Was Sie nicht hören sollen: Die zensierten Impf-Interviews Wie Youtube das Grundgesetz attackiert

Sie haben es schon wieder getan: Youtube (also Google) hat, wie berichtet, zwei Interviews mit Professor Hockertz von meinem Kanal gelöscht. Ich stelle sie jetzt hier online (siehe unten). Damit Sie sich selbst ein Bild machen können, was mittlerweile für Informationen vor Ihnen geheim gehalten werden sollen. Die Zensur halte ich für einen Präzedenzfall. Ich habe auch in der Bundespressekonferenz in Fragen auf diese Interviews verwiesen. Damit haben sie einen besonderen dokumentarischen Charakter. Wer etwa die Antworten der Bundesregierung auf meine Fragen dazu anhört, muss auch die Möglichkeit haben, die Original-Interviews anzuhören, auf die sie sich beziehen. Umso dreister ist die Löschung – zumal die Interviews mehr als einen Monat lang online waren. Hockertz hat darin seine medizinischen Bedenken gegen die seiner Ansicht nach zu schnelle Zulassung der Impfstoffe geäußert. Die Bundesregierung wies diese Bedenken zurück. In einem freien Land müssen freie Bürger die Möglichkeit haben, beide Meinungen kennen zu lernen. Auch die von Regierungskritikern. Hockertz ist generell ein Befürworter von Impfungen, hat aber große Bedenken gegen die konkreten Verfahren.

Erschreckend ist, wie viele Menschen den Sinn von Meinungsfreiheit nicht verstehen. So gibt es jetzt Kommentare Hockertz Aussagen seien falsch. Ich als Laie kann Ihnen kein abschließendes Urteil dazu anbieten. Nur so viel: Sie sind triftig genug, dass man sie nicht verbieten darf. Und genau das bedeutet Meinungsfreiheit: Dass niemand sich anmaßen darf, zu entscheiden, welche Meinungen falsch sind, und diese dann unterdrücken kann. Und wie wichtig Kritik ist, wie schnell eine vermeintlich „falsche Meinung“ zur offiziellen werden kann, zeigt ein anderes Beispiel. Bereits im Oktober habe ich die Bundesregierung gefragt, wie sie dazu steht, dass laut Tests die so genannten „Stoffmasken“ zum Teil kaum Wirkung erzielen. Damals antwortete das Gesundheitsministerium mir ausweichend. Jetzt hat es sich genau diese Meinung offenbar zu eigen gemacht und will nur noch medizinische Masken. Selbst aus Sicht der Befürworter aller Corona-Maßnahmen muss dieses Beispiel deutlich zeigen, wie wichtig ein offener Meinungsaustausch und Regierungskritik ist. Und wie gefährlich Dogmen sind.

Umso absurder die Begründung von Youtube für die Sperrung: „Medizinische Fehlinformationen“. In den verlinkten Informationen heißt es: „Auf Youtube sind keine Inhalte erlaubt, die medizinische Fehlinformationen zu COVID-19 verbreiten, die im Widerspruch zu medizinischen Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder lokaler Gesundheitsbehörden stehen.“ Dann hätten mein Hinweis auf fehlende Wirkung der Stoffmasken vom Oktober wohl auch zensiert werden müssen. Die standen ja auch „im Widerspruch zu medizinischen Informationen lokaler Gesundheitsbehörden“ – bis vor wenigen Tagen.

Bereits im Sommer hat die Plattform mein Interview mit Sucharit Bhakdi gelöscht. Mit der gleichen Begründung. Mein Konto wurde für eine Woche gesperrt. Das Landgericht Berlin hob die Sperrung und die Zensur in einer einstweiligen Verfügung als rechtswidrig auf.

Nicht-Kenner der Materie glauben oft, auch Monopolisten wie Youtube hätten ein „Hausrecht“ und könnten Inhalte nach Belieben verbieten. Das ist falsch. Sie sind an die Grundrechte gebunden. Das hat auch das Berliner Landgericht so ausgeführt (nachzulesen hier). Wie willkürlich die Zensur von Youtube, die der Staat mit seinem Netzwerkdurchsetzungsgesetz anstachelt, ist, zeigt dass auf meinem Ersatzkanal diese Woche das Video gelöscht wurde, in dem ein Bestatter in einem Interview mit RTL von seinen Erfahrungen mit Covid-19 erzählt. Das Video dokumentiert, was RTL seinen Zuschauern vorenthält. Es ist damit ein Dokument der Zeitgeschichte. Was Youtube nicht an der Löschung und einer Verwarnung für mich hinderte. Und dann das: Ohne dass ich dazu kam, eine Beschwerde einzulegen, ist das Video, das auf meinem Hauptkanal 305.000 mal abgerufen wurde, plötzlich wieder frei geschaltet (Sie können es sich hier ansehen). Das zeigt: Hier wird einfach auf gut Glück nach Gutsherren-Art völlig unmotiviert zensiert. So kann man nicht mit Meinungsfreiheit umspringen.

Laut Duden-Definition „Zensur“ kann Zensur nicht nur vom Staat verübt werden. Youtube zensiert, und zwar indirekt im staatlichen Auftrag. Mein Youtube-Kanal hat fast 100.000 Abonnenten. Ich berichte darauf von der Bundespressekonferenz, gebe etwa meine Einschätzungen von Dialogen mit der Bundeskanzlerin und dem Gesundheitsminister wieder. Die einzelnen Videos sehen bis 300.000 Menschen. Eine Zensur und Sperrung, ist damit ein massiver Eingriff in die grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit. Sie ist etwa so, als wenn mir die Telefongesellschaft bei einem kritischen Interview via Handy einfach die Leitung kappen würde. Oder wenn die Druckerei sich einfach weigert, eine kritische Zeitung zu drucken. Weil der Staat angedeutet hat, wer allzu Kritisches drucke, könne Probleme bekommen. Schon die Tatsache, dass ich durch die Verwarnung wegen der Impf-Interviews nun jederzeit eine neue Sperrung meines Kanals befürchten muss, ist eine Behinderung der Presse: Denn ich muss bei jedem Wort überlegen, ob es nicht einer der Youtube-Zensoren in den falschen Hals bekommen könnte. Und der Rechtsweg ist nicht schnell genug.

Das ist eine Pervertierung des Grundrechts auf Pressefreiheit durch einen Konzern mit Meinungsmonopol. Wobei der Druck noch weiter geht: Seit September verweigert mir Youtube die Reklame auf meinem Kanal. Anwälte sehen darin einen klaren Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht, weil Wettbewerber munter Reklame machen dürfen. Gelder, die mir andere Youtube-Nutzer als Unterstützung zukommen ließen, hat Youtube einfach behalten. Ich verkneife mir hier einen Kommentar, weil er nicht druckreif wäre. Mich erinnert das sehr an das Vorgehen in modernen autoritären Regimen wie Russland. Zensur 2.0: Keine direkten Verbote, aber indirekte durch wirtschaftlichen Druck und Hindernisse ohne Ende.

Ideologen gerade auch unter den Journalisten-Kollegen reagieren empört, wenn man auf Probleme mit der Meinungsfreiheit in Deutschland hinweist. Man muss sehr ideologisch verblendet sein, um diese nicht zu sehen.

Ich plane gegen die  Willkür von Youtube juristisch vorzugehen. Auch, um damit ein Zeichen zu setzen und für andere den Weg frei zu schlagen. Wenn Sie mich dabei unterstützen wollen, bin ich Ihnen sehr dankbar – und Sie leisten einen wichtigen Beitrag für die Meinungsfreiheit in unserem Land!

PS: Und hier noch frohe Nachrichten – zumindest, solange mein Youtube-Kanal noch nicht (wieder) zensiert ist:

Ich empfehle Ihnen meine folgenden Social-Media-Kanäle:
Telegram: https://t.me/reitschusterde
VK: https://vk.com/reitschuster
Parler: https://www.parler.com/reitschuster (aktuelle ist Parler dank Amazon gesperrt).
gab: https://gab.com/Reitschuster

 



Bild: Cineberg/Shutterstock
Text: br


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
143 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Dominik Langer
1 Monat zuvor

Halten wir die Fakten fest:

Die Bundesregierung, gewissen Experten wie auch YouTube betreiben aktive und passive Zensur, diffamieren „Andersdenkende“ und sind zu keinem öffentlichen Diskurs bereit. Und ich frage mich, warum. Das kann nur 2 Gründe haben. Entweder man sieht die Meinung des anderen nicht als diskussionswürdig an oder man hat vor etwas Angst. Was es ist, dazu will ich nichts sagen.

 

Zur Personalie Hockertz: Ich fand das Interview größtenteils gefasst und informativ, kann mir aber dadurch natürlich auch kein definitives Urteil bilden, allein schon, weil alles viel zu verschwommen ist und Herr Prof. Dr. Hockertz jetzt auch nicht gerade aktiv in der „Materie“ drinsteckt.

Andererseits muss man sich natürlich immer fragen, was ein solcher Mann mit diesen Statements zu gewinnen versuchen sollte. Möchte er Aufmerksamkeit? Dafür ist er nicht vehement und energisch genug und drängt sich eben nicht wie ein Herr Lauterbach oder ein Herr Drosten ständig in den Vordergrund. Möchte er jemandem schaden? Das wäre ein sinnfreier Weg, denn jeglicher Schaden für die Beteiligten käme wohl von selbst. Für mich bleibt da nur die Erkenntis, dass die Person ihre Meinung wirklich vertritt. Das heißt nicht, dass die Meinung korrekt sein muss, aber es steckt eine Überzeugung dahinter. Und ich denke jetzt mal nicht, dass doch so viele Professoren und Ärzte auf einmal alle Verschwörungstheoretiker geworden sind über Nacht.

Wie gut sich ein Herr Hockertz dann wirklich mit den mRNA-Forschungen auskennt, ist eine andere Sache. Sein Kommentar damals, er glaube nicht an eine zweite Welle, ist nicht sonderlich gut gealtert. Auch seine Kommentare zu den Todeszahlen nicht. Wobei man dabei natürlich immer wieder betonen muss, dass sowohl die 2. Welle wie auch die Todeszahlen auf dem fragwürdigen PCR-Test beruhen und wir nicht wissen, wer jetzt wirklich an was erkrankt ist und wer wirklich an was gestorben ist.

Dazu kommen die Verschleierungen bei den Todeszahlen, von denen man immer wieder hört. Und dazu kommt natürlich auch die Statistik um die Übersterblichkeit, die nicht populations- oder altersbereinigt in den Äther geworden wird.

Die Bundesregierung wäre in der Pflicht, alleine schon, um „Zweiflern“ entgegenzukommen, alle diese Sachverhalte aufzuklären und sie sauber zu präsentieren.

Als man plötzlich angefangen hat, Mitte Dezember ENDLICH in den Altenheimen halbwegs vernünftig zu testen und die Mitarbeiter und Bewohner auch besser zu schützen, sind die Zahlen über Nacht in die Höhe geschnellt. Man hat auf einmal ganz viele Ausbrüche entdeckt. Einige Wochen später, jetzt, sinken die Zahlen endlich. Das wird man natürlich dem Lockdown zuschreiben. Für mich hat das aber ganz viel eben mit dem Schutz und den Tests in den Heimen zu tun. Dazu kommt noch, dass über die Hälfte der Personen an oder mit Corona NICHT in einem Krankenhaus bzw. auf einer Intensivstation verstarb, sondern zu Hause oder in einem Heim. Da stellt sich die Frage, warum diese Personen nicht auf Intensiv gebracht wurden, ob der Tod plötzlich eintrat und man von einer Infektion nichts wusste.

Ganz nebenbei bemerkt sinkt auch die Anzahl der Personen auf Intensiv… mittlerweile bundestweit um über 1.000 Personen. Die freie Bettenanzahl bzw. die belegte Bettenanzahl haben sich aber nicht verändert (genau genommen waren zwischenzeitlich sogar weniger Betten frei). Da wir aber ja immer noch nach der Maxime arbeiten, möglichst viele Kapazitäten freizuhalten, frage ich mich, was mit diesen Betten passiert ist. Liegen dort jetzt wieder „Normalsterbliche“? Hat man Personal abgebaut oder in Urlaub geschickt? Ist das Personal arbeitsunfähig? Fragen über Fragen ohne Antworten.

Jedenfalls finde ich es gut, dass solche Interviews geführt werden. Ich bin aber auch hier skeptisch. Und ich finde, das ist eine gesunde Einstellung. Die Impfung werde ich mir vorerst jedenfalls nicht zu Gemüte führen, sollte es überhaupt je soweit kommen. Wenn man in Israel nach 6 Monaten schon die nächste Impfkampagne starten möchte, dann würde es hierzulande wohl noch sehr lange mit der „Durchimpfung“ dauern. Ein Hoch darauf. Es muss nicht immer alles schlecht sein, aber die schiere Anzahl an Ungereimtheiten und „Zufällen“ ist quasi schon erschlagend. Dafür sind die tatsächlichen Beweise „der Wissenschaft“ und der Politik eher dürftig. Sei es Maske, Lockdowns, Impfungen, Todeszahlen, Infektionen usw.

reiner
Antwort an  Dominik Langer
20 Tage zuvor

dominik langer…kann den ersten teil ihres statements zu hockerts nicht ganz nachvollziehen. was heißt,er sei  nicht aktiv in der materie? denken sie ein virologe kennt die zusammenhänge nicht? irgendwie haben sie nicht richtig zu gehört denn er erklärt alles völlig logisch und klar .

Frank Mayerl
1 Monat zuvor

Mich würde mal von Herrn Reitschuster interessieren, ob er in den 16 Jahren während seines Aufenthalts in Russland dort auch so zensiert wurde. Oder ob man das mal gegenüberstellen könnte. Mir kommt es so vor, dass wir hier in Deutschland immer mehr in eine Zensur- und Meinungsdiktatur hineinschlittern. Wissen eigentlich die Demonstranten in Belarus für was sie demonstrieren? Wissen eigentlich diese Menschen dort, wie auch die demonstrierenden Menschen in Russland für was ein politisches System sie demonstrieren? Kennen all diese Menschen eigentlich die politischen Zustände in Deutschland? Ich vermute „NEIN“.

christine girndt
1 Monat zuvor

Danke für Ihre aufklärende Arbeit – ich warte schon jeden Abend mit Spannung auf die neuesten Beiträge. Und ich glaube, es werden in der Zukunft noch viele und immermehr sein müssen: Kann man auf der BPK nach diesem Fake Video von Nawalny über die angebliche Putin Villa fragen? Eben lese ich im infosperber (Schweiz) dass die dortigen Wissenschaftler nur auf eine maximal 29 %-ige Wirksamkeit der Pfizer-Biontech Impfung kommen – gibt es regierungsseitig vielleicht eine Aufklärung darüber? Nur zwei von dutzenden weiterer unbeantworteter Fragen, die zu stellen, man nicht nachlassen sollte. Im Moment sehe ich Sie als den genau richtigen Journalisten dafür! Vielen Dank nochmal.

Beatrice Peter
1 Monat zuvor

Ich sehe die größten irrationalen Ängste in vererbten Traumata aus Zeiten kollektiver Unterdrückung.

1. Angst vor dem Staat, aus faschistischen Zeiten, als es lebensgefährlich war, die falschen Ansichten zu äußern.

2. Angst davor, positiv gestestet zu werden, da man dann weggesperrt, vergiftet (geimpft) und umgebracht (fehlbehandelt) werden könnte. In Erinnerung an Zeiten anderer „Epidemien“. Hierzu müßten Sie die Geschichte der Virologie bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Dort wurden Krankheiten „erfunden“, die Menschen in „Quarantänelager“ gesteckt und mit hochgiftigen Medikamenten „behandelt“ , an denen dann Massen gestorben sind. Das nannte sich dann Seuche.

Solche Ängste sitzen tief im Unterbewußtsein und bewirken, daß sehr viele von uns unter deren Einfluß nicht mehr vernünftig denken können.

 

 

 

 

Arno Nowak
1 Monat zuvor

Moin Boris,

ich habe mir das Interview Teil 1+2 angehört und ich bin nicht nur sprachlos, ich bin platt > mein Kopf ist mit einer Achterbahn zu vergleichen.

Für mich sehr imformativ und aufklärend > eine Impfung kommt nicht in Frage, egal mit welcher Konsequenz.!! Ich habe bereits abgelehnt und mit meinem Arbeitgeber kommuniziert, er hat es akzeptiert. Mal schauen ob es so bleibt, heutzutage weiß man nicht was morgen ist…

In diesem Sinne, ganz lieben Dank und schöne Grüße 🙋‍♂️

Harry P.
1 Monat zuvor

Odysee.com mausert sich gerade zu einer echten YouTube-Alternative. Nur so als Tipp.

Yon Bureitxa
1 Monat zuvor

Wer sich freiwillig in den Rachen dieser faschistoiden Vereinigungen begibt, muss sich nicht wundern, wenn er eines Tages gefressen wird, insbesondre wenn er nicht mehr „spurt“ wie erwünscht. ALLE haben es verpasst, diese Moloche beizeiten zu justieren – als es noch möglich war. Jetzt geht nichts mehr ohne das Wohlwollen dieser vermaledeiten Meinungsgiganten. Die bestimmen den Diskurs. Wer rausgeschmissen wird, der ist quasi wie tot. Daher ist es so schmerzhaft und demütigend, wenn einem diese krakenhaften Meinungsmacher vierkant vor die Stirn knallen, dass abweichende Meinungen unerwünschter trash sind.

Johannes
Antwort an  Yon Bureitxa
1 Monat zuvor

Es wird zwar eine Weile dauern, aber ich bin zuversichtlich, daß Google, Twitter, Facebook und co fallen werden. Zumindest dann, wenn wir uns noch eine freie Marktwirtschaft erhalten können. Es wird immer Unternehmen und Unternehmer geben, die vorhandenes Vakuum füllen.

Johannes
1 Monat zuvor

Zitat: „„Auf Youtube sind keine Inhalte erlaubt, die medizinische Fehlinformationen zu COVID-19 verbreiten, die im Widerspruch zu medizinischen Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder lokaler Gesundheitsbehörden stehen.“

 

Ist mit dieser WHO der Verein gemeint, der eben erst verlautbart hat, daß der PCR Test nicht zuverlässig ist und falsche Testergebnisse bringt? Ist das die selbe Aussage, mit der man bisher als Corona-Leugner, Rechtsextremist oder gar als Nazi bezeichnet wurde?

Ist das die selbe WHO, deren Vorsitzender Tadros Adahanom Ghebreyyesus mit der !Tigrayan People’s Liberation Front“, einer Kommunistischen Partei Ethiopiens verbandelt ist? Ist das die selbe WHO, die den Chinesen beim Vertuschen des Ausbruchs half und dann fast wörtlich den Standpunkt der Kommunistischen Partei Chinas übernahn? Na, dann versteh ich die Aufregung.

Manu
1 Monat zuvor

Ich wiederhole es hier noch einmal. Unliebsame Inhalte löschen ist die neuerliche Form der Bücherverbrennung. ‚Faschistoid‘

M. Vogel
1 Monat zuvor

Hallo Herr Reitschuster,

Danke für Ihre Arbeit.

Statt weiterhin Googles YT zu nutzen, probieren Sie doch Peer tube. Liebe Grüße vom verschneiten Niederrhein nach Berlin