Die Deutsche Bahn und die Schneeflocke Die klimagerechte Zukunfts-Mobilität scheitert schon an der Wetterprognose

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld

Alle reden vom Wetter – Wir nicht! Das war der stolze Slogan der Bundesbahn in den 70er Jahren. Klingt nach guter alter Zeit, die es wirklich gab. Damals konnte man die Uhr nach den Abfahrtszeiten der Züge stellen. Heute, wo Politik und Zeitgeist die Bürger in den Öffentlichen Nah- und Fernverkehrt transferieren wollen, weil Autofahren so klimaschädlich ist, funktioniert bei der Bahn kaum noch etwas.

Aktuell sitze ich auf dem Berliner Hauptbahnhof. Mein Zug sollte um 12.05 Uhr abfahren. Aber auf Grund von „Witterungsbedingungen“ sei der Zugverkehr bei Hamburg zeitweilig eingestellt worden. Es rechnet anscheinend in Berlin niemand mehr damit, dass heute aus dieser Richtung noch Züge eintreffen. Ein Ersatzzug soll 50 Minuten später eingesetzt werden.

Auf dem Bahnsteig habe ich keinen Empfang und kann nicht checken, ob es Ausweichmöglichkeiten gibt. Zum Glück kann ich als Bahncard 50-Inhaberin die Lounge aufsuchen. Dort erfahre ich, dass es um 12.30 Uhr einen Zug in meine Richtung gibt. In dem sitze ich nun. Abfahren sollte er schon vor zehn Minuten, aber wegen „interner Betriebsabläufe“ stehen wir immer noch.

Als es mir endlich gelingt, das ICE-Netz zu aktivieren, lese ich, dass in Hamburg Schnee gefallen ist. Es fahren weder S-Bahnen noch Züge. Das Land, das noch vor wenigen Jahren für seine Effizienz weltweit beneidet und als Vorbild angesehen wurde, wird mit jedem Tag dysfunktionaler.

Ich sehe schon dem Tag entgegen, an dem ich als rechter Schwurbler gebrandmarkt werde, weil ich darauf hinweise, dass es eine Zeit gab, wo pünktliche Züge, warme Wohnungen und zuverlässige Stromversorgung eine Selbstverständlichkeit waren, über die niemand reden musste.

Aber eins funktioniert zuverlässig: Das Denunziantentum und die gegenseitige Kontrolle: Einen Tag vor dem „Freedom-Day“, dem Wegfall der ebenso absurden wie nutzlosen Corona-Maßnahmen, wird strikt darauf geachtet, dass alle Passagiere Masken tragen.

PS: Inzwischen sind wir abgefahren, haben schon kurz hinter Berlin 17 Minuten Verspätung, aber nicht mehr wegen „interner Betriebsabläufe“, sondern wegen „Witterungsbedingungen“. Draußen ist ein klarer, trockener Tag, aber die Hamburger Schneeflocken scheinen hunderte Kilometer weit zu wirken.

Armes Deutschland!

Der Beitrag erschien zuerst auf Vera Lengsfelds Blog.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!


Dieser Artikel ist zuerst auf Vera Lengsfelds Blog erschienen.

Vera Lengsfeld, geboren 1952 in Thüringen, ist eine Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Sie betreibt einen Blog, den ich sehr empfehle. Sie finden ihn hier.

Bild: Shutterstock
Text: Gast

mehr von Vera Lengsfeld auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert