„Wie ein Gelee an die Wand nageln“ Diskurs in den Zeiten von Corona

Von Ekaterina Quehl

Kennen Sie die eristischen Kunstgriffe von Schopenhauer? Also bestimmte Kunstgriffe, mit denen man das Gegenüber in einem Dialog argumentativ besiegen kann – unabhängig davon, ob Sie recht haben oder nicht? Beherrschen Sie sie, so ist es möglich, aus einer beliebigen Diskussion als Gewinner herauszugehen, ohne im Recht zu sein. An diese Kunstgriffe musste ich mich erinnern, als ich vor kurzem eine Diskussion über den Sinn des Lockdowns mit einem alten – und wohl gemerkt einem klugen – Freund hatte. Doch nicht, weil ich diese Kunstgriffe anwenden wollte. Ich kenne sie nur in der Theorie. Sondern deshalb, weil ich den Eindruck hatte, mein Freund würde mit seinen „Kunstgriffen“ selbst Schopenhauer zur Weißglut bringen. Die Diskussion war so absurd, dass mir fast schon die Worte fehlten, um die Zusammenhänge darzustellen, als ich Boris Reitschuster davon erzählte. Geschweige denn, dass ich mir vorstellen konnte, sie aufs Papier zu bringen. Schließlich munterte er mich dazu auf, sie aufzuschreiben. Voilà.

Kunstgriff 1

Freund: Wir müssen uns unbedingt alle impfen lassen, dann ist der Wahnsinn vorbei. Und wegen solcher Skeptiker wie Dir wird der Lockdown ewig dauern.

Ich: Ich habe ja nichts gegen Impfen an sich. Ich lasse mich nur nicht mit einem Impfstoff impfen, von dem ich nicht weiß, ob er wirkt und ob er für meine Gesundheit schädlich ist. Und schon gar nicht gegen eine Krankheit, die ich höchstwahrscheinlich mit meiner Immunabwehr besiegen könnte. Bist Du sicher, dass der Impfstoff wirkt?

Freund: Natürlich weiß ich nicht, ob der Impfstoff wirkt! Dafür wurde er nicht ausreichend untersucht in der kurzen Zeit. Und Folgen werden wir erst viel später sehen können.

Ich: Aber Du hast doch eben gesagt, dass die Lösung gegen einen Lockdown eine Massenimpfung sein soll?

Freund: Ja, klar ist es die Lösung!

Kunstgriff 2

Freund: Wir verlieren alte Menschen! Diese Erkrankung ist für sie besonders gefährlich! Deshalb brauchen wir diese Einschränkungen. Um sie zu schützen.

Ich: Aber merkst Du hier keinen Widerspruch? Wenn ich mich an den Zahlen aus der allgemeinen Berichterstattung orientieren würde, dann müssten doch die Einschränkungen deren Senkung bewirken oder? Also bringen die Einschränkungen theoretisch nicht viel.

Freund: Natürlich bringen sie nicht viel! Und schon gar nicht bei alten Menschen, die in Altenheimen leben.

Kunstgriff 3

Ich: Offenbar wirken die Einschränkungen gegen die Verbreitung von Grippe und Rhinovirus, wenn man der RKI-Statistik glauben soll. Warum wirken sie dann nicht gegen Covid-19, wenn die Ausbreitung auf dem gleichen Weg erfolgt?

Freund: Ach, bei Corona brauchst Du keine besonderen Einschränkungen! Da reicht es, wenn Du allgemeine Hygieneregeln beachtest.

Kunstgriff 4

Freund: Sieht Du, was in Krankenhäusern passiert? Wenn das so weiter geht, haben wir bald keinen Platz mehr für Covid-Patienten.

Ich: Wir bekommen aber einige Meldungen von unseren Lesern, die Ärzte sind. Sie schreiben, dass in den Krankenhäusern, in denen sie arbeiten, „business as usual“ herrscht. Also schon voll, aber nicht voller, als all die letzten Jahre.

Freund: Ach! Ärzte haben Scheuklappen. Sie sehen nur das, was in ihrem eigenen Krankenhaus los ist.

Ich: Aber wie willst Du sonst erfahren, was in Krankenhäusern tatsächlich los ist?

Freund: Na, aus den Medien! Du liest doch, was berichtet wird. Krankenhäuser voll, Intensivstationen voll.

Ich: Aber würdest Du einem Arzt glauben, der von vor Ort berichtet, oder den Medien, die eher allgemein berichten und so gut wie nie vor Ort sind?

Freund: Ach, den Medien glaube ich sowieso nicht! Sie manipulieren nur!

Kunstgriff 5

Ich: Wem glaubst Du denn dann?

Freund: Ich glaube nicht an die Berichterstattung der Medien, ich glaube daran, was unsere Regierung sagt. Komm lass uns Tagesschau sehen.

Nach dem Kunstgriff 5 merkte ich, dass ich endgültig verloren hatte. Die Widersprüche stapelten sich, aber ich konnte sie nicht widerlegen. Sachlichkeit oder Fakten brachten mir nichts. Es war wie ein Gelee an die Wand zu nageln. Wem das gelingt, der wird Eristik neu erfinden.

[themoneytizer id=“57085-3″]

Ekaterina Quehl ist gebürtige St. Petersburgerin, russische Jüdin, und lebt seit über 15 Jahren in Berlin. Pioniergruß, Schuluniform und Samisdat-Bücher gehörten zu ihrem Leben wie Perestroika und Lebensmittelmarken. Ihre Affinität zur deutschen Sprache hat sie bereits als Schulkind entwickelt. Aus dieser heraus weigert sie sich hartnäckig, zu gendern. Mit 27 kam sie nach einem abgeschlossenen Informatik-Studium aus privaten Gründen nach Berlin und arbeitete nach ihrem zweiten Studienabschluss viele Jahre als Übersetzerin, aber auch als Grafik-Designerin. Mittlerweile arbeitet sie für reitschuster.de und studiert nebenberuflich Design und Journalismus.

Bild: Olivier Le Moal/Shutterstock
Text: eq

[themoneytizer id=“57085-2″]

Mehr von Ekaterina Quehl auf reitschuster.de

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
197 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Manfred
6 Monate zuvor

JA, das kenne ich sehr gut:

Ich: Im DIVI Zentralregister kann man sehr gut sehen das keinerlei Überlastung der Intensivstationen droht. Noch nicht mal mehr Patienten als im Sommer.

Gegenüber: Das sind doch nur Zahlen, man muß doch vor allem auf die Menschen achten.

ciumanhanuman
Antwort an  Ekaterina Quehl
5 Monate zuvor

Aber bitte bitte nicht wörtlich nehmen, das mit dem „Verrückt werden“, denn es ist eine Lebenssinnfrage wie Marc Aurel diese schon vor knapp 2 000 Jahren darstellte:

„Der Sinn des Lebens ist nicht auf der Seite der Mehrheit zu stehen, sondern sich nicht bei den Wahnsinnigen wiederzufinden.“

Oliver
6 Monate zuvor

ähmmm… „mit einem alten – und wohl gemerkt einem klugen – Freund hatte“.

Scheinbar hatte er aber seine „Klugheit“ vor einigen Jahren an der Garderobe abgegeben und dann vergessen Sie wieder mit zu nehmen.

Ansonsten willkommen im Club, so was höre ich dauernd!

 

Norbert Krämer
6 Monate zuvor

Allen Merkelhörigen sollten dieses Video ansehen:

https://youtu.be/D0ghbWx2UBg

Da sagt sie alles zum Thema Lookdown, wenn sie es dann immer noch nicht begreifen ist es sowieso zu spät.

Indigoartshop
6 Monate zuvor

Diskussionen dieser Art bringen nichts außer Verdruß.  Das Phänomen heißt „kognitive Dissonanz“.  Niemand ist davor gefeit.  Übersetzt heißt das: Idiot ist der andere. Wenn nicht, dann wäre man ja selbst der Idiot. Und das geht gar nicht.

Beispiel mein Neffe. Der ist mittlerweile in einem Alter, mit dem wird man in Österreich spielend zum Bundeskanzler gewählt. Er sagt: „auf diesen Coronademos laufen Leute rum, die fordern,  Königsberg soll wieder deutsch werden“. Ich antworte: „hast du noch was zu trinken?“ q.e.d.

 

Holly
6 Monate zuvor

1. Es ist egal, was gesagt wird, aber nicht durch wen.
2. Man muss den Inhalt 7mal wiederholen, bevor er ankommt.
3. JEDER Satz wird im Laufe der Zeit so oft uminterpretiert, bis er endlich ins Glaubenskonzept passt.
4. Wenn alle Argumente dann von Rosa zu blau mutiert sind, wird Corona draus.

Aro61
6 Monate zuvor

Das ewige Spiel zwischen Liberalität und Autoritarismus. In der derzeitigen Situation erkennt man gut die Unterschiede in seinem Freundeskreis. Um die dem Autoritarismus anhängenden Freunde ist es zwar schade, sie zu verlieren, aber verkraftbar, da sie wirkliche Liberalität dann selten auch bei anderen Fragen aufbringen.

Roland Lüthi
6 Monate zuvor

Beim Kunstgriff 1 kann man mit dem Argument kommen wenn die Impfung nicht wirkt, und ich nicht weiss ob sie mir schadet, sie jedoch der einzige Weg ist, um den Lockdown zu beenden, dann kämpfen wir doch gegen das Dogma der Politik. Also gegen die Beschränktheit der Politiker.

Mors
Antwort an  Roland Lüthi
6 Monate zuvor

Sie sucht keinen Kampf. Sie will z.B. nur wieder ihre Extensions (Haarverlängerung) von der Frisörin haben. Es ist auch egal welche Impfung es ist und wie diese wirkt

TS
Antwort an  Mors
6 Monate zuvor

@Mors: und bei riesigen Nebenwirkungen helfen die Pillen vom Arzt oder Apotheker. Es ist kein Zufall daß „drug“ im Amerikanischen für pharmazeutische wie illegale Substanzen gleichermaßen gängig ist.

Karl-Heinz Stock
6 Monate zuvor

Ich habe mir diese Diskussionen abgewöhnt.

Ich kannte rund 500 Menschen, mit denen ich auch in Kontakt war, bevor die Diskussionen los gingen, jetzt sind es ca. 700, bei 220 Abgängen, die mir die Freundschaft gekündigt haben.

Statistisch als0 etwa 44% Altschwund, das entspricht in etwa dem Zuschaueranteil von „Heute“ und der „Tagesschau“. Was für mich wiederum bedeutet, mittendrin, nicht nur dabei in der Dummzone.

 

 

R.Balin
6 Monate zuvor

„In einem Zirkus voller Clowns sind es die Ungeschminkten, die als verrückt gelten.“ Dushan Wegener

Frank Daarsten
6 Monate zuvor

Frau Quehl mir geht es genauso wie Ihnen. Eine Diskussion ist kaum möglich, da alles um Corona und Covid-19 was offiziell behauptet wird fast immer willkürlich, unbegründet und morgen schon wieder völlig überholt ist. Zahlen, Regeln und Vorschriften werden ohne Plan und Ziel von oben herunter diktiert – grad so wie es den Laiendarstellern vom Berliner Schmierentheater in den Kram passt – heute so und morgen so… Da lassen sich für eine Diskussion keine Argumente mehr finden. Man sieht es wöchentlich an den Antworten auf die Fragen von Herr Reitschuster in den Pressekonferenzen: Antworten die keine sind, weil sie keinerlei Argumente mehr haben mit denen sie auf die Fragen von Herrn Reitschuster antworten oder Sachverhalte erklären könnten…

Freitag
Antwort an  Frank Daarsten
6 Monate zuvor

>>> Zahlen, Regeln und Vorschriften werden ohne Plan und Ziel von oben herunter diktiert <<<

Plan und Ziel gibt es schon: Wir sollen umkonditioniert werden. Das Hinterfragen von Unsinn soll ausgetrieben werden, übrig bleiben soll Befolgung von Regeln und Vorschriften.

hexe
Antwort an  Freitag
6 Monate zuvor

Ah lieber Freitag – unter dem Aspekt hab ich das noch gar nicht gesehen.  Obwohl die das ja sogar angekündigt haben – hat nicht Wieler mal gesagt „das darf nicht hinterfragt werden“?

 

ciumanhanuman
Antwort an  Frank Daarsten
5 Monate zuvor

Errata

korrigiere „Verdahtsgründe“ zu „Verdachtsgründe“

korriegiere „Hamdeln“ zu „Handeln“

Liz
6 Monate zuvor

Heiliger Bimbam. Der Freund weiß ja selbst nicht, was er da von sich gibt. Eiert ebenso hin und her wie viele Politiker.

Leider kenne ich ähnliche Diskussionen aus eigener Erfahrung. Und Sätze wie „wir haben eine Regierung und ich mache, was die sagt. Habe Wichtigeres zu tun als zu hinterfragen.“ Hilfe!

Charlott
Antwort an  Liz
6 Monate zuvor

Da hat er ganz recht, der Mann. Schließlich sollte das die Aufgabe der Presse und noch weiterer Institutionen sein, die für die Aufrechterhaltung unserer Demokratie da sind.

MLA
6 Monate zuvor

Ähnliches kennen wir hier vermutlich alle. Telefongespräch mit meiner Mutter (80+) Ich:  Lasst euch bitte nicht impfen. Es wird wahrschenlich sogar Zwangsimpfungen geben. Sie nein, das glaube ich nicht…..dann 2 Sätze weiter: Und dann dürfen Ungeimpfte noch nicht einmal die Freunde besuchen. Ich: eben. Zwangsimpfung. Sie, nein….usw.

Freitag
Antwort an  MLA
6 Monate zuvor

Ich fürchte, alle Menschen die echtes logisches Denken beherrschen und wissenschaftliche Neugier haben, durchschauen es früher oder später. Alle anderen werden vom lautesten Rufer (Medien) durch den Zirkus geführt. Es ist einigermaßen sinnlos mit denen zu diskutieren: Man kann sie für einen Tag vielleicht „überzeugen“ aber sobald sie dann wieder was anderes hören, sind sie wieder davon „überzeugt“. Der Verstand ist wie Wackelpadding.

Claudia
Antwort an  Freitag
6 Monate zuvor

Meine Mutter (76) schaut dreimal am Tag Nachrichten. Da komme ich nicht mehr hinterher. Ist wie, ein viertel Schritt vor und drei Ganze zurück. Erschreckend, dass sie Quarantänelager gutheißt. Am besten komme ich damit klar, wenn ich ihr antworte: „Recht so, alles wegsperren, auch wenn´s morgen kein Essen gibt, Hauptsache wir gehen nicht an diesem elenden Virus ein, dass Shoppen sollte besser noch, für immer verboten werden!!“. So ist es auszuhalten. Immer noch fünf Schippen drauflegen, wenn´s zu bunt wird!

Cato
6 Monate zuvor

Danke. Man kann dies auch als Orwell’sches „Doppeldenk“ bezeichnen.

Florentino
6 Monate zuvor

Ich denke, das Wort „kafkaesk“ passt hier sehr gut. Nicht nur für diesen hier geschilderten Dialog, sondern auf die ganze derzeitige Situation.

Nostradadamus
Antwort an  Florentino
6 Monate zuvor

Die Macher dieses ganzen Corona- Theaters haben es geschafft, den Leuten mit Propaganda ein Hirngespinst zu implantieren, das jegliche rationale Herangehensweise an die angebliche „Gefahr“ verhindert. Die Sache ist für solche Menschen eine Glaubensfrage geworden, und auch bei diesem Glauben gibt es die Hohepriester, die sagen was man tun muss, und was richtig und falsch ist. Diese Menschen sind in den Bann einer Sekte geraten. Wenn man es so betrachtet ist es einfacher, damit umzugehen. Die Erfahrungen von Sektenbeauftragten könnten hilfreich sein.

Ingrid Bieger
6 Monate zuvor
Hierzu passend ein sehenswertes Video: Polizei stoppt in Bayern ein Auto, das nach 21 Uhr (Ausgangssperre in Bayern) unterwegs war. Die Insassen filmen das ganze dann und lassen sich nichts gefallen – wäre sehr lustig, wenn es nicht so traurig wäre:  https://www.youtube.com/watch?v=hfIR0ddNct4.
Und so ging es dann weiter:  „…Außerdem ermittelt der Staatsschutz der Kripo Ingolstadt, der sich sonst um Extremisten und Terroristen zu kümmern hat: Wegen Beleidigung des Ministerpräsidenten. https://www.merkur.de/bayern/soeder-corona-bayern-lockdown-regeln-polizeikontrolle-ausgangssperre-folgen-video-beleidigung-zr-90163307.html

Daniel
Antwort an  Ingrid Bieger
6 Monate zuvor

„Corona-Kontrolle der Polizei im Auto mitfilmte“

Interessant, hieß es doch, es würde sich um eine „allgemeine Verkehrskontrolle“ handeln ….
was man im späteren Verkauf sogar noch mal extra betont wiederholte …

 

ciumanhanuman
Antwort an  Daniel
5 Monate zuvor

Die „Allgemeine Verkehrskontrolle“ war und ist eine „wahrheitswidrige falsche Tatsachenschutzbehauptung“ der Beamten. Das beweisen die Aussagen der Beamten im Video, die mit der Absicht eine Kontrolle wg. Verdacht’s auf Verstoß gegen die Ausgangssperre angenommen hatten ohne Verdahtsgründe für Ihr Hamdeln angeben zu können. Also eine öffentlich dokumentierte unbegründbare Schikane von Beamten der bayrischen Polizeikräfte.

Krufi
6 Monate zuvor

Diese Art der Diskussion kenne ich leider zu gut! Läuft seit Monaten mit meiner Angetrauten. ZDF und ARD sind das A und O. Podcast mit Dr. Drosten und Podcast mit Dr. Wagner vom Klinikum Fürth. Und ich bin ein Spinner, wenn ich was gegenteiliges sage. Letztes Jahr konnte ich noch in meine Zweitwohnung in Berlin ausweichen bzw. flüchten, aber die Zeiten sind vorbei. Mit Argumenten kann man nicht mehr kommen!

Maserung
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Mach dir nichts draus, ich bin mit meiner auch komplett durch… ???? obwohl die eher noch mehr aufgebracht war. Aber mit meinem Vater z.b. brauche ich über das Thema auch nicht reden, ebenso wenig mit meiner Mutter, da ist Hopfen und Malz verloren, und ARD und ZDF grundsätzlich der Heilige Gral.

Rüdiger Engelhardt
Antwort an  Maserung
6 Monate zuvor

Da hab ich richtig Glück. Meine bessere Hälfte geht mit mir konform. Naja, man muß vielleicht dazu erwähnen, daß wir beide examinierte Pflegekräfte sind.                Mit Schwiegermutter hingegen ist es etwas schwierig. Stern und Tagesschau ist ihr heiliger Gral. Da ist kein dagegen Ankommen. Sie stöhnt über die jetzt vorgeschriebenen Horrormasken die sie in ihrer Praxis aufsetzen muß und die ihr die Luft nehmen, auf daß sie alle paar Minuten auf den Balkon muß zum Durchatmen (Sie ist 82 Jahre alt und arbeitet noch in ihrer eigenen Praxis für Krankengymnastik). Zum Glück haben wir unsere eigene Hütte!

Marie
Antwort an  Maserung
6 Monate zuvor

Meine Schwägerin, mit der ich mich anfangs gut verstand, verfiel in eine Art Corona-Panik und Impfhysterie, als wäre dass die absolute Befreiung, sich dieses gepantschte Zeug spritzen zu lassen. Meine Meinung ist gegensätzlich zu ihrer. Sie wurde beleidigend, bezeichnete mich als Verschwörerin und als Trump, fühle mich geehrt. Jaja, Recht haben nur die ganzen politisch geschalteten verlogenen Medien, und vor allem die Raute mit ihren Anus-Kriechern. Ich rede nur noch selten mit ihr, weil man Mann, also ihr dementer Bruder im Heim lebt, liegt wahrscheinlich in dieser Familie.

R.B.
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

@ Krufi. Meine Eltern (beide 70 Jahre alt) haben sich nach 40 Jahren scheiden lassen. Ein Zusammenleben war einfach nicht mehr möglich. Einer der Partner war so gefangen in seiner Angst und hockte nur noch vor dem TV.

Liz
Antwort an  R.B.
6 Monate zuvor

@R.B. Das ist einfach nur traurig. Als ob der corona Glauben eine Sekte wäre, der alles andere untergeordnet wird.

R.B.
Antwort an  Liz
6 Monate zuvor

@ Liz   Ja das ist traurig. Meine Partnerschaft ist damals an der Migrationskriese gescheitert. Mein Partner hat ein typisch deutsches Helfersyndrom. Er wollte allen angeblichen Flüchtlingen helfen. Er hat nach seiner Arbeit sich noch um Flüchtlinge gekümmert. Behördengänge, Wohnungssuche, Deutschkurse usw. Wir hatten uns wochenlang nicht gesehen. Irgendwann war es aus. Und ich war zum Schluß angeblich böse und fremdenfeindlich, obwohl ich selber aus Süßeuropa stamme. So gibt es Themen in unserer Gesellschaft die einfach spalten. Migration, Klima, Corona usw.

KS
Antwort an  R.B.
6 Monate zuvor

Bei uns geht das inzwischen schneller. Ein guter Freund, Drosten-Fan, sagte, er hofft, dass sich bald alle impfen lassen können. Ich: ich lasse mich nicht impfen. Er: Bist Du etwa Impfgegnerin? Ich: Nein. Ich habe alle notwendigen Impfungen plus einige Reiseimpfungen. Alle noch vor einem Jahr aufgefrischt. Er: Dann hoffe ich, dass Du an Corona erkrankst und zwar richtig.

Ulli
Antwort an  KS
6 Monate zuvor

Da bewahrheitet sich der Spruch, dass ein einziger „solcher“ Freund glatt eine ganze Schar Feinde aufwiegt.

Marie
Antwort an  KS
6 Monate zuvor

Hallo,KS, wer solch einen Freund hat, braucht keinen Feind mehr, einfach nur widerlich.

Harald
Antwort an  KS
6 Monate zuvor

Das ist die seit Jahren verabreichte Gehirnwaesche. Diese erprobten Methoden der Manipulation haben alle Deutschen, die sich ausschliesslich durch die oeffentlich-rechtlichen Medien informieren. Ein Freund, der einem wuenscht, dass man krank wird? Ich wurde von einem Verwandten gecancelt wegen meiner konservativen Ansichten. Er ist offensichtlich Merkelfan und hoert sich taeglich zehn Stunden den Bayerischen Rundfunk, NDR, Tagesschau, Heute etc. an.

Sümpartisand
Antwort an  R.B.
6 Monate zuvor

 … obwohl ich selber aus Süßeuropa stamme.

Herrlich! Morgen suche ich den unerforschten Fleck auf der (flachen) Landkarte, was auf jeden Fall beweist, dass alle Landkarten flach sind. So ein Kugelhandy ist auch unpraktisch, das beult nur die Taschen aus. Also bitte, das ist ein Scherz, bin gerade nochmal wach geworden! Auf nach Süßeuropa! Fremde Welten!

ciumanhanuman
Antwort an  R.B.
6 Monate zuvor

Nicht die Themen spalten in einer Gesellschaft sondern die Meinungen der Menschen und ihr Verhalten zu den Themen spalten sie selbst voneinander.

Charlott
Antwort an  Liz
6 Monate zuvor

Das Sektenhafte siehst Du bei allen Impfbefürwortern. Jedes Argument dafür beginnt meist mit: „Ich glaube…“. Glauben heißt nichts wissen, denk ich dann immer.

Frank Daarsten
Antwort an  R.B.
6 Monate zuvor

Ich habe das Riesenglück dass mein gesamtes familiäres Umfeld über die Corona-Lügen nur lachen kann und wirklich niemand den Schwachsinn ernst nimmt. Dafür bin ich unendlich dankbar.

Jochen
Antwort an  Frank Daarsten
6 Monate zuvor

Hallo Frank Darsten,

Deine Situation ist wertvoller als die berüchtigten 6 Richtigen im Lotto,
genieße jeden Tag.

Frank Daarsten
Antwort an  Jochen
6 Monate zuvor

Jochen, ich schätze das wirklich sehr – gerade weil ich auch mitkriege was sich in anderen Familien abspielt.

HeikeN.
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Ich kenne das auch… habe schon Angst nach dem Aufruf letztens im NDR das mein Mann mich bei der Sektenberatung anschwärzt:-))))

Coro
Antwort an  HeikeN.
6 Monate zuvor

Corona zerstört Ehen und Familien. Vielleicht gibt es ja in einigen Monaten eine Statistik wieviele Ehen an Corona zerbrochen sind. Aber egal, es kommen ja jährlich hundert tausende junge Männer nach Deutschland. Da werden sicherlich wieder Ehen geschlossen werden 🙂

ulli
Antwort an  Coro
6 Monate zuvor

Ehe, I und mehr noch die vom Typ Partnerschaft, widerstrebt dem Prinzip „Teile Und Herrsche“
Da gegen hilft Irrationalität gut.

ciumanhanuman
Antwort an  Coro
6 Monate zuvor

Es sind immer die Worte und die Sprache, welche die Gedanken führt und Corona kann nichts zerbrechen nur die Meinung der Menschen darüber zerbricht ihre Beziehungen untereinander. Die, die Corona sagen, jedoch ausschließlich die herrschenden Maßnahmen, Sichtweisen und die herrschende Politik darunter verstehen, um sich nicht als Abweichler von der Mehrheit outen zu müssen, haben das taktische Geplapper der vermeintlichen Versächlichung verinnerlicht zum Schutz vor Angriffen der herrschenden Meinung in Form persönlicher Gespräche.
Wer sich so verhält weil er so denkt, opfert sein Recht auf freie Meinungsäußerung schon seiner inneren Selbstzensur dem Gott der herrschenden Gleichförmigkeit.

Darauf kann die deutsche Regierung bis heute mehrheitlich hoffen und hat keinen Sturz zu befürchten.

ciumanhanuman
Antwort an  HeikeN.
6 Monate zuvor

Bevor es soweit ist, sprechen Sie vorher einfach mal mit Ihrem Mann über Münchhausen und das „Münchhausentrilemma“

http://www.schmidt-salomon.de/muench.htm

 

Olaf
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Ich habe das „Glück“, dass alle in meinem näheren Umfeld (Familie, Freunde) weitgehend die gleiche Ansicht haben wie ich. Es war einiges an „Überzeugungsarbeit“ notwendig, insb. bei meinen Eltern (Ü80 und Mainstream-Konsumenten). Aber auch sie haben sich von Fakten überzeugen lassen und ich bin froh, dass sie v.a. der Impfung skeptisch gegenüberstehen. Die Einladung vom Landkreis wäre schon am Tisch… aber beide haben „dankend abgelehnt“. All das kostet viel Zeit und auch Nerven, aber letztlich ist jede Minute gut investiert um zumindest im eigenen Umfeld sachlich und mit Fakten aufzuklären!

Freitag
Antwort an  Olaf
6 Monate zuvor

Nähere Verwandschaft sieht die Lügen, Mutti und Papi (beide hohes Semester) haben nach intensiven Diskussionen Zweifel, sie kippen nicht zur einen aber auch nicht nur anderen Seite. Dass sich quasi die Mächtigen gegen die Menschen verschworen haben könnten, übersteigt (noch) ihre Vorstellung.

Oliver
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Bei mir ist es meine Mutter und ihr höriger Mann (Nicht mein Vater) Komplett ARD & ZDF gehirngewaschenen. Da ist mit Argumenten, Zahlen und gesundem Menschenverstand kein mm durchkommen mehr. Hier ist der Walking Dead auf den Straßen und ich der gegen die Grundrechtseinschränkungen demonstrieren geht will unsere Demokratie abschaffen und habe sicher schon hunderte angesteckt!!!

TS
Antwort an  Oliver
6 Monate zuvor

Oliver: Ich drück die Daumen daß sie noch viel mehr Mitmenschen damit anstecken können diese „Demokratie“ abzuschaffen.

  • Früher: Alle Macht geht vom Volk aus
  • Heute: Dem Volk ist die Macht ausgegangen
Flore
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Wenn man sich mit dem derzeitigen Partner diesbezüglich nicht mehr versteht, ist es sicher am schlimmsten. Ich kann mich „nur“ mit ehemals guten Freunden nicht mehr darüber unterhalten, was auch bitter ist. Eigentlich bleiben mir nur zwei Menschen, die so denken wie ich.

ciumanhanuman
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

In einem Gespräch oder Disput in dem bewußt oder unbewußt die rhetorischen Strageme der eristischen Dialektik Schopenhauers auftauchen oder angewandt werden, kann weder eine Diskussion noch ein Diskurs entstehen sondern es wird verwandelt in ein „öffentliches“ rhetorisches Schaulaufen unter dem Motto „Wer steht in der öffentlichen Meinung“ besser da, auch wenn es sich vermeintlich um ein Privatgespräch handelt und niemend weiter zugegen ist.

Im Sinne dieser Dialektik gibt es keine Argumente sonder ausschließlich rhetorische Figuren, die durch rhetorische Strageme (= List, Trick, manipulative Aktion) die Erkenntnis oder die Ursachen und Zusammenhänge verschleiern sollen um die wahren Absichten des rhetorischen Strategen zu verbergen, der Absicht die herrschende Meinung im Anschein der Macht also sich selbst zu begründen in dem er sich auf die Seite der Macht stellt. Diese millionenfach geführten Gespräche und Dispute, auch in meinem Bekannten und Freundeskreis dutzende, sind dennoch erforderlich, weil neben der Machtfrage zugleich Glaubens-, Gesinnungs- und Haltungsfragen im Raum stehen.

Zur Hilfe für uns, um bei derartigen Gesprächen nicht ständig an sich zweifeln oder an anderen Menschen regelmäßig verzweifeln zu müssen, empfehle ich den Festvortrag „Das Münchhausentrilemma“ von Dr. Michael Schmidt-Salomon für das Symposium zum 80. Geburtstag von Prof. Hans Alberts. Dort erhält man für sich die Erkenntnis und damit die Möglichkeit zur sinnvollen Steuerung solcher Gespräche und der Personen, die mit eristischen Tricks nur sich selbst gut dastellen wollen, um gut dazustehen.
Es geht dabei um die sogenannte „Letztbegründung“ zur wiederholt gestellten „Warum-Frage“ aber lesen Sie selbst die Erbaulichkeiten unter http://www.schmidt-salomon.de/muench.htm und bilden sich ihr eigenes Urteil in einer Erkenntnis wie Selbsterkenntnis.

 

 

Ilona Grimm
6 Monate zuvor

So ähnlich erlebt das wohl jeder von uns „Verschwörungstheoretikern“. Aber nicht resignieren; stattdessen Corona-Ausschuss, Sitzung Nr. 37 vom 29.01.2021, zumindest ab Stunde 4 (möglichst bis zum Ende) ansehen! Und sich schön gruseln.

Heike
Antwort an  Ilona Grimm
6 Monate zuvor

Ich habe dem nichts hinzuzufügen. Genauso erlebe ich es auch und dann bekomme ich noch gesagt corona Ausschuss ist nervig,  habe ich nach 2 Minuten ausgeschaltet. Was soll man da noch sagen?

 

Klaus Schwarz
Antwort an  Ilona Grimm
6 Monate zuvor

Das ist ein Stück Zeitgeschichte, mit der Sprengkraft einer Wasserstoffbombe. Da gehen schnell mal einige Stunden Schlaf verloren…

Sümpartisand
Antwort an  Ilona Grimm
6 Monate zuvor

Corona-Ausschuss, Sitzung Nr. 37 vom 29.01.2021, zumindest ab Stunde 4 (möglichst bis zum Ende) ansehen!

Die Zell-Biologin, die da über die BioNTech-Studien spricht, braucht auch keine Kunstgriffe. Sie liest einfach aus diesen Studien vor. Sie braucht nichtmal groß was zu interpretieren, es steht eigentlich alles so da, was die Rechtsanwälte des C-Ausschusses und eine beteiligte italienische Rechtsanwältin dann so nennen: Holy Shit! + KRIMINELL! Ich würde sagen, ein Schwerverbrechen von Schwerverbrechern, diese gentechnische Anwendung am Menschen, mit n u r vorläufiger Zulassung! Und alle Beteiligten wissen das! Aber die Patienten, die eigentlich Probanden sind, werden nicht darüber aufgeklärt, auch nicht über die wirklichen Risiken, also sind die Einverständniserklärungen dazu allesamt nichtig! Findet man auch bei 2020news.de mehr dazu.

Sümpartisand
Antwort an  Ilona Grimm
6 Monate zuvor

Kennen Sie die eristischen Kunstgriffe von Schopenhauer?

Nein, hatte ich noch nie gehört das Wort ‚eristisch‘. Bei Schopenhauer sollen es 38 rhetorische Strategeme sein, wie man lesen kann, da hat der Freund ja noch was vor sich!

Daniel
6 Monate zuvor

Kunstgriff 3

Ich: Offenbar wirken die Einschränkungen gegen die Verbreitung von Grippe und Rhinovirus, wenn man der RKI-Statistik glauben soll. “

 
Experten sicher: RKI-Zahlen stimmen nicht Es sterben weniger Menschen, als täglich gemeldet wird
Zum Glück sinken die Corona-Infektionszahlen endlich. Doch die täglich vom Robert-Koch-Institut (RKI) verkündeten Corona-Todeszahlen bleiben erschreckend hoch. Gestern meldete das RKI 794 Todesfälle. In den Tagen zuvor 839, 941 und 982. Wie kann das sein?

Experten sind sich sicher: Sie stimmen nicht. In Wahrheit sterben deutlich weniger Menschen, als die tägliche Statistik vermuten lässt. Die Zahl lässt sich sogar relativ genau beziffern – den Höhepunkt an Todesfällen hatten wir im Dezember, nicht jetzt.

Wie die Zahlen WIRKLICH sind, lesen Sie hier. ….BILD.DE

Frank Daarsten
Antwort an  Daniel
6 Monate zuvor

Weiss jemand was mit Klabauterbach passiert ist?? Gestorben?? Entführt?? Ausgewandert?? Auf der Gästeliste von „Anne Will und kann´s nicht“ heute Abend fehlt er jedenfalls…

Der Leerer
Antwort an  Frank Daarsten
6 Monate zuvor

Ich dachte, die Sendung heißt:

„Anne Will Mitreden“ ?!

Charlott
Antwort an  Frank Daarsten
6 Monate zuvor

Covid-19, vielleicht? Bei den Millionen, die der vorhersagt, muss er doch selbst auch irgendwann mal dabei sein.

Silverager
Antwort an  Frank Daarsten
6 Monate zuvor

Ich finde Ihre Sorge um das Wohlergehend des Karl Lauterbach rührend. ????

Robert M.
Antwort an  Frank Daarsten
6 Monate zuvor

Er ist beim Zahnarzt in Ungarn!

TS
Antwort an  Robert M.
6 Monate zuvor

Oder im Görlitzer Park Koks, besorgen, immerhin will er das ja endlich legal kaufen können.

Maik Bläsche
Antwort an  Robert M.
6 Monate zuvor

Ich denke eher in seinem Heimatland, das „Land des schadhaften Lächelns“.

Arthur Dent
Antwort an  Daniel
6 Monate zuvor

Solange Krankenhäuser/Ärzte Zulagen für „Corona-Patienten“ bekommen und keine Obduktionen mit Gen-Sequenzierung gemacht werden, solange werden die Zahlen der „Corona-Toten“ hoch und die Zahlen der Grippe-Toten niedrig bleiben.

Wer glaubt, dass Menschen nicht lügen, wenn sie sich durch die Lüge einen persönlichen Vorteil verschaffen können und die Wahrscheinlichkeit der Aufdeckung gering ist, der muss schon sehr naiv sein.

Au weia
6 Monate zuvor

Wie alt ist der ‚Freund‘ ?
Rate dringend zu einer zeitnahen Untersuchung auf eine sich anbahnende Demenz.

Mors
Antwort an  Au weia
6 Monate zuvor

Eine alte Freundin von mir ist 50. Sie meinte gestern am Telefon, sie lässt sich so bald als möglich impfen, denn sie will endlich wieder zum Frisör.  Auch sei sie so über Biden froh, obwohl sie nicht sagen könne, dass er ihr sehr sympathisch sei. Sein Vorteil sei aber, dass er nicht dieser unerträgliche Trump sei. Ich dagegen habe den Vorteil mit gutem Haar gesegnet zu sein.

Mors
Antwort an  Mors
6 Monate zuvor

Ah ja, sie sagte dann auch noch, sie sei schließlich keine Verschwörungstheoretikerin, komisch.

ciumanhanuman
Antwort an  Mors
6 Monate zuvor

Ich danke Ihnen für Ihre beiden Forenkommentare, da mich dies in meiner These bestärkt, dass es nicht um Viren, nicht um Impfungen, nicht einmal um Krankheit und Gesundheit geht sondern ausschließlich um die Machtfrage und wie sich jemand in seiner Gesinnung, Haltung dazu verhält, wenn die herrschende Meinung als sach- und fachbezogener Irrtum erscheint. Um im Sinne der Machtverhältnisse agieren zu können (z.B. sich Impfen zu lassen), benötigt jede Person eine Entscheidung aus einer inneren Überzeugung oder Haltung und man will im Zweifel nicht zu den Machtlosen gehören oder zu einer Minderheit auch nicht wenn man sich selbst im Irrtum befinden sollte. Diese Haltung wiederum tangiert den Sinn des Lebens und dazu fällt mir ein nun fast schon 2 000 Jahre altes Zitat Marc Aurels ein:
„Der Sinn des Lebens besteht nicht darin auf der Seite der Mehrheit zu stehen sondern sich am Ende nicht bei den Wahnsinnigen wiederzufinden.“

Annette Manke
6 Monate zuvor

Das Pferd ist eben vorne hinten, als hoch.

Maserung
Antwort an  Annette Manke
6 Monate zuvor

Ich bin mir relativ sicher, dass man einen Klumpen ballistischen Gelee mit einem Kaliber 50 mit Titanium Kern durchaus an die Wand nageln könnte… ???? habe ich irgendwo bei YouTube mal gesehen…

Frank Z.
Antwort an  Maserung
6 Monate zuvor

@Maserung: sicher bei Kentucky Ballistic 😉

 

Maserung
Antwort an  Frank Z.
6 Monate zuvor

Nein, Das war mit dem 2 cm dicken Titanium-Block 😉 Edwin Sarkissian.

ciumanhanuman
Antwort an  Maserung
6 Monate zuvor

Ich bin mir relativ sicher, dass sie sich diesen Klumpen Gelee mit der Methode auch ans Knie nageln können.

Frank Daarsten
Antwort an  Annette Manke
6 Monate zuvor

Annette, ein Satz der grad vom Zellhaufen mit Raute-Hintergrund stammen könnte…