Berlin – Demofrei, aber von der eigenen Polizei belagert Kurz-Reportagen und Interviews aus der Hauptstadt

Mehrere Anti-Corona-Maßnahmen-Demonstrationen waren für diesen Samstag in Berlin geplant – viele wurden verboten. Ich habe mich heute auf Tour durch die Hauptstadt gemacht, um mir selbst einen Eindruck zu verschaffen. Ich bekam Thilo Cablitz vor die Kamera, den Sprecher der Berliner Polizei und Leiter ihrer Pressestelle. Ich fragte ihn, wie die Polizeiführung den Vorwurf der Doppelmoral sieht – und wie sie die Verbote durchsetzen will. In der ganzen Innenstadt fiel mir ein massives Polizeiaufgebot auf; überall Absperrgitter – die wohl vor allem dafür sorgen sollen, das Verbot der großen Querdenken-Demo am morgigen Sonntag durchzusetzen. Ich sprach mit verhinderten Demonstranten vor dem Brandenburger Tor und war auf einer der wenigen genehmigten Demos im Stadtteil Wedding. Ich hatte eine (Wieder-)Begegnung mit einem Polizisten, mit dem ich vor einem Jahr einmal zusammengerauscht war — und mit dem es zu einem sehr freundlichen, ja bewegenden Gespräch kam.

Rechtsanwalt Markus Haintz von den „Anwälten für Aufklärung“ erklärte mir im Interview, was er am morgigen Sonntag mit den Demo-Verboten erwartet: „Wir gehen davon aus, dass morgen demonstriert wird“. Haintz wirft den Medien Manipulation bei der Berichterstattung über Verbote vor – sie wollten damit potenzielle Demonstranten abschrecken. Besonders perfide: Der Livestream mit Haintz hatte kaum begonnen, da wandte Youtube, das zu Google gehört, eine besonders ausgefeilte und fiese Methode der Zensur an. Der Konzern setzte eine Altersbeschränkung vor das Video. Da die Zuschauer dann nachweisen müssen, dass sie über 18 sind, können nur noch registrierte Nutzer das Video ansehen. Viele Menschen wollen sich aber bei Google nicht registrieren lassen und lieber anonym bleiben. In dem Video – sehen Sie es selbst an – ist nichts, was auch nur ansatzweise nicht jugendfrei wäre. Es scheint sich also um eine neue Schikane von Youtube und eine neue Zensur-Methode zu handeln. Da die Einschränkung während der Livestreams erfolgte, wird sie auch in dem Interview schon thematisiert.

Sehen Sie all das und viel mehr in meinen Livestreams und Interviews aus der Hauptstadt:

Hier das Interview mit Polizeisprecher Cablitz.

Wir gehen davon aus, dass morgen demonstriert wird“: Anwalt Haintz im Interview (auf dem Unterstützer-Kanal aktuell (noch?) ohne Altersbegrenzung, hier mit).

Interview mit verhinderten Demonstranten und Stimmungsbild aus der Innenstadt.

Anti-Corona-Maßnahmen-Demo am Nettelbeckplatz in Berlin.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

[themoneytizer id=“57085-3″]

[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert