Manipulieren mit Farben: Die ARD schürt mit Tricks Corona-Angst Dreister Betrug in der Tagesschau

Rot ist eine Signalfarbe. Sie steht für Alarm. Sie wird dafür genutzt, um eine besondere Gefahr darzustellen. In ihren Graphiken nutzt etwa die Tagesschau der ARD die Farbe Rot, um zu zeigen, wie hoch die Inzidenzzahl in Deutschland ist. Je satter das Rot, umso höher die Inzidenz. Ein Signal, das jeder intuitiv erkennt. Und mit dem die Tagesschau nun auf eine Art und Weise manipuliert, die schlicht und einfach atemberaubend ist, wie der Twitter-Nutzer Lukas jetzt aufgedeckt hat:

https://twitter.com/Random_Lukas/status/1380851545500233728

Pünktlich zu Merkels Plänen für einen Mega-Lockdown verschiebt die ARD also einfach die Farbskala und sorgt so dafür, dass ganz Deutschland auf einmal dunkelrot erscheint. Ein Hütchenspielertrick der billigeren Sorte – der aber für den normalen Zuschauer nur schwer zu durchschauen ist. So wird bei einem Millionenpublikum intuitiv Angst verbreitet. Eine infamere Form der Manipulation ist eigentlich kaum vorstellbar. Und das alles finanziert mit unseren Gebühren – man muss also noch für die eigene Verdummung und den Versuch, einem Angst einzujagen, selbst bezahlen.

Würde die Tagesschau ehrlich berichten, müsste die Karte so aussehen (ganz rechts die „ehrliche“ Karte):

Damit ist die Hütchenspielerei aber nicht zu Ende. Die so genannte „Inzidenz“ ist ein politischer Wert, der ganz wesentlich davon abhängt, wie oft getestet wird. Wird viel getestet, ist die Inzidenz hoch. Und umgekehrt. Denn die Zahl wird überhaupt nicht in Relation gesetzt zur Zahl der Tests. Dazu habe ich erst kürzlich Merkels Sprecherin Ulrike Demmer befragt. Die Antwort war eine Nicht-Antwort. Wie so oft in der Bundespressekonferenz. Sie können Sie unten nachlesen.

https://twitter.com/HeikoGonzales/status/1380967892271964168

 

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!


Bild: Reitschuster/Quehl
Text: br


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert