Montagsspaziergänge: Immer mehr Städte beteiligen sich Die deutschlandweite Protestwelle reißt nicht ab

Von Daniel Weinmann

Auch am ersten Montag im Februar demonstrierten wieder hunderttausende Bundesbürger gegen die Corona-Politik. 2.241 Spaziergänge – 68 mehr als noch vor einer Woche – wurden auf den Telegrammkanälen der Bundesländer gemeldet. Baden-Württemberg brachte zum zweiten Mal in Folge mehr als 500 Spaziergänge auf die Straßen und blieb damit mit weitem Abstand bundesweiter Spitzenreiter.

Der nochmals erhöhte Zulauf zeigt: Die Spaziergänger lassen sich weder von der Kriminalisierung der regierungskritischen Demonstrationen noch vom Framing durch die reichweitenstarken Medien abhalten. Erst vor wenigen Tagen lehnte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg den Eilantrag eines Klägers ab, der sich gegen das Verbot unangemeldeter Corona-Demos wandte. Die Stadt habe aufgrund von Erfahrungen mit früheren Spaziergängen davon ausgehen dürfen, dass die Maskenpflicht und das Abstandsgebot nicht nur vereinzelt nicht eingehalten würden, lautete die fragwürdige Begründung der VGH-Richter.

Es dürfte nur einer von vielen Gründen für viele tausend Menschen sein, friedlich für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung zu demonstrieren. In Köln etwa forderten die Teilnehmer unter anderem den Rücktritt von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach:

Freier Journalismus und die Lust am Leben statt die Angst vor dem Tod standen im schwäbischen Vaihingen an der Enz auf der Agenda. Sehr sehenswert: Das Video wird u.a. mit einem Lied über den Namensgeber dieser Seite untermalt (#SolidarischMitDemJournalismus):

Mit 4.000 Spaziergängern mobilisierte Lübeck besonders viele Menschen:

Mehrere Tausend waren es auch in Nürnberg – bei bester Stimmung:

Volle Straßen auch in Schwerin:

Im sächsischen Bischofswerda spazierten 1.500 von 12.395 Einwohnern durch die Straßen – gut 420 mehr im Vergleich zur letzten Woche:

In Paderborn trafen die Spaziergänger auf einen Autokorso:

Ulm ging so spazieren:

Auch Halle an der Saale zeigte Gesicht:

In Adorf im Vogtland ließen sich 300 Menschen trotz Schneetreibens nicht ihre friedliche Demonstration nehmen:

Rottweil zählte zu den mehr als 500 Vertretern aus Baden-Württemberg:




Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Sabrina Wied
Text: dw

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert