Impfpflicht welcome, „Corona-Leugner“ als Mörder Menschenrechtler auf Abwegen

Es war wie in einem Parallel-Universum: Bei der Vorstellung des „6. Menschenrechtsberichts zur Entwicklung der Situation der Menschenrechte in Deutschland“ auf der Bundespressekonferenz lobte Prof. Dr. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR), den Rechtsstaat und den Umgang des Staats mit Corona. Schon bei der Ankündigung der Themen wurde klar, wo das aus dem Haushalt des Bundestages und damit mit Steuergeldern finanzierte Institut seine Schwerpunkte setzt:

Themen: Corona – Impfgerechtigkeit, Triage und Rechtsstaat;  Familiennachzug und Rassismus

Unter anderem lobte die Professorin, dass die Versammlungsfreiheit in Deutschland trotz Corona-Maßnahmen gewährleistet sei – was für mich wie Hohn klang, nachdem ich immer wieder Verbote von Demonstrationen erlebte. Ebenso wie ein unglaublich brutales, und in meinen Augen kaum mit rechtsstaatlichen Grundsätzen zu vereinbarendes Durchgreifen von Polizisten gegen Teilnehmer von Kundgebungen, das nach meiner Überzeugung nicht durch die Verhältnismäßigkeit gedeckt ist – an welche jegliches staatliche Handeln geboten ist. Nie werde ich die Bilder vergessen, wie Polizisten eine alte Frau bei einer Demonstration über den Boden ziehen und dann brutal abführen. Viele solche Bilder sind meinem Kopf. Dann solche Aussagen der Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte zu hören, vor der versammelten Hauptstadtpresse – das klingt für mich wie Hohn.

Auch eine Impfpflicht wäre nach Ansicht von Rudolf mit den Menschenrechten zu vereinbaren – wobei sie dafür eine bemerkenswerte Begründung lieferte. Gleichzeitig attackierte sie massiv Kritiker der Corona-Maßnahmen. Sie unterstellte diesen subtilen Antisemitismus und warf ihnen indirekt vor, sie seien für Tote verantwortlich. Ich habe für Sie ein Video dieser bemerkenswerten Bundespressekonferenz zusammengeschnitten mit meinen Kommentaren. Sehen Sie es sich hier an.

Bild: Screenshot BPK/Ekaterina Quehl
Text: br

Mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert