Lockdown im Gesicht? Müssen jetzt auch die Bärte weg? Neue Forderungen

Ein Einwurf von Bartholomäus Schäfer

Es munkelt im medialen deutschen Blätterwald. Gerüchte werden ruchbar und prophetische Zeitgenossen geben ihrer tiefen Besorgnis Ausdruck: Gefahr ist im Verzug, und sie geht von einer ominös und irgendwie verstörend archaisch anmutenden, verwucherten Gestalt aus: dem BART-TRÄGER. Wie verschiedene Medien vermelden, kann der wuchernde Gesichtsbewuchs beim besten Willen nicht in Einklang gebracht werden mit der nun im disziplinierend vorauseilenden Bayern bereits ausgerufenen FFP2-Maskenpflicht. 

Darum: Der Bart muss ab! 

Denn andernfalls ist die Maske nicht zweckdienlich und nicht ganz dicht, wie Aerosol-Experte Christof Asbach (dem man – Nomen est Omen – beinahe auch einen ehrwürdigen Bewuchs zugetraut hätte) im ZDF warnend zu bedenken gibt.

Auch Johannes Knobloch, Leiter des Bereichs Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, verkündete im Bayerischen Rundfunk, es gebe nur eine Lösung: Um weiter am öffentlichen Leben teilhaben zu können, müsse der verantwortungsvolle Mann in Zeiten der allerorten drohenden Mikroben eine hygienisch unbedenkliche Frisur vorweisen. 

Aber Vorsicht: allzu radikal sollte Mann allerdings auch nicht vorgehen beim Umgang mit dem Rasierinstrument (was in Zeiten geschlossener Friseure durchaus nicht zu verdenken wäre). Denn sonst könnte bei zu kahlem Kopfe der Plan, mit nun vorbildlich sitzender Maske wieder ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu sein, nach hinten losgehen. 

Wenn wir ehrlich sind, war es zu erwarten in diesen Zeiten des Aufräumens in unserer unordentlichen Gesellschaft. Nicht umsonst soll der Schlachtruf gewesen sein von den alten Zöpfen, die ab gehören, diese vermufft-gestrigen Niststätten der Rückständigkeit und Renitenz. Ganz in diesem Sinne preist auch die Berliner taz das Bekenntnis zur Schur – denn Bärte trügen in diesen Zeiten nur noch Corona-Leugner wie Wolfgang Wodarg, während die Säulenheiligen unserer neuen Keimfreiheit wie Kekulé, Drosten oder Wieler glattrasiert der Anhaftung trotzen. Hier lohnt der Blick nach China, wo Bart tatsächlich ein Haftgrund sein kann, wenngleich einstweilen aus anderen Gründen.

Was soll das Lamentieren – Opfer müssen gebracht werden. Und wer jetzt mit der Freiheit der Religionsausübung daherkommen sollte und der zuweilen damit verbunden orthodoxen Bartwuchsverpflichtung: Vielleicht schlägt man hier ja insgeheim gleich mehrere Fliegen mit einer Maske – Säkularisierung 2.0 oder verschärfte Zermürbungstaktik: wer nicht vom heiligen Bewuchs lassen mag, muss eben zum Hausmann werden und sich um den – in diesem Falle kindlichen – Nachwuchs kümmern.

Beim Barte des Propheten! 

P.S.: Mittlerweile wird die sich zuspitzende Bart-Frage von allen großen deutschen Medien aufgegriffen. Verschiedene Einsichten lassen sich aus der Medienschau gewinnen:
Erstens: Man kann mit Studien alles beweisen. So kam 2014 eine britische Forschergruppe zu dem Ergebnis, Bartträger seien besser vor Infektionen geschützt, wie der Independent berichtete. Hingegen ergab 2018 eine Studie der Schweizer Privatklinikgruppe Hirslanden, welche 30 Hunde und 18 Männer untersucht hatte: Im Männerbart stecken mehr Keime als im Hundefell. Zweitens zeigt sich anschaulich der Humorverlust angesichts einer omnipräsenten Hypermoral am Beispiel des linken Meinungsführers taz: Während diese noch Anfang 2019 hygienische Vorbehalte gegenüber „Bartgewächsen“ auf ihrer (nach eigener Auskunft) einzigartigen Satire-Seite „Die Wahrheit“ (zugegebenermaßen) gekonnt durch den Kakao zog, platziert sie nun, da es allerorten tönt „Rasieren ist Bürgerpflicht“ dasselbe Sujet im Corona-Ressort „vor ernstem Hintergrund“. Dabei kann nicht oft genug betont werden, was schon die Altvorderen ihren Spösslingen ins Stammbuch schrieben (und was immer wieder dem inquisitorischen Flammenwerfer zum Opfer fiel): Lachen ist die beste Medizin, und Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

 

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

[themoneytizer id=“57085-3″]

Bild: Franco Francisco Maria/Shutterstock
Text: Gast

[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-1″] [themoneytizer id=“57085-16″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
145 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Andreas Fritzsch
6 Monate zuvor

Unter „normalen“ Umständen würden die Leute, die sich so etwas ausdenken, in den ganz persönlichen Mega-Lockdown geschickt… aber NUR die!

Mors
Antwort an  Andreas Fritzsch
6 Monate zuvor

Lieber Andreas, nein keinesfalls, was denen fehlt ist Arbeitspraxis.

inken
6 Monate zuvor

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein.

https://www.youtube.com/watch?v=82bqZAqs0cw

Janine
6 Monate zuvor

Naja, dann noch Haare kurz und wir haben den Salat…

Ich kann nur noch schmunzeln über die ganzen lustigen Ideen der Regierung. Wer weiß, ob es sich mit dem FPP2 Masken im Söderland überhaupt halten kann. Sie verstoßen ja, so wie es aussieht, auch gegen Arbeitsschutzbestimmungen usw… Aber im Moment machen sie ja eh was sie wollen, also von daher werden sie mit ihren Dingen das erreichen, was sie wollen. Spannend! Gut, dass ich eine Frau bin. Ich beobachte das Geschehen weiterhin sehr interessiert. Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass die Mehrheit der Menschen sich so manipulieren lassen kann. Dass die Regierung nicht ganz sauber ist, das wusste ich schon immer, aber dass die Menschen da mit machen, mit dieser Geschichte im Hintergrund, hätte ich niemals für möglich gehalten…

Gast
6 Monate zuvor

Ich brauche keine FFP2 – Maske. Auch keine normale. Ich habe ein Immunsystem, welches aber durch den Maskenquatsch noch zusätzlich belastet wird.

Wer sich unsicher fühlt, soll es tragen, mir egal. Pflicht nein!

Wo kann man dann bei der Verpflichtung eigentlich nachfragen, wo und wann man die benötigte G26-Untersuchung bekommt, die im Arbeitsschutz mit guten Gründen vorgeschrieben ist?

xandru
Antwort an  Gast
6 Monate zuvor

@Gast – Dieses Immunsystem haben Sie und Ihre Vorgänger erst seit Dutzenden von Milliarden Jahren. Die Modellierer von Leopoldina und Helmholtz haben jetzt die Chance, den Menschen 2.0 zu erschaffen. Der wird so perfekt wie das Kunstwerk von Slartibartfass.

Peter M3
Antwort an  Gast
6 Monate zuvor

In der Jahreszeit hilft Mütze mehr als Maske!

Carla
6 Monate zuvor

Naja, bei Politikern wäre es schon ganz gut. Mit Bart ist der Gesichtsausdruck leichter zu verbergen. Z. B. Anton Hof… usw.

Peter Tanner
Antwort an  Carla
6 Monate zuvor

Ach, da gibt’s auch Lösungen. Man muss beim Rasieren nur etwas weiter unten ansetzen 😉

Tarina
6 Monate zuvor

Jeden Tag ein bisschen mehr einschränken und die meisten machen mit. Traurig ist nur, dass es schon eine Lösung gibt und (warum auch immer) keiner darüber berichtet. Auch nicht die alternativen Medien. Der ganze Zirkus ist morgen vorbei, wenn endlich die https://www.verfassunggebende-versammlung.com übernehmen kann. Nur der Souverän fehlt noch…

querleser
Antwort an  Tarina
6 Monate zuvor

@Tarina: /// Das bzw. ähnliches habe ich auch schon auf http://www.staatenlos.de/ gelesen. Leider ist es mir nicht möglich dies auf Richtigkeit zu prüfen. ///

Es wäre sehr interessant, wenn ein Jurist diesen Schachverhalt prüfen und gegebenenfalls bestätigen und erläutern kann. Nach meiner Einschätzung hätte dies weitreichende Folgen, die ich bisher für mich noch nicht als wahr akzeptiert habe.

Krufi
6 Monate zuvor

Mit Sicherheit nicht, denn die Maßnahme klingt logisch und muss zwingend umgesetzt werden.

Sverin Gerdenius
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Diese Maßnahmen dürfen niemals hinterfragt werden.

Wer gegen die Partei ist, der ist auch gegen den Frieden.

Noch eine kritische Frage, und dieses kleine Kätzlein muss wegen dir sterben…

 

Bella Vo
Antwort an  Sverin Gerdenius
6 Monate zuvor

Diese Maßnahmen dürfen niemals hinterfragt werden. Wer gegen die Partei ist, der ist auch gegen den Frieden. Noch eine kritische Frage, und dieses kleine Kätzlein muss wegen dir sterben…

„Die Partei, die Partei, die hat immer recht! …“ Anders geschrieben: „Die Führerin, die Führerin (und ihre Mischpoke) hat / haben immer recht!“

Link zu: „Die Partei, die Partei hat immer recht!“ https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783835326880-349/die-partei-die-partei-hat-immer-recht-das-politische-lied-in-der-ddr

Krufi
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Ups, gehörte eigentlich zum Kommentsr von @ Reinhard

Mors
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Krufi und sie (die Maßnahme) ist „alternativlos“.

Reinhard
6 Monate zuvor

Sehr gut. Vielleicht beginnen jetzt ein paar Obrigkeitsgläubige nachdenken, ob es denn wirklich um einen Virus geht.

Ian C.
Antwort an  Reinhard
6 Monate zuvor
  • „Vielleicht beginnen jetzt ein paar Obrigkeitsgläubige nachdenken, ob es denn wirklich um einen Virus geht.“
  • Einfache Antwort – nein.
  • Denn wenn die Obrigkeit das sagt, muß es doch richtig sein, sonst sagte sie es doch nicht. Oder?
Bo
6 Monate zuvor

Aber auch die Ohren der meisten Menschen halte ich für unvorteilhaft weit vorne angebracht, weil sie die in Bayern bald vorgeschriebene Zugkraft (in kp) auf die FFP Masken nicht ausreichend gewährleisten. Und daher plädiere ich für zwei 8er Dübel mit Kreuzverschraubung auf der Schädel-Rückseite.

Pelegrino
Antwort an  Bo
6 Monate zuvor

…als „Nicht-Handwerker“ gefragt: Duebel auf Holz (macht man das)  oder denken Sie an Gipsfaserplatten…?

 

NichtAusBayernStammend
Antwort an  Pelegrino
6 Monate zuvor

Gipsfaserplatte oder die innenliegenden Hohlräume .. die Schrauben sollen doch sicher halten 🙂

Stefan
Antwort an  Pelegrino
6 Monate zuvor

Für den Laien: Ich empfehle da

Universaldübel sind für alle Untergründe geeignet und selbst bei Hohlräumen anwendbar. Der Dübel spreizt oder verknotet sich.
Montage: Bohren, Vorsteckmontage.

Sverin Gerdenius
6 Monate zuvor

Bart ab, Windel rauf (wegen der Lauterbach´schen Flatulenz-Aeorosole) und taz abonniert – wieder ist man jemand, dem eine Mutti zu sagen hat, wo es langgeht! Toll!

Krufi
6 Monate zuvor

Ich bin gespannt, wie hier die Islamisten reagieren, die größtenteils Bartträger sind. Ich glaube, die Sprengstoffgürtel werden schon hergerichtet.

Gast
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

An diese Gruppe traut sich die Polizei doch eh nicht ran. Ausserdem würden dann die Linken sie wieder als Rassisten verunglimpfen. Alles so widersinnig und abnormal. Und das schlimmste sind, dann die orthodoxen Juden. Da ist auch Bartwuchspflege angesagt. Wenn man denen jetzt sagt, abrasieren, ist man dann wieder der Antisemit……

Murat
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Also wenn schon über Islamisten, dann die Reihenfolge einhalten. Der Christ produziert Waffen. Unter anderem Drohnen. Diese Drohnen werden von Christen im Container wie ein Videospiel gesteuert. Irgendwo wo Muslime leben werden Bomben abgeworfen. Kinder die das „überleben“ werden zu Islamisten und lassen Bart wachsen und ziehen Sprengstoffgürtel an.

Lass deine blöden Kommentare über Muslime!? 😉

Ps.: ich bin Agnostiker.

Tina M.
Antwort an  Murat
6 Monate zuvor

@Murat,dass Islamisten generell überlebende Kinder eines Bombenangriff durch Christen sind,ist eine falsche Behauptung.Ein Islamist ist jemand der den Islam für politische Zwecke instrumentalisiert und extremistische und gewalttätige Ideen verfolgt

Pelegrino
6 Monate zuvor

…der Bart ist bei mir seit dreissig Jahren ab. Was die FFP2 Masken und Corona-Sars-Viren angeht waer‘ das abrasieren allerdings Bloedsinn gewesen – diese Masken schuetzen nicht gegen Viren.

altersblond
Antwort an  Pelegrino
6 Monate zuvor

Das muss man den MerkelSöderDrostens aber mal sagen, die können so etwas Nebensächliches doch nicht wissen!

Kaleb
6 Monate zuvor

Die so genannten Juden (Ashkenazis) würden das nicht mitmachen, wenn ich mir deren Rabbis so anschaue gäbe es sicher Ärger. Ashkenazi-Rabbis mit Bart

Nicht anders ists auch bei den Imamen

Also der Vorschlag ist erst mal vom Tisch.

altersblond
6 Monate zuvor

Und wie ist das mit unterschiedlichen Kopfformen? Kriegen wir in Zukunft wegen Corona & Co die einheitliche Kopfform aufgebrummt? RuDo genannt, rund und doof?

M
6 Monate zuvor

Es wird immer absurder! Bin sehr gespannt ob die Bayern das mitmachen, denn wenn ja haben wir so eine Ordnung bald alle!

Roswitha Ripke
Antwort an  M
6 Monate zuvor

Die machen das mit ,garantiert. Was haben die denn dazu gesagt das man ihnen die Wiesen genommen hat? Nichts! Was haben sie gesagt zu den Södermasken? Richtig! Natürlich nichts !Und ihr glaubt doch nicht das die nun etwas gegen die Rasur sagen würden? Nee!! nicht die Bayern. Eher kann es sein das die Araber in unserem Land aufstehen und die Messer wetzten wenn der Spinner das auch von denen verlangt.

Tina M.
Antwort an  Roswitha Ripke
6 Monate zuvor

Södermaske trugen ja bei der auf Söders „Befehl“ folgenden Sitzung im Bundestag am 14.Jan.,in strebsamer vorauseilender Unterwerfung fast alle.Mit Schweiß auf der Stirn und merklich schwer atmend,Zwischenrufer durch die Maske mit unverständlichen Lauten (Göring-Eckardt z.B.) haben das Bild vom Tollhaus abgerundet

Bella Vo.
Antwort an  Tina M.
6 Monate zuvor

Maske mit unverständlichen Lauten (Göring-Eckardt z.B.)

Frau Göring-Eckhardt, die angeblich in der DDR Systemopponentin war. Das nehme, wer will, für bare Münze. Göring-Eckhardt huldigt mit dem Tragen des Gesichtsstoffwisches der „Gesundheits“diktatur. Höchste Zeit, einen zerrissenen Wahl-Qual-Wisch bei sämtlichen Wahlen, die mich noch heimsuchen werden, in die Urne (Wahlurne) zu werfen, zu zeigen, was man von diesem System und von den Volxvertreter/innen hält. Wer mitmacht, macht sich erheblich schuldig.

indiansummer
Antwort an  Tina M.
6 Monate zuvor

…Tina M. bei der Mischpoke wie G-E. ist es am besten wenn die Masken bekommen und überhaupt nicht mehr zu hören sind und am besten einen Sack über den Kopf dann wirds einem nicht ständig schlecht wenn man diese Widerlinge sieht…Übrigens, wenn „Bart tragen“ der  nicht länger hier lebenden als Abschiebegrund durchgesetzt würde, dann wäre ich temporär dafür…damit könnte man der Sache wenigstens etwas Positives abgewinnen.

Peter König
Antwort an  Roswitha Ripke
6 Monate zuvor

In diesem Falle hätten die Araber meine volle Unterstützung. Mein Bart gehört mir, und ich mache damit, was ich will.

D.F.
Antwort an  M
6 Monate zuvor

@M ,
ha ,ha , die Bayern hat ja der selbsternannte Herrscher in der Hand , aber da gibt es auch noch eine andere Art Bartträger.Lesen Sie mal meinen Kommentar , geschrieben unter D.F.
Das wäre das Ende für den Makkus , nicht nur Politisch.

T-Alpha
6 Monate zuvor

Und noch etwas: Liebe Bartträger … ihr werdet dann ja in der Rangskala der C-Gefährder einige Stufen nach oben gerückt. Noch vor den an äußerlichen Merkmalen nicht erkennbaren ominösen Superspreader. Kein Verstecken möglich. Nicht einmal hinter einer Maske, die in ihrer dual-use Kapazität immerhin ja auch eine gewisse Schutzwirkung für Bankräuber und gewalttätige Demonstranten hat, Mein Mitgefühl wäre euch sicher.

Hilde
6 Monate zuvor

Wie tät ein waschechter Bayer dazu sagen? Da kunnt der Kaiser vo China kumma, der Bart bleibt!

Viva
Antwort an  Hilde
6 Monate zuvor

Ap­ro­pos Bayer.

Wer bei Bayer, als Fremdfirma bei bestimmten Projekten arbeiten will, darf kein Vollbart tragen, höchstens 2-Tage Bart.

Ein privat Unternehmen hat, unter  anderem, neben Maskenpflicht in Gebäuden auch haarlose Gesichter, als eine der Schutzmaßnahmen eingeführt, und niemand beschwert sich.

Ein gutbezahlter Job, in Corona-Zeiten, ist meisten wichtiger, als religiöser oder politischer Gelaber.

Matthias M.
Antwort an  Viva
6 Monate zuvor

Ich habe über 10 Jahre für Bayer gearbeitet. Mit Bart.
Allerdings gab es bei der Firma Astra-Zeneca diese Bartregelung. Wurde aber ebenfalls um 2000 herum abgeschafft.
Ich war in beiden Firmen als Pharmareferent tätig.

Viva
Antwort an  Matthias M.
6 Monate zuvor

Darf ich anmerken, die Schlüsselwörter bei Ihnen sind: ich habe..gearbeitet und ich war. Beides liegt in der Vergangenheit. Seit April 2020 wurden sehr viele Regeln geändert. Bart abrasieren, ist noch eine der mildesten Regeln.

Phantombürger
Antwort an  Viva
6 Monate zuvor

@Viva // Ja und in Gefängnissen in den USA muss man Glatze tragen – wenn man da von der Knastgang nicht hops genommen werden will… !

Bella Vo.
Antwort an  Viva
6 Monate zuvor

Verordnung „Bart ab!“ ist ein weiterer Schritt zur Entmenschlichung hin zur Gleichschaltung und zur Ent-Charakterisierung. Zur Erinnerung: Wer ins KZ kam, wurde enthaart (Haare ab bei Frauen und Männern). Es sollte nicht verwundern, wenn eines Tages wieder KZs salonfähig gemacht werden.

Die Bundesregierung wandelt (nach meinem Dafürhalten) deutlich auf den Pfaden der Regierung in Deutschland von 1933 bis 1945.

„… Wer bei Bayer, als Fremdfirma bei bestimmten Projekten arbeiten will, darf kein Vollbart tragen, höchstens 2-Tage Bart. Ein privat Unternehmen hat, unter anderem, neben Maskenpflicht in Gebäuden auch haarlose Gesichter, als eine der Schutzmaßnahmen eingeführt, und niemand beschwert sich. Ein gutbezahlter Job, in Corona-Zeiten, ist meisten wichtiger, als religiöser oder politischer Gelaber.“

Das Vorschreiben des Aussehens und der Beschaffenheit der Gesichtsbehaarung ist und bleibt ein Eingriff ins Persönlichkeitsrecht jeden Bartträgers.

Das, was Sie schreiben, dass sich keiner beschwere und dass ein gut bezahlter Job wichtiger sei als …, ähnlich haben die Mörder in den Vernichtungsanstalten in der Nazizeit auch gedacht und lieber mal himmelschreiendes Unrecht begangen.

Die Ähnlichkeiten der so genannten Corona-Pandemie mit der Nazizeit sind frappierend.

querleser
Antwort an  Bella Vo.
6 Monate zuvor

KZ sind schon salonfähig: siehe Sachsen für Quarantäneverweigerer.

Roswitha Ripke
Antwort an  Hilde
6 Monate zuvor

Was soll den au dem Wettbewerb der Schrillsten und schönsten Bärte werden?

Mors
Antwort an  Roswitha Ripke
6 Monate zuvor

Liebe Frau Roswitha, der Wettbewerb der schrillsten und schönsten Bärte wird vom feministischen Bewerb um das schönste Kopftuch abgelöst. Mein Kopftuch gehört zu mir, dein Bart gehört weg. Wie soll sich so manche Österreicherin da noch auskennen und Verhüllungsverbot mit Vermummungsgebot in Einklang bringen. Hier in Österreich legt man das auch mitunter so aus, dass man mit Sturmhaube ins Lebensmittelgeschäft geht, so wie einer unlängst vor mir. Habe vor der Tür abgewartet ob es ein Überfall wird. LG

D.F.
Antwort an  Hilde
6 Monate zuvor

Zu 100% ist dies eine Idee , die garantiert scheitern wird .Wer bietet eine Wette an, ich halte dagegen. Weder Merkel und CDU/CSU noch LinksGrünRotDunkelrot werden das durchsetzen können , es sei denn es gilt nur für die schon länger hier lebenden.Was glaubt Ihr , was bestimmte
MÄNNLICHE Personen , die nicht schon länger hier leben unternehmen würden , wenn man sie zur ABNAHME des Gesichtsschmuckes und Zeichen der RELIGIÖSEN ausrichtung zwingen wollte ?Für dieses Klientel wäre das eine Kriegserklärung .Denkt überhaupt noch jemand nach, schaltet die Grauen Zellen ein, bevor er seine Klappe aufmacht? Von den Politikversagern scheinbar nicht.Ramadan verbieten wäre auch noch so ein Vorschlag
um eine Ausbreitung von Corona zu verhindern , wer fordert bitte Lockdown bis 13.Mai 2021?

Viva
Antwort an  D.F.
6 Monate zuvor

Es geht primär nicht ums Bart, sondern um fachgerechtes Tragen der Maske.

Handelsübliche Masken in Kombination mit dem Bart schützen weder den Maskenträger noch die nahestehende Personen. Eine Vollgesichtsmaske mit Luftfilter am Rücken, die jeder aus Sci-Fi Filmen kennt, macht die ganze Diskussion überflüssig.

Auchentoshan
Antwort an  Viva
6 Monate zuvor

@Viva : Selbst bei der Bundeswehr werden die ABC-Masken von Bartträgern ohne Probleme verwendet. Und die Teile sind wirklich dicht. Auch ohne Bart bekommen sie die Ffp2 nicht zu 100% dicht; z. B. am Nasenbügel.

Viva
Antwort an  Auchentoshan
6 Monate zuvor

@Auchentoshan

Na dann ist ja alles gut.

Ich denke die Bayerverwaltung wird auch nicht nein sagen,

Nur bin ich mir nicht ganz sicher, ob es freiwillige geben wird 8 Stunden am Tag an 5 Tagen in der Woche in einer ABC Maske zu arbeiten.

Lass den Populisten ein Grund zu schreien, die werden sich die Lunge rausspucken.

Jeder der an seinem Bart hängt, soll eine ABC Maske tragen oder sich ein anderen Job suchen, so einfach ist es.

 

Liz
Antwort an  Viva
6 Monate zuvor

Nicht die Bärte müssen weg, sondern diese unnütze, irrsinnige Zwangsmaskerade!

Erdmaennchen
Antwort an  Viva
6 Monate zuvor

Ich kaufe mir und meiner Family jetzt Taucheranzüge mit Sauerstoffflaschen.Damit bin ich für die Zukunft ausgerüstet und kann bei Bedarf auch mal abtauchen.

T-Alpha
6 Monate zuvor

Detaillierte Bartbussgeld- und Strafvorschriften sind sicher auch schon als Entwurf auf dem Schreibtisch eines höheren Regierungsbeamten vorlagefertig bereitetgelegt. Ausgearbeitet von einem fünfköpfigen Expertenteam über die letzten vier Wochen, damit auch alles kompatibel mit Recht, Gesetz und Verfassung zugeht. Bussgelder abgestuft nach Bartlänge und/oder Form. Bei mehrfacher Weigerung droht Zwangsrasur. Typisch deutschbürokratisch penibelst perfekt geregelt. Meine Damen, Herren und Diverse: sollte das keine Ente sein, über diese Absurdität wird man noch in 100 Jahren schallend lachen. Vielleicht erspart ja ein kreativer Maskenhersteller mit einem bartkonformen und CE zertifizierten Maskenmodell den involvierten Regierungsköpfen und -institutionen diese Peinlichkeit …

Rüdiger Engelhardt
Antwort an  T-Alpha
6 Monate zuvor

„Bei mehrfacher Weigerung droht Zwangsrasur.“                                                                            Aber bitte nur mit dem notwendigen Mindestabstand.                                                                Wie war der doch gleich? 1,5, 2 oder gar 2,5 Meter? Immerhin macht jeder selbsternannte Machtausüber seine eigenen Regeln.

 

Tina M.
Antwort an  Rüdiger Engelhardt
6 Monate zuvor

In GB zuerst 2 meter,dann geändert auf 1+,nun spricht sich das Beratungsgremium für 3 meter aus,selbstverständlich alles basierend auf wissenschaftlichen Fakten,erforscht in Studien die streng geheim sind….wir ohnehin zu blöd sind,die zu verstehen

querleser
Antwort an  Tina M.
6 Monate zuvor

Zu Großbritannien passt doch auch der Bericht, dass Kathedralen als Impfzentren genutzt werden:

http://blauerbote.com/2021/01/16/triumph-des-satanismus-englische-kathedralen-werden-zu-impfzentren/

querleser
Antwort an  Tina M.
6 Monate zuvor

„Masken“: ///

lt. RKI sind die FFP2-Masken nicht für Laien geeignet:

https://unser-mitteleuropa.com/59447-2/

bzw. direkt beim RKI (nach „FFP2“ bzw. „FFP2-Masken außerhalb der Indikationen des Arbeitsschutzes“ suchen) https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html

Kati
Antwort an  Rüdiger Engelhardt
6 Monate zuvor

Eine Armlänge! 😉

Liz
Antwort an  Kati
6 Monate zuvor

Wenn die hier auch Kirchen umfunktionieren wollen, trete ich aus dem Verein direkt aus!

Peter König
Antwort an  Liz
6 Monate zuvor

Das sollten Sie ohnehin tun. Einer der Amtskirchen anzugehören, ist derart unmoralisch, dass sie dafür unendlich viele Ewigkeiten in der Hölle schmoren werden.

Silverager
Antwort an  Liz
6 Monate zuvor

Sie sind noch Mitglied der Kirche ???

Mors
Antwort an  Rüdiger Engelhardt
6 Monate zuvor

Herr Rüdiger,

der Mindestabstand ist nur mit einer Sense gewährleistet. LG

Udo Grabowy
Antwort an  T-Alpha
6 Monate zuvor

Zwangsrasur aber nicht möglich. Frisöre haben zu hahahaha

Peter König
Antwort an  Udo Grabowy
6 Monate zuvor

Vielleicht hilft wieder die Bundeswehr. Wenn sie dafür aus Afghanistan, dem Nahost, Mali und wo sie sonst überall rumwütet, abzieht, dann könnte man über eine Bartrasur nachdenken.

CAH
6 Monate zuvor

„Hipster aller Länder, vereinigt euch!“

Leon
Antwort an  CAH
6 Monate zuvor

Barttragen gegen Söder. #ZeroSöder

StefanH
6 Monate zuvor

Ist das bei Kondomen auch so? Das würde einiges erklären …

Roswitha Ripke
Antwort an  StefanH
6 Monate zuvor

Haben Kondome Bärte?

Charlott
Antwort an  Roswitha Ripke
6 Monate zuvor

Roswitha Ripke, Masken haben auch keine Bärte.

StefanH
Antwort an  Roswitha Ripke
6 Monate zuvor

@Roswitha Ripke – nein, aber das Ding drunter manchmal auch Haare und ich Kinder …

Reiner
Antwort an  StefanH
6 Monate zuvor

Dann viel Spaß bei unseren ,,orientalischen Freunden,, sehe schon die Schlagzeile,Sekeinsatz gegen Bartträger.

Walter
Antwort an  Reiner
6 Monate zuvor

Damit ist nicht zu rechnen: Polizeieinsätze finden nur gegen die indigene Bevölkerung (Linksradikale natürlich asugenommen) statt.

Mors
Antwort an  Walter
6 Monate zuvor

So ist es, Herr Walter!

Unlängst erlag eine Wiener Pensionistin in der Nähe des Schlosses Schönbrunn einem Sondereinsatz (https://www.krone.at/2312212).

 

Corinne Henker
Antwort an  Reiner
6 Monate zuvor

Was wohl Antonia Hofreiter dazu sagen wird?

u.h.te.
Antwort an  Reiner
6 Monate zuvor

Ist da der Heilige Krieg gegen die Ungläubigen Europäer erklärt? Da Anti-Bart Erklärung einer anti ISlam Erklärung gleich kommt.Da wird Gott eine harte Bärtige End_scheidung treffen müssen.

Karlo
Antwort an  StefanH
6 Monate zuvor

Religiös motivierten bartträgern kann nichts passieren – finde den fehler
Art 4 gg
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

§ 28a ifsg Besondere Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit2019 (COVID-19)
(1) Notwendige Schutzmaßnahmen im Sinne des § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) können für die Dauer der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite nach § 5 Absatz 1 Satz 1 durch den Deutschen Bundestag insbesondere sein […]
10. Untersagung von oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Veranstaltungen, Ansammlungen, Aufzügen, Versammlungen sowie religiösen oder weltanschaulichen Zusammenkünften, […]
(2) Die Anordnung der folgenden Schutzmaßnahmen nach Absatz 1 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 ist nur zulässig, soweit auch bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen eine wirksame Eindämmung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) erheblich gefährdet wäre: 1. Untersagung von Versammlungen oder Aufzügen im Sinne von Artikel 8 des Grundgesetzes und von religiösen oder weltanschaulichen Zusammenkünften nach Absatz 1 Nummer 10,
2. Anordnung einer Ausgangsbeschränkung nach Absatz 1 Nummer 3, nach der das Verlassen des privaten Wohnbereichs nur zu bestimmten Zeiten oder zu bestimmten Zwecken zulässig ist, und […]

Wo steht im ifsg das art 4 gg eingeschränkt werden kann? Ein gesetz das die einschränkung nicht nennt ist grundgesetzwidrig und somit ungültig. Wenn JETZT nicht richter und anwälte aus’m quark kommen [zensiert: wenn das hier stünde gäbe es ein problem]
explicit content on->fi__t euch ins knie<-explicit content off