Gute Demo, schlechte Demo Medien feiern CSD in Dresden – trotz Ignorieren von Hygieneregel

„Für meine Freunde alles, für meine Feinde – das Gesetz.“ Dieser Ausspruch wird dem faschistischen Diktatur Franco nachgesagt. Belegt ist seine Autorschaft nicht. Doch zumindest steht der Satz für faschistische Methoden. Umso erstaunlicher, dass man in der bundesdeutschen Wirklichkeit im Jahre 2020 wieder so oft an ihn denken muss. Das jüngste Beispiel: Kaum zwei Wochen ist es her, dass Berlins Innensenator Andreas Geisel, der es vom SED-Mitglied zum Sozialdemokraten brachte, die Demonstration der Corona-Maßnahmen-Gegner in Berlin verbot. Unter dem Jubel seiner Gesinnungsfreunde. Erst die Justiz konnte ihn stoppen. Hauptargument von Geisel war, dass die Organisatoren schon bei der letzten Demo am 1. August in Berlin die Hygieneregeln nicht eingehalten hätten.

Zwischenzeitlich ging der rot-rot-grüne Senat in der Hauptstadt noch weiter. Auf Demonstrationen ab 100 Teilnehmern ist künftig die Bedeckung von Mund und Nase Pflicht. Obwohl es keine belastbaren Belege für eine erhöhte Ansteckungsgefahr im Freien gibt. Und obwohl nach den Demonstrationen ohne Einhaltung der Hygieneregeln in Berlin kein Anstieg der positiven Corona-Testergebnisse zu verzeichnen war. Kritiker sehen in der Neuregelung denn auch vor allem eine Schikane von Corona-Maßnahmen-Gegnern: Denn wer möchte schon mit Mundschutz gegen Mundschutz demonstrieren? Das würde irgendwie merkwürdig wirken.

Und jetzt das! Während große Teile von Medien und Politik hyperventilierten über die vermeintlichen „Covidioten“ von Berlin, die sich nicht an die Hygieneregeln hielten, wurde am Samstag in Dresden in schönster Harmonie Christopher-Street-Day gefeiert. Ohne jeden Schutz. Anzusehen ist das auf youtube in einem Video mit dem Namen: „CSD Dresden: Die schrägen bunten linken Vögel brauchen keine Masken und keine Abstände“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir leben in einem föderalen Staat, und in Sachsen mögen andere Regeln gelten als in Berlin. Aber zumindest die Maßstäbe der Medien sollten doch die gleichen bleiben. Aber nein. Kritische Töne in den Medien zum CSD, wie bei „Querdenken 711“? Vorwürfe, da seien „Covidioten“ unterwegs? Fehlanzeige. Nur Positives.

Tag24 feiert: „CHRISTOPHER STREET DAY (CSD) IN DRESDEN: AUFGESCHOBEN IST NICHT AUFGEHOBEN. Nachdem der Christopher Street Day (CSD) im Juni auf Sparflamme lief, hat der CSD Dresden am Sonnabend sein Straßenfest mit vier Demonstrationszügen nachgeholt – Tausende feierten mit.“ Und weiter: „Zum ersten Mal hat das Rathaus anlässlich des CSD eine Regenbogenflagge vorm Dresdner Rathaus gehisst.“ OB Dirk Hilbert (48, FDP): „Ich finde es ein gutes Zeichen, dass der Stadtrat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen hat, dass mit diesem symbolischen Akt ein Zeichen für Toleranz und Offenheit gegenüber jeder Lebensweise, Geschlecht und Sexualität gesetzt wird.“

Wie die Polizei vor der Demo mit zweierlei Maß misst

Zu Mindestabständen und Masken – kein Wort. Auch in den anderen Medien, die berichteten, fand ich keinen Hinweis darauf. Dafür bejubelt der gebührenfinanzierte MDR, geleitet von einer Ex-SED-Genossin, dass Hissen der Regenbogenfahne am Rathaus: „Langjährige Bemühungen zahlen sich aus.“

Das gleiche Spiel gab es wiederholt. Etwa bei den Anti-Rassismus-Demonstrationen. Die wurden trotz heftiger Verstöße gegen die Hygieneregeln hoch gelobt. Fußball-Nationalspieler Benjamin Henrichs hatte am 6. Juni mit heruntergezogenem Mundschutz an einer “Black Lives Matter“-Demonstration teilgenommen. Dabei wurde der Mindestabstand nicht eingehalten. Im “Aktuellen Sportstudio” im ZDF wurde er von Dunja Hayali für die Demo-Teilnahme in den höchsten Tönen gelobt (siehe hier).

Basketball-Nationalspieler Saibou war im Gegensatz zu seinem Fußball-Kollegen auf der falschen Demonstration und hat die falschen politischen Ansichten. Er wurde von seinem Arbeitgeber, dem T-Online-Baskettball-Team von Bonn, entlassen. Wegen Verstoßes gegen die Hygieneregeln und weil er damit seine Mitspieler gefährdet haben soll.

Doppelmoral im Quadrat. Die zur Norm geworden ist in Deutschland.

Demo verboten, Gegendemos nicht: Doppelmoral im Quadrat



Bild: Screenshot Youtube
Text: red

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.   Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Oktober 2021 mehr als,45 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.