Leiter von Bundeswehr-Institut warnt vor Alltagsmasken "Können direkte Ansteckung zum Nachbarn begünstigen"

Gestern war es für viele noch eine Verschwörungstheorie, jetzt bestätigt es der Leiter des Institutes für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr in München, Christian J. Kähler: Alltagsmasken können in bestimmten Situationen „sogar schädlich wirken, wenn Menschen dicht, also nur mit um die 50 Zentimeter Abstand nebeneinander säßen.“ Dies ist etwa in Schulen oder im öffentlichen Nahverkehr oft der Fall. „Alltagsmasken“ könnten „die Atemluft direkt zum Nachbarn“ umleiten, warnt Kähler im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel: „Und der atmet die Luft dann auch seitlich durch die Lücken seiner Maske ein.“ So könnte „die Mund-Nasen-Bedeckung eine direkte Ansteckung zum Nachbarn begünstigen.“ Zudem böten solche Mund-Nasen-Bedeckungen keinen Schutz dagegen, dass sich die Raumluft mit virenbelasteten Aerosolen anreichere, wie das Blatt den Experten zitiert.

Aus den genannten Gründen hält Kähler nicht viel davon, in Klassenräumen eine Mund-Nasen-Bedeckung zur Pflicht zu machen. Sein Fazit zu den Alltagsmasken laut Tagesspiegel: „Sie sind aus meiner Sicht eigentlich nur draußen wirklich nützlich, in geschlossenen Räumen aber nicht.“  Nicht einmal das Lüften banne die Gefahr, seinen Nachbarn anzustecken, wenn man mit einem Mund-Nasen-Schutz nebeneinandersitze.

Seitlich durch die Lücken

Auch eine doppelte Stoffschicht bringe bei Alltagsmasken keinen besseren Schutz, so der Leiter des Instituts: „Nein, das ist nicht wesentlich.“ Doppelte Schichten seien zwar möglicherweise in der Lage, größere Schleimpartikel durch Niesen oder Husten besser zurückzuhalten, als einfache Stofflagen. Aber diese Partikel seien gar nicht das Problem, weil sie ohnehin bereits nach kurzer Distanz zu Boden sinken würden. Das Problem seien „die lange schwebenden Aerosole“, die „seitlich durch die Lücken herausströmen“, wie das Blatt den Fachmann zitiert. Ganz anders sei das bei den FFP2- und FFP3-Masken, die aber im Alltag relativ selten im Einsatz sind. Wenn diese richtig, also lückenlos am Gesicht sitzen, tritt die Atemluft nur durch das Filtergewebe in die Umgebungsluft: „Die Aerosole bleiben im Filter hängen.“

Stoff- und OP-Masken dagegen seien nicht in der Lage, Aerosole aus der Atemluft zu filtern. Sie würden diese nur umleiten. Deshalb sei zwar eine direkte Ansteckung durch sie von Angesicht zu Angesicht nicht möglich. Dafür nehme die Atemluft (und mit ihr die Erreger) aber andere Wege, weil sie eben nicht dicht an der Gesichtshaut anliegen. „Die ausgeatmete Luft mit den möglicherweise virenbelasteten Aerosolen geht den Weg des geringsten Widerstandes, tritt also durch die Lücken am Maskenrand an Nase, Wangen und Kinn aus“, zitiert der Tagesspiegel den Experten. Zuvor waren bereits bei einer Laborprüfung für das Schweizer Fernsehen sieben von acht Stoffmasken durchgefallen (siehe hier).

Fast zeitgleich mit der Warnung des Bundeswehr-Experten vermeldet der Tagesspiegel: „Berlin verschärft die Corona-Regeln für alle weiterführenden Schulen. Ab dem kommenden Mittwoch, 18. November, gilt an allen weiterführenden und beruflichen Schulen eine vollständige Maskenpflicht. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und das gesamte weitere Personal müssen dann im gesamten Gebäude und auch auf dem Schulhof einen Mundschutz tragen.“

‘Evident rechtswidrig‘

„Wenn nun auch der Leiter des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik zu dem Ergebnis gelangt, dass die vom Berliner Senat seit Monaten exzessiv ‘verordneten‘ Masken eine Ansteckungsgefahr nicht allgemein senken, sondern in den meisten aktuellen Situationen sogar erhöhen, sollte das doch wirklich dem letzten rot-rot-grünen Apparatschik zu denken geben“ – so kommentierte der Berliner Abgeordnete Marcel Luthe die Äußerungen des Experten: „Maßnahmen, die eine Infektionsgefahr nicht senken, sondern sogar – ob in Schulen, Streifenwagen oder im öffentlichen Personennahverkehr – vielmehr erhöhen, sind nicht verhältnismäßig, sondern evident rechtswidrig.“

Die Forderung des Politikers, der im Oktober aus der FDP ausgetreten und seither parteilos ist: „Statt noch mehr dieses hysterischen Unsinns braucht es eine ruhige, nüchterne Analyse, welche Regelungen sinnvoll sein könnten und welche es offensichtlich nicht sind. Wie ich schon im April gesagt habe: Fraglich ist nicht, ob es Viren gibt, sondern ob der Senat das Richtige tut. Dass übrigens FFP3-Masken mit Ventil ‘zum Schutz anderer‘ zulässig sein sollen, zeigt die Widersinnigkeit, denn die Atemluft nebst Inhalt wird ja über das Ventil ungefiltert in die Umwelt abgegeben. Ein Fremdschutz ist also nicht gegeben – und den angeblichen ‘Selbstschutz‘ kann der Staat seinen Bürgern nicht vorschreiben.“



Bild: Lucigerma/Shutterstock
Text: red
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Corona und getaggt .
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
85 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
WM
3 Monate zuvor

Die Drecksmaske ist die Totalverarsche und Terror gegen die Bevölkerung, alle werden einfach als gefährliche ansteckende Leute behandelt.

Sie wehren sich gegen eine Spezifikation und Zertifizierung, weil man diese überprüfen könnte.
Die Behauptungen über „Masken“ (welche?) für alle sind dem Grunde nach eine Lüge.

Interessierter Leser
3 Monate zuvor

Ist das alles verrückt! Ich gestehe, daß ich bei dem Thema Corona  immer mehr abschalte, da ohnehin die meisten Verlautbarungen unserer Regierung sowie deren Medien reine Verarsche sind.

Dietmar
3 Monate zuvor

 

 

 

Hallo herr reitschuster,

Bewerben sie sich doch einfach mal um einen werbevetrag für dieses produkt:

https://www.ddv-lokal.de/schenken-erleben/mund-und-nasenmasken/2461/mund-und-nasenmaske-dresden-gelb/

Das ist eine sogenannte alltagsmaske (wobei für mich die frage besteht, was ein alltag ist), die eigentlich nur den nutzen des geldverdienens für den produzenten hat. Interessant ist die produktbeschreibung, aus der hervorgeht, dass sie nur eine art spuckschutz ist ist. Sie wäre sicherlich sehr interessant für den russischen markt, da spuckt man ja gern durch die gegend!

Die ausführungen im gastartikel würde ich unbedingt unterstützen! Das ganze ist nur eine virologische maskerade fast ohne nutzen.

Gruss dietmar

(nebenbei erwähnt: promovierter strömungsmechaniker aus sachsen)

 

 

Phantombürger
3 Monate zuvor

Der Mensch ist von Gott nun mal als sog. „Freiatmer“ geschaffen !! 🙂

Er hat dem Menschen seinen Odem eingehaucht (1. Mose 2; 7). Und diesen Odem will unsere Bundesregierung ALLEN Menschen dezimieren !?

Biblisch gesehen ist das echt ´ne „Nummer“ ! Sowas hat noch kein Pharao, kein Nimrod (1. Mose 10; 8), kein Stalin, kein Hitler, und wie ´se alle hießen hin bekommen… !

Manfred Haas
Antwort an  Phantombürger
3 Monate zuvor

JOHANN W. von GOETHE, West – östlicher Divan: „Im Atemholen sind zweierlei Gnaden: Die Luft einzuziehen, sich ihrer entladen; Jenes bedrängt, dieses erfrischt; So wunderbar ist das Leben gemischt. Du danke Gott, wenn er dich presst, und dank ihm, wenn er dich wieder entlässt“. Nicht mehr frei atmen zu dürfen, ist ein Eingriff in „göttliches“ Geschehen. Es nimmt uns – neben vielen anderem – die Verbindung zum GROSSEN GANZEN:

 

xandru
3 Monate zuvor

Die Maßnahmen mögen vielleicht beitragen zum „Flatten-the-Curve“ nach Tomas Pueyo. Aber die Fläche unter den beiden Kurven bleibt identisch, die Summe der möglichen Übertragungen bleibt konstant. – Der Sinn bei Pueyo war lediglich, die begrenzte Kapazität der Kliniken nicht zu überfordern. Von Leerständen, Kurzarbeit und willkürlichen Quarantänen war nicht die Rede. – Und die Kontroll-Illusion, man könne damit auch nur eine einzige Ansteckung verhindern, bleibt in einer Industriegesellschaft eine Fata Morgana; das mag vielleicht in der Ödnis gehen, wo sich die Stämme so lange aus dem Weg gehen, bis dann doch ein einfacher Schnupfen fast das ganze Volk dahinrafft. – Nein, unser angeborenes Immunsystem ist eine seit Dutzenden von Millionen Jahren bewährte Antwort auf die ständigen Attacken durch Alltags-Erreger. Vor allem, wenn man es trainiert und nicht dem Sagrot*n-Paradox verfällt.

Michael König
3 Monate zuvor

Mein täglicher Kampf: Dicke, rote Clownnase auf die Maske und JEDER WEISS BESCHEID. Setzt jetzt ein Zeichen des MUTES und der HOFFNUNG.  ROTE NASE!

impfschaden
3 Monate zuvor

Ein Auszug aus dem April 2020

Eins kann ich euch nur raten geht un vermummt über die Straßen, sonst macht ihr euch zu Stoffsoldaten werdet krank vom Tragen rund herum um euren eigenen Kragen, saugt alles an und es bleibt stecken wollt ihr wirklich noch verrecken???

Macht die Königin Merkato das jetzt schon wahr, ist das Umerziehungslager nah und der Wild West Bill öffnet das Tor wartet geduldig bis er seine Impfung haben will aus dem Labor, erst danach beginnt der wahre Drill, der ist nicht mehr bunt und nicht mehr schrill.

Masken tragen !

Warum sind in Ländern u.a. auch in der EU wo das Masken tragen seit Monaten überall in der Öffentlichkeit Pflicht ist angeblich die Infektionszahlen bei „Covid 19“ so hoch, also ist das der einfache Beweis dafür das die Masken völlig untauglich sind und nicht schützen, nicht nur einen nicht selbst sondern auch andere nicht davor schützt.

Was ist mit all den getragenen Masken die unsachgerecht entsorgt werden, sie liegen auf der Straße herum auf Gehwegen in Gebüschen oder werden achtlos in Papierkörbe geworfen, wo dann die Flaschensammler fleißig drin herumwühlen.

Die Maske ein Lügenkonstrukt des Beamtentums gegen das Volk, Beamte gehören in vollem Umfang abgeschafft, sie sind zu blöd zum Lügen und kosten das Volk nur Unsummen an Geld, Geld was aber dringend benötigt wird um die Wirtschaft am Leben zu halten und nicht was einige korrupte Idioten in Berlin unter Wirtschaft verstehen.

Wir erleben gerade den puren Faschismus 2.0 und die Erfüllungsgehilfen ergötzen sich im erneut  wiederauferstandenem Sozialismus,dem Kommunismus in Reinform.

Es widert  nur noch an wenn man diese widerlichen Köpfe die sich Volksvertreter nennen in Erscheinung treten und u.a. stümperhafte PK`s abhalten die zeigen wie abstrus sie ihre Realität wahrnehmen.

Der Auftraggeber dieser Stalinistisch satanischen Sekte, ist der Fürst der Finsternis und seine Erfüllungsgehilfen werden kläglich scheitern, diesen Tod bringenden Plan zu vollenden, egal wie lang dieser Kampf dauert.

Dieser niederträchtige Plan ist zum scheitern verurteilt, lieber Tod als chinesischer weltweiter KPC Terror.

Die Vergangenheit, ist die Gegenwart und die Zukunft in einem, kommunistischer Imperialismus ist das VIRUS das zu vernicht gilt, das hat oberste Priorität. Notfalls müssen die Chinesen mit Zerstörung zurück gedrängt werden.

Die westliche Welt braucht keine Atheisten aus dem fernen China, die alles fressen was Augen hat, ein Volk das gewaltiges Selbstzerstörungspotential besitzt um die gesamte Menschheit für immer auszurotten.

Für den Rädelsführer ist eine Lüge wichtiger als die Wahrheit, um seine Partei das überleben zu sichern.

 

 

Ulrich Hermann
3 Monate zuvor

FFP2 und FFP3 Masken sind dafür konzipiert, den Träger dieser Masken zu schützen. Anforderungen sind z.B., dass der Atemwiderstand möglichst gering ist und die Filterwirkung den Norm-Kriterien entspricht.

Die Filterwirkung wird ausschließlich von außen nach innen bestimmt, Gegenrichtung ist kein Thema der Norm.

Der Atemwiderstand ist die Summe aus Ein- und Ausatemwiderstand. Da mit besserer Filterwirkung (von außen nach innen) der Einatemwiderstand steigt, versucht man diesen Summen-Atemwiderstand zu reduzieren, indem für die Ausatemluft ein Ventil eingebaut wird. Denn für das definierte Schutzziel ist der „Schadstoffgehalt“ der Ausatemluft vollkommen irrelevant.

Die Vorgaben und Normen der üblichen Schutzmasken wurden mit Blick auf den Schutz des Maskenträgers entwickelt. Die Politik will uns diese Masken aber als Schutz der Mitmenschen aufschwätzen.

Für den Schutz der Umgebung wären aber vollkommen neue Vorgaben erforderlich. Oder einfach die Luft anhalten.

Ramona
3 Monate zuvor

Für das Tragen von FFP3 Masken gibt es von der Berufsgenossenschaft eine Vorschrift.So den ganzen Tag lang sollte man diese nicht tragen.

Wolf
3 Monate zuvor

Wenn das die General/innen Karrtenbäuerle mitbekommt dass in Ihren Reihen ein Nestbeschmutzer sitz. Au backe.