„Ich würde Donald Trump wählen“ Ein Gastbeitrag mit der größtmöglichen Provokation

Ein Gastbeitrag von Klaus Kelle

Showtime…

Die Bürger des mächtigsten Staates auf diesem Planeten sind morgen aufgerufen, ihren Präsidenten zu wählen. Und nicht wenige Kommentatoren haben in den vergangenen Wochen öffentlich gefragt: Sind die beiden älteren Herren wirklich die Besten, die wir für diesen Job haben?

Die Frage drängt sich auf, eigentlich auch schon vor vier Jahren, denn wäre ich Amerikaner gewesen, dann hätte ich bei der Wahl 2016 zwischen Donald Trump und Hillary Clinton passen müssen. Nun, ich war damals kein Ami und bin es auch heute nicht. Aber wenn ich morgen abstimmen dürfte, würde ich wählen. Ich würde Donald Trump wählen.

Ich weiß um seine Schwächen, seine oft ungehobelte Art mit seinem Gegenkandidaten und Journalisten umzugehen. Das macht man nicht als Präsident. Ich kenne seine üblen Zitate wieGrab them by the pussy, you can do anything“. All das, glauben Sie mir, gefällt mir nicht. Und er hat echt eine Scheißfrisur.

Der Grund, warum ich ihn wählen würde, ist, dass er das mächtigste Amt der Welt fast vier Jahre lang ordentlich ausgefüllt hat, in Zensuren würde ich sagen: Zwei minus, Mister Präsident. Das ist nicht einfach nur die Versetzung, sondern das ist ein “gut”.

Vier Jahre keinen Krieg geführt – welcher US-Präsident konnte das in den vergangenen 100 Jahren von sich behaupten? Arabische Staaten mit Israel versöhnen, die Botschaft nach Jerusalem verlegen, den Irren aus Pjöngjang mit Umarmungsgesten dazu bewegen, nicht weiter mit dem Feuer zu spielen. Und China hat er vor Monaten gezeigt, wo der Hammer hängt. Das Wuhan-Virus als Auslöser benannt, mit Zöllen dafür gesorgt, dass die Vereinigten Staaten beim bilateralen Handel mit dem Reich der Mitte nicht weiter das Nachsehen haben. Und dem Ausdehnen des hegemonialen Strebens Pekings mit massiven Waffenlieferungen an das abtrünnige Taiwan und Flottenmanövern zweier Trägergruppen im südchinesischen Meer eine deutliche Botschaft gesandt. Unternehmen kamen zurück aus Mexiko, Autokonzerne aus Deutschland und Japan, die in den USA viel verkauften und Geld verdienten, aber anderswo produzierten, wurden wieder eingefangen. Allein japanische Autohersteller haben fünf Werke in den USA errichtet in Trumps Amtszeit. Mindestens drei Millionen neue Jobs sind entstanden, die Mittelklasse hatte ordentlich verdient. Und dann kam Corona, das Wuhan-Virus.

Die Performance Trumps in der Covid 19-Krise war nicht gut. 230.000 Menschen sind ihr bisher zum Opfer gefallen. Und dass es vorwiegend ältere sind, ist da ein schwacher Trost. Ich will gar nicht das Fass aufmachen, wie gefährlich das Virus tatsächlich ist, aber das demonstrative Absetzen von Masken und auch vom Kurs der ganzen Welt in der Pandemie hat mit Sicherheit Punkte gekostet, zumal es ja oft die älteren Wähler sind, die bei den Republikanern ihr Kreuz machen.

Die immer wieder aufreißenden Rassenunruhen, die Straßenschlachten mit der Polizei, auch die teilweise stattfindende überzogene Polizeigewalt, dazu die tiefe Kluft zwischen der weißen Mittelschicht und dem dunkelhäutigen Teil der Unterschicht, all das lässt nichts Gutes für die nächsten Jahre erwarten.  Und da fragt sich auch ein konservativer Transatlantiker und USA-Freund wie ich, ob Präsident Trump, der sich gestern bei einer Wahlveranstaltung unter dem Gejohle seiner Anhänger freute, dass ein CNN-Kamerateam eine Wasserdusche abbekam und das Equipment wohl Totalschaden erlitt, der Mann des Ausgleichs sein kann, der Amerika wieder versöhnt.

Nochmal zurück zum Anfang: Wäre ich Ami, dann würde ich morgen meine Stimme abgeben für den, der bis zu Corona bei der Sicherheits- und Außenpolitik alles richtig gemacht, die Wirtschaft in Fahrt gebracht und Jobs, Jobs, Jobs geschaffen hat und der in seiner Amtszeit drei konservative Juristen ans Oberste Gericht der Vereinigten Staaten berufen hat, wie erst gerade auf den letzten Metern die brillante Amy Coney Bennett. Auf Jahrzehnte eine konservative Mehrheit im höchsten Gericht des mächtigsten Landes auf der Erde. Allein dafür hätte Donald Trump meine Stimme morgen sicher.

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autoren wieder – nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

 


Bild: VP Brothers/Shutterstock (Archiv)
text: Gast


Klaus Kelle , Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs. Dieser Beitrag ist auch auf seinem Blog „Denken erwünscht“ erschienen.


Kommentare sortieren

92 Kommentare zu „Ich würde Donald Trump wählen“
    Udo
    2 Nov 2020
    22:33
    Kommentar:

    Die Kommentare hier sind großteils durchaus nicht meine Meinung. Gleichwohl finde ich es großartig, hier ein Forum zu finden, welches all diese demokratischen Meinungen zulässt. Das fängt bei Herrn Kelles Beitrag an und setzt sich in den Leserkommentaren fort. Danke

    weiterlesen
    45
    1
      2 Nov 2020
      23:06
      Kommentar:

      Ihnen vielen Dank für diese zutiefst demokratische und pluralistische Herangehensweise. Umso mehr, als sie heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist!

      43
      1
        Hank
        3 Nov 2020
        18:34
        Kommentar:

        Um Donald Trumps großartige „Erfolgsgeschichte“ in diesem irreführenden Beitrag zu entzaubern, hier mal ein paar Fakten: 1. „Vier Jahre keinen Krieg geführt“ - Augenwischerei, wenn man bedenkt, dass alle militärischen Konflikte unvermindert weitergehen (Afghanistan, Irak) und verdeckte Drohnenangriffe auf iranische

        weiterlesen
        Um Donald Trumps großartige „Erfolgsgeschichte“ in diesem irreführenden Beitrag zu entzaubern, hier mal ein paar Fakten:
        1. „Vier Jahre keinen Krieg geführt“ - Augenwischerei, wenn man bedenkt, dass alle militärischen Konflikte unvermindert weitergehen (Afghanistan, Irak) und verdeckte Drohnenangriffe auf iranische Basen ausgeführt wurden, sowie feindliche Generäle einfach willkürlich per Luftschlag ausgeschaltet werden. Die allierten Nato-Mächte vor den Kopf gestoßen und afrikanische Länder als „shithole countries“ bezeichnet - von den wirtschaftlichen Kriegen mal ganz zu schweigen.
        2. „Arabische Staaten mit Israel versöhnen, die Botschaft nach Jerusalem verlegen“ - von Versöhnung keine Spur; im Gegenteil, die Verlegung der Botschaft ist ein einseitiges Eingeständnis, dass militärische Gegenreaktionen und Anschläge in der Region ausgelöst hat.
        3. „den Irren aus Pjöngjang mit Umarmungsgesten dazu bewegen, nicht weiter mit dem Feuer zu spielen“ - nach vielfachen manischen Twitter-Beschimpfungen („crazy rocket man“) gegen Kim Jong-Un auf einmal pathetische Gesten („we fell in love, ok?“) und Treffen, die zu nichts geführt haben. Im Gegenteil, alle Begegnungen werden als Sieg für Nordkorea gewertet – Effekt 0%
        4. „Und China hat er vor Monaten gezeigt, wo der Hammer hängt. Das Wuhan-Virus als Auslöser benannt, mit Zöllen dafür gesorgt, dass die Vereinigten Staaten beim bilateralen Handel mit dem Reich der Mitte nicht weiter das Nachsehen haben. Und dem Ausdehnen des hegemonialen Strebens Pekings mit massiven Waffenlieferungen an das abtrünnige Taiwan und Flottenmanövern zweier Trägergruppen im südchinesischen Meer eine deutliche Botschaft gesandt.“ - nichts davon positiv für das amerikanische Volk! Dass das kommunistische China in den nächsten 25 Jahren die USA in jeder Hinsicht als globale Supermacht Nr. 1 ablösen werden, ist nicht mehr abzuwenden. Es würde helfen, wirtschaftliche und militärische Bündnisse zu festigen und nicht in Nationalismus und Protektionismus zu verfallen – Russland und China lachen sich derweil ins Fäustchen.
        5. „Unternehmen kamen zurück aus Mexiko, Autokonzerne aus Deutschland und Japan, die in den USA viel verkauften und Geld verdienten, aber anderswo produzierten, wurden wieder eingefangen. Allein japanische Autohersteller haben fünf Werke in den USA errichtet in Trumps Amtszeit. Mindestens drei Millionen neue Jobs sind entstanden, die Mittelklasse hatte ordentlich verdient.“ - die fallenden Arbeitslosenzahlen haben wenig mit Trump zu tun, sondern resultieren aus einem globalen Wirtschaftshoch der letzten Jahre; in den entscheidenden Bundesstaaten wurden sogar viele Firmen und Industrieanlagen geschlossen. Und die Steuererleichterungen sind vor allem für die Ultrareichen, wie Trump selber, geschaffen worden.
        6. „Die Performance Trumps in der Covid 19-Krise war nicht gut.“ - sie war verheerend! Das monatelange Kleinreden der Pandemie, die langsame Reaktion der Behörden und das Schüren von Hass auf Maskenträger, Wissenschaftler (siehe Fauci) und Medien hat die furchtbare Lage in den USA unmittelbar begünstigt.
        7. „und der in seiner Amtszeit drei konservative Juristen ans Oberste Gericht der Vereinigten Staaten berufen hat, wie erst gerade auf den letzten Metern die brillante Amy Coney Bennett. Auf Jahrzehnte eine konservative Mehrheit im höchsten Gericht des mächtigsten Landes auf der Erde.“ - für die drei freien Posten im Supreme Court kann Trump nichts, sie sind aufgrund von Todesfällen und Rücktritten entstanden. Dass nun republikanischen Senatoren die Richterin Coney Barrett (nicht Bennett) gegen den Willen des Großteils der amerikanischen Bevölkerung und nach Nichtberücksichtigung von Merrick Garland eingesetzt haben, ist ein juristischer Skandal und zeigt die Heuchelei der GOP klar auf. Und mit ihren mittelalterlichen und undemokratischen Ansichten (gegen Abtreibung, zur Not Trumps Wiederwahl am Gericht durchsetzen) wirft die neue Bundesrichterin das Land gesellschaftlich um Jahrzehnte zurück.
        Einen Präsidenten zu unterstützen, der seit Jahren nichts Anderes macht als die Demokratie zu unterhöhlen und durch Gerrymandering und krumme Deals in Hinterzimmern Wähler aus Minderheiten von der Urne abzuhalten, ist nicht nur dumm, sondern auch gefährlich für das Verständnis und Wohlergehen dieser Demokratie. Willkommen in der Bananenrepublik!

        6
        10
          SteffenD
          4 Nov 2020
          10:06
          Kommentar:

          Allein zu "6. Trump ..verheerend" sollte man sich mal die kompletten Fakten ansehen, nach Monaten der Hetze und täglich ständiger Meldungen bis heute (gerade in ARD wieder) über die USA und Ansteckungszahlen und Tote dort und das dann allein Trump

          weiterlesen
          5
          0
      Steffen Rascher
      3 Nov 2020
      00:06
      Kommentar:

      Mir gehts hier genauso. Verschiedene Ansichten, ein wenig streiten viel verstehen. Trump musste ich auch erst akzeptieren, aber Clinton war eine Alternative zum Haare ausreißen. Die Amis müssen eben mit dem zurechtkommen, was sie haben.

      19
      1
      Armin Reichert
      3 Nov 2020
      07:35
      Kommentar:

      Ich hoffe aber, dass das auch so bleibt und nicht, wie z.B. bei "Tichys Einblick" inzwischen an der Tagesordnung massenhaft Kommentare gelöscht oder schlimmer, von den Moderatoren eigenmächtig verändert(!) werden.

      18
      1
        Indigoartshop
        3 Nov 2020
        08:49
        Kommentar:

        In der Tat eine sehr unangenehme Entwicklung auf TE.   Ich bin doch nicht blöd, bringe mich ein in den Dialog, und werde von einer A. Riffler zensiert und gelöscht. Das brauche ich nicht. Nichtsdestoweniger habe ich aktuell TE einen finanziellen

        weiterlesen
        29
        0
          Steffen Rascher
          5 Nov 2020
          12:20
          Kommentar:

          Den momentanen Zustand von TE beklage ich auch, doch es bleibt für mich dabei - Tichy ist immer noch ein Held.

          0
          0
        Josef Fischer
        3 Nov 2020
        09:34
        Kommentar:

        Armin Reichert. Genau deshalb bin ich nicht mehr bei "Tichy" und habe dort meine Zahlungen eingestellt.

        6
        4
        Max Media
        3 Nov 2020
        10:42
        Kommentar:

        Das ist mir zum Glück aber noch nicht aufgefallen. Sind sie sicher?

        2
        0
          Steffen Rascher
          3 Nov 2020
          11:03
          Kommentar:

          Ja.

          3
          1
            martina
            4 Nov 2020
            12:48
            Kommentar:

            wird das angezeigt, das der kommentar verändert wurde?

            1
            0
              Steffen Rascher
              5 Nov 2020
              12:36
              Kommentar:

              Nein, wird es nicht. Das ist der entscheidendste Punkt. Vielleicht liest das hier einer von Tichys Mannschaft und man redet mal intern drüber. Hab jetzt was Anderes aber ähnlich gelagertes bei der Leipziger Internetzeitung erlebt. Wer im Debattenraum die "falsche"

              weiterlesen
              0
              0
      martina
      5 Nov 2020
      03:37
      Kommentar:

      hä wieso keine antwort weil ich habe immense probs wieder bei tychi aktiv zu sein meine mail kennt tychi. aber es ist ein riesen prob wieder aktiv zu sein. ohne schutz der online privatsphäre usw so wie es aussieht kommt

      weiterlesen
      0
      0
      martina
      5 Nov 2020
      03:41
      Kommentar:

      ok grad rätsel ich, das ich meinen namen noch bei tychi wissen muss. grübel. ist ewig her. speichern tu ich einfach mein neues passwort und das mag der fehler sein. wissen tu ich es nicht

      0
      0
    Norbert Brausse
    2 Nov 2020
    22:31
    Kommentar:

    Donald Trump ist mit Sicherheit das geringere Übel im Vergleich zu Hillary Clinton und auch Joe Biden. Er ist überdies ein erfolgreicher Geschäftsmann auch wenn die linken Medien mit aller Gewalt versuchen, einen gegenteiligen Eindruck zu erzeugen. Und er ist

    weiterlesen
    44
    3
      SK
      2 Nov 2020
      23:58
      Kommentar:

      Mit Verlaub. Trump ist ein Narzisst sondergleichen, und scheisst auf´s Volk. Wir beschweren uns hier, dass es uns gerade genau so geht, und dann empfinden wir das - da weit genug weg - bei den Amerikanern als Wohltat?

      7
      53
        Dirk Enders
        3 Nov 2020
        21:57
        Kommentar:

        Lieber SK, mit Verlaub habe ich hier bei Reitschuster selten so einen unqualifizierten Kommentar gelesen, der weit entfernt von jeglicher Realität zu verorten ist.

        6
        3
        Steffen Rascher
        3 Nov 2020
        00:28
        Kommentar:

        Es ist eine Frage des Vergleichs. Wenn ich von Weizsäcker oder Roman Herzog mit Steinmeier vergleiche oder Helmut Schmidt mit Gerhard Schröder, dann sind Schmidt, von Weizsäcker und Herzog eindeutig besser. Wenn ich Jimmy Carter mit Ronald Reagan vergleiche, verliert

        weiterlesen
        Es ist eine Frage des Vergleichs. Wenn ich von Weizsäcker oder Roman Herzog mit Steinmeier vergleiche oder Helmut Schmidt mit Gerhard Schröder, dann sind Schmidt, von Weizsäcker und Herzog eindeutig besser. Wenn ich Jimmy Carter mit Ronald Reagan vergleiche, verliert Carter und wenn ich Trump mit Hillary Clinton vergleiche, jetzt wo ich Trump etwas besser einschätzen kann, gewinnt Trump. Sein übergroßes Plus ist der Friedensnobelpreis, den er und nicht Obama hätte bekommen müssen. Sein Benehmen ist einfach unschlagbar ..., da brauchen wir nicht zu diskutieren, aber in einer Zeit der Hypermoral wird da auch schnell ein Pluspunkt draus. Da hat Trump nichts tun müssen. Mir haben die letzten vier Jahre eher gefallen, was ich nicht erwartet hatte. Ich wünsche uns und den Staaten noch mal 4 solcher Jahre, jetzt wo Corona vieles schon wieder zerstört hat.

        38
        2
        Armin Reichert
        3 Nov 2020
        07:40
        Kommentar:

        und scheisst auf´s Volk.   Genau das tut er, im Gegensatz zu den ach so vornehmen "Caviar gauche"-Politikern wie den Clintons, Biden, Pelosi etc, eben nicht, und das ist auch der Grund, warum ihn viele Menschen aus der "working class"

        weiterlesen
        und scheisst auf´s Volk.  
        Genau das tut er, im Gegensatz zu den ach so vornehmen "Caviar gauche"-Politikern wie den Clintons, Biden, Pelosi etc, eben nicht, und das ist auch der Grund, warum ihn viele Menschen aus der "working class" wählen werden.

        24
        1
        Andreas
        3 Nov 2020
        09:12
        Kommentar:

        Hallo SK, kleiner Denkfehler. Trump macht Politik für Amerikaner. Merkel gegen Deutsche. Da ist genauso, das falsche Wort.

        44
        1
        Felizitas
        3 Nov 2020
        16:32
        Kommentar:

        Endlich mal ein Bericht über Präsident Trump der nicht vor Hass und Hetze trieft! Ich würde ihn auch wählen, allein für seine Worte"Amerika first!" Das werden wir von Frau Merkel nie hören.

        14
        1
          Karl Ungenannt
          4 Nov 2020
          15:52
          Kommentar:

          Sollten wir nicht 'froh und überglücklich' sein, diese Ex-FDJ-Funktionärin als mächtigste Frau der Welt zur Bundeskanzlerin zu haben, welche bereits 2015 den ungezügelten Zuzug von Zig-Tausenden 'armen schutzuchenden Flüchtlingen' (in deren Reihen sich unzählige Terroristen und sogenannte 'Schläfer" versteckten und

          weiterlesen
          2
          0
        Eloman
        9 Nov 2020
        23:21
        Kommentar:

        Frage an Trump: "Mr. President, what is >white trash<? Antwort Trump: "People like me, but without money!"

        0
        0
    Georg Bauer
    2 Nov 2020
    22:25
    Kommentar:

    Was ist denn die Alternative zu Trump. Ein dementer und vermutlich korrupter Kandidat eines Establishments, das mit der Biden- Nominierung gezeigt hat, was es von Demokratie hält.

    56
    1
      Armin Reichert
      3 Nov 2020
      07:25
      Kommentar:

      "Vermutlich" korrupt. Und sein Sohn Hunter ist "vermutlich" ein Cracksüchtiger und hat "vermutlich" auf der ganzen Welt schmutziges Geld für Papi und den Clan eingesammelt. Und Papa Joe hat "vermutlich" vor einer Gruppe kleiner Kinder erzählt, wie andere Kinder ihm

      weiterlesen
      23
      0
    Lavinia
    2 Nov 2020
    22:12
    Kommentar:

    Ich würde das kürzer fassen: Egal, was Trump in den letzten vier Jahren richtig oder falsch gemacht hat, er ist nicht Biden, und schon deshalb würde ich ihn, wenn ich Ami wäre, wählen. Wer sich Bidens Wahlkampfauftritte und auch ältere

    weiterlesen
    44
    1
    Lavinia
    2 Nov 2020
    22:12
    Kommentar:

    Ich würde das kürzer fassen: Egal, was Trump in den letzten vier Jahren richtig oder falsch gemacht hat, er ist nicht Biden, und schon deshalb würde ich ihn, wenn ich Ami wäre, wählen. Wer sich Bidens Wahlkampfauftritte und auch ältere

    weiterlesen
    7
    1
    Hans Marner
    2 Nov 2020
    22:09
    Kommentar:

    Danke, ich bete täglich mehrmals für seine Wiederwahl und sie wäre für Deutschland ein Fingerzeig, daß wir, die Sozialisten im grünen und roten und religiösen Gewand mit all ihrem Neusprech mit einer neuen starken konservativen Persönlichkeit in Deutschland abschütteln könnten,

    weiterlesen
    55
    1
      Hans Marner
      2 Nov 2020
      22:11
      Kommentar:

      Glenn Greenwald (der den "The Intercept" verlassen hat)

      12
      1
    Eugen Karl
    2 Nov 2020
    21:53
    Kommentar:

    Trump hat gesagt, unter ihm gäbe es nie wieder einen Lockdown - das wäre der erste und wichtigste Grund, warum ich ihn wählen würden.

    46
    2
    Armin Reichert
    2 Nov 2020
    21:58
    Kommentar:

    Welchen Mut braucht es, einen zu 100% korrupten, zu 100% pädophilen und zu 50% dementen Typen wie Creepy Joe nicht zu wählen?

    29
    1
    Hermann
    2 Nov 2020
    19:51
    Kommentar:

    Vor wenigen Sekunden wieder. Da haben angeblich "Trump-Anhänger Krawall angezettelt"- so ungefähr. "heute" war's mal wieder soweit ich mich erinnere. Es ist ja nicht nur Trump, sondern auch dessen Anhänger werden diffamiert. Deutschlands Precedere ist da fürs Inland und Ausland

    weiterlesen
    50
    3
    demolator
    2 Nov 2020
    19:52
    Kommentar:

    Wieso Mut? Er ist der einzige, der meine Interessen vertritt (China deckeln, Pandemie ignorieren). Würde ich sofort wählen, auch wenn er ein Prolet ist. Ich werde wohl nächstes Jahr auch zum ersten Mal die AFD wählen müssen, obwohl ich mit

    weiterlesen
    78
    2
      Gert Friederichs
      2 Nov 2020
      20:22
      Kommentar:

      Mooooment! Mit jemanden an einem Tisch sitzen, dessen Meinung hören, die eigene Meinung vertreten: Das sollte doch unser Ziel sein! Mal bei Selters oder Wein mit Kalbitz reden und hören, was der zu sagen hat, wenn keine Ö.R. Medien sich

      weiterlesen
      50
      1
      Tobias
      2 Nov 2020
      20:45
      Kommentar:

      AfD wählen, Habeck als Kanzler bekommen ... Ich hoffe immer noch, dass die CDU das Ruder rumreißt auf dem Parteitag.

      4
      24
        Steffen Rascher
        3 Nov 2020
        00:35
        Kommentar:

        Wir werden eventuell durch ein Tal gehen müssen. Das liegt aber an der rot-grünen CDU, die sich in der Sackgasse bereits häuslich eingerichtet hat.

        13
        0
        Armin Reichert
        3 Nov 2020
        05:46
        Kommentar:

        CDU-Wähler sind die mit Abstand dümmste Bevölkerungsgruppe in diesem Land und die Hauptverwantwortlichen für die Zerstörung Deutschlands. Aber bei der nächsten Wahl wieder CDU wählen und sich vom nächsten CDU-Kandidaten hinter die Fichte führen lassen. Es ist zum Verzweifeln.

        weiterlesen
        31
        1
          Thomas
          3 Nov 2020
          06:32
          Kommentar:

          Es tut mir wirklich leid, dass keiner auf Sie hört. Geht´s nicht noch ein Level niveauloser? Sie haben vergessen, alle CDU-Wähler noch als Nazis zu diffamieren. So viel Zeit muss sein.

          2
          15
            Armin Reichert
            3 Nov 2020
            07:01
            Kommentar:

            Sie haben offensichtlich nichts verstanden.   Die große Mehrheit der CDU-Wähler denkt, die CDU sei immer noch eine konservative Volkspartei und lässt sich von den öffentlich-rechtlichen Medien und der Haltungspresse rundum "informieren".   Dass die Merkel-CDU in Wahrheit eine globalistische

            weiterlesen
            29
            0
              Thomas
              4 Nov 2020
              06:57
              Kommentar:

              Dann mal Butter bei die Fische: Welche Wähler sind denn Ihrer Meinung nach schlau??

              0
              0
        Andreas Donath
        3 Nov 2020
        10:56
        Kommentar:

        Wer immer noch Hoffnungen in die CDU (oder die CSU) setzt, werter Tobias, hat nichts von dem mitbekommen, wie sich die Unionsparteien in den letzten Jahren in ihrer Substanz verändert haben. Es sind linke Zeitgeistparteien geworden, die einen ganz starken

        weiterlesen
        10
        0
      Andreas Donath
      3 Nov 2020
      10:50
      Kommentar:

      Nun ja, einerseits stimmen wir vollkommen darin überein, dass wir Trump wählen würden und der AfD bei der nächsten Gelegenheit unsere Stimme geben werden. Und klar, mit wem Sie an einem Tisch sitzen möchten, ist natürlich Ihre private Angelegenheit. Dennoch

      weiterlesen
      11
      1
        Steffen Rascher
        3 Nov 2020
        11:08
        Kommentar:

        Ich wollte mir die "Nazis" bei der AfD anschauen, wo kamen die so plötzlich alle her und warum habe ich nichts davon mitbekommen? Ich habe alte Freunde wieder gefunden und viele neue Freunde noch dazu. Es scheint aber nicht nur

        weiterlesen
        7
        0
      Felizitas
      3 Nov 2020
      16:38
      Kommentar:

      Hallo demolator! Tun Sie es ! Sie werden verwundert sein auf welch sachlicher Ebene Sie mit diesen menschen reden können. Alles was man ihnen vorwürft, habe ich bis jetzt nicht erkennen können. Ich habe nie einer Partei angehört, jetzt mit

      weiterlesen
      3
      0
    AW
    2 Nov 2020
    19:52
    Kommentar:

    Tatsächlich macht mir das Szenario mit Präsident Biden ermordet viel größere Sorgen. Dann brechen alle demokratischen Dämme, mit seiner Co als Präsidentin. Hier würde von Links bis Links gejubelt, bis die Folgen auch hier die Linken hungern lassen würden. Und

    weiterlesen
    19
    0
      Jolantos
      3 Nov 2020
      11:07
      Kommentar:

      Joe Biden darf leben bleiben. Gegen ihn haben die Democrats soviel Munition, dass ein Impeachmentverfahren Erfolg haben würde. Der ganze Dreck um Hunter - China - Ukraine reicht völlig aus und die Democrats wissen schon seit Obama davon. Damit kann

      weiterlesen
      1
      0
    AW
    2 Nov 2020
    19:54
    Kommentar:

    Tatsächlich macht mir das Szenario mit Präsident Biden ausgeschaltet viel größere Sorgen. Dann brechen alle demokratischen Dämme, mit seiner Co als Präsidentin. Hier würde von Links bis Links gejubelt, bis die Folgen auch hier die Linken hungern lassen würden. Und

    weiterlesen
    8
    0
    Uwe Majewski
    2 Nov 2020
    20:06
    Kommentar:

    R E S P E K T ... Endlich mal ein anderer Kommentar...und nicht immer dieses "bashing". Ich finde die Auflistung sehr Interessant... habe in anderen Medien bzw. Kommentaren nie diese sichtweise vermittelt bekommen. Thx

    21
    1
    Jörg
    2 Nov 2020
    20:06
    Kommentar:

    Ich frage mich gerade was wohl all die "Journalisten" hier bei uns machen, die Monate lang über Trump hergezogen sind, wenn Trump wiedergewählt wird? Springen die dann alle aus den Fenstern ihrer Redaktionen?

    54
    1
      Hermann
      2 Nov 2020
      20:15
      Kommentar:

      Hoffentlich!

      46
      1
      Nordlicht
      2 Nov 2020
      21:04
      Kommentar:

      Nee, dann geht die Hetze weiter.

      20
      0
        Hermann
        2 Nov 2020
        22:33
        Kommentar:

        Ja klar - dann ist er nämlich noch Schuld, dass sie aus dem Fenster gesprungen sind... Diese Kausalitätenumkehr ist ja nicht mehr zu verkennen...

        19
        1
      kenny
      3 Nov 2020
      00:29
      Kommentar:

      Hossa!

      1
      1
      Steffen Rascher
      3 Nov 2020
      00:37
      Kommentar:

      Nö, das haben die doch schon geübt, die zwitschern einfach weiter mit jeder Menge falscher Töne.

      5
      0
    Martin A.
    2 Nov 2020
    20:06
    Kommentar:

    Warum eigentlich wollen uns gerade deutsche "Qualitätsmedien" eintrichtern wie schlecht Donald Trump für Amerika und die ganze Welt sein soll ? Können wir hier im Land für Donald Trump eine Stimme eingeben ? Was soll dieses ganze Trump-Bashing dass uns

    weiterlesen
    25
    1
    Emil
    2 Nov 2020
    20:17
    Kommentar:

    Man kann über Trump denken was man will, er ist kein Politiker und das ist gut so. Der ist mir auf jeden Fall dreimal lieber als unsere Kanzlerin mit ihrem Gesockse.

    63
    1
      Johannes Schumann
      3 Nov 2020
      01:22
      Kommentar:

      Richtig. Es ist unglaublich wohltuend, wenn jemand nicht wie ein Berufspolitiker nur noch taktisch denkt. Das regt mich ja bei Merkel auf, die von Beginn an selten das gemacht hat, was sachpolitisch am besten gewesen wäre. Sie hat viele ihrer

      weiterlesen
      10
      2
    Maja
    2 Nov 2020
    20:28
    Kommentar:

    ich hoffe das viele US-Wähler diesen Text verwirlichen! https://www.youtube.com/watch?v=TkU1ob_lHCw&feature=share&fbclid=IwAR13f10wT0-Ki5X4leZm4yb-JNdvmecY7G2q4Y2viF-dus09EllruWMMtIM

    2
    1
    Gert Friederichs
    2 Nov 2020
    20:28
    Kommentar:

    Nach der Wahl sollten sich beide Parteien erstmal Gedanken machen! Die Gewinner darüber, wie sie ihre Version der Geschichte in weiteren 4 Jahren festigen und fortführen können. Die Verlierer, wie sie es in 4 Jahren besser machen können. Ich fürchte

    weiterlesen
    5
    1
    Felix Diller
    2 Nov 2020
    20:56
    Kommentar:

    "...and if I don't sound like a typical Washington politician, it's because - thankfully -  I'm not a politician - never will be" - D. Trump am 01.11.20 auf seiner "Make America Great Again Victory Rally" in North Carolina  

    12
    0
    Nordlicht
    2 Nov 2020
    21:03
    Kommentar:

    Nun ja, ein wenig unkonventionell für diese Politikerkaste ist er schon, der Trump, und einige Male hat er ungeschickt und einfach zu schnell getwittert. Ansonsten könnte ich ihm nicht negatives nachsagen. Dieser Politiker wird um so positiver, je näher man

    weiterlesen
    39
    2
    Michel
    2 Nov 2020
    21:05
    Kommentar:

    Herr Kelle, da wir gerade beim Notenvergeben sind: Wie würden Sie denn unsere derzeitige "Chefin" bewerten? Die schmeißt den Laden ja immerhin nun schon 15 Jahre lang... OK, gehört hier nicht zur Sache, aber interessieren würde es mich trotzdem...

    weiterlesen
    15
    2
      Klaus Kelle
      2 Nov 2020
      21:37
      Kommentar:

      5

      34
      0
        Steffen Rascher
        3 Nov 2020
        00:57
        Kommentar:

        Eher 6. Na ja, wenn nicht gerade eine Krise war, gings so. Es waren aber praktisch ständig Krisen. Wenn ich mir allerdings so anschaue, wer das lange sitzen von ihr auf dem Thron unbeschadet überstanden hat, dann hab ich ein

        weiterlesen
        11
        0
          Barbara Blume
          3 Nov 2020
          02:42
          Kommentar:

          Nachdem was sie heute wieder in ihrer Pressekonferenz gesagt und auf Fragen (meist nicht) geantwortet hat, bekommt sie von mir eine 6- !

          23
          0
            Karl Ungenannt
            4 Nov 2020
            16:30
            Kommentar:

            Ihr verkennt diese Frau total! Sie will doch nur unser Bestes: unser Geld, unser Vertrauen, unsere Zustimmung zu ihren alternativlosen Entscheidungen, unser Verständnis für ihre humanen "Flüchtlings-Umvolkungs-Bemühungen" usw. usf. Würden all diese großartigen Taten dieser Frau richtig bewertet und gebührend

            weiterlesen
            1
            0
        altersblond
        3 Nov 2020
        05:47
        Kommentar:

        Das sagte auch schon Schröder: "Sie kanns nicht!"

        13
        0
    Hans-Hasso Stamer
    2 Nov 2020
    21:05
    Kommentar:

    Trump? Selbstverständlich! Und zwar deswegen, weil er der relativ bessere von beiden Kandidaten ist. Er hat durchaus einige Erfolge vorzuweisen. Wer dagegen Biden wählt, kriegt mittelfristig Harris, eine linksradikale Aktivistin. Schon deshalb würde ich Trump wählen. Und das bewusste unappetitliche

    weiterlesen
    29
    2
      Norbert Brausse
      2 Nov 2020
      22:38
      Kommentar:

      Wieso nur der relativ Bessere der Beiden? Er ist der absolut Bessere von den Beiden, vor allem für die USA.

      19
      1
        Hans-Hasso Stamer
        2 Nov 2020
        23:20
        Kommentar:

        Er hat schon einige negative Eigenschaften. Aber ich halte ihn nicht für intrigant (was viele Politiker sind) und er setzt sich für sein Land ein. Etwas, was ich mir von Angela Merkel auch wünsche und seit Jahren nicht bekomme. Wer

        weiterlesen
        25
        1
      AW
      2 Nov 2020
      21:32
      Kommentar:

      Um Harris zu vermeiden muß man den Orange-Schopf wählen. Linksradikal will Weltherrschaft und da ist jede Abwehr recht.

      23
      2
    Jolantos
    2 Nov 2020
    23:18
    Kommentar:

    Ich finde es ist ein riesen Unterschied ob einer auffordert „Grab them by the pussy" oder behauptet "And when you’re a star they let you do it. You can do anything. Grab them by the pussy. You can do anything."

    weiterlesen
    7
    1
      Barbara Blume
      3 Nov 2020
      02:45
      Kommentar:

      oder Bill Clinton ... :-(

      6
      1
    Johannes Schumann
    3 Nov 2020
    01:11
    Kommentar:

    Ich würde auch Trump wählen. Ich dachte vor vier Jahren: Ob das mal gut geht. Aber er hat sehr positiv überrascht, außen- wie innenpolitisch. Selbst seine Corona-Politik sehe ich nicht kritisch. Es ist Aufgabe der Bundesstaaten und Trump ist zugute

    weiterlesen
    23
    1
    S V
    3 Nov 2020
    01:20
    Kommentar:

    seinen "ungehobelten" Umgang mit einigen Menschen empfinde ich auch als Pluspunkt - er sagt, was er denkt.

    23
    1
    Petra Stüben
    3 Nov 2020
    02:34
    Kommentar:

    In Wien gab es gerade einen Schusswechsel (ich versuche das Vokabular mal auf das zu begrenzen was ich weis). Ich hatte Auf der Seite von Herrn Danisch davon gelesen und bin auf die Links zu Twitter gegangen,  in dem zuerst

    weiterlesen
    12
    1
      Petra Stüben
      3 Nov 2020
      02:56
      Kommentar:

      Ah, Ergänzung. Die Polizei erwähnte, das der Typ, der Makrons Maskendouble hinter sich herzog, verhaftet wird. Das fand ich gut. Aber die darumherumdrapierten Meldungen waren wiedermal Demonstrantenframing und Volksbeleidigung. Deswegen ist bei mir haften geblieben: Die Polizei macht noch ihre

      weiterlesen
      5
      1
    Smilla
    3 Nov 2020
    06:58
    Kommentar:

    ...ich mag ehrliche Menschen Auch ist einem jemand sympathisch oder nicht. Amerika hat den besten Präsidenten seit Ewigkeiten. Ich hoffe, er bleibt es auch. Seinen Gegner kenne ich nicht, er ist mir jedoch unsympathisch. Nach allem Negativen in der Presse,

    weiterlesen
    9
    1
      Karl Ungenannt
      4 Nov 2020
      16:46
      Kommentar:

      Nein SMILLA - solche Leute führen bei uns das große Wort und arbeiten gegen das Volk! Sie gehörten richtigerweise dauerhaft in die Psyche! Das ist eben unser Problem.

      2
      0
    Tatjana
    3 Nov 2020
    09:13
    Kommentar:

    Was mich hier am meisten wundert, dass das Thema des angeblich so desaströsen Umgangs Trumps mit Covid-19 nicht diskutiert wird. Was hätten Sie denn, verehrter Herr Kelle, da besser gemacht? Oder glaubt jemand, Biden macht das besser? In meinen Augen

    weiterlesen
    2
    2
    Horst Dettweiler
    3 Nov 2020
    10:00
    Kommentar:

    ich habe einen guten Freund in USA, der leidenschaftlicher Demokrat ist und Trump für völlig gaga hält. Das ist seine Position und die kann ich akzeptieren. Hingegen fällt mir die Akzeptanz für Deutsche schwer, die ständig mit erhobenem Zeigefinger die

    weiterlesen
    6
    0
    Rainer Rösch
    3 Nov 2020
    10:47
    Kommentar:

    Herrn Klaus Kelle kann ich überwiegend zustimmen. Trump hat schon angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs, den Chefwirrologen Fauci entlassen zu wollen. Trump verspottet die Europäer zu recht über die erneuten Lockdowns. Trump wird den Covid-19 Spuk schnell beenden und Amerika

    weiterlesen
    4
    1
    Joerg Gerhard
    3 Nov 2020
    11:03
    Kommentar:

    Also bei weitem die meisten Menschen auf dem Gewissen haben Fauci, naemlich die Kollateralschaeden - Toten der Massnahmen, und die demokratischen Gouverneure wie Cuomo und Newsom, die entschieden haben Menschen ungetestet aus den Spitälern in die Heime zu schicken. Wenn

    weiterlesen
    1
    0
    Klaus Görgmeier
    3 Nov 2020
    12:36
    Kommentar:

    Wie er die zeitmeinungsbildende Main-Stream Presse in den USA mit simplen Twitter-Meldungen ausgekontert hat, das fand ich damals schon sehr einfallsreich und mutig. Hätte sich ein angepasster Berufspolitiker in Deutschland damals wohl so nicht getraut.

    1
    1
    Dietmar Walther
    3 Nov 2020
    14:31
    Kommentar:

    Herr Reitschuster, kompliment für den guten Auftritt bei dem "Corona Quartett" in Servus TV. Auch Ihre Frage, weshalb namhafte Virologen und andere Fachkompetente Menschen welche eine völlig andere Meinung vertreten als die Regierung und ein Herr Drosten, in den Systemmedien

    weiterlesen
    2
    0
    Eugen Richter
    3 Nov 2020
    17:23
    Kommentar:

    "Die Frage drängt sich auf, eigentlich auch schon vor vier Jahren, denn wäre ich Amerikaner gewesen, dann hätte ich bei der Wahl 2016 zwischen Donald Trump und Hillary Clinton passen müssen." Never. Das wir mir schon damals klar und so

    weiterlesen
    1
    1
    J_Mierwald
    3 Nov 2020
    20:03
    Kommentar:

    Wenn ich wahlberechtigter Bürger der USA wäre, würde ich bestimmt nicht einen senilen Herausforder des derzeitigen Donald Trump zum Präsidenten meine Stimme geben. Man stelle sich vor: Der Mann bekommt plötzlich Bewusstseinseinschränkungen und in seiner Nähe befindet sich der Präsidenten-Koffer

    weiterlesen
    1
    1
    Der Censor
    3 Nov 2020
    22:32
    Kommentar:

    "Vier Jahre keinen Krieg geführt" - das ist nicht ganz korrekt, denn die bestehenden Kriege sind noch nicht beendet. Aber Trump hat - und da steht er ganz klar im Gegensatz zu seinen Vorgängern der letzten Jahrzehnte - selbst keinen

    weiterlesen
    2
    0
    Hein Noog
    4 Nov 2020
    05:47
    Kommentar:

    Es ist schon beängstigend  wie die US-Wahl in Deutschland medial ausgeschlachtet werden. Egal wie das ausgeht, auf den Punkt gebracht könnte man sagen: "Aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix". Falls Biden gewinnt, wird der Druck auf Deutschland bzgl.

    weiterlesen
    0
    0
    Lincoln Broderick
    4 Nov 2020
    06:54
    Kommentar:

    Der kommentierende mit dem Namen „hank“ ist so dermaßen tief drin, in der Vernebelungsmaschinerie dass es keinen Sinn macht im einzelnen auf den Unsinn einzugehen, jeder einzelnen seiner aufgelisteten punkte ist grundlegend falsch, und lediglich genau auf Linie des deutschen

    weiterlesen
    0
    0
    Dreckskonservativer
    5 Nov 2020
    10:38
    Kommentar:

    Interessante Argumente: "Vier Jahre keinen Krieg geführt – welcher US-Präsident konnte das in den vergangenen 100 Jahren von sich behaupten?" - Jimmy Carter, Präsident 1977 - 1981. Und der wurde von Republikanern aus dem Amt gejagt, weil er nichts gegen

    weiterlesen
    0
    1

Kommentar schreiben