Mehrheit der Deutschen für Spahn-Rücktritt Exklusive INSA-Umfrage

Das neueste Umfrage-Ergebnis des Meinungsforschungsinstituts INSA bekam ich fast zeitgleich mit der Nachricht, dass der Impfstoff von AstraZeneca vorübergehend nicht mehr verimpft wird, aufgrund der möglichen Nebenwirkungen. Zuvor hatten bereits zahlreiche andere Länder die Verwendung des Vakzins gestoppt. Kritiker werfen Deutschland vor, damit zu langsam gewesen zu sein. Somit ist hier einmal mehr Gesundheitsminister Jens Spahn im Fokus der Öffentlichkeit. Und genau um den ging es in der Umfrage unter mehr als 2.000 Männern und Frauen in Deutschland, die repräsentativ per Telefon und Online gefragt wurden, ob sie folgender These zustimmen: „Jens Spahn sollte aufgrund der Probleme mit den Corona-Impfungen und der Masken-Affäre in der Union als Gesundheitsminister zurücktreten.“

 


Insgesamt ist eine relative Mehrheit von 46 Prozent der Ansicht, dass der CDU-Politiker als Gesundheitsminister den Hut nehmen sollte. Nur etwa ein Drittel der Befragten (32 Prozent) ist nicht dieser Ansicht.

 


Während männliche Befragte deutlich häufiger der Ansicht sind, dass Jens Spahn aufgrund der Probleme mit den Corona-Impfungen und der Masken-Affäre in der Union als Gesundheitsminister zurücktreten sollte (50 zu 41 Prozent), wissen es weibliche Befragte deutlich häufiger nicht oder möchten keine Angaben machen (28 zu 15 Prozent, kumuliert).

 

Während Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 4.000 Euro oder mehr gespalten sind in der Frage, ob Jens Spahn als Gesundheitsminister zurücktreten sollte (43 Prozent dafür, 40 Prozent dagegen), sind alle anderen Einkommensklassen jeweils relativ-mehrheitlich für einen Rücktritt von Jens Spahn, wobei der Anteil der Befragten, welche für einen Rücktritt sind, von 43 Prozent (unter 1.000 Euro) bis 49 Prozent (1.000 bis weniger als 2.000 Euro) reicht.


Während FDP-Wähler (57 zu 29 Prozent), Linke-Wähler (63 zu 27 Prozent) und AfD-Wähler (76 zu 16 Prozent) jeweils absolut-mehrheitlich der Ansicht sind, dass Jens Spahn als Gesundheitsminister zurücktreten sollte, sind Wähler der Grünen (45 zu 38 Prozent) relativ-mehrheitlich dagegen und Unions-Wähler (57 zu 27 Prozent) absolut-mehrheitlich gegen einen Rücktritt Jens Spahns als Gesundheitsminister. Wähler der SPD sind in dieser Frage gespalten: 41 Prozent sind für und 41 Prozent sind gegen einen Rücktritt.

Erstaunlich ist, dass die öffentlich-rechtlichen Sender, die sonst gefühlt auch zu sehr belanglosen Dingen Umfragen in Auftrag geben (die wir alle mit unseren Fernsehgebühren finanzieren), zu einem möglichen Spahn-Rücktritt keine Nachforschungen zum Stimmungsbild in der Bevölkerung anfertigen ließen. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit wurde in den Medien sogar versucht, den Christdemokraten zum potenziellen Merkel-Nachfolger hochzuschreiben. Inzwischen hat sich der Wind aber gedreht. So fordert etwa der „Spiegel“ in der vergangenen Woche den Rücktritt des Ministers („Es reicht, Herr Spahn!“). Umso interessanter ist die Erkenntnis, dass so eine Forderung mit einem Stimmungsbild in der Bevölkerung synchron geht. Ich bin gespannt, ob diese Umfrage, wie es sonst üblich ist bei interessanten, repräsentativen Umfragen aus den großen Instituten, von den großen Medien übernommen oder, wie alle bisherigen Umfragen meiner Seite, totgeschwiegen wird (insbesondere auch die, wonach Merkel die unbeliebteste Politikerin in Deutschland ist).


Diese Umfrage haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit Ihrer Unterstützung ermöglicht. Realisierbar ist dieses Gegenhalten gegen die Meinungs-Monokultur und das betreute Informieren in den großen Medien nur mit Ihrer Unterstützung! Helfen Sie mit, setzen Sie einen Akzent gegen das Framing: direkt hier via Paypal oder Überweisung (IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32, N26 Berlin). Verwendungszweck: Meinung ohne Framing.



Bild:
Text: red


[themoneytizer id=“57085-3″]

mehr INSA-Umfragen auf reitschuster.de:

[themoneytizer id=“57085-1″]
[themoneytizer id=“57085-28″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.