Impfstoff: Betrug im Kleingedruckten? Zahlen-Zauberei bei Studie

Ein Gastbeitrag von Zacharias Fögen

In der Studie „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine“ zum Biontech-Impfstoff (siehe hier, hier und hier) haben die Autoren eindeutige Falschaussagen getroffen und das eigene Studienprotokoll gebrochen. Dieses ist so wichtig, weil man vor Erhalt der Ergebnisse die Maßstäbe festsetzen muss – denn es darf nicht sein, dass man dies nachträglich tut, damit sie zu den erhaltenen Ergebnissen passen und man sich das gewünschte Resultat zurechtbiegt. Genau dies ist aber bei der Studie zum Biontech-Impfstoff geschehen.

Die Autoren der Studie, die im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht wurde, schreiben:

„Of the 10 cases of severe Covid-19 that were observed after the first dose, only 1 occurred in the vaccine group. This finding is consistent with overall high efficacy against all Covid-19 cases. The severe case split provides preliminary evidence of vaccine-mediated protection against severe disease, alleviating many of the theoretical concerns over vaccine-mediated disease enhancement.“

(„Von den 10 Fällen schwerer Covid-19-Erkrankungen, die nach der ersten Dosis beobachtet wurden, trat lediglich eine in der geimpften Gruppe auf. Dieser Befund steht im Einklang mit der insgesamt hohen Wirksamkeit gegen alle Covid-19-Fälle. Die Aufteilung der schweren Fälle liefert vorläufige Hinweise auf einen Schutz durch die Impfung vor schweren Verläufen und sie dämpft viele der theoretischen Bedenken hinsichtlich einer Krankheitsverstärkung durch den Impfstoff.“
(Die Autoren verlinken selbst auf „Prospects for a safe COVID-19 vaccine“ (DOI: 10.1126/scitranslmed.abe0948) – wo davor gewarnt wird, dass Impfstoffe die Krankheit verstärken statt lindern können und deshalb besondere Vorsicht geboten ist).

Obiges Zitat ist eine eindeutige Falschaussage und ein Bruch des Studienprotokolls.

Zuerst einmal wollte man diesen Punkt (Betrachtung der schweren Fälle) gar nicht in der Studie haben, man hat ihn erst im Verlauf der Studie nachträglich eingefügt: (links alte Original-Version, rechts die finale, man beachte Punkt 6.2.2.1)

Wann genau die dazugehörige Analyse eingefügt worden ist, lässt sich noch nicht einmal den Protokollen entnehmen, hier wurde zumindest schlampig gearbeitet.
Man hat dann als maßgeblichen Zeitpunkt eingefügt ins Protokoll, dass man ab 7 Tagen und ab 14 Tagen nach der zweiten Dosis prüft, ob es mehr schwere Verläufe gibt.

Im obigen Zitat mit den zehn schweren Verläufen, von denen neun in der Placebo-Gruppe waren, bezieht man sich aber nicht auf mindestens 7 Tage oder mindestens 14 Tage nach der zweiten Dosis, wie das Protokoll es angibt. Im Gegenteil: Hier werden gleich die Fälle sofort nach dem Tag der ersten Impfdosis mitgezählt.

Das ist ein klarer Bruch des Protokolls! Warum tun die Autoren das?

Dadurch, dass man auch Fälle gleich nach der ersten Impfdosis mitzählt, wird das Ergebnis verfälscht: Denn in diesen Fällen spricht eben wenig dafür, dass die Impfung hier schon einen Einfluss gehabt haben könnte.

Die folgende Abbildung (Nummer 3) gibt Auskunft darüber, wie die schweren Verläufe in der Placebo-Gruppe verteilt sind (hier sind nur sieben schwere Verläufe zu sehen, obwohl ja in dem Eingangszitat von neun die Rede ist, weil jeweils zwei auf die gleichen Tage fielen):

Tatsächlich bleibt der Inzidenzwert bei den Geimpften ab einem Zeitraum zwischen der ersten und zweiten Woche relativ stabil. Aber das ist eben nur ein Aspekt. Daneben gibt es auch beunruhigende Aspekte.

Nur durch den Verstoß gegen das Protokoll wurde der gewünschte Zusammenhang hergestellt, wie man aus der folgenden Tabelle S5 entnehmen kann. Deren Daten findet man nur im Anhang, ganz am Ende „versteckt“, während die genehmen Daten innerhalb der Studie aufgeführt sind. Die Daten für 14 Tage nach der zweiten Dosis sind gar nicht ausgewertet (auch das ein Verstoß gegen das Protokoll), und die wären noch schlechter (so würde mindestens ein weiterer schwerer, oben in der Grafik ersichtlicher Verlauf in der Placebo-Gruppe nach rund 30 Tagen herausfallen).

Die positiven Zahlen, die als Erfolg vermittelt werden, entstehen nur, wenn man hier alle Zeiträume zusammenrechnet. Aber das ist unseriös. Denn entscheidend ist laut Protokoll die unterste Zeile „>= 7 days after dose 2“. Und in der finden wir nur noch eine VE (Vaccine Efficacy, also Effektivität der Impfung) von 75%.

Das 95%-Konfidenzintervall geht von -152,6% bis 99,5%. Das bedeutet: Zu 95 Prozent liegt die Effektivität der Impfung zwischen minus 152,6 Prozent und 99,5 Prozent. Mit anderen Worten: Dieses Ergebnis sagt rein überhaupt nichts aus, denn es könnte auch sein, dass die schweren Fälle verstärkt auftreten (eben bis zu minus 152,6 Prozent Effektivität).

Die obige Tabelle S5 stellt zudem auch einen Protokollbruch dar, da laut diesem angegeben werden müsste, wie wahrscheinlich es ist, dass die „Vaccine Efficacy“, also Effektivität der Impfung, über dreißig Prozent liegt. Diese Angabe fehlt.

Wenn wir uns die schweren Verläufe als Anteil der Infizierten anschauen (7 Tage nach der 2. Impfung), sieht die Sache nämlich schon anders aus:

Es fällt auf, dass in der Placebo-Gruppe nur 2,4% von denen, die infiziert waren, überhaupt einen schweren Verlauf hatten (was natürlich die Frage aufwirft, warum wir überhaupt impfen). Ganz anders bei der Gruppe der Geimpften. In dieser haben sich zwar nur acht infiziert, aber einer von diesen acht hat einen schweren Verlauf entwickelt. Wenn man die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf aus der Placebo-Gruppe zu Grunde legen würde, läge laut Statistik-Gesetzen die Wahrscheinlichkeit, dass es bei der Gruppe von Geimpften überhaupt zu einem oder mehreren schweren Verläufen kommt, nur bei 19,6 Prozent. Mit gut 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit dürfte dort niemand einen schweren Verlauf erleiden. Aber ein schwerer Verlauf ist dennoch zu verzeichnen.

Dass es auch bei den Geimpften zu einem schweren Verlauf kam, ist besonders heikel vor dem Hintergrund der bereits beschriebenen Gefahr, dass Impfstoffe die Krankheit verstärken statt lindern können.

Dass sich die Autoren ihres Betruges durchaus bewusst sind, zeigt diese Grafik, welche die Coverseite des PDF schmückt:

Hier wurden zwei Daten nach Gusto zusammengemischt. „Symptomatic Covid-19“ gibt die Daten 7+ Tage nach der zweiten Impfung an (nach der ersten Impfung wäre die „Efficacy“ sonst nur 82 %). Für „Severe Covid-19“ nimmt man dagegen die Daten ab dem ersten Tag.

Eine andere Falschaussage, laut der 95 von 100 Geimpften geschützt sind, ist mir begegnet in einem offiziellen Aufklärungsblatt für die Impfung, das wahrscheinlich bald in den Impfzentren ausliegt.

Mit den aktuellen Daten wissen wir aber nur folgendes:

Die 154 Geschützten (vor Infektionen) sind die 162 Infizierten aus der Placebo-Gruppe abzüglich der acht Infizierten aus der Gruppe der Geimpften: denn nur so viele sind in der Placebo-Gruppe mehr angesteckt worden als in der Gruppe der Geimpften. Zudem ist bei allen anderen der weitere Verlauf aufgrund der kurzen Studienzeit noch völlig unklar. Denn ob sich der Zwei-Monats-Trend, auf den sich die Studie stützt, überhaupt länger als zwei Monate aufrechterhält, wissen die Autoren auch nicht – einiges spricht dafür, dass der Nutzen der Impfung nach zwei Monaten genauso nachlässt wie die Immunität nach einer Infektion nach dem gleichen Zeitraum:

Mit anderen Worten, es wurde ein Impfstoff genehmigt, von dem wir nicht wissen

  • ob er die Geimpften vor schweren Verläufen schützt oder
  • ob er die Geimpften davon abhält, andere zu infizieren oder
  • ob der Effekt überhaupt mehr als 2 Monate hält (tatsächlich zeigen Studien, dass die Antikörper nach natürlicher Infektion nach 2–3 Monaten bereits wieder abfallen) und somit auch
  • ob der Effekt mehr als 1 % der Infizierten überhaupt „schützt“.

AFFLINKSDa von den 325 Covid-Positiven (ab dem ersten Tag) in der gesamten Studie kein einziger verstorben ist, stellt sich die Frage: Was war nochmal der Grund für die Impfung?

Bemerkenswert ist auch, dass die Placebo-Gruppe aufgelöst werden soll, bevor die Studie zu Ende ist. Das wird damit begründet, dass der Impfstoff unentbehrlich sei, dass man ihn den Teilnehmern der Placebo-Gruppe nicht vorenthalten könne. Damit wird ein Urteil darüber, ob der Impfstoff zumindest auch mittelfristig wirksam ist, faktisch unmöglich gemacht.

Interessant sind auch diverse andere Merkwürdigkeiten im Kleingedruckten. Um nur eines zu nennen, aus dem etwa hervorgeht, dass ein Studienteilnehmer, bei dem eine Krankheit auftrat, die schwerer verlief als erwartet, aus der Studie ausgeschlossen werden kann. Auch eine Covid-19-Erkrankung kann zum Ausschluss aus der Studie führen, heißt es da.

Fazit

Dass ein so klarer Protokollbruch mit derart weitreichenden Konsequenzen weder im Peer Review beim New England Journal of Medicine noch bei der Zulassung der Arzneimittelbehörden aufgefallen ist, ist absolut erschreckend. Es erfordert in meinen Augen eine umgehende Stellungnahme, eine erneute Prüfung durch unabhängige Reviewer und einen sofortigen Impfstopp.

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

PS: Nicht verschwiegen werden sollte in diesem Zusammenhang, dass der Vorstandsvorsitzende des US-Konzerns Pfizer, der den Impfstoff gemeinsam mit Biontech auf den Markt bringt, schon im August angekündigt hat, einen Großteil seiner Aktien am eigenen Unternehmen zu verkaufen. Dies hätte er aufgrund dieser Ankündigung auch dann tun müssen, wenn die Studie negativ ausgefallen wäre. Dann wären aber die Aktienkurse nach unten gegangen und er hätte viel Geld verloren.

PS: Dass niemand in der Bundesregierung und bei Biontech sich bislang bereit erklärt hat, sich schnell impfen zu lassen, spricht eine klare Sprache.

 

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

[themoneytizer id=“57085-3″]

Autor Zacharias Fögen über sich: „Nach fünf Semestern Mathematikstudium entschloss ich mich, mich der größten Unbekannten im Universum zu stellen: dem Menschen. Mein Studium der Humanmedizin schloss ich im Jahr 2011 mit dem Staatsexamen ab.“


Bild: BaLL LunLa/Shutterstock
Text: Gast


[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-1″]

[themoneytizer id=“57085-16″]
[themoneytizer id=“57085-19″]
[themoneytizer id=“57085-28″]

 

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
192 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
ee
7 Monate zuvor
ee
Antwort an  ee
7 Monate zuvor

… sollte die Antwort auf Gunter Dringenberg sein

Gunter Dringenberg
Antwort an  ee
7 Monate zuvor

Das Video kenne ich, ee ! Natürlich geht von dem Impfstoff eine große Gefahr aus!

Aro61
7 Monate zuvor

Eigentlich sollte man nichts Privates in der Öffentlichkeit ausbreiten, aber man erkennt die Tragik der derzeitigen Situation so am besten. Meine Tante, 85 Jahre und seit längerer Zeit im Pflegeheim, wurde vor 14 Tagen mit zwei Tests positiv auf Covid bestimmt. Obwohl nur anfangs leichtes Fieber auftrat, war meine Tante der Überzeugung, dass sie jetzt sterben muss, die alltägliche Dauerberieselung durch unserer Staatsmedien hatte das Seinige dazu getan. Sie wurde sofort vollständig isoliert, meine Cousine durfte sie zweimal in Vollschutz „besuchen“, den restlichen Angehörigen wurde der Zutritt verwehrt. Sie starb gestern überraschend, in völliger Einsamkeit, nach vorangegangener dreivierteljähriger „Einzelhaft“ und nicht an und mit und gegen und für Covid, sondern an gebrochenem Herzen. Gott beschütze uns vor solch einem Lebensende. Eine derart unchristliche, inhumane und verbrecherische Sicht auf unsere alten Mitbürger werde ich den Regierenden nicht vergessen. Ruhe in Frieden, Lena.

Chrissie
Antwort an  Aro61
7 Monate zuvor

Habe selbst 2 solche Fälle im Bekanntenkreis erlebt (und 0 Fälle von Corona).

Karl Ungenannt
Antwort an  Aro61
7 Monate zuvor

@ Aro61 – sehr mitfühlend geschrieben! Ein trauriges Schicksal! Einsamkeit und ein gebrochenes Herz gehört – vor allem für ältere Menschen! – nach meiner Einschätzung zum Schlimmsten! Meinem Vater selig ist gleiches geschehen! Möge Tante Lena nun ihren ewigen Frieden gefunden haben – arme Frau!

Gunter Dringenberg
7 Monate zuvor

WOW – Was für eine geniale Geschichte. Lasst euch niemals impfen. Wer weiß, was diese Chemie mit dem Körper macht…?

Gonzo
Antwort an  Gunter Dringenberg
7 Monate zuvor

@Gunter Dringenberg: Verwechseln Sie nicht Chemie mit Pharmazie/Gentherapie, das Eine hat mit dem Anderen rein gar nichts zu tun.

Gunter Dringenberg
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

Gonzo, danke du Schlauberger, mach einfach den Lonzo… Komisch nur, dass der Chemie-Nobelpreis 2020 an die Entwickler in Pharmaunternehmen und für ihre Entwicklung für neue Gentherapien gegangen ist… was ist denn „Pharmazie“? Keine Chemie?

Gonzo
Antwort an  Gunter Dringenberg
7 Monate zuvor
@Gunter Dringenberg. Hatte eigentlich nur höflich darauf hinweisen wollen, aber ich kann auch anders: Wenn Dummschwätzer wie DU Schwachsinn reden, sollten sie sich die Stimmbänder untersuchen lassen, nichtswissender Nachplapperer!  Zu Deinem beknackten „Nobel-Preis“: Den hat auch ein „Sänger“ (Bob Dylan) bekommen, für LITERATUR! Soviel zu Deinem Nobel-Preis.
reiner
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

irgendwie scheinen sie nicht zu wissen,was schreiben oder wollen. nobelpreis ging an 2 frauen eine davon biochemikerin. was ist biochemie?außerdem war bob dylans preis absolut umstritten,sollten sie mal dazu sagen. was ich auch nicht verstehe ist ihr erster kommentar zu g dringenberg. gab es da vorher schon mal ein statement von ihnen dazu? und dummschwätzer passt eher zu ihnen.

ee
7 Monate zuvor

Vollkommen richtig. Sagt auch Prof Dr. Brigitte König von der Uni Leipzig:

https://www.youtube.com/watch?v=3jw4pW3Q1iQ

ee
Antwort an  ee
7 Monate zuvor

… das sollte die Antwort auf „Chrissie“ sein

Chrissie
Antwort an  ee
7 Monate zuvor

Dankesehr! Das heisst es gibt überhaupt keine gesicherten Erkenntnisse über die Wirksamkeit!…die Professorin sagte „wenn man jetzt nochmal 20000 testet, dann können die Ergebnisse ganz anders ausfallen.“ Aber das heisst doch dass die Impfaktion (bis jetzt) ein gigantischer Schwindel ist!

Chrissie
Antwort an  Chrissie
7 Monate zuvor

Wie kann man auf einer solchen (Nicht-) Basis eine Zulassung erteilen??

fragolin
Antwort an  Chrissie
7 Monate zuvor

Russisch Roulette…

Leah
Antwort an  fragolin
7 Monate zuvor

@Chrissie. Eugenik

Ian C.
Antwort an  fragolin
7 Monate zuvor

Bei russischem Roulette ist das Risiko bei 1:6, sie hätten hier also eine faire Chance, ihre Gesundheit zu behalten.

Chrissie
7 Monate zuvor

Extrem interessant!

Eine Frage die ich mir von Anfang an gestellt habe: kann es nicht sein, dass die Studienergebnisse krass verfälscht sind durch völlig unterschiedlichen Virus-Kontakt in den 2 Gruppen geimpft/Placebo? Vielleicht war die Placebo-Gruppe per Zufall einem Superspreader ausgesetzt, und die geimpfte Gruppe per Zufall nicht? Wie wird das berücksichtigt?

ee
7 Monate zuvor

Dazu ergänzend das Video mit Prof. Dr. Brigitte König, Professorin für medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie an der Uni Leipzig (https://www.uniklinikum-leipzig.de/einrichtungen/mikrobiologie/unsere-mitarbeiter):

https://www.youtube.com/watch?v=3jw4pW3Q1iQ

Kernaussage: wie die Impfung wirkt, ist völlig offen und Geimpfte werden auch ansteckend sein – anders als der oberste Steinmeier „glaubt“.

Fögel und König aufs Schönste bestätigt im Infoblatt der EMA, nicht ebenso grob inkonsistent zwischen Details und Fazit agiert wie die das hier besprochene Papier:

https://www.ema.europa.eu/en/documents/overview/comirnaty-epar-medicine-overview_en.pdf

Zu Risiken und Nebenwirkung fragen Sie besser NICHT das zuständige Bundesinstitut für Arzeimittel und Medizinprodukte (Suche Arzneimittel „Comirnaty“)

https://portal.dimdi.de/amgui-off/am/docoutput/jpadocdisplay.xhtml?globalDocId=017DD34154D04A05BCE588F6A8902A06&directdisplay=true&docid=1

denn dort werden Sie KEINE Zusatzdokumente finden!

Fachinformationen – nicht vorhanden
Gebrauchsinformationen – nicht vorhanden
Öffentliche Beurteilungsberichte – nicht vorhanden
Zusammenfassung Öffentliche Beurteilungsberichte – nicht vorhanden
Public Assessment Reports (PAR, englisch) – nicht vorhanden
Summary Public Assessment Reports (sPAR, englisch) – nicht vorhanden
Zusammenfassung Risiko-Management-Plan – nicht vorhanden
Summary Risk Management Plan (sRMP, englisch) – nicht vorhanden
Ergebnisberichte Klinischer Prüfungen – nicht vorhanden“
Sondern eine Molekularbiologin aus der Grundlagenforschung beim Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), die unprätenziös über mögliche Folgen der Impfung aufklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=oNGFXiBVV8M

 

Hilde
7 Monate zuvor

Und um den Pfizer Chef noch zu toppen: biontech Chef Sahin will sich nicht impfen lassen. Begründung: man arbeite auf Hochtouren am Impfstoff und könne sich keinen Ausfall eines Mitarbeiters erlauben.

Wyatt
Antwort an  Hilde
7 Monate zuvor

verstehe wer es wolle: ich lasse mich doch gerade impfen um nicht auszufallen. Oder meint der Sahin dass man nach der Impfung ausfällt oder ausfallen kann? Angeblich sollten doch die Impfstoffe in Deutschland hergestellt werden, jetzt kommt der Impfstoff aus Belgien. Angeblich haben die doch sogar einen Herstellerbetrieb hier in Deutschland übernommen um extra größere Mengen herstellen zu können. Da ist viel Widersprüchlich

Norbert Brausse
7 Monate zuvor

Entscheidend ist für mich hier der Protokollbruch, denn nur dadurch gelingt es, die „gewünschten“ Ergebnisse zu erzielen. Und ich hatte es bereits an anderer Stelle erwähnt, dass die Statistik die vornehmste Form der Lüge ist, weil man relativ leicht die Ergebnisse dadurch zurechtbiegen kann, dass man die zu betrachtenden Zeitintervalle entsprechend „anpasst“ oder auch den Umfang der Stichprobe durch geeignete Ausschlusskriterien „beeinflusst“.

Thomas
7 Monate zuvor

Wer ist Zacharias Fögen? Finde zu ihm bei Google fast nichts. Reputation?

Sollte er nicht schonmal was publiziert haben, um soetwas zu analysieren?

Anne Steeger
Antwort an  Boris Reitschuster
7 Monate zuvor

Qualifikation, bzw. Repution sollte doch bei einer solchen Analyse kein Nachteil sein.

Ich bin ehrlich, mir fehlt das Hintergrundwissen um den Artikel wissenschaftlich einzuordnen.  Von daher spielt für mich bei der Bewertung schon eine Rolle, ob die Analyse von einem Laien oder einem Experten stammt. Mehr als das der Autor Humanmedizin studiert hat, finde ich nicht. Das soll jetzt nicht heißen, daß der Autor mit seiner Analyse automatisch falsch liegt. Aber den Informationswert desselben Artikels von einem einschlägigen Experten würde ich, für mich persönlich, komplett anders bewerten!  Meinungsfreiheit gut und schön, aber wissenschaftliche Analysen sollten (aus meiner Sicht) auch von  Experten mit entsprechender Reputation stammen.   Sicherlich mag es auch Bäcker geben, die sich gerne Thema Herzklappen-OP äußern wollen würden. Im Sinne der Meinungsfreiheit sicherlich ein toller Ansatz. Ist nur die Frage, ob da nicht der Informationsgehalt langfristig auf der Strecke bleibt…

Peter Sämann
Antwort an  Boris Reitschuster
7 Monate zuvor

Thomas stellt genau die richtige Fragen! Warum sollte man einem wissenschaftlich klingenden Artikel über eine komplexe Materie ernst nehmen, wenn man keine Fachkenntnis des Autors nachvollziehen kann? Wenn man allem glaubt, was irgendjemand irgendwo im Internet schreibt oder in einem Video von sich gibt, dann kann man auch das glauben, was ein vor sich hin brabbelnder psychisch Kranker in der Fußgängerzone allen Passanten zuschreit. Kritischer Medienkonsum (wer schreibt, wo schreibt der Autor, besitzt er Fachkenntnis, wird kritisches Hinterfragen willkommen geheißen?) ist sehr wichtig, wenn man sich eine eigene Meinung bilden und über die eigene Filterblase hinausschauen will.

Hans
Antwort an  Peter Sämann
7 Monate zuvor

Die „Reputation“ eines Autors ist doch komplett unwichtig. Wenn ich die vorgetragenen Argumente gut nachvollziehen kann, ist die Aussage für mich glaubwürdig. Kann ich es nicht, glaube ich sie auch nicht – und hätte es Einstein persönlich gesagt! Das ist übrigens der tiefere Sinn von Freiheit: anhand von Fakten selbst zu entscheiden und nicht blind den Weisungen von „Autoritäten“ zu folgen.

ee
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

Es geht eigentlich um „sapere aude“, also darum, ob Sie Fögens Analyse logisch nachvollziehen wollen oder können. Für  Entscheidungen nach vermeintlicher Reputation  wenden Sie sich an die Bundesregierung …. die sehen das wie Sie.

Chrissie
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

Warum wollen Sie ihn ausschliessen? Wird er Ihnen gefährlich? Extrem traurig dass die extrem renommierten Professoren, die schon ganz viel publiziert haben, nicht das bemerkt haben, was er hier aufzeigt. Ist es nur Dummheit, Ignoranz? Oder Absicht?

Chrissie
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

@Thomas Deutschland krankt an Menschen wie Ihnen. Und an all denen die „schon publiziert haben“ und ihren A… nicht hochkriegen.

Thomas
Antwort an  Chrissie
7 Monate zuvor

@Chrissie,

ich hatte wohl etwas vorschnell gepostet, weil es mich geärgert hat, dass über den Autor nichts über seinen Hintergrund herauszufinden ist. Ich denke, dass er schon in die Kreise, über die er schreibt eingebunden ist. Daher hätte ich mir mehr Infos gewünscht.

Da hätte unter anderem auch eine Publikation dabei sein können…

Es soll nicht heißen, dass nur schreiben sollte wer auch etwas publiziert hat.
Diese Ansicht liegt mir fern.

Mir fehlen zu seiner Person leider Infos.

 

Torsten Stodenberg
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

Nein, sollte er nicht. Er hat 5 Semester Mathematik studiert, anschließend Humanmedizin. Damit ist er in der Lage, das Thema methodisch und statistisch zu analysieren. Wie ist denn ihre Kompetenz, öffentlich eine solche Frage stellen zu können?

Thomas
Antwort an  Torsten Stodenberg
7 Monate zuvor

OK, der Tonfall war auf Grund meines vorschnellen Posts nicht OK. (siehe auch meine anderen Antworten hier zur Richtigstellung)

Mir fehlten nur Infos zu dem Hintergrund des Autors.

Wo finde ich denn diese Infos? Haben sie eine Quelle?

Torsten Stodenberg
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

Nein, ich habe auch keine Quelle. Aber das ist nicht immer entscheidend. Boris hat schon das Wesentliche dazu gesagt. Ich selbst habe als Soziologe früher empirisch gearbeitet. Und vor dem weiteren Hintergrund eines halben biologischen Zusatzstudiums besitze ich auch einfach ein gewisses Verständnis der hier diskutierten Thematik. Von daher, also ausgehend von meinen eigenen Grundkenntnisse, bewerte ich Fögens Arbeit als außerordentlich gelungen. Ich benötige keine weitere Quelle, um diese zu beurteilen. Und nur darum sollte es gehen.

Wissen sie, ich kenne einen Orthopäden, der hat an auffälliger Stelle eine Urkunde an der Wand hängen, die nachweist, dass er an der Harvard-Universität studiert hat. Inzwischen habe ich allerdings erfahren, dass dort Jedermann gegen einen kräftigen Obulus für 6 Monate eingeschrieben werden kann und dann zum Ausweis seiner außerordentlichen wissenschaftlichen Befähigung eine solche Urkunde erhält. Auch vor dem Hintergrund, dass eine Veröffentlichung selbst in einer renommierten Fachzeitschrift leider heute keinen Nachweis für Qualität mehr darstellt und nicht einmal Wissenschaftsbetrug verhindert, sollten wir m.E. lernen, uns weniger auf Autoritäten und deren Renommee zu verlassen, sondern wieder mehr selber zu denken. Wir sind in unserer sehr arbeitsteiligen Gesellschaft alle abhängig von den Expertisen der Fachleute, sprich Spezialisten. Dabei wird aber im Gegernzug die Rolle der Generalisten, die die einzelnen Aussagen einordnen und in einen Zusammenhang können, immer wichtiger. U.a. gute Journalisten sind in der Regel solche Generalisten.

reiner
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

troll ,schleich dich.

Maximilian
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

@Thomas

Bei der Fögen-Frage denke ich als alter „Herz-Jesu-Marxist“ direkt an eine Geschichte von Heinrich Böll, „Die Waage der Baleks“. Die Unternehmerfamilie Balek verbot es den Bauern, eine Waage zu besitzen, damit sie mit ihrer eigenen, falsch geeichten Waage die Bauern beim Ankauf von Kräutern und Pilzen betrügen konnten. Bis es irgendwann einem Schulkind auffällt, dass an der Waage der Baleks „5 Kiesel zur Gerechtigkeit“ fehlen.

Bei uns sind zwar nicht die Waagen verboten, aber man spricht der Masse das Recht ab, abzuwägen. „Überlasst das abwägen den Experten“.

Dafür spricht zwar vieles in unserer heutigen Zeit, in der die Informationsmenge explodiert. Und klar, es wird viel Unsinn von Nicht-Experten verzapft. Von Experten aber auch. Von daher ist es mir persönlich ziemlich egal, ob jemand Experte ist oder nicht. Solange der Schrieb plausibel, in sich stimmig und für mich nachvollziehbar ist, lese ich weiter … und finde es nicht automatisch wg. Expertise „gut“ oder wg. Nicht-Expertise „schlecht“.

Ich halte es für wichtig, dass sich Nicht-Experten zu „Expertenthemen“ äußern, auch wenn es manchmal Unsinn ist, was sie von sich geben. Denn nur dadurch, dass es Kritik und Fragen gibt, werden die „Experten“ gezwungen, ihre Ansichten nachvollziehbar darzustellen. Fragen und Kritik, auch ohne Expertise, ist der einzige Weg, um nicht „abgehängt“ zu werden. Dafür muss man die Millionen von Corona-Bundestrainern in Kauf nehmen.

Wobei ich Herrn Fögen zwar nicht für einen High-End-Experten in Sachen Corona / Epidemiologie halte, aber auch nicht für einen „Corona Bundestrainer“. Seine Meinung stellt er hier plausibel und begründet dar, und selbst wenn er nicht Mediziner, sondern zum Beispiel Handwerker wäre, so wäre das was er hier schreibt, trotzdem lesenswert, anregend und weiterführend.

Zacharias Fögen
Antwort an  Thomas
7 Monate zuvor

Ich muss zu meiner Schande gestehen,  daß es mir wichtiger war mich um echte Patienten zu kümmern als Fledermausviren zu studieren. Und dass mir die Zeit mit Frau und Kindern wichtiger war als das Schreiben einer Doktorarbeit, die dann irgendwo im Archiv verstaubt.

Und es ist mir auch wichtiger, dass die Menschen vor gravierenden Risiken schnell geschützt werden (Masken, Impfung) als dass ich dazu keine Stellung nehme und schweige.

Wenn Sie mir daraus einen Vorwurf machen wollen, nur zu. Damit kann ich gut leben.

PS Ansonsten stimme ich Herr Reitschuster zu,…. der im Prinzip der einzige von vielen angeschrieben Medienvertretern ist, der jemals reagiert hat.

Achim
Antwort an  Zacharias Fögen
7 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Fögen, HERZLICHSTEN DANK für Ihre sehr detaillierte Darlegung, die mir aus dem Herzen spricht! Ich kann mich nur den Menschen anschließen, die erkennen ließen, dass die Nachvollziehbarkeit und Klarheit Ihres Beitrags für sich sprechen! Reputationen sind m.E. dann gefragt, wenn Ungereimtheiten, Widersprüchlichkeiten auftauchen, die beim gesunden(!) Menschenverstand Zweifel wecken. Und ich kann nur unterstreichen, dass mir ein diagnostisch fähiger Arzt x-fach lieber ist, als ein Promovierter, dem man sagen muss, was er tun soll, bzw., den man landläufig gerade noch als geeignet erachtet, wenn es um den „gelben Zettel“ geht … Wir haben hier rund ein halbes Dutzend davon praktizierend, aber nur bei einem hat man im Notfall (Notarzt-Einsatz) die Chance zu überleben. Und zum Thema Mensch bleiben, dass es wichtiger ist, sich um Familie und Patienten in praxi zu kümmern, dem kann ich ebenfalls voll und ganz zustimmen! Was dabei herauskommt, wenn man seinen Ehrgeiz darin investiert, um in die oberen Sphären zu gelangen, sieht man tagtäglich bei den Herrschaften der Leopoldina, e.a..

Aufklärer20
7 Monate zuvor

Die Ungereimtheiten sind Folge eines fehlenden offenen wissenschaftlichen Diskurses. Der nachfolgend verlinkte Videobeitrag steht für eine medizinische Meinung, die wie andere auch angehört werden sollten:

 

https://youtu.be/-bPXzoH5lfc

Charlott
7 Monate zuvor

Am Sonntag wird mit dem Impfen der Alten und deren Pflegepersonal begonnen. Am SONNTAG !!! Früher sind diese Alten am Sonntag in die Hl. Messe gegangen. Heute ist scheinbar das Geimpftwerden der Gottesdienst.

Leah
Antwort an  Charlott
7 Monate zuvor

@Charlott. Sie fangen mit der Bevölkerungsgruppe an,  die sich am wenigsten wehren kann unter dem Vorwand,  sie beschützen zu wollen. Vor was beschützen?  Vor dem Eingesperrtsein?  Wie verlogen das alles ist,  kann man gar nicht in Worte fassen. Ich darf hier nicht schreiben,  was in mir vorgeht,  solch eine Wut habe ich.

bstraussde
Antwort an  Leah
7 Monate zuvor

Normalerweise müssten doch erst die Jungen geimpft werden, denn die müssen doch für uns Ältere mal die Rente verdienen und das System am Laufen halten, die Steuern zahlen. Die sind doch im weitesten Sinne „systemrelevant“. Aber das kann und darf nicht sein, erst mal wird das Mittel an den Älteren getestet, die sowieso bald sterben werden. Und so ist es das, was es ist – ein Experiment an der Bevölkerung. Mit unübersehbaren Nebenwirkungen. Oder hat irgendjemand Kreuzwirkungen mit anderen Medikamenten bis jetzt erforscht? Kann man also auch gleich nebenbei erledigen, wenn man zuerst die Alten impft!

Peter Wolf
7 Monate zuvor

Finger weg von der Impfung, kann man da nur noch sagen. Hier wird genauso gelogen und betrogen wie in der Klima Debatte. Als Physiker erkenne ich in der hier beschriebenen Vorgehensweise sehr viele Parallelen zu den Tricksereien, mit denen die Klima Hysterie von Pseudo-Wissenschaftlern und Medien befeuert wird. Die arbeiten mit den selben Methoden. Nur wer sich in dem Thema wirklich fachlich auskennt, durchschaut diese Lügen und Machenschaften. Nun hat es ganz offensichtlich auch die Medizin erwischt. Welches Fachgebiet kommt als nächstes? Wir sollten alle aufpassen und sehr wachsam beobachten, was um uns zur Zeit geschieht.

H. Buchholz
7 Monate zuvor

Braucht man wirklich immer noch weitere Beweise? Ich wünsche ab morgen dann allen Senioren viel Spaß bei der Staatsbeglückung in ihren Residenzen unter dem Motto “Stichtag“. Ach ja, von Frau Tiffany Dover scheint es immer noch nichts neues zu geben, war gerade noch mal auf ihrem Instagram-Profil…

Charlott
Antwort an  H. Buchholz
7 Monate zuvor

Kurz nach ihrem Zusammenbruch hat sie ein Video veröffentlich, in dem sie erklärt, wie gut es ihr gehe, und dass sie sehr wohl noch lebe. Auf YouTube war das.

H. Buchholz
Antwort an  Charlott
7 Monate zuvor

Wenn auf der ganzen Welt Leute über mein Ableben spekulieren und ich auch nach einer Woche nicht mal kurz auf meinem eigenen Social-Media-Kanal eine Nachricht veröffentlichen kann, um den ‘falschen‘ Spekulationen unumstößlich und nachvollziehbar Einhalt zu gebieten (was so leicht wäre), dann ist das definitiv ein Hinweis darauf, dass hier was nicht stimmen kann. Das Verhalten der Betroffenen und des Arbeitgebers ist in diesem Fall absolut irrational.

Salzsäule
Antwort an  H. Buchholz
7 Monate zuvor

Hier ist sie angeblich wohlauf: 21.12.20: Tiffany Dover with nursing leadership

Aber offenbar gibt es noch keine neuen Beiträge von ihr in den sozialen Medienaccounts, die sie sonst so benutzt hat. Finde ich auch seltsam.

Jule Klappkiste
Antwort an  H. Buchholz
7 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Buchholz,

mit Verlaub, Sie sind ein Arschl… . Glauben Sie allen Ernstes, dass die benannten Senioren eine Wahlfreiheit haben oder diese die Tragweite ihrer Entscheidung bewerten können. Die einzige Informationsquelle der alten Herrschaften sind die Mainstreammedien und ihr medizinisches Personal. Denken sie mal darüber nach, bevor Sie wieder so zynisch kommentieren.

Onkel Dapte
Antwort an  Jule Klappkiste
7 Monate zuvor

Mit Verlaub, so gehen wir hier nicht miteinander um. Aber Sie haben recht, die meisten Senioren haben keine Ahnung, und in Heimen wird sicherlich gar nicht erst groß gefragt werden. Leute, die sich da nicht einfügen, werden schnell und grausam bestraft, das ist nicht neu.   //  Noch immer ist die Frage, warum UvdL die Impfungen einheitlich in der ganzen EU am 27. Dez. beginnen wollte und damit offenbar durchgekommen ist, nicht abschließend beantwortet. Auch da stimmt doch etwas nicht.

Nostradadamus
Antwort an  Jule Klappkiste
7 Monate zuvor

Wenn Sie einen Zyniker schon mit einer solchen Bezeichnung versehen, wie bezeichnen Sie denn diejenigen, die die Versuche an Menschen durchführen? Diese Leute spielen Russisches Roulette mit Menschen, die das noch nicht einmal ahnen.

H. Buchholz
Antwort an  Jule Klappkiste
7 Monate zuvor

Mit Verlaub Frau Klappkiste… es sollten erst mal alle darüber nachdenken, wo sie zuletzt ihr Kreuz gemacht haben. Dann kann man sich mal hinterfragen, welche Verantwortung man für die Zuständig in diesem Land hat. Ich kann da für mich nur festhalten, dass die meisten Menschen sich aus meiner Sicht schuldig gemacht haben. Aber nun zu behaupten, dass alte Menschen keine Wahlfreiheit haben… sehr spannende Aussage. Dann werden die also gezwungen? Und die Mehrheit in diesem Land empfindet doch die Impfungen anscheinend als eine gute Sache. Was also ist an meiner Aussage zynisch? Aber hier mal ein paar Dinge, die auch gar nicht zynisch sind: alte Menschen werden nicht von der Familie umsorgt, sondern ins Heim abgeschoben, Menschen werden Impfexperimenten unterzogen, Freiheitsrechte werden eingeschränkt, auf allen Plattformen Zensurmaßnahmen, Vereinsamung, Zunahme psychischer Krankheiten, Selbstmorde, Denunziantentum… aber ja genau, ich bin hier das Arschl…

Helga Schmitt
Antwort an  H. Buchholz
7 Monate zuvor

Immer wieder höre ich, dass böse Angehörige ihre alten Familienangehörigen ins Heim abschieben würden oder abgeschoben haben. Das ärgert mich maßlos. Nicht immer lassen die Umstände es zu, Mutter oder Vater zu Hause zu versorgen. Auch der beste Pflegedienst ist nicht rund um die Uhr zur Stelle. Meine Mutter, 97 Jahre lebt seit einer Amputation des linken Beines, in Gänze an den Rollstuhl gefesselt seit 1,5 Jahren gerne im Heim. So war es jedenfalls vor Corona. Jetzt ist wieder komplette Besuchssperre, das ist grausam für alle. Ich habe meine Einwilligung zur „Impfung“ verweigert. Falls daraus Repressalien entstehen sollten, wird es ein gerichtliches Nachspiel geben. Warten wir ab. Alte Menschen sind keine Versuchskaninchen einer durchgeknallten von der Pharmaindustrie gesteuerten Politikerkaste. Oder noch Schlimmeres. 

 

 

 

H. Buchholz
Antwort an  Helga Schmitt
7 Monate zuvor

Frage Frau Schmitt: sind die Umstände ‘gottgewollt‘ oder erst gesellschaftlich so entstanden? Und welche Politik halten sie für sinnvoller: die Politik, die Umstände schafft, dass man es sich nicht leisten kann, Kinder und ältere Angehörige zu Hause zu betreuen, dafür aber die (schlecht bezahlten) Arbeitsplätze und Betreuungseinrichtungen sicherstellt, oder die Politik, die dafür sorgt, dass man die freie Entscheidung hat, weil man es sich leisten könnte, Kinder und ältere Angehörige zu Hause zu betreuen, weil das Geld (das in der Gesellschaft hierfür grundsätzlich ausreichend vorhanden wäre) sinnvoll eingesetzt wird? Und welche Umstände haben Sie durch Ihre Wahlentscheidung mit herbeigeführt? Mich ärgert es nämlich immer maßlos, dass man alles auf die Umstände schiebt, als wäre man nicht verantwortlich für sein tun und lassen.

Felizitas
Antwort an  Jule Klappkiste
7 Monate zuvor

Jule Sie haben Recht! Viele der alten Menschen haben einen Betreuer-Staatlich oder aus der Familie. Aufgrund der täglichen Horrormeldungen und der allgemeinen Panik werden viele Betreuer im Glauben richtig zu handeln ihr Einverständnis geben. Oft sind es nur noch wenige Heimbewohner die wirklich noch bei Verstand sind und zudem kritisch….es ist insgesamt eine dramatische Situation für die Senioren. Dies ist aber nur Menschen bekannt die in diesen Einrichtungen arbeiten und gewohnt sind selbst(!) zu denken.

Bettina
Antwort an  Felizitas
7 Monate zuvor

Auf YouTube gibt es zu diesem Thema einen Beitrag unter „Eilsendung Klagepaten“. Erschreckend!

Leah
Antwort an  Bettina
7 Monate zuvor

@Bettina. Das Video habe ich gesehen und ich bin sehr froh,  dass es auch kritische Betreuer gibt,  die sich für die ihnen Anvertrauten einsetzen. Leider ist aber auch das Gegenteil der Fall. Ich bin vom Fach und kenne Betreuer,  die alles tun,  damit Heimbewohner noch lange leben,  denn die Betreuer werden bezahlt. Ist der Klient tot,  brechen nämlich die Einnahmen weg.  Ich muss das so krass sagen,  denn wer beispielsweise künstliche Ernährung absegnet (operativer Zugang Bauchdecke über PEG oder PEJ),  den Willen des Bewohners entgegen lebensverlängernder Maßnahmen und selbstbestimmtem Sterben bricht und damit ein unwürdiges Leben  begünstigt,  handelt kriminell. Und genau solche Betreuer unterschreiben auch die Einverständniserklärung zur Covid-Impfung,  weil sie nur eigene Interessen vertreten,  nicht aber die ihrer Schutzbefohlenen. Ich kann hier gar nicht sagen,  wie ich das finde,  wenn die Bewohner morgen an ihrem letzten kleinen Rückzugsort generalstabsmäßig überfallen werden und von gesichts-und namenlosen Erfüllungsgehilfen als „Impflinge“ missbraucht werden… ..

A. Müller
Antwort an  H. Buchholz
7 Monate zuvor

Meine Mutter ist auch so eine Seniorin: Sie will sich impfen lassen, weil sie seit Wochen und Monaten mit Bildern von Särgen und mit Horrormeldungen über überfüllte Intensivstationen und steigende Todeszahlen in TV und Zeitung bombadiert wird. Kann man ihr verübeln, dass sie Angst hat und nun hofft, die Impfung wäre die Rettung? Eine Impfung, deren Langzeitwirkungen noch gar nicht überprüft wurden, mit einer Technologie, auf deren Basis noch nie ein Impfstoff zugelassen worden ist, mit dem Risiko einer Antikörper-abhängigen Verstärkung der Infektion etc. etc. Das ist der Grund, warum ich jetzt Angst um meine Mutter habe!!!

Achim
Antwort an  H. Buchholz
7 Monate zuvor

Dass von Tiffany Dover nichts mehr zu lesen ist, kann nur in zwei Varianten gedeutet werden:

Im günstigsten Falle ist sie auf dem Weg der Besserung, dann sollte es bald wieder Feedback von ihr geben.

Im schlechtesten Falle ist sie verstorben, weshalb es keine Meldung von ihr gibt.

Da vermutlich niemand außer ihr die Instagram-Zugangsdaten hat und zu hoffen ist, dass der Account nicht gehackt wird, um ihren Überleben vorzutäuschen, neige ich momentan noch dazu, die Hoffnung auf ihr Überleben, ihre Genesung nicht aufzugeben.

Das allerdings fällt mir angesichts der Konzentration an Adjuvantien, sowie aller übrigen Negativmerkmale im Zusammenhang mit dem „Impfstoff“ und allen hier und anderswo aufgezeigten Mängel, der übertriebenen Propaganda pro Impfung zum „Schutz der Bürger“ dieses Landes und anderer Länder, sowie der unübersehbaren Fakten, die sogar seitens der Hersteller z.T. unverblümt publiziert werden, überaus schwer.

Alles deutet, heute mehr denn je, darauf hin, dass das genaue Gegenteil dessen, was von offizieller Stelle als beabsichtigt proklamiert wird, die tatsächliche Wahrheit darstellt.

Niemand hat die Absicht …, es ist nur zu Ihrer eigenen Sicherheit …

Völker, höret die Signale!

Rolf
7 Monate zuvor

Leider überrascht mich das schon gar nicht mehr. Überall wird getrickst, gelügt und zurechtgebogen. An den vereinzelten noch seriösen und gewissenhaften Menschen, die das nicht mitmachen, wird ein Exempel statuiert, so dass sich schlussendlich niemand mehr getraut, einen Mucks zu sagen. Erinnert an dunkelste Zeiten der Geschichte.

Alice
7 Monate zuvor

Meines Erachtens auch sehr gut die Infos auf der Seite von Dr. Wodarg:

https://www.wodarg.com/

louk
Antwort an  Alice
7 Monate zuvor

Für mich bleiben bei den Untersuchungsergebnissen noch mehr Fragen offen.

1) Wurde bei den Positivgetesteten der Rt-PCR-Test eingesetzt und wenn ja, mit welchem ct Wert?

2) Wurde zumindest Stichprobenartig bei den Positiven der Sars-CoV-2 Virus klassisch über eine Anzüchtung nachgewiesen?

3) Haben die Infizierten Antikörper gebildet?

4) Hatten die Infizierten überhaupt Symptome? Wie viele davon waren schwerwiegend?
Das ist eine wichtige Frage, um sich für oder gegen die Impfung zu entscheiden. Denn wenn die meisten von dem Virus nichts bemerkt haben, was bei 80% der Fall ist, steht das den über 80% entgegen, die Impfreaktionen haben und teils sehr heftige und solchen, die zu irreparablen Schäden führen.

5) Nach einer Weile einer durchgemachten Infektion verschwinden in der Regel die Antikörper. Dafür hat man aber Gedächtniszellen und eine Zellimmunität. Konnte das bei den geimpften nachgewiesen werden?

Zudem gibt es sehr wohl schon erfolgreiche Behandlungsmethoden. Werden die zu impfenden  darüber informiert?

Eine präklinische Studie, durchgeführt von einem australischen Wissenschaftlerteam, hat gezeigt, dass das weltweit verfügbare Antiparasitikum Ivermectin das neuartige Coronavius SARS-CoV-2 innerhalb von 48 Stunden abtöten kann.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/04/09/ivermectin-als-neuer-hoffnungstraeger

Auf Ivermectin zur sicheren Behandlung gegen SARS-CoV-2 weist auch eindrücklich hin: Pierre Kory, M.D., Associate Professor of Medicine at St. Luke’s Aurora Medical Center, delivers passionate testimony during the Senate Homeland Security and Governmental Affairs Committee hearing on „Early Outpatient Treatment: An Essential Part of a COVID-19 Solution, Part II.“

https://www.youtube.com/watch?v=Tq8SXOBy-4w&ab_channel=NewsNOWfromFOX

Diese 4 Mittel sind bekannt für Ihre Wirksamkeit gegen Covid-19

– hydroxychloroquine,
– Ivermectin,
– doxycycline and
– azithromycin

Damit verliert Covid-19 seinen Schrecken.

Sebastian
7 Monate zuvor

Interessanter wird es, finde ich, wenn man sich das ganze andersrum denkt:

Gäbe es eine Medizin, die die wenigen ernsthaft erkranken heilen könnte, dann wären Impfungen und alle einschränkenden Maßnahmen überflüssig. Hier sind wir uns doch alle einig.
Nun schauen wir mal zur TU Braunschweig und dem Projekt CORAT:

  • COR-101 reduziert die Virusbelastung in der Lunge um mehr als 99 %
  • COR-101 induziert eine Genesung nach 2 Tagen, gegenüber 7 Tagen, wenn unbehandelt

Quelle: CORAT (Corona Antibody Team) (tu-braunschweig.de)

Hier hätte ich einen Aufschrei in den Medien erwartet. Statt einer Impfung, könnte man Erkrankte heilen. Statt also präventiv die Migräne mit Einnahme von Kopfschmerzmitteln seit dem Kindesalter zu bekämpfen, verschreibt man jene, wenn es soweit ist. Oder man stellt ein gebrochenes Gliedmaß mit Gips ruhig, wenn es gebrochen ist und nicht präventiv, damit es nicht bricht.

Klar ist, dass man von den Hamstern nicht auf den Menschen schließen kann, aber in Anbetracht dessen, dass der Ethikrat scheinbar kein Problem damit hat, Impfkritikern eine medizinische Behandlung zu gönnen, dürfte dieser doch auch analog sicher kein Problem damit haben, sterbenden Covid-Patienten die Medizin zu geben, die oben im Link beschrieben wird. Hier wird aber die Heuchelei wiederum zum Verhängnis.

Man könnte meinen, eine solche Medizin, die denen hilft, die es nun mal bräuchten (die Mehrheit übersteht diese tödliche Seuche ja ohne Symptome), ist gar nicht gewollt/gewünscht.
Ein Schelm, der böses dabei denkt…

Chrissie
Antwort an  Sebastian
7 Monate zuvor

Ja, es ist unfassbar. Es gibt mehrere gute Arzneien mittlerweile, die die Gefahr um 95% senken (https://swprs.org/on-the-treatment-of-covid-19/ ). Daran ist anscheinend niemand interessiert. Aus irgendeinem Grund muss es unbedingt die Impfung sein. Industrieinteressen, Politikinteressen?…..

I.Mectin
Antwort an  Sebastian
6 Monate zuvor

Es gibt bereits ein Medikament, über das die ganze Welt spricht- Deutschland aber nicht!? Das Medikament ist seit Jahren auf dem Markt und hat bereits jetzt höchste Wirksamkeit bei der Behandlung von Covid-19 bewiesen.

**** IVERMECTIN ****

Schauen Sie sich bitte mal die folgenden Beiträge dazu an:
https://www.youtube.com/watch?v=_jBsEOjRNFk&feature=youtu.be
https://www.immerda-intensivpflege.de/ivermectin-medikament-covid-19/

Sehr interessant ist übrigens, dass auf Youtube diese Links, wenn man Sie in Kommentaren zu Beiträgen postet nach ca. 10 bis 15 Sekunden gelöscht werden. Probieren Sie es aus!

Achim
7 Monate zuvor

Es bedarf keiner großen Denkleistung, um zu verstehen, warum der Herr Vorstandsvorsitzende von Pfizer einen Großteil seiner Aktien bereits im August angekündigt hat verkaufen zu wollen.

Wäre der Impfstoff wirklich so gut, wie publiziert, würde er die Aktien nicht verkaufen, sondern mehr Aktien erwerben, um von einem größeren Gewinn zu profitieren, der bei Milliarden zu verkaufenden Impfdosen zu erwarten wäre.

Nur im Falle eines zu erwartenden Desasters, – und hier hat man ja schon durch Ablehnung jeglicher Haftung vorgesorgt -, würde man Aktien verkaufen, um dem naheliegenden Kursabsturz zuvor zu kommen und so seine Schäfchen rechtzeitig ins Trockene zu bringen.

Ein Schelm, der Böses dabei denkt …

Otto Fischer
Antwort an  Achim
7 Monate zuvor

Man muss die Sache anders angehen, wie in der DDR. Die Wahlen wurden mit 110% für Honecker entschieden, fertig. Das Spahn-Ferkelchen hat gesagt, das ist eine gute Weihnachtsbotschaft, fertig. Lasst euch impfen und euch geht ein Licht auf, auch wenn es das letzte ist. Nur zu, wer will, wer will, wer hat noch nicht. Russisch Roulette nennt man das in Russland bei Väterchen Frost.

Lars
7 Monate zuvor

Also wenn mir ein Impfstoff nur ein milden Verlauf garantiert, aber nicht wirklich vor eine Erkrankung schützt, na dann brauch ich so ein Schrott nicht. Ein milden verlauf garantiert mir aber auch ein guter Vitamin D Spiegel, da gibt es schon viele wissenschaftliche  Studien die das belegen. Unsere Regierung schweigt natürlich, den wir könnten uns dann ja selber helfen oder besser gesagt es hätten viele Menschenleben mit eine Entsprechende Therapie gerettet werden. Vitamin D, ist Sonne Sonne Sonne ……

https://files-js-ext.s3.us-east-2.amazonaws.com/22fae55717eaadaf7d.js//abp.smartadcheck.de/js/abpc.js?#ads/banner/ad/

Daniel
Antwort an  Lars
7 Monate zuvor
Lars
26 Dec 2020
16:40
Kommentar:

Also wenn mir ein Impfstoff nur ein milden Verlauf garantiert, aber nicht wirklich vor eine Erkrankung schützt, na dann brauch ich so ein Schrott nicht. Ein milden verlauf garantiert mir aber auch ein guter Vitamin D Spiegel, da gibt es schon viele wissenschaftliche  Studien die das belegen. Unsere Regierung schweigt natürlich, den wir könnten uns dann ja selber helfen oder besser gesagt es hätten viele Menschenleben mit eine Entsprechende Therapie gerettet werden. Vitamin D, ist Sonne Sonne Sonne

Na, so einfach fällt das Vitamin auch nicht vom Himmel

https://www.youtube.com/watch?v=xEU7Hb8KrpM

M. Marut
7 Monate zuvor

Herr Fögen, ganz herzlichen Dank für Ihre Darstellung.

Oliver Eberhardt
Antwort an  M. Marut
7 Monate zuvor

Unfassbar was er hier herausgefunden hat und noch unfassbarer das dies keinem bei unserer Regierung aufgefallen ist und die uns gemäß ihrer Funktion und der Verantwortung für das Leben in unserem Land ja hier in allen Mainstream Kanälen aufklären bzw warnen müsste.

Leah
Antwort an  Oliver Eberhardt
7 Monate zuvor

@Oliver   Sie wissen es und wollen es vertuschen. Ärgerlich also für die Impfverfechter niederer Beweggründe,  dass es aufgeweckte Menschen wie Herrn Fögen gibt, die Kleingedruckes analysieren und uns zur Verfügung stellen. Vielen Dank an dieser Stelle an Herr Fögen für seine aufmerksame Beobachtung.  Womöglich rettet sie sogar Leben.

Bernard
Antwort an  Leah
7 Monate zuvor

Man wird ALLE impfen. Die da oben bekommen Kochsalzlösung.

Bella Vo.
Antwort an  Bernard
7 Monate zuvor

Mich wird niemand „impfen“. Da kann der Ober-Irre des Dt. Bundesirrentaes Möchtegern-Dr.-Lauterbach ruhig im Viereck springen.

Konrad Kugler
Antwort an  Oliver Eberhardt
7 Monate zuvor

Ich sehe eine Linie

Warum macht die Merkel die Grenzen auf, aber ums Verrecken nicht mehr zu? Heuer schon wieder 100 000.

Das Spurengas CO2, ohne dessen Vorhandensein es kein Leben auf der Erde geben würde, wird mit seinem Anteil von 0,04 % in der Atmosphäre zur Bedrohung der Menschheit aufgeblasen. Dabei vermehrt es mit der Zunahme die Erträge.

Mit der irren Testerei wird m. M. n.eigentlich die Herdenimmunität aufgezeigt, aber Gefahr behauptet. Wo sind die Erkrankten? Die werden einfach unterschlagen, weil sie das Machwerk offenbaren würden. Man spricht von Genesenen, die aber nicht krank waren.

Wir hatten nie eine Pandemie, nicht einmal eine Epidemie, weil man von einer solchen spricht, wenn 5 % erkrankt sind. Wir haben eine Endemie, mit der müssen wir ebenso leben, wie mit unseren Politikern.

Bernd Eck
Antwort an  M. Marut
7 Monate zuvor

Es ist unfassbar, was sachverständige Menschen wie Herr Fögen zu berichten haben(danke für die Aufklärung!) und unsere Medien wie fast immer in den letzten Jahren komplett versagen. Wozu gibt es die eigentlich noch? Warum bekommen die noch einmal Staatshilfe?

Dieter.R
7 Monate zuvor

Es ist wirklich erschreckend was hier ans Tageslicht kommt. Es soll sich impfen lassen wer will, ich nicht.

Wahl1
Antwort an  Dieter.R
7 Monate zuvor

Warum die bedingte Zulassung des Impfstoffes? Jetzt frage ich mich, hatte die EMA das alles vorliegen? Es wundert dann auch nicht warum keiner für Impfschäden haften will.

Margit Kästner
Antwort an  Wahl1
7 Monate zuvor

Paul Schreyer: Pandemie Planspiele , Vorbereitung einer neuen Ära!

Wir-Wissen ist relevant !!!!!!!!  HOCHEXPLOSIV!

 

ee
Antwort an  Wahl1
7 Monate zuvor

Ohne bedingte Zulassung hätte die EU eine Notfallzulassung machen müssen. Damit aber wäre sie in der Haftung gewesen. Daher gab es die Freigabe des EMA mit folgendem Wortlaut:

https://www.ema.europa.eu/en/documents/overview/comirnaty-epar-medicine-overview_en.pdf

Wer das durchliest wird feststellen, dass die Inkonsistenzen zwischen Details und Fazit noch evidenter sind als die der og. Studie.

Margit Kästner
Antwort an  Dieter.R
7 Monate zuvor

Paul Schreyer : Pandemie-Planspiele -Vorbereitung einer neuen Ära ! Wir – Wissen ist relevant . YouTube (solange noch erlaubt)  Hochexplosiv!!!!!!!!

Facherfahrener
Antwort an  Dieter.R
7 Monate zuvor

Dieter R – gönnen Sie B.Gates und seinen Kumpanen die Rendite nicht?

Bella Vo.
Antwort an  Facherfahrener
7 Monate zuvor

Nein.

Die Gates sind macht- und geldgierig und sollten besser in der Forensik verwahrt werden.

Das leistungslos „erworbene“ Geld der Gates muss im rechtlichen Rahmen ersatzlos konfisziert und sinnvoll eingesetzt werden.

Gates bekommen dann das Mindesteinkommen gemäß us-amerikanischer Sozialgesetzgebung. Und da gibt es, meines Wissens, nur drei Jahre eines Lebens staatliche Sozialunterstützung. Bill und Melinda Gates sollen gefälligst schaffen und nicht Geld raffen.

Heidi
Antwort an  Dieter.R
7 Monate zuvor

„ans Tageslicht“  wäre ja schön. Mir macht halt Sorgen, dass es eben nicht ans Tageslicht kommt, sondern in der bekannten noch viel zu kleinen impfkritischen Szene bleibt. Es passiert doch nichts, auch nicht nach der verbreiteten Warnung der französischen Ärzte. Die Notzulassungen werden durchgewinkt, die mit militärischem Aufwand betriebene Impfmaschinerie wird hochgefahren, und die Masse der Unaufgeklärten wird das Zeug im Körper haben, ohne dass auch nur irgendein Aufschrei gehört wird. Impfschäden wird man geschickt zu vertuschen wissen oder wegdiskutieren (hat ja gar nichts mit der Impfung zu tun), und eventuelle Todesfälle wird man mit nachträglichem PCR-Test eher zu den Corona-Toten als zu Impfopfern zählen. Die Frage ist doch: Wie kriegt man so erschreckende Erkenntnisse wirklich an die breite Öffentlichkeit? Muss es erst, wie bei der Schweinegrippe, massenweise Opfer geben?

Bettina
Antwort an  Dieter.R
7 Monate zuvor

Stimmt schon, wer es unbedingt will … Das Problem ist nur, dass die Allgemeinheit für die Impfschäden aufkommen muss. Und die werden gewaltig sein. Diese im Feuer stehenden Summen werden unseren Staaten den Rest geben. Psychopath Schwab und seine Gehülfen im Kanzleramt und Gesundheitsministerium sind dann endgültig am Ziel.

Ludwig Dorfnerf
Antwort an  Bettina
7 Monate zuvor

Ich glaube eher nicht. Impfschäden müssen erst einmal anerkannt und nachgewiesen werden. Falls es dazu kommt, wird es bestimmt 10 Jahre oder noch länger dauern bis Geld fließt. In unserem derzeitigen Politsystem wird es schwierig werden Richter zu finden, die sich dann letztendlich gegen die Regierung stellen.

Steve
Antwort an  Ludwig Dorfnerf
7 Monate zuvor

Vor Massen-Menschenversuchen: Erst wenn Restle, Böhmermann, Steinmeier, Bärbock und solche Leute notariell beglaubigt geimpft und 3 Jahre gesund sind, dann…