Bis zu 10.000 Euro Mietzuschuss für Staatsdiener Üppige Nachzahlungen auf Kosten der Steuerzahler

Von Daniel Weinmann

An diesem Donnerstag hat der Bundesrat in verkürzter Frist das vom Bundestag beschlossene Wohngeld-Plus-Gesetz abgenickt. Angesichts der sprunghaft gestiegenen Wohnkosten soll es ab dem kommenden Jahr Haushalte mit niedrigeren Einkommen unterstützen. Durch die bislang umfangreichste Reform des Wohngelds steigt die Zahl der anspruchsberechtigten Haushalte von derzeit 600.000 auf rund zwei Millionen. Der ausgezahlte Wohngeldbetrag erhöht sich durchschnittlich von heute 180 auf zukünftig 370 Euro je Monat.

Über ein ungleich größeres Zubrot aus der Staatskasse dürfen sich Beamte freuen. „Wegen der hohen Mieten erhöht das Land Nordrhein-Westfalen die Besoldung vieler Beamten massiv, sofern sie Kinder haben“, meldet die „Rheinische Post“.

Es ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel für die Doppelmoral der Regierung Scholz. Während Berlin nicht müde wird, die Bundesbürger zum Sparen aufzurufen, genehmigt es seinen Beamten einen tiefen Schluck aus der Pulle. Dazu passt, dass die Ampelmänner und -frauen den Regierungsapparat um rund 7000 neue Stellen aufblähen. Wie ein Schlag ins Gesicht der braven Steuerzahler wirkt zudem der Ausbau des Kanzleramts. Ursprünglich geplant waren rund 600 Millionen Euro, mittlerweile sind es 780 Millionen – Tendenz weiter steigend.

1,7 Millionen deutsche Beamte profitieren vom staatlichen Geldsegen

Nun spendiert man Lehrern, Polizisten und Justizbeamten rückwirkend zum 1. Januar satte Aufschläge auf die Familienzuschläge. In Düsseldorf und Köln summiert sich dies für einen Beamten mit einem Kind auf ein Plus von 4549,16. Bei zwei Kindern sind es 10.170,93 Euro. In Baden-Württemberg wiederum sollen Beamte rückwirkend für drei Jahre entschädigt werden. „Bild“ zufolge summiert sich dies je nach Wohnort und Kinderzahl auf bis zu 7.200 Euro. Insgesamt profitieren in Deutschland dem Blatt zufolge rund 1,7 Millionen Beamte von dem staatlichen Geldsegen.

Weihnachten steht vor der Tür – hier finden Sie Geschenke, mit denen Sie etwas bewegen.

Die meisten Bundesländer wollen zügig nachziehen, so „Bild“. In Bayern etwa berät derzeit das Kabinett über Höhe und Datum. Hessen zeigt sich erst zum 1. April erkenntlich. Berlin, das die Bezüge zum 1. Dezember ebenfalls erhöht, will auf Rückwirkung und Nachzahlungen verzichten. Ob die Beamten zur Miete oder im Eigenheim wohnen, spielt keine Rolle. Laut Bundesverfassungsgericht muss der Staat die Beamten so hoch besolden, dass ein vergleichbarer Lebensstandard unabhängig vom Wohnort möglich ist.

Grund für die Finanzspritze ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2020. Ein findiger Beamter hatte gegen die zu geringe Erhöhung des Familienzuschlags bei gleichzeitig gestiegenen Mietkosten geklagt. Die Karlsruher Richter gaben ihm recht und urteilten, dass die Länder verpflichtet sind, die steigenden Wohnkosten der Beamten in der Entlohnung fair zu berücksichtigen. Hier greift das sogenannte Alimentationsprinzip. Es ist nicht auszuschließen, dass die Verfassungsrichter auch an ihre eigene Zunft dachten. Denn von ihrer Entscheidung profitieren neben den Beamten auch Richter.

Scholz & Co. werden sich auch künftig genüsslich an Steuergeldern bedienen

Der Bund der Steuerzahler zeigt sich entsprechend echauffiert. Markus Berkenkopf, Experte für Kommunalhaushalte beim BdSt in Nordrhein-Westfalen, unterstrich gegenüber „Bild“: „Die Erhöhung ist nicht nachvollziehbar. Der Eindruck entsteht, dass Lohn-Entscheidungen besonders positiv ausfallen, wenn die Entscheider selbst davon betroffen sind.“

Wenig Verständnis zeigt auch der Armutsforscher Christoph Butterwegge. „Wenn der Staat schon Beamten mit Kindern gemäß dem Alimentationsprinzip an Orten mit hohen Wohnkosten entsprechende Zuschüsse gewährt, sollte er dieses Prinzip auch auf andere Familien anwenden“, machte der Politikprofessor gegenüber der „Rheinischen Post“ deutlich und fordert mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung.

In Berlin dürfte dies auf taube Ohren stoßen. Im Gegenteil: Alles spricht dafür, dass sich die Ampel weiter genüsslich an Steuergeldern bedienen wird.

Mein aktuelles Video:

„Haltung“ gewinnt keine Spiele: Die DFB-Pleite gegen Japan und die hohe Kunst der Selbst-Kastration.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: nitpicker/Shutterstock

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.
Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert