Chronik einer Krankheit: Der Professor KOLLATERAL: Ein Wissenschaftskrimi

Ein Gastbeitrag von Johanna und Frank Wahlig

Der Film „Der Journalist“ über Boris Reitschuster ging mit 500 Tausend Zuschauern an den Sendestart. Alle zwei Wochen geht ein neuer Kurzfilm KOLLATERAL auf Sendung. Die nachdenklichen, verstörenden, bedrückenden Schicksale von Menschen, die an politischen Maßnahmen leiden, sind erstmals als Serie „Kollateralschaden“ bei reitschuster.de veröffentlicht.

In der aktuellen Episode „Der Professor“ berichtet der Toxikologe und Impfexperte Dr. Stefan Hockertz von seinem Überfall in seiner Wohnung bei Freiburg. Nach der Enteignung von Arbeit und Vermögen verlässt der Professor das Land. Dort lebt er mit seiner Partnerin an einem unbekannten Ort. Bis zur erhofften Wiederherstellung seiner Profession und seines Lebens in der deutschen Heimat.

Politik beherrscht die Wissenschaft

Auf seinem Fachgebiet ist Professor Dr. Stefan Hockertz eine Koriphäe. Über Jahrzehnte hat sich der Immuntoxikologe und Pharmakologe Reputation und Ansehen erworben. Er forscht in der Impfstoffentwicklung. Steht in engem Austausch mit dem Paul-Ehrlich-Institut – die Bundesoberbehörde des Gesundheitsministerium für Impfstoffe. Er ist Professor an einer Uni in Hamburg. Er gründete Forschungsfirmen in Deutschland und in der Schweiz. Er ist angesehen und erfolgreich.

Doch was dann geschah: Sehr früh erfährt der Professor, dass die Politik seit 2020 Einfluss auf wissenschaftliche Ergebnisse nimmt. Der Professor wirft der Politik vor, die Wissenschaft zu manipulieren. Er erfährt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse nur veröffentlicht werden, wenn sie gewollt sind. „Ich habe Fragen gestellt. Das gehört zur Wissenschaft“. Fragen zur Pandemie, zur Wirksamkeit von Impfstoffen. Die falschen Fragen, offenbar. Der Professor macht seine Ergebnisse öffentlich. Der Professor vergleicht sehr früh die Coronaerkrankung mit Influenza, die ebenfalls eine tödliche Krankheit sein könne. Zeitungen, Hörfunk, Internet berichten. Er publiziert. Er schreibt ein Buch. „Generation Maske“ über das Leben der Kinder in dieser Zeit. Das gefällt nicht Jedem: der Politik nicht, den meisten Medien nicht. Im Internet wird er von Unbekannten als Faschist beschimpft.

Der Professor bekommt 'Besuch': 'Wir werden Dir schon was anhängen!'

Der Professor hinterfragt und bekommt „Besuch“. „Ein Überfall mit gewaltsamem Eindringen in meine Wohnung“, sagt Hockertz. 13 Personen „überfallen“ den Wissenschaftler am 17. Juni 2021, morgens um sieben Uhr, in seiner Privatwohnung. Vier bewaffnete Polizisten verschaffen sich gewaltsam Zutritt. Sie sichern den „Tatort“. „Alles sicher!“, rufen sie. Neun weitere zivile Personen folgen. Ausweisen tut sich niemand. Sie provozieren den Professor: „Wir werden Dir schon etwas anhängen!“ Als Grund der unfreundlichen Hausdurchsuchung und der Beschlagnahme wird ein altes Steuerverfahren genannt. Nur: Dieses Verfahren schien längst abgeschlossen, so der Professor. „Mit einem Freispruch erster Klasse“, sagt Hockertz.

Computer, Dokumente und Forschungsergebnisse werden mitgenommen. Wenig später werden die Konten gesperrt und sein Vermögen eingefroren. Eigentumswohnungen beschlagnahmt. Fremder Eintrag ins Grundbuch. „In Deutschland war ich plötzlich mittellos.“ Der Professor zieht in die Schweiz und kommt bei Freunden unter. Er hält Vorträge über die Fragen, die er während der hysterischen Phase der Pandemie stellte. Statt im Hörsaal an der Uni in Deutschland jetzt Vorträge in der Schweiz. In einer Schreinerei, zum Beispiel. Auch in der Schweiz ist Vorsicht geboten. Unsere Drehanfrage vor einer Kirche wurde abgelehnt. Seine Geschichte erzählt er selbst im Film „Der Professor“.

Und diese Geschichte ist atemberaubend. Das ist Deutschland im Herbst der Pandemie. Ein bewegendes Portrait. Ein Wissenschaftskrimi.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



 

David
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

 
Johanna Wahlig ist Politologin, Journalistin und Unternehmerin. Frank Wahlig ist Historiker und war 30 Jahre lang ARD-Hauptstadtkorrespondent.
 
Bild: screenshot KOLLATERAL – Der Professor OvalMedia
Text: Gast
 

mehr zu diesem Thema auf reitschuster.de

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24. Empfänger: Boris Reitschuster
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.