Leiter von Bundeswehr-Institut warnt vor Alltagsmasken "Können direkte Ansteckung zum Nachbarn begünstigen"

Gestern war es für viele noch eine Verschwörungstheorie, jetzt bestätigt es der Leiter des Institutes für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr in München, Christian J. Kähler: Alltagsmasken können in bestimmten Situationen „sogar schädlich wirken, wenn Menschen dicht, also nur mit um die 50 Zentimeter Abstand nebeneinander säßen.“ Dies ist etwa in Schulen oder im öffentlichen Nahverkehr oft der Fall. „Alltagsmasken“ könnten „die Atemluft direkt zum Nachbarn“ umleiten, warnt Kähler im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel: „Und der atmet die Luft dann auch seitlich durch die Lücken seiner Maske ein.“ So könnte „die Mund-Nasen-Bedeckung eine direkte Ansteckung zum Nachbarn begünstigen.“ Zudem böten solche Mund-Nasen-Bedeckungen keinen Schutz dagegen, dass sich die Raumluft mit virenbelasteten Aerosolen anreichere, wie das Blatt den Experten zitiert.

Aus den genannten Gründen hält Kähler nicht viel davon, in Klassenräumen eine Mund-Nasen-Bedeckung zur Pflicht zu machen. Sein Fazit zu den Alltagsmasken laut Tagesspiegel: „Sie sind aus meiner Sicht eigentlich nur draußen wirklich nützlich, in geschlossenen Räumen aber nicht.“  Nicht einmal das Lüften banne die Gefahr, seinen Nachbarn anzustecken, wenn man mit einem Mund-Nasen-Schutz nebeneinandersitze.

Seitlich durch die Lücken

Auch eine doppelte Stoffschicht bringe bei Alltagsmasken keinen besseren Schutz, so der Leiter des Instituts: „Nein, das ist nicht wesentlich.“ Doppelte Schichten seien zwar möglicherweise in der Lage, größere Schleimpartikel durch Niesen oder Husten besser zurückzuhalten, als einfache Stofflagen. Aber diese Partikel seien gar nicht das Problem, weil sie ohnehin bereits nach kurzer Distanz zu Boden sinken würden. Das Problem seien „die lange schwebenden Aerosole“, die „seitlich durch die Lücken herausströmen“, wie das Blatt den Fachmann zitiert. Ganz anders sei das bei den FFP2- und FFP3-Masken, die aber im Alltag relativ selten im Einsatz sind. Wenn diese richtig, also lückenlos am Gesicht sitzen, tritt die Atemluft nur durch das Filtergewebe in die Umgebungsluft: „Die Aerosole bleiben im Filter hängen.“

Stoff- und OP-Masken dagegen seien nicht in der Lage, Aerosole aus der Atemluft zu filtern. Sie würden diese nur umleiten. Deshalb sei zwar eine direkte Ansteckung durch sie von Angesicht zu Angesicht nicht möglich. Dafür nehme die Atemluft (und mit ihr die Erreger) aber andere Wege, weil sie eben nicht dicht an der Gesichtshaut anliegen. „Die ausgeatmete Luft mit den möglicherweise virenbelasteten Aerosolen geht den Weg des geringsten Widerstandes, tritt also durch die Lücken am Maskenrand an Nase, Wangen und Kinn aus“, zitiert der Tagesspiegel den Experten. Zuvor waren bereits bei einer Laborprüfung für das Schweizer Fernsehen sieben von acht Stoffmasken durchgefallen (siehe hier).

Fast zeitgleich mit der Warnung des Bundeswehr-Experten vermeldet der Tagesspiegel: „Berlin verschärft die Corona-Regeln für alle weiterführenden Schulen. Ab dem kommenden Mittwoch, 18. November, gilt an allen weiterführenden und beruflichen Schulen eine vollständige Maskenpflicht. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und das gesamte weitere Personal müssen dann im gesamten Gebäude und auch auf dem Schulhof einen Mundschutz tragen.“

‘Evident rechtswidrig‘

„Wenn nun auch der Leiter des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik zu dem Ergebnis gelangt, dass die vom Berliner Senat seit Monaten exzessiv ‘verordneten‘ Masken eine Ansteckungsgefahr nicht allgemein senken, sondern in den meisten aktuellen Situationen sogar erhöhen, sollte das doch wirklich dem letzten rot-rot-grünen Apparatschik zu denken geben“ – so kommentierte der Berliner Abgeordnete Marcel Luthe die Äußerungen des Experten: „Maßnahmen, die eine Infektionsgefahr nicht senken, sondern sogar – ob in Schulen, Streifenwagen oder im öffentlichen Personennahverkehr – vielmehr erhöhen, sind nicht verhältnismäßig, sondern evident rechtswidrig.“

Die Forderung des Politikers, der im Oktober aus der FDP ausgetreten und seither parteilos ist: „Statt noch mehr dieses hysterischen Unsinns braucht es eine ruhige, nüchterne Analyse, welche Regelungen sinnvoll sein könnten und welche es offensichtlich nicht sind. Wie ich schon im April gesagt habe: Fraglich ist nicht, ob es Viren gibt, sondern ob der Senat das Richtige tut. Dass übrigens FFP3-Masken mit Ventil ‘zum Schutz anderer‘ zulässig sein sollen, zeigt die Widersinnigkeit, denn die Atemluft nebst Inhalt wird ja über das Ventil ungefiltert in die Umwelt abgegeben. Ein Fremdschutz ist also nicht gegeben – und den angeblichen ‘Selbstschutz‘ kann der Staat seinen Bürgern nicht vorschreiben.“



[themoneytizer id=“57085-1″]

Bild: Lucigerma/Shutterstock
Text: red
[themoneytizer id=“57085-2″]
[themoneytizer id=“57085-3″]
[themoneytizer id=“57085-16″]
[themoneytizer id=“57085-19″]
[themoneytizer id=“57085-28″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
85 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Erdmaennchen
8 Monate zuvor

Der Deutsche neigt seit ewigen Zeiten zur Regulierungswut. Beim Thema Masken scheint sich diese jedoch auf das äußerliche Bedecken von Nase und Mund mit irgendeinem Stofflappen oder völlig sinnfreien FFP 1-Einmalmasken zu beschränken und man hat seine staatsbürgerliche Pflicht erfüllt.

Meines Wissens gibt es weder Vorschriften zur Verwendung,Aufbewahrung und Entsorgung der Teile und so findet man diese heute verstärkt auf Randstreifen,Abfallkörben,Fußwegen und natürlich in Autos und Jacken-sowie Hosentaschen.Daran stößt sich niemand , aber wehe sie fehlt im Gesicht. Dann ist man C–Leugner, eine Gefahr für die Allgemeinheit und muss abgestraft werden.Für mich ist dies leider geistig nicht nachvollziehbar.

In diesem Zusammenhang muss ich auch an den laxen Umgang mit der Einhaltung von Arbeitssicherheits-Vorschriften an exponierten Arbeitsplätzen z.Bsp. der metallverarbeitenden Industrie denken.  Dafür haben sich unsere Gesundheitsämter in den vergangenen Jahrzehnten entweder nie oder nur sporadisch gekümmert.

querleser
8 Monate zuvor

Mal zurück zu dem Virus. Wenn mit dem PCR-Test gar nicht nachgewiesen werden kann, dass Personen krank (nicht nur „infiziert“) sind, wozu brauchen wir dann die Masken überhaupt.

Wir müssten dann auch einen (Darm-) Krebs- Schutz und vieles weiteres tragen.

m.eich
8 Monate zuvor

Der Leiter des Bundeswehr Institutes….

Wie kann der Mann so etwas behaupten?Ich bin schockiert?Das würde ja bedeuten, dass unser Volksminster für Gesundheit, Jens der Bankkaufmann und sein Sekräätääär Sharivari Drops Unrecht hätten?Also neeee.So geht das nicht!!.Ich bin dafür dass der Mann sofort „gemäss freiheitlicher Grundordnung“von Dienst suspendiert und nach Sibirien zum Eiskratzen  versetzt wird.

Wo kommen wir eigentlich hin, wenn jeder so etwas behaupten würde???Da wird aber unsere Bundesmutti nicht sehr „amoust“ sein.

Solchen „Esotheriker,Coronaidioten,Coroaleugnern,Spinnern,Weltverschwören,und Rxxxten ist sofort das Handwerk zu legen.

„Mielke…..sorgen Sie dafür das das sofort aufhört………………und melden Sie  Vollzug…..

 

Albert Pflüger
8 Monate zuvor

Die FFP2- Masken, die ich zu Beginn der Corona- Panik gekauft habe, schützen „nur“ den Maskenträger, sie haben nämlich ein mittiges Ventil, durch das die ausgeatmete Luft ungefiltert entweicht. Das hat den Vorteil, daß man sie nicht beim Einatmen „recyclet“ und daher nicht an Sauerstoffarmut leidet. Gefiltert durch das Maskengewebe wird lediglich die Luft, die man einatmet.

xandru
Antwort an  Albert Pflüger
8 Monate zuvor

Masken schützen! Vor Bußgeld und Hass.

Interessierter Leser
Antwort an  xandru
8 Monate zuvor

Traurig, aber wahr und auf den Punkt gebracht! Zu mehr sind die Masken nicht nütze. Dasselbe gilt für die PCR-Tests mit null Aussagekraft, für die auf ihnen basierende sinnlose Quarantäne und den Lockdown. Virologen gehen davon aus, daß mittlerweile 50-70% der Bevölkerung Kontakt mit dem Virus hatten und ihr körpereigenes Immunsystem ausreichte , den Angriff abzuwehren und entsprechende Antikörper zu entwickeln.

Wichtig ist jedoch zu wissen, daß der Rockefeller Lockstep-Plan von 2010 vorsieht, bei anhaltender Widerständigkeit der Bevölkerung gegen die Maßnahmen der Regierung (Zwangsimpfungen, Entzug der Grundrechte, Enteignung etc) im Rahmen einer dritten Welle ein weiteres künstlich verändertes Virus auszusetzen, das zu 30% tödlich verlaufen soll. Es gilt deshalb, wachsam zu bleiben!

Bettina
Antwort an  Interessierter Leser
7 Monate zuvor

Bis jetzt läuft es genau nach diesem Plan. Anfangs dachte ich noch, dass so etwas nicht möglich ist, allerdings mehren sich die Hinweise, dass es tatsächlich so durchgeführt wird. Ich habe gestern auf Telegram bei Miriam Hope gelesen, dass die Teststäbchen bereits mit Corona kontaminiert sind. Für mich wäre es dann auch die Erklärung, warum völlig symtomfreie Personen getestet werden. Hat schon mal jemand etwas davon gehört? Ich habe auch nie verstanden wie es sein kann, dass häufig innerhalb einer Familie nicht alle ein positives Ergebnis haben. Ich bin fix und fertig und weiß manchmal nicht mehr wohin mit meiner Hilflosigkeit und Wut.

Kritik2020
8 Monate zuvor

„Das Problem seien „die lange schwebenden Aerosole“, die „seitlich durch die Lücken herausströmen“… Genau so sieht es aus. Und das betrifft auch die Ausbreitung von Aerosolen über längere Distanzen in geschlossenen oder klimatisierten Räumen! Als ich seinerzeit Naturwissenschaft studiert habe gehörte es zu den Selbstverständlichkeiten, unterschiedliche wissenschaftliche Meinungen zu hören und andere Meinungen nicht im Interesse ideologischer Verklärung von Sachverhalten zu diskreditieren.

Diese Denkweise ist der Physikerin im Kanzleramt leider fremd.

Manfred Haas
Antwort an  Kritik2020
8 Monate zuvor

Nicolò MACCHIAVELLI: „Nur kluge (!) Fürsten können klug beraten werden“. Merk:  Clever ist nicht klug!

Manfred Haas
Antwort an  Manfred Haas
8 Monate zuvor

Korrektur: „Merke“ muss es natürlich lauten.

Arne Borg
8 Monate zuvor

Bundesamt für Arzneimittel und medizinische Produkte – keine einzige Maske – egal welche ist gegen Viren zertifiziert – auch FFP3 nicht – Punkt Ende aus.

H.
Antwort an  Arne Borg
8 Monate zuvor

Das stimmt, eine ausdrückliche Zertifizierung gegen alle Arten vonViren liegt nicht vor!

Aber ein FFP3-Maske (nach EN 149) bieten den größtmöglichen Schutz vor Atemluftbelastung.

Zitat: Mit einer Gesamtleckage von maximal 5% und einem erforderlichen Schutz von mindestens 99% vor Partikeln bis zu einer Größe von 0,6 μm sind sie dazu in der Lage, giftige, krebserregende, radioaktive Partikel und Krankheitserregern wie Viren, Bakterien und Pilzsporen zu filtern.

D.H. ein Schutz vor Viren, die nicht kleiner als 0,6 μm sind, ist gegeben. Und genau das trifft auf Corona und Influenza Viren zu.

Arne Borg
Antwort an  H.
8 Monate zuvor

Können sie auch in Nano rechnen – warum meinen sie, das es kein Zertifikat gibt – mal ein bißchen Chemie und Physik studieren – das hilft – seit mehreren Jahrzehnten versucht die Maskenindustrie dieses Zertifikat zu bekommen – und hat sie?

 

WM
Antwort an  Arne Borg
8 Monate zuvor

Die Drecksmaske für alle dient nur der Unterdrückung, man wird zu sinnlosen Dingen gezwungen, eine beabsichtigte Demütigung der Leute.

Iris Anders
8 Monate zuvor

Ehrlich gesagt, ist es mir vollkommen wumpe, ob die Dinger mich vor Bazillen oder Sonnenbrand schützen…. nach 15min. krieg ich Kopfschmerzen und ein verzögertes Reaktionsvermögen

xandru
Antwort an  Iris Anders
8 Monate zuvor

Und nach einer halben Stunde artikuliere ich so teigig wie Frau Merkel oder Herr Lauterbach.

Toller Experte
8 Monate zuvor

Mit der Luft zur Seite ist natürlich richtig.Dafür muss ich kein Experte sein.Ausserdem sagen schon lange viele andere Experten das Corona wohl doch nicht durch Aerosole übertragen wird.
The epidemiology of SARS-CoV-2 indicates that most infections are spread through close contact, not airborne transmission  https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/more/sc
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114701/SARS-CoV-2-Evidenz-spricht-gegen-Ansteckung-ueber-die-Luftientific-brief-sars-cov-2.html
 

Leon
8 Monate zuvor

Da im Text erwähnt wurde, dass Masken höchstens draußen Sinn machen: Draußen machen sie noch weniger Sinn. Dort kann die Luft verhältnismäßig frei zirkulieren und mögliche Aerosole fliegen schnell weg und verdünnen sich. (Mehr lüften als draußen zu sein geht nicht.) Oder als plakatives Beispiel: Wenn man pupst, riecht es in einem Raum länger als draußen.
In Innenräumen machen die OP-Masken und ebenso die waschbaren Masken genau das, wozu sie eigentlich mal gedacht waren: Verhindern, dass Tröpfchen und belastete Luft nach vorne ausgeatmet wird. Dort, wo z.B. ein Patient gerade liegt, den der Arzt gerade operiert. Die ausgeatmete Luft wird aber nur zu einem kleinen Teil von den Masken aufgefangen, der Rest, mindestens die Hälfte, wird umgeleitet, u.a. seitlich nach hinten und nach oben (Brillenträger können ein Lied davon singen). Denau deshalb funktioniert das Atmen damit leichter als mit einer FFP-Maske. Durch diese Umleitung verteilt man (wenn man nicht gerade in einem OP mit Filteranlage ist) seine Viren, wenn man denn überhaupt welche ausstößt, dann nicht relativ kontrolliet nach vorne, sondern fröhlich in alle Richtungen, u.a. auf den Nebenmann und nach oben, wo es sich im Raum verteilt. Würden die Masken wirklich etwas bringen, würde man auch einen positiven Effekt durch die Einführung erkennen. Aber die Maskenpflicht führte praktisch nirgendwo zu einem signifikanten Sinken der Infektionszahlen, sondern eher noch zu einem Anstieg und sie haben auch nicht gegen die  2. (eigentlich 3.) Welle geholfen und auch in der Vergangenheit nichts gegen die Grippe in Japan. Dort laufen viele Leute jeden Winter mit Masken herum und man konnte feststellen, dass die Grippewellen dadurch völlig unbeeinflusst sind.
Die Masken sind bestenfalls eine Art Talisman (schlechtestenfalls ein Gesslerhut), durch den die Leute und die Politik denken, man hätte eine Infektion unter Kontrolle, um sich nicht mit der Realität auseinandersetzen zu müssen, dass die Infektionszahlen hoch und runter gehen, wie die Natur und nicht wie die Politik es will. (Verzerrungen durch die PCR-Testerei lasse ich mal außer Acht.)

Montem
Antwort an  Leon
8 Monate zuvor

Hallo Leon.

Wenn man pupst, riecht es in einem Raum länger als draußen, meinst Du. Stimmt,- aber nach Lee drehen, also mit dem Wind … sonst kommt er zurück, der Pup. Ganz schlecht bei drehenden Winden, dann wirst Du ihn nie los, den Dingens.

Facherfahrener
8 Monate zuvor

Herr Reitschuster, Sie können hier bis zum umfallen schreiben. Auch die Ihnen so dankbar sind  ziehen die Dinger brav an.   Schreiben Sie lieber über das Wetter. Die Ärzte benutzen zwar FFP      Masken, dafür verbreiten Sie mit den gummihandschuhen Bkterien/Viren weiter.            Virologen die dieses Virus im Labor gezüchtet haben werden mit Milliarden belohnt  –  Die politiker   setzen das Virus gezielt ein, um den Träger (Mensch) auszulöschen. Gen-manipulierter Virus + Gen-manipulierter Impfstoff = die Menschlichen Zellen werden DOPPELT  Verändert. WAS WIRD DABEI RAUSKOMMEN?? 100x schlimmer als Atom-verseuchte Munition  mit schwerden Behinderungen von Neugeborenen (Missgeburten)

Gott erschuf den perfekten Menschen – Adam vesuchte es auch (Missgeburten)         1Mio Frage   was hat Adam FALSCH gemacht??  Der IRRE versuchte Gott zu spielen. Heute haben wir nur  noch Irren.

Leon
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

Dass das Virus bewusst in die Welt gesetzt wurde, ist unwahrscheinlich. Es wurde rückwirkend schließlich sogar in Abwasser von Anfang 2019 gefunden. Man hat es einfach neu entdeckt und hat jetzt einen Test, den man an alles und jedem machen will. Die Politik wäre meiner Ansicht nach viel zu „blöd“ für so etwas als geplante Aktion. Genau diese Unfähigkeit der Politik führte ja erst zu den ganzen planlosen und nutzlosen Maßnahmen. Es ist einfach eine Art kollektive Massenpanik, wie eine induzierte wahnhafte Stögrung auf internationaler Ebene.

XTR4LOG
Antwort an  Leon
8 Monate zuvor

Bitte die Worte etwas präziser beim Verbreiten von Thesen wählen! Das Virus wurde nicht „entdeckt“, er wurde aus irgendwelchen Fragmenten aus irgendwelchen Datenbanken „rekonstruiert“. Damit fängt das Dilemma schon an. Alle glauben, dass da ein Virus als komplettes Gebilde mit gesamten Genom und Hülle „entdeckt“ wurde, das ist jedoch FALSCH. Noch keinem Labor weltweit ist eine Isolation nach den 4 Postulaten von Robert Koch gelungen… und wenn jetzt ein paar Schlaumeier mit Google Suchergebnissen winken: lest die jeweiligen Studien und Ihr werdet keine finden, in der eine komplette Isolation eines kompletten und vermehrungsfähigen Sars-cov2 stattgefunden hat. KEINE! Eine Isolation bedeutet: außer dem Virus ist NICHTS aber rein GAR NICHTS in der Petrischale… keine Zellkulturen, keine radioaktiven Substanzen, kein gar nichts. Alles basiert also nur auf subtilen Modellen und fragwürdigen Rekonstruktionen aus Genfragmenten. Das nennt sich dann Wissenschaftlicher Konsens.
Bei diesem Thema ist eine schlampige Wortwahl verheerend. Siehe dazu auch „Neuinfektionen“ statt „positiv getestet“

Lupus
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

Hallo Facherfahrener:

Da hast Du aber ordentlich Dampf abgelassen. Es wird seinen Grund haben. Und in gewisser Weise ist Dir zuzustimmen

Was dem guten, alten Adam betrifft, er ist nicht an allem Schuld … 

Im Garten Eden gab es schon vor Eva ein weibliches Wesen. Lilith, Adams erste Frau. Der Legende nach hatte Gott Lilith und Adam aus Lehm erschaffen und ihnen den Lebensatem eingeblasen. Lilith war Adam völlig ebenbürtig und gleichberechtigt. Als freies Wesen war ihr Unterordnung fremd. Sie trat stolz und selbstbewusst auf und weigerte sich, Adam zu dienen. Eines Tages wandte sie sich gegen Adam, weil dieser von ihr verlangte, dass sie sich ihm unterordne, und verließ das Paradies. Sie hob vom Boden ab und flog bis zum roten Meer. Sofort beklagte sich Adam darüber bei Gott. Dieser wollte, dass sie zu Adam zurückkam und sandte drei Engel aus. Doch Lilith weigerte sich zurückzukehren. Sie wollte nicht mit einem Mann zusammenleben, der ihre Gleichberechtigung nicht anerkannte. Mit ihrer Weigerung und ihrem Zorn fiel Lilith bei Gott in Ungnade.

Adam war sehr traurig, dass er keine Gefährtin mehr hatte. Daraufhin baute Gott eine neue Frau aus Adams Seite: Eva. Eine Frau, die mütterlich, bescheiden und folgsam war. Ein Gegenstück zur starken, stolzen und freiheitsliebenden Lilith.

Facherfahrener
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

@Lupus, ich möchte keinen Glaubenskrieg anzetteln, deshalb bitte „Ironie“ beachten.

@Leon, was nicht sein darf, gibt es nicht. Zu kurz gedacht. Und vor allem wie ist das Virus aus dem Labor gekommen? Und vor ALLEM was bildet sich dieser Virologe ein  – Gott zu sein ???

Bitte mein Beitrag richtig lesen, und verstehen. Danke

M. Marut
8 Monate zuvor

Dr. Ted Noel (Anästhesist) hat doch schon längst demonstriert, dass die meisten Masken ihren Zweck nicht erfüllen. Auf Bitch Chute nachforschen: MASKEN SCHÜTZEN NICHT GEGEN COVID – 19, VORFÜHRUNG VON DR. TED NOEL.

Der Censor
8 Monate zuvor

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, muss man kein Strömungsmechaniker sein, sondern einfach nur seinen gesunden Hausverstand benutzen. Irgendwo muss der Mief aus der Abatmung schließlich hin, sofern er nicht beim nächsten Atemzug wieder eingesogen wird. Nun zieht Herr Kähler allerdings den Schluss, Masken nützten nichts in Räumen, sondern nur im Freien.

Sie nützen im Alltag überhaupt nichts, und das weiß die Regierung auch genau. Von dort kam wiederholt die Bemerkung, die Maske sei als Zeichen des Gefahrenbewusstseins zu verstehen.

Selbst die Politik sieht also die Maske als in erster Linie symbolischen Gegenstand und weiß, dass man sich im Freien mangels Viruslast so gut wie nicht ansteckt.

Das Infektionsgeschehen scheint mir jedenfalls völlig losgelöst von der Maskenpflicht zu sein. Vielleicht ist es ja gerade die Maske, die die Menschen eher krank macht? Es soll, glaubt man kritischen Ärzten, über 40 Studien geben, welche eine Schädlichkeit der Masken für den Träger belegen, aber keine einzige, die ihren Nutzen beweisen.

 

Hans
Antwort an  Der Censor
8 Monate zuvor

Ja, das ist so. Seit Wochen gibt es eine dänische Studie mit 6000 Teilnehmern, die genau „Alltagsmasken“ untersucht hat, aber nirgends veröffentlicht werden darf (!!). Die wenigen bekannten Studien, die einen (dann aber auch immer nur vermuteten oder geringen!) Nutzen nahelegen, beziehen sich auf völlig andere Bedingungen, als sie bei „Alltagsmasken“ bestehen, können also eigentlich nicht herangezogen werden. Alle anderen Studien, es sind sehr viele, weisen die Schädlichkeit nach.

Philip Lüth
8 Monate zuvor

Der gute Mann benennt das Offensichtliche. Nicht umsonst nannte der Wellärztpräsident die Maskenpflicht „lächerlich“.

Pawel Tscherkaschin
8 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Reitschuster,

Ein weiterer interessanter Fakt ist es ja, dass die möglichen Gefahren der Maske offensichtlich auch dem Spitzenverband der dt. GESETZlichen Unfallversicherungen (DGUV) bereits seit längerem bekannt sind.

Nicht umsonst hat die DGUV am 07.10.2020 in einer Stellungnahme eine Empfehlung zur Tragezeitbegrenzung der Mund-Nasen-Bedeckungen öffentlich gemacht. Zwar bestreitet sie, dass eine Gefährdung von der MNB ausgeht, jedoch stellt sich jedem Klardenkendem die Frage: Warum die UNFALLversicherung die auch im Falle eines geschädigten Kindes durch das Tragen einer MNB an einer Schule haften sollte, nun doch ihre Haftung versucht durch eine Tragezeitbegrenzung zu begrenzen. Und das alles nur wenige Tage, nach dem die Länder die neuen Coronaschutzverordnungen an den Schulen erlassen haben!

Ich habe übrigens dazu einen weiteren Brief an den gesamten Landtag der NRW geschrieben. Zu finden hier: https://eltern-fuer-kindeswohl.de/brief-an-nrw-landtagsabgeordnete/

Hubert Knapp
8 Monate zuvor

Gut, daß wir den Abgeordneten Luthe haben. Nun wird er sich sicher konsequent in Berlin für eine Änderung der Verordnung einsetzen, die zertifizierte FFP-Masken zwingend vorschreibt, um diese erkannte Gefahr schnell für uns abzuwenden.

Karlo
Antwort an  Hubert Knapp
8 Monate zuvor

Seit wann halten ffp-masken denn viren ab?

Hubert Knapp
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

Das geht aus dem im obigen Text verlinkten Artikel des Tagesspiegels hervor: „Diese Masken bieten also sowohl einen guten Selbst- wie einen guten Fremdschutz“, erklärt Kähler.

Karlo
Antwort an  Hubert Knapp
8 Monate zuvor

So wie ich den artikel verstehe bieten nur ffp3 masken ohne ventil einen eigen & fremdschutz vor viren. Meine frage war unsauber formuliert. Leider sind solche masken nichts für mich.

Montem
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

Hallo Karlo: ffp2 und ffp3 Masken 90 % Schutz. Von speziellen Filtern wird abgeraten. – Nach einer Schweizer Studie.

Der Censor
Antwort an  Hubert Knapp
8 Monate zuvor

FFP-Masken sind aber für den überwiegenden Teil der Bevölkerung wegen ihrer Gewebedichte nicht zumutbar. Ihre Träger würden in den Läden und Bahnen vermutlich reihenweise umfallen.

Außerdem sind sie ein Kostenfaktor, den sich Geringverdiener gar nicht leisten können.

Für alle anderen „Alltagsmasken“ gilt immer noch das, was Herr Drosten ganz am Anfang spontan in einem Interview sagte, wobei er die damalige Meinung des RKI teilte: Masken  bringen nichts und man rät vom Tragen ab. Von diesem Dogma rückte man erst ab, als das Schlimmste bereits vorbei war. Die Maskenpflicht begann NACH der Grippewelle und NACH dem Lockdown am 27.4. und wird seitdem immer mehr verschärft.

 

 

Phantombürger
Antwort an  Der Censor
8 Monate zuvor

Diese einfachen OP-Masken sind in der Summe auch viel zu teuer für viele Menschen, weil laut Bedienungsanleitung müssen sie nach jedem Gebrauch (!) ausgetauscht werden.

Das heißt nach einmal aufsetzen und wieder absetzen !

Martin Wagner
Antwort an  Der Censor
8 Monate zuvor

Deshalb wäre es nur konsequent von unserer Regierung FFP2 o. 3 Masken für alle und überall einzuführen um uns zu „schützen“ und dies auch gnadenlos zu überwachen und bei Verstößen zu ahnden. Dann wachen sicher ein paar mehr Schlafschafe auf, zumindest meine Hoffnung.

Montem
Antwort an  Martin Wagner
8 Monate zuvor

Hallo gnadenloser Überwacher:

Wer hier das Schaf ist, sein mal dahingestellt. Du wirst vergeblich hoffen.

Lupus
Antwort an  Der Censor
8 Monate zuvor

D.C . Sicher weist Du warum. Man spielt mit uns, dem Volk. Dazu gehören ja Zwei. Die, die es machen – und die, die es mit sich machen lassen.

H.
Antwort an  Der Censor
8 Monate zuvor

FFP2 bzw. FFP3 Masken können im Gegensatz zu den sogenannten und z.T. selbstgenähten „Alltagsmasken“ tatsächlich Viren abhalten. Der Standard FFP3 sogar mit einer Schutzwirkung von 99%.  Wie hier schon erwähnt, wird das durch eine Filterwirkung durch eine entsprechende Gewebedichte erreicht. Bedeutet auch, daß der Atemwiderstand steigt und eine solche Maske über länger Zeit auch alles andere als angenehm zu tragen ist. Erleichterung verschafft hier ein Modell mit Ventil. Diese Modelle sind tatsächlich deutlich angenehmer zu tragen, habe aber das Problem, daß die Ausatemluft ungefiltert freigegeben wird. Heisst: Der Eigenschutz einer FFP3-Maske mit Ventil ist äußerst hoch, der Fremdschutz ist durch das Ventil aber nicht höher als bei einer selbstgenähten Stoffmaske. Der einzige Vorteil im FREMDSCHUTZ einer Maske mit Ventil liegt darin, daß man Tröpfchen z.B. beim Niesen nicht 2 M weit schleudert.

Was den Komfort von FFP2/3 Masken betrifft: Auch ohne Ventil kann ein durchschnittlicher Erwachsener so eine Maske sicherlich auch mal eine halbe Stunde tragen ohne gleich umzufallen! Der Atemwiderstand ist aber tatsächlich merkbar schwerer. Mehrere Stunden am Stück möchte ich so eine Maske nicht tragen. Auch körperlich schwere Tätigkeiten würde ich mit so einer Maske nicht machen wollen.

Außerdem sind FFP3-Masken sehr teuer. Um die Schutzwirkung zu erhalten müssen die Einweg-Versionen mind. täglich getauscht werden. Da kommen schnell mal 150€ im Monat zusammen. Billiger sind Mehrwegversionen der FFP3 Masken. Die können locker 1-2 Monate zum täglichen Einkauf genutzt werden und kosten ca. 15-20€/ Stück. Das ist zwar ein deutlich günstigerer Preis, aber für Harz4-Empfänger trotzdem ein hoher finanzieller Aufwand. Dazu kommt noch, daß diese Masken aufgrund der hohen Nachfrage kaum verfügbar sind. Und wenn nur zu einem sehr hohen Preis. Hier haben wir dann wieder eine 2-Klassen-Gesellschaft.  Wer es sich leisten kann, kann sich mit einer FFP3-Maske tatsächlich weitestgehend vor Viren schützen. Für den Komfort werden natürlich Modelle mit Ventil getragen, die widerum nur einen Selbst schützen. Die „armen Schweine“ müssen mit einer selbstgenähten Alltagsmaske vorlieb nehmen, die null Eigenschutz und nur einen geringen Fremdschutz aufweisen. Die „Besserverdienenden“ können sich also entsprechend schützen. 1. durch den guten selbstschutz teurer Masken und 2. durch den (wenn auch geringen) Fremdschutz der Alltagsmasken. Die finanzschwachen Teile der Gesellschaft sind dafür doppelt gestraft: Kein Eigenschutz durch die Alltagsmaske und kein Fremdschutz durch Träger einer FFP3-Maske (mit Ventil).  Das sehe ich äußerst kritisch!  Wenn man Maskenpflicht verordnet, dann sollte man zumindestens die FFP2 Masken der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stellen.

xandru
Antwort an  Der Censor
8 Monate zuvor

@Der Censor – Wenn der Kostenfaktor für Geringverdiener eine Rolle spielen sollte, dann können wir doch schrottige Billigmasken und nutzlose Billigtests im Millionenmaßstab aus dem Reich der Mitte importieren. Die Panikfraktion wird auch mit einem Placebo zufrieden sein. *oh wait*

Karin
Antwort an  xandru
8 Monate zuvor

„…können wir doch schrottige Billigmasken aus dem Reich der Mitte importieren“

Was glauben Sie denn, wo die Masken überwiegend her kommen? Achten Sie mal auf den Aufdruck „KN“.

Tom
Antwort an  Hubert Knapp
8 Monate zuvor

Das wäre dann entgegen den Empfehlungen des RKI. Dort steht bei den FAQ zu FFP2 Masken:

„Beim bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken muss eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstad entstehende Risiken für den individuellen Anwender medizinisch zu bewerten. Der Schutzeffekt der FFP2-Maske ist nur dann umfassend gewährleistet, wenn sie durchgehend und dicht sitzend (d.h. passend zur Gesichtsphysiognomie und abschließend auf der Haut, Nachweis durch FIT-Test) getragen wird. Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen MNS hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben. In den „Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK „Covid-19“ des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“ werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen.

Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Bedingt durch den zweckbestimmten, zielgerichteten Einsatz sind keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen der Anwendung von FFP2-Masken außerhalb des Gesundheitswesens z.B. bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar. Bei Gesundheitspersonal sind Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis infolge des abschließenden Dichtsitzes beschrieben. Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen.“

Phantombürger
Antwort an  Tom
8 Monate zuvor

Menschen, die z.B. beruflich häufig solche dicht sitzende Atemmasken, mit gewissem erhöhten Atemwiderstand (besonders bei körperlicher Anstrengung) tragen müssen, müssen jährlich eine spezielle Arbeitsmedizinische Untersuchung durchlaufen und bestehen.

Bei der Berufsfeuerwehr ist es die sogenannte G26-Untersuchung.

Das ist eine sehr aufwändige und vor allem anspruchsvolle Untersuchung !

Aaron Clark
8 Monate zuvor

Lieber Herr Reitschuster, leider stimmt der Link zu der Tagesspiegel-Seite nicht, wo von dem Gespräch mit Christian Kähler berichtet wird. Der korrekt Link lautet: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/das-wichtigste-zu-mund-nasen-bedeckungen-in-welchen-situationen-alltagsmasken-schuetzen-und-wann-nicht/26623912.html

Beste Grüße,

A. Clark

 

Boris Reitschuster
Antwort an  Aaron Clark
8 Monate zuvor

Vielen Dank für den Hinweis und entschuldigen Sie bitte den Fehler! Ich habe es gleich korrigiert!

Peter Tanner
8 Monate zuvor

Alles nichts neues. Das sagen die Studien zu Masken seit den 70ern. Genau deswegen gibt’s ja die unterschiedlichen Typen und genaue regeln wo welcher Typ was bringt und wie er wie lange eingesetzt werden muss. Dennoch gut, dass es immer wieder erwähnt wird. Vielleicht hilft das es endlich durchdringt.

BerndK
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

Die vorhandenen Studien belegen so weit ich weiß „nur“ die Unwirksamkeit von Masken zum Schutz vor Influenza-Viren. Und die Veröffentlichung einer umfangreichen dänischen Studie wird zur Zeit von den großen wissenschaftlichen Medien abgelehnt. Warum? Das fragen sich bereits kritische Zeitungen anderer Länder wie die Dailymail heute: https://www.dailymail.co.uk/debate/article-8949379/PETER-HITCHENS-panicking-Prime-Minister-bankrupting-Britain.html

Wann fangen die Medien in Deutschland endlich an, die Coronomaßnahmen, allen voran die Maskenpflicht, kritisch zu hinterfragen anstatt sich zu Pressesprechern von Spahn, Söder und Altmaier zu machen?

https://www.conservativewoman.co.uk/mask-study-that-the-medical-journals-dare-not-print/

Phantombürger
8 Monate zuvor

Ich würde diesen Begriff „Alltagsmaske“ gern als Unwort des Jahres vorschlagen !!

Karlo
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Wir gründen einen verein fürs „dummwort des jahres“ und für „blechmützen“ oder „tunnelblicker“

Phantombürger
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Mist !!

Aufsicht
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Dann nennen wir sie einfach Unjury.

Ufo
Antwort an  Aufsicht
8 Monate zuvor

Besser „Anti-Jury“

Frank Daarsten
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Ein privater Verein und dann wird um dieses „Unwort“ ein solches Gedöns gemacht?? Bemerkenswert…

Karlo
Antwort an  Frank Daarsten
8 Monate zuvor

Die macht der vernetzten presse. Kennst du mich, kenn ich dich. Schreibst du…..

Agnes Ster
8 Monate zuvor

Petition gegen das Ermächtigungsgesetz – in kürzester Zeit schon mehr als 70.000 Unterzeichner.

Wäre schön, wenn viele unterschreiben.

https://www.openpetition.de/petition/online/neuauflage-des-ifsg-nein-zur-ermaechtigungsgrundlage

Karlo
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Oh mann keine ehrenpflegas mit echten argumenten bei 12000 und catcalling mit wischiwaschi verbieten, verbieten bei 66300. So sehr ich dafür bin das ifsg radikal zu verändern: haben petitionen jemals was gebracht? Wenn hier viele leute mitlesen und der schwarze bus weiter städtetour macht wird mehr erreicht. Ich laß mich gerne vom gegenteil überzeugen, selbst bei solch zwielichtigen organisation wie openpetition. 75300 (and counting) ist schon ein statement

Hermann
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

Aber natürlich bringen Peditionen etwas.

Wenn da z.B. 1 Mio unterschreiben, so heisst das für unsere Führer, dass 82 Mio nicht unterschrieben haben und somit die absolute Mehrheit dafür(dagegen) ist.

 

Banal einfach!

SK
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Hallo, Frau Ster.

Vielen Dank für den wichtigen Hinweis. Und schon unterschrieben…

Diana
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Vielen Dank für den Link! Mein Mann und ich haben schon unterschrieben.

Sylvia Ehmer
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Ich denke, diese Petition kom zu spät, denn bis das vor den Petitionsausschuss kommt, ist das Gesetz in Stein gemeisselt.  Sie haben uns ausgetrickst

Karlo
8 Monate zuvor

Ffp2 & 3 masken na toll und alle die keine maske tragen dürfen sind wieder  gekniffen. Die milliarden die bisher verplempert wurden wären in immunsystem-stärkung aller besser aufgehoben. Und impfstoff made  by hastig in eile brauchen wir auch nicht.

Karlo
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

Korrektur bräuchten wir auch nicht.

ps.: wie lange wird es dauern bis hr. Kähler versetzt wird? (Ich bin kein wettbüro)

altersblond
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

Vorgezogener Ruhestand?

Frau Schmidt
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

Ich verstehe nicht, dass niemand mal klarstellt, dass diese Stofflappen ein Nährboden für explosionsartig wachsende Bakterienkulturen sind. So etwas zu tragen ist derart widerlich und so, als würde man seine Unterwäsche zehn Tage lang ohne zu wechseln durchtragen. Nur Schweine können so auf so etwas kommen. So etwas als Gesundheitsschutz auszugeben, ist eine Perversion, die psychiatrisch untersucht gehört.

Montem
Antwort an  Frau Schmidt
8 Monate zuvor

Eigentlich sind ja die, die Schweine, die diese Lappen gebrauchen. Und außerdem, richtige Schweine, also die Tiere, gelten als sehr intelligent und sind, wenn sie nicht von zweibeinigen Schweine unwürdig gehalten werden, überhaupt keine Schweine -, nach menschlichen Begriffen.

Corinne Henker
Antwort an  Karlo
8 Monate zuvor

In Bremen werden jetzt an alle Bürger Ü65 kostenlos 10 FFP2-Masken pro Monat herausgegeben.  Ich hätte nicht gedacht, dass eine RGR-Regierung die erste ist, die SINNVOLLE Maßnahmen einsetzt. Allerdings wird der Lockdown-Schwachsinn natürlich auch dort weiter betrieben.

Onkel Dapte
Antwort an  Corinne Henker
8 Monate zuvor

Ich habe mir vor einiger Zeit eine FFP 2-Maske gekauft. Getragen habe ich sie nie, denn darunter kann man kaum noch atmen. Fünf Euro für nichts. Und wenn ich im Supermarkt mal niesen muß, ziehe ich diskret die billige Krepp-Maske runter. Ich will ja die ganzen Erreger nicht wieder einarmen. Es ist auch so schon unangenehm genug unter diesen blöden Dingern. Apropos Supermarkt. Rossmann hat doch gesagt, in all seinen vielen Läden gäbe es nur ganz wenige Angestellte, die sich infiziert hätten. Natürlich ist nicht gesagt, daß es bei der Arbeit geschehen sein muß. Wenn also Leute, die täglich 8 Stunden Kontakt zu vielen Menschen haben, kaum ein Risiko tragen, weshalb muß ein Kunde, der sich gerade mal 15 Minuten dort aufhält, schützen? Im Supermarkt verbreitet sich offensichtlich kein Virus.