Umfrage widerlegt WDR-Eigenlob Mehrheit der Deutschen sieht Vertrauen in Gebührensender sinken

„Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“, soll einst Winston Churchill gesagt haben. Frei nach ihm müsste man wohl auch sagen: „Traue keiner Umfrage, bei der du nicht selbst mit den richtigen Fragen für das passende Framing gesorgt hast!“ So vermeldete der öffentlich-rechtliche Rundfunk Anfang Oktober Zahlen, die auf den ersten Blick überwältigend aussahen. „Mehr Menschen halten Medien in Deutschland für glaubwürdig“, lautete die Schlagzeile, mit welcher der WDR eine selbst bei Infratest dimap in Auftrag gegebene Meinungsumfrage vorstellte. Weiter stand im Vorspann: „Insgesamt halten zwei Drittel die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie.“

Sodann ist im Text zu lesen: „Die größte Glaubwürdigkeit schreiben 81 Prozent (plus 3 Prozentpunkte) der Befragten erneut öffentlich-rechtlichen Radiosendern zu. Die Informationen in öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern schätzen 79 Prozent (plus 5) als glaubwürdig ein. Damit liegt die Glaubwürdigkeit dieser Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender wie schon in den Jahren zuvor deutlich über dem Glaubwürdigkeitsniveau der Medienangebote in Deutschland insgesamt.“  Als Zwischenüberschrift ist dick im Text zu lesen: „Vertrauen in öffentlich-rechtlichen Rundfunk erneut gestiegen.“ Das wird darunter im Text dann wiederholt – so dass es auch bei jedem hängen bleibt: „Im Vergleich zu den Vorgängerstudien ist das Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk erneut gestiegen: 70 Prozent der Befragten gaben an, großes oder sehr großes Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu haben – drei Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.“ Die Erfolgsmeldung ging breit durch die Presse.

Quelle: ARD

 

Ein stabil wachsendes Vertrauen in die gebührenfinanzierten Sender seit fünf Jahren, die höchsten Werte seit 2016? Mir kamen diese Zahlen merkwürdig vor. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass der Auftraggeber hier ein klares Interesse hatte, Resultate zu bekommen, die ihn gut dastehen lassen. Die genauen Texte der Fragen, auf die es ankommt, sind in dem WDR-Artikel gar nicht erwähnt, man muss erst die ARD-Präsentation dafür finden. Ich habe eine repräsentative Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut INSA in Auftrag gegeben, um die Angaben der ARD-Anstalt zu hinterfragen. Das Ergebnis stellt die WDR-Schlagzeile „Vertrauen in öffentlich-rechtlichen Rundfunk erneut gestiegen“ auf den Kopf. Nur acht Prozent der insgesamt Befragten 2.074 Frauen und Männer glauben demnach dem Kern der Aussage, die der WDR verbreitet.

Hier die Antworten auf die Frage „Sind Sie der Meinung, dass die Menschen in Deutschland insgesamt heute mehr oder weniger Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien haben als vor fünf Jahren?“

Die relative Mehrheit der Befragten (44 %) gibt an, dass die Menschen in Deutschland insgesamt heute weniger Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien haben als noch vor fünf Jahren. 35 Prozent der Befragten glauben, dass sich das Vertrauen weder verbessert noch verschlechtert hat und acht Prozent glauben, dass die Menschen heute mehr Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien haben als vor fünf Jahren.

Beachtenswert bei diesem Ergebnis ist auch, dass es entstand, nachdem die Meldung vom „erneut gestiegenen“ Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender breit durch die Medien gegangen war. Dieses „Framing“ hat aber offenbar nicht verfangen – anders ist die völlig abweichende Tendenz in den Ergebnissen nicht zu erklären.

Befragte mit Migrationshintergrund glauben öfter, dass das Vertrauen geschwunden ist, als Befragte ohne Migrationshintergrund (47 zu 44 %). Demgegenüber geben Befragte ohne Migrationshintergrund deutlich häufiger an, dass die Menschen noch genauso viel Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien haben wie vor fünf Jahren (37 zu 24 %).

AfD- und FDP-Wähler glauben in ihrer absoluten Mehrheit, dass die Menschen in Deutschland heute weniger Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlicher Medien haben als vor fünf Jahren (59-73 %). Auch eine relative Mehrheit der Linke-Wähler sieht dies so (49 %). Befragte Unions-, SPD- und Grünen-Wähler indes glauben zumindest mit einer knappen Mehrheit, dass sich das Vertrauen weder in die eine noch die andere Richtung verändert hat (42-54 %). Ein Anstieg des Vertrauens wird von 15 Prozent der CDU-Wähler und 13 Prozent der SPD-Wähler angenommen. Am geringsten ist der Glaube an einen Anstieg des Vertrauens bei FDP-Wählern (4 Prozent) und AfD-Wählern (6 Prozent).

Der Kontrast zu der Schlagzeile, die der WDR unter Berufung auf die selbst in Auftrag gegebene Umfrage verbreitet, könnte in jedem Fall größer kaum sein. Auch wenn die Fragestellungen nicht direkt vergleichbar sind und sich eine subjektiv unterschiedliche Wahrnehmung als Begründung für die Diskrepanz nicht ausschließen lässt: Das Ergebnis der INSA-Umfrage ist ein direktes Misstrauensvotum gegenüber der Grundaussage des WDR.

Lesen Sie morgen den zweiten Teil der INSA-Umfrage zum Vertrauen in die Öffentlich-Rechtlichen. Da geht es nicht mehr um die Frage, ob das Vertrauen gestiegen oder gefallen ist, sondern ob die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien insgesamt glaubwürdig oder unglaubwürdig ist.

Diese Umfrage haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit Ihrer Unterstützung ermöglicht. Sie haben damit mitgeholfen, dass Framing der Öffentlich-Rechtlichen zu entlarven. Möglich ist dieses Gegenhalten gegen die Meinungs-Monokultur und das betreute Informieren in den großen Medien nur mit Ihrer Unterstützung! Helfen Sie mit, setzen Sie einen Akzent gegen das Framing: direkt hier via Paypal oder Überweisung (IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32, N26 Berlin). Verwendungszweck: Meinung ohne Framing).

[themoneytizer id=“57085-28″]

Bild: Screenshot ARD-Studie / Cineberg/Shutterstock
Text: red


[themoneytizer id=“57085-19″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
70 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Pedro
9 Monate zuvor

Ich hatte lange ein mäßiges bis gutes Vertrauen in die Berichterstattung der ÖR und war den sozialen Medien gegenüber eher misstrauisch. Bei Themen, in denen ich mich auskannte, hatte ich allerdings schon immer wieder Zweifel an den Berichten der ÖR. In der Corona-Krise hat mich das Framing und Bashing aller Kritiker der Maßnahmen stutzig gemacht und nach Alternativen suchen lassen. Heute ist das Verhältnis genau umgekehrt. Vor allem brauche ich kein Vorkauen und „Einordnen“ durch die Moderatoren und auch keine ideologische Vorauswahl der Nachrichten oder der Talkshow-Teilnehmer.

Max Media
9 Monate zuvor

Vergessen sie ja nicht, direkt eine Kopie an den ÖR-Faktenfinder zu senden,

mit der Bitte um neutrale Bearbeitung und Veröffentlichung!!!

Auch eine Anfrage dazu bei der Bundespressekonferenz wie man zu diesen Zuständen

steht wäre fantastisch!

DANKE, für ihre TOLLE Arbeit.

birgoleit
9 Monate zuvor

Solange der deutsche Michel alles glaubt ,was Merkels gleichgeschaltete Systemmedien jeden Abend in unsere Wohnstuben tröten,solange muss das wohl alles so richtig sein.

Da wird selbst die Absegnung des Liedes.Meine Oma ist  ’ne Umweltsau“ noch als Spaßlied verkauft.Für solche Entgleisungen hätte Buhrow und eine Menge mehr Leute, den Hut nehmen müssen,wenn sie  genug Arxxxh in der Hose gehabt hätten.

Aber wen interessiert das heute noch?Es ist völlig egal wieviel Wahrheitsgehalt hinter einer Meldung steht und wie gewissenhaft zum Thema recherchiert wurde.Heute hat sich alles den Quoten  zu unterwerfen .Was macht das schon die eine oder andere nicht ganz der Wahrheit entsprechende Meldung?Merkt doch eh keiner und wenn … dann ist es längst vergessen!!!!

Eine Kassiererin, die nach 25 Jahren ehrlicher Arbeit einen Pfandbon für 25 Eurocent unterschlägt ,wird dafür fristlos entlassen.Alle sind gleich,nur einige sind halt gleicher..,gelle

u.h.te.
9 Monate zuvor

wenn Sie eine Umfrage starten wer denn noch ÖRR Gebühren zahlen und „drinbleiben“ will,notieren Sie mich unter ich will raus aus den zwangs_medien…

Emil
9 Monate zuvor

Die richtige Antwort auf diese Framingfragen wäre, keine GEZ mehr zu bezahlen.

Alle Unzufriedenen sollten den Zwangsbeitrag  solange zurück halten, bis es wieder eine  unabhängige Berichterstattung gibt. Und weg mit den Labersendungen, da wird mir nur noch schlecht.

Norbert Brausse
Antwort an  Emil
9 Monate zuvor

Emil, Sie schreiben richtig „wäre“. Ich habe begonnen, die Einzugsermächtigung zu widerrufen und erst zu bezahlen, wenn ich gemahnt werde. Jetzt fallen Mahngebühren an, zwar nur niedrige Beträge, die ich jedoch nicht vorerst nicht bezahle. Warten wir mal ab, wie es weiter geht …

Holger Meyer
Antwort an  Norbert Brausse
9 Monate zuvor

Die „Beiträge“ sind gesetzlich legitimiert und werden relativ zügig mit aller Härte der zur Verfügung stehenden Mittel vom s.g. Beitragservice eingetrieben (Kontenpfändungen gehen ruck zuck)!  Man kann dem Moloch „GEZ“/ÖR ausschließlich über den parlamentarischen Weg beikommen! Wie ich an anderer Stelle jedoch schon einmal bemerkte, sind wir von den entsprechenden notwenigen Mehrheitsverhältnissen soweit entfernt, wie von einer permanent bemannten Mars-Station!

Sarastro
Antwort an  Holger Meyer
6 Monate zuvor

kleiner Hinweis: bei Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos können die ausstehenden Gebühren nicht so leicht eingezogen werden….

Felizitas
Antwort an  Norbert Brausse
9 Monate zuvor

Herr Brausse, ich habe  auch die Einzugsermächtigung widerrufen und zahle wie ich lustig bin in Teilbeträgen….oder lasse eine Mahnung auf mich zukommen:-)

Mike
Antwort an  Felizitas
9 Monate zuvor

Das mache ich genauso seit Jahresbeginn. Zahle immer nur monatlich

unterschiedliche Teilbeträge und teils auch zuwenig. Bekomme dann eine

Mahnung und begleiche  dann den fehlenden Betrag.

Mike
Antwort an  Felizitas
8 Monate zuvor

Servus Felizitas.

ich mache es genauso und zwar immer mit ungeraden Beträgen. z.Bsp

Nov. 17,31 Dez 16,25 Euro. Die GEZ ist so durcheinander, das sie mich

laufend anmahnt 3 monatlich zu zahlen und mir mit Säumnisgebühren

droht. Da ich aber inerhalb der 3 Monate meine 52,50 Euro zahle reagiere

ich darauf nicht. Ich habe auch mit Olaf Kretschmann Berlin

rundfunk – frei. de aufgenommen. Hier kann man jede menge Tips

z.Bso , was macht der Beitragsservice mit meinen Daten, und diverse Formschreiben

herunterladen. Habe ich auch alles gemacht. Hat aber nicht viel genutzt, so  das ich eben monatlich immer mit dem Vermerk ,,Zahlung unter Zwang bzw. unter Vorbehalt,,

zahle. Bin mal gespannt was der EUGH zu der GEZ Zwangsabgabe sagt. habe aber keine gr0ße Hoffnung.  Gestern habe ich gehört, dass ein Bundestagsabgeordneter der

Kleinwächter AFD die GEZ verklagt. Hier der Link dazu

https://www.youtube.com/watch?v=tGUYaia6lx4

Alles gute und hart bleiben !!!!!!!!!

Servus Mike

Helmut Sandmann
Antwort an  Norbert Brausse
9 Monate zuvor

Das wird ein teurer Spass! Die Gebuehrenzwangsabgabe muss abgeschafft werden aber leider wird sich dazu keine Mehrheit im Parlament finden.

Scarlett
Antwort an  Norbert Brausse
6 Monate zuvor

So einfach ist das nicht!

Sie müssen erst das „Zivilrechtliche Schuldrechtsverhältnis“ kündigen, welches Sie konkludent durch die ersten Beitragszahlungen die Sie bereits geleistet haben zugestimmt haben. Danach können Sie alle Mahnungen in die Tonne werfen. Solange das „Zivilrechtliche Schuldrechtsverhältnis“ besteht kommt auch der Gerichtsvollzieher und lächelt freundlich.

PetWet49
Antwort an  Norbert Brausse
6 Monate zuvor

Ich empfehle eine fundierte sachliche Beschreibungen der Verfehlungen, derer gibt es fast täglich,bei den Öffentlichen Rechtlichen Anstalten, seien es die parteilichen, Diffamierungen, Halbwahrheiten, Unwahrheiten, Provokationen ( z.B. unsere Oma ist ne‘ Umweltsau vom WDR Kinderchor) Programmformate wie Panorama etc. hierbei sind Reschke, Restle usw. mit ihren Linken Haltungsjournalismus sehr gute Themengeber , Besetzungen von Talkshows mit Ausgrenzung der demokratisch gewählten AFD, Bevorzugungen von Grünen und Linken Darsteller, Berichterstattungen bei denen Meinungsmacher und Haltungsjournalismus in exzessiver Form betrieben wird, schauen Sie sich das Urteil vom Bundesverfassungsgericht 2018 an und urteilen Sie ob die ÖRR sich dementsprechend verhalten. Es ist viel Arbeit, zugegeben, ich habe fast 3 Monate und 11 Seiten Schriftverkehr an Rundfunkrat und Intendanten gesendet. Zahlungsbefehl widersprochen und den Brief mit dem Einspruch zurückgesandt. Solange der ÖRR nicht bereit ist, dem Urteil des BVFG zu folgen, gibt es keine Zwangsgebühren mehr.

Berta
Antwort an  Emil
6 Monate zuvor

@Norbert! Genau so, das ist ein Anfang! Von „ hätte/sollte/müsste…..“ hat sich noch nie was geändert!

Tina
9 Monate zuvor

„Sind Sie der Meinung, dass die Menschen in Deutschland insgesamt heute mehr oder weniger Vertrauen in die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien haben als vor fünf Jahren?“

Die Frage geht darum, was der Befragte glaubt, was andere Menschen fühlen. Und es wird gefragt, ob das jetzt mehr oder weniger sind.

Ich weiß nicht, was das für eine Frage sein soll.

1. Ich kann über die Gefühle anderer nur spekulieren.

2. Ich soll auch noch darüber spekulieren, ganz ohne Wissen über „wieviel“ dieser ominöse Ausgangswert beträgt, ob diese mir unbekannten Personen mehr oder weniger vertrauen.

Was genau soll mit der Frage herausgefunden werden? Und was genau will man damit belegen?

M. Sachse
9 Monate zuvor

Den Noch-Denkenden muss das Ergebnis der Umfrage nicht erklärt werden, weil es schlicht evident ist – auch ohne Umfrage!

Otto Fischer
9 Monate zuvor

Wie in der Zone, 110% haben an der Wahl teilgenommen, das Ergebnis 99,9% sind für die sozialistische Parteiführung.
Jawohllllll Frau Merkel, wir haben Vertrauen in den von ihnen gelenkten sozialistischen gleichgeschalteten Medien, natürlich nur wer’s glaubt. Ich frage mich, ob bei der Corona-Hype alles mit rechten Dingen läuft. Wer kann diesen Medien und Politikern noch trauen? Ich schon lange nicht mehr.
Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Oh Gott wo sind wir gelandet.

Leni
9 Monate zuvor

Meinen Oktober-Staatsrundfunk-Zwangsbeitrag von 17,50 Euro habe ich für diesen Qualitätsjournalismus sehr gern an Sie gespendet, geschätzter Herr Reitschuster!

Chris
9 Monate zuvor

Da hat sich Merkel mit den Migranten ja ein schönes Ei ins Nest gelegt. Dann wird es wohl auch nicht klappen, dass die Migranten SPD wählen … Diese alternativen Umfagen werden noch zum Markenzeichen von reitschuster.de

Paul Gallowitz
9 Monate zuvor

Im Sommer 1989 hatte Genosse Erich Honecker > 99% Zustimmung. Einige Wochen später war Erich, die SED und die DDR nur noch Vergangenheit. Daran sollten WDR, ARD, ZDF, Bundespressekonferenz, Deutschlandfunk,…und alle anderen regime-treuen Medien einmal nachdenken. So schnell kann es gehen und der Spuk ist vorbei. Nur durch die Zwangsgebühren für diese staatlichen Medien existieren sie überhaupt noch. Auf dem freien Markt im Wettbewerb mit freien Medien hätten die Staatsmedien keine Existenz mehr.

Leah
Antwort an  Paul Gallowitz
9 Monate zuvor

… und durch diese Zwangsbeiträge können sie auch wirksam sowie ungehindert (!) ihre konzertierten Propagandaaktionen,  ihre Ideologien,  ihre Manipulationen,  Agitationen und die Dämonisierung Andersdenkender betreiben. Mit unseren Zwangsbeiträgen sichern sich die ‚Öffentlich Unrechtlichen‘ ihre Deutungshoheit und bleiben als Sprachrohr evident.

Jens Happel
9 Monate zuvor

Ich finde ihre Umfragen super. Aber wäre es nicht besser zu gewesen zu fragen haben: „Haben Sie Vertrauen in die Medien?“ Und „Ist ihr Vertrauen in die Medien gestiegen oder gesunken?“

So ist die Antwort eine Mutmaßung was andere wohl denken. Acuh interssant, aber wären die anderen Fragen nicht zielführender gewesen?

 

Mit freundlichen Grüßen

Jens Happel

M.H.
9 Monate zuvor

Die Seite Merkel-Sprecher empfiehlt reitschuster.de ist seit gestern nicht mehr abrufbar!

altersblond
Antwort an  M.H.
9 Monate zuvor

Liegt manchmal am Browser, über Firefox kriege ich die Seite mit Seiberts „Rat“ problemlos. Vor ein paar Tagen wars bei mir umgekehrt, da bekam ich einen Artikel über Firefox nicht und musste über microsoft edge gehen.

Gonzo
9 Monate zuvor

Hr. Reitshuster, bitte weisen Sie doch bei Ihrem Termin auf ServusTV auf die von Ihnen in Auftrag gegebene Umfrage und dessen Ergebnis (ebenso auf die Diskrepanz bez. der von den ÖR in Auftrag gegebenen) hin. Ich bin jetzt schon gespannt, was man darauf Antworten wird.

Stefan Schembara
9 Monate zuvor

Die Umfrageergebnisse des WDR sind unglaubwürdig. Ein Paneele von etwa 1000 Teilnehmern soll aussagekräftig genug sein? Das streite ich ab. Irgendwie erinnert mich das an das Goldene Lenkrad des ADAC und AUTOBILD, bei dem der VW-Golf Jahr für Jahr das beste Auto der Welt wurde.

Charlotte
9 Monate zuvor

In Krisen – wie diesen – ist das „gemeine Volk“ schon immer sehr staatsgläubig gewesen.Man sucht Halt  und Zuversicht. Mutti soll‘s richten.

asisi1
Antwort an  Charlotte
9 Monate zuvor

Es ist kein Wunder, denn ca. 66% der Bevölkerung werden vom Staat alimentiert.

Mit diesen Spasten kann man nichts anfangen!

Charlott
Antwort an  asisi1
9 Monate zuvor

Tja, zum Thema Beamte, hier eine Überschrift aus dem Münchener
Merkur:
„Gesundheitsamt-Chef zerreißt Söders Corona-Strategie – und wird
dafür zur Regierung zitiert“. Ich las nicht mehr weiter.

Agnes Ster
Antwort an  asisi1
9 Monate zuvor

Wen alles, um Himmels Willen, zählen sie zu den 66 %, die vom Staat „alimentiert“ werden? Und wie kommen Sie auf diese Zahl? Menschen pauschal als Spasten zu beleidigen, finde ich unverschämt – es gibt unter allen Bevölkerungsgruppen solche und solche.

Agnes Ster
9 Monate zuvor

Das Ergebnis überrascht mich nicht im Geringsten. In meinem Umfeld kenne ich keinen, der den Öffentlich-Rechtlichen und den „Qualitätsmedien“ noch vertraut. Ich kenne allerdings Unzählige, die sich über die „Berichterstattung“ beschweren, ihre Abos mit Begründung gekündigt haben und die Glotze aus Selbstschutz  auslassen. Bei sehr vielen Menschen erhöhen die Lügen und Manipulationen massiv den Blutdruck und das ist nicht gesund. Das wissen die Pappenheimer sehr genau, deshalb die Manipulationsumfragen, die einen anderen Eindruck vermitteln sollen. In den Gästebüchern werden kritische Beiträge massenweise zensiert und am schlimmsten bei den sog. Talks treibt es nach meiner Beobachtung Anne Will. Auf Beschwerden gibt es als „Antwort“ Textbausteine und wer sich noch einmal beschwert, bekommt gar keine Antwort. Die Ergebnisse Ihrer Umfrage werden sie ignorieren. Extreme Arroganz und Ignoranz entspricht ihrer Geschäftspolitik.

tommy
Antwort an  Agnes Ster
9 Monate zuvor

@Agnes Ster,

ich schätze Ihre  Beiträge hier sehr.

Gekündigte Abos sollten direkt und zu 300% an Herrn Reitschuster umgeleitet werden.

Für mich zur Zeit der Beste und leider auch nur Beste von ganz wenigen Journalisten.

Vor vielen Jahren hatte ich auch einige Semester Publizistik studiert.

Was Guten Journalismus ausmacht, wage ich mir also beurteilen zu dürfen.

Danke Herr Reitschuster.

Tobi
9 Monate zuvor

Über die Dauer-Propaganda in der DDR hat man am Ende auch nur noch mitleidig geschmunzelt. Jeder hat gesehen, dass die Realität im krassen Missverhältnis zu dem stand, was da permanent und in Endlosschleife unters Volk gestreut wurde. Und mal ehrlich, man müsste schon sehr masochistisch veranlagt sein, um sich die Nordkorea-Propaganda von ARD, ZDF, WDR und Co. noch anzutun?

Paul J. Meier
Antwort an  Tobi
9 Monate zuvor

Masochistisch oder man sieht es als Realsatire an!

Paul J. Meier
Antwort an  Paul J. Meier
9 Monate zuvor

Manchmal nutze ich diese öffentliche Plattform indirekt, um manchen Gruppen zu sagen, was ich von ihnen halte. Direkt hat man weniger wirkungsvolle Möglichkeiten. Mails etc. landen ja bloß im virtuellen Papierkorb. (Schnitzler) Mehr als Pausenclowns in einer grotesk verzerrten Wiedergabe der Wirklichkeit, sind diese ÖR nicht!

asisi1
Antwort an  Tobi
9 Monate zuvor

Da war ja A. Schnitzler tausend mal besser!

altersblond
Antwort an  asisi1
9 Monate zuvor

Schnitzler sorgte immer wieder mal für Schenkelklopfer, Seibert und Co sind einfach nur peinlich.

Jasmin
Antwort an  Tobi
9 Monate zuvor

Was sich aus dem ÖRR entwickelt hat, spottet jeder Beschreibung, von ausgewogenem Programm kann schon lange keine Rede mehr sein. Die Zwangsgebühren sollten abschafft und ARD, ZDF usw. verschlüsselt werden. Wer sich den rot, grünen Propaganda-Tinnef von den Erziehungsanstalten ansehen will, müsste eben dafür zahlen, aber dann wären die Regierungssprachrohre nicht mehr lange auf Sendung und das wissen sie auch. Ich besitze seit 4 Jahren keinen Fernseher, und habe ihn auch an keinem einzigen Tag vermisst. 

Paul J. Meier
9 Monate zuvor

Ihre evaluierenden Umfrageaufträge sind sehr erfrischend! Meine Unterstützung ist ihnen weiterhin sicher. Bei solchen Umfragen mit Suggestivfragen müsste ohnehin der egozentrische Meinungshorizont durchleuchtet werden, wollte man hier wirklich validierbare Fakten. Würde ein vertrauensseliger Tagesschaugucker zugeben, wenn er glauben würde, dass andere Leute vielleicht nicht seine Denkfaulheit teilen? Getroffene Hunde bellen, sagt der Volksmund so treffend und solche Umfragen vom WDR sind lautes Heulen! Jetzt muss man schon Umfragen framen um die bröckelnde Glaubwürdigkeit und die Entlarvung durch private, alternative Medien zu kontern. Damit aber entlarven sie sich nur selbst…

altersblond
Antwort an  Paul J. Meier
9 Monate zuvor

“ Jetzt muss man schon Umfragen framen um die bröckelnde Glaubwürdigkeit und die Entlarvung durch private, alternative Medien zu kontern.“  War das jemals anders?

Paul J. Meier
Antwort an  altersblond
9 Monate zuvor

Ja, das war anders, die Medien waren regierungsskeptisch und sehr kritisch, gerade diejenigen die heute jede noch so fatale Fehlentscheidung hochjubeln. Private, alternative Medien gab es in dieser Form auch nicht. Selbst Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt trafen den Nerv, im Gegensatz zu solch intriganten Schleimern wie Schröder.

M.H.
9 Monate zuvor

Na ja, das war doch gar nicht anders zu erwarten, oder ??

Norbert Brausse
Antwort an  M.H.
9 Monate zuvor

… und das trotz der Tatsache, dass über die Guten nur Gutes berichtet wird und entsprechend über die Bösen nur Böses … Aber gerade deshalb scheint mancher langsam aufzuwachen.