Es wird wärmer, den Rest wissen wir nicht so genau Der aktuelle Klimabericht der UN, wenn man ihn lesen würde

Von Sönke Paulsen

Der aktuelle IPCC-Bericht der UN wird derzeit in die Medien lanciert. Es gibt so gut wie keinen Journalisten, der daraus keine Warnung vor der großen Klimaapokalypse macht.

Das wissenschaftliche Evidenzniveau für die „Folgen der Warmzeit“, welches der IPCC ehrlicherweise für die Politik mitliefert, scheint allerdings niemanden zu interessieren.

Daher zur Ergänzung der allgemeinen Klima-Apokalypse das Evidenzniveau für die einzelnen „katastrophalen“ Veränderungen, die global als Folge der Erderwärmung vom IPCC eingeschätzt wurden.

Erstens, die Erwärmung und extreme Hitzewellen:

Hier gibt es fast für den gesamten Erdball hohe wissenschaftliche Übereinstimmungen für die Zunahme, sowohl in der Häufigkeit, als auch in der Temperatur von Hitzewellen seit 1950.

Fast überall auf dem Erdball wird eine hohe wissenschaftliche Übereinstimmung und Konfidenz in Hinsicht auf die menschgemachte Zunahme von Hitzeextremen seit 1950 festgestellt.

Zweitens, extreme Niederschläge

Hier gibt es global nur sehr niedrige Übereinstimmungen der Wissenschaftler, dass es einen deutlichen Anstieg von extremen Niederschlägen durch den anthropogenen Klimawandel seit 1950 gäbe, die Konfidenz ist fast durchgehend sehr niedrig. Sei es auf Grund sehr geringer wissenschaftlicher Übereinstimmung in der Einschätzung, sie es auch durch fehlende Evidenzen (Beweise).

Drittens, landwirtschaftliche und ökologische Dürrephasen

Bei beobachteten landwirtschaftlichen und ökologischen Dürrephasen wird eine Zunahme seit 1950 in zwölf globalen Regionen festgestellt, allerdings durchgängig mit sehr geringer wissenschaftlicher Übereinstimmung und teilweise mit fehlender Evidenz.

Das verwundert den unbedarften Leser schon sehr. Denn gerade in der globalen Landwirtschaft wird von Brasilien bis nach Asien der Wasserbedarf in vielen Studien als ansteigend beschrieben und die Böden trocknen, bei landwirtschaftlicher Nutzung, natürlich sehr viel schneller aus, als bei einem ökologisch gewachsenen Bewuchs. Das leuchtet jedem ein und ist nicht zuletzt deshalb das Paradethema von Umweltverbänden, die eine Wasserverschwendung in der Landwirtschaft beklagen und eine Eskalation der Situation mit dem Klimawandel befürchten. Als Folge des Klimawandels aber sehen offensichtlich nur sehr wenige Wissenschaftler die landwirtschaftliche Dürre an. Wohl als Folge der Bewirtschaftungsart. Die Landwirtschaft hat hier tatsächlich Lernbedarf.

Fazit:

Wir wollen an dieser Stelle nicht ausufern. Aber der IPCC Bericht 2021, der gerade wie ein Tsunami durch Medien rollt, berichtet vor allem von sehr niedrigen Übereinstimmungen der Wissenschaftler, niedrigen Konfidenzen und oft fehlender Evidenz für die beschriebenen Extremwetter-Ereignisse, mit Ausnahme der Hitzewellen seit 1950.

Ich habe keinen einzigen aktuellen Artikel über diesen Bericht gefunden, und es gibt hunderte von aktuellen Artikeln, der diese extreme wissenschaftliche Unsicherheit im Zusammenhang von Klima und Extremwetter, die der IPCC selbst zugibt, auch nur andeutungsweise thematisiert.

Deshalb soll dieser Umstand wenigstens in diesem einen Artikel Erwähnung finden. Ich hoffe, das stört niemanden.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

[themoneytizer id=“57085-3″] 

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.
Sönke Paulsen ist freier Blogger und Publizist. Er schreibt auch in seiner eigenen Zeitschrift „Heralt“. Hier finden Sie seine Fortsetzungsgeschichte „Angriff auf die Welt“ – der „wahre“ Bond.
Bild: Shutterstock
Text: Gast
[themoneytizer id=“57085-2″]

mehr von Sönke Paulsen auf reitschuster.de

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit