Polizeieinsatz gegen spielende Kinder "Nicht mehr draußen spielen!"

Seit Jahren wird vor den Augen der Polizei im Görlitzer Park mit Drogen gehandelt. Die Beamten greifen nicht ein. Nicht einmal in der Neujahrsnacht, als für normale Berliner eine faktische Ausgangssperre herrschte und Teile der Stadt abgeriegelt waren. Vielen einfachen Beamten stinkt es, dass ihnen die politische Führung unter Innensenator Andreas Geisel (früher SED, heute SPD) das Vorgehen gegen die Drogendealer nicht gestattet.

Umso konsequenter muss die gleiche Polizei indes auf Anweisung von oben dagegen vorgehen, wenn etwa Kinder im Freien miteinander spielen. Das zeigt ein 28-sekündiges Video, das mir jetzt ein Leser geschickt hat. Besonders pikant: Der Mann ist Bundestagsabgeordneter. Und zwar nicht von der Opposition. Sondern von einer der drei Regierungsparteien (und er ist treuer Leser meiner Seite, die er nach eigenem Bekunden sehr schätzt). Er hat den Streifen selbst aufgenommen. Bevor er von der Polizei aufgefordert wurde, das Filmen zu beenden.

Der Volksvertreter schrieb mir folgenden Text dazu: „Die Info der Polizei an rund sieben Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren war, dass jetzt Kinder unter zwölf auch nicht mehr draußen spielen dürfen, zumindest nicht auf ausgewiesenen Freizeitplätzen. In Moabit an der Ecke Jagowstraße.“

Er schickte dann noch folgenden Kommentar hinterher: „Es wird Zeit, dass wieder über die Sinnhaftigkeit von Eingriffsmaßnahmen des Staates offen in der Gesellschaft und im Parlament diskutiert werden kann und nicht jedes kritische Nachfragen mit einem Schubs in die rechte Ecke verbunden wird. Völlig sinnfreie und widersprüchliche Maßnahmen helfen keinem einzigen Menschen auf der Intensivstation, sondern führen zu viel mehr heimlichen Umgehungen wie aktuell in vielen Sektoren zu erkennen ist. Man denke nur an die Friseure.“

Mich hat der Streifen, in all seiner Kürze, in all seiner vermeintlichen Harmlosigkeit massiv bestürzt. Und befremdet. Ich habe prinzipiell hohe Achtung vor der Polizei und der Arbeit, die sie macht. Doch aktuell leidet diese Arbeit. Etwa wenn ich Szenen sehe, wie in Frankfurt Beamte Menschen beim Essen eines Apfels oder Trinken eines Kaffees zur Eile auffordern. Unter meinen Lesern sind viele Polizisten, wie ich aus zahlreichen Zuschriften weiß. Viele verzweifeln gerade an ihrer Polizei (siehe auch den Bericht „Das ist nicht mehr die Polizei, bei der ich anfing“ hier). Die Polizei wirkt tief gespalten. Selbst in dem Video glaube ich das zu erkennen: Die Beamten wirken nicht sehr glücklich in ihrer Haut.  Umso patziger die Reaktion von einem der drei, der auf den Bundestagsabgeordneten zugeht: „Gibt es einen Grund, dass Sie uns filmen?“

Oh ja, den gibt es.

Und jeder, der den Sinn von Demokratie verstanden hat, braucht den nicht erklärt zu bekommen.

Mehr noch: Dass der Beamte nicht möchte, dass gefilmt wird, zeigt, dass er offenbar nicht stolz ist auf das, was die Polizei hier tut.

Ich würde mir wünschen, die Polizeiführung würde den Beamten erlauben, gegen Drogendealer so konsequent vorzugehen wie gegen spielende Kinder und ihre Eltern.

PS: Leser schickten mir einen Link auf dieses Video, in dem einer Rentnerin Handschellen angelegt werden.

Bild: photocosmos1/Shutterstock
Text: br

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
192 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
N. B.
1 Monat zuvor

Lieber Herr Reitschuster, nachdem ich dieses Artikel gelesen habe, habe ich mich gefragt warum eigentlich werden die Ergebnisse von Studien https://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/das-klinikum/pressemeldungen/272?press_str= die Kitas und Grundschulen nicht geöffnet werden?  Ich zitiere von dieser Seite „Auf dieser Grundlage können wir weitere Öffnungsschritte von Kindertagesstätten und Grundschulen verantworten.“. Kinder können so ihre Bildung, ihre Freunde und ihre Spiel und Sportmöglichkeit bekommen-

lechtsrinks
1 Monat zuvor

in den 80ern waren diese Zivilversager noch: Freund & Helfer, als sie auf den Schulhof kamen und uns die Regeln fürs Fahrrad fahren beibrachten. Nun sind es nur noch Feinde & Zersetzer. Im Übrigen sind sämtliche s.g. „corona-Massnahmen“ VERFASSUNGSWIDRIG!!! Das wissen se auch, daher die Frage bzgl. „Filmen nötig?“ Vor 90 Jahren wurden auch nur Befehle durchgesetzt, krasses dejavu, heute halt coronazis!!!…

Das vid der Rentnerin ist von twitter deleted! sagt auch schon alles…

Schtuagarter
1 Monat zuvor

Vielleicht hätte der Bundestagsabgeordnete darauf hinweisen sollen, dass das keine Kinder waren, die da spielten, sondern kleinwüchsige Drogenhändler mit Pigmentschwäche, die sich ihre Wartezeit mit Rutschen und Schaukeln verkürzen.

lechtsrinks
Antwort an  Schtuagarter
1 Monat zuvor

dann hätten sich die Kleinen sogar noch an der Asservatenkammer bedienen dürfen, bzgl. Nachschub… 😉

maria
1 Monat zuvor

Link von alter Frau mit Handschellen ist auf Twitter schon verschwunden, oder irre ich mich? Ist doch unglaublich! Wir dürfen uns wohl die Bilder von anderen Ländern (auch im ÖR) ansehen, aber in Deutschland gibt es so was nicht! Die Polizei soll sich zutiefst schämen.

Wer hat diesen Link noch?

Arthur
Antwort an  maria
1 Monat zuvor

Der Account existiert nicht mehr, wurde also offenbar geschlossen. Sollte man in den Artikel mit aufnehmen, unterstreicht es doch, was hier gesagt wird und da draußen passiert. Demokratie live.

Petra
1 Monat zuvor

Lieber Herr Reitschuster,

der erste Gedanke, den ich hatte, nachdem ich mir das Video der spielenden Kinder ansah (und den Kommentar des Herren Bundestagsabgenordneten dazu) war, warum schickt er Ihnen dieses Video, warum schreibt er Ihnen diese Zeilen? Wenn er ein richtiger „Mann“ wäre, dann müßte er sowas im Bundestag mal öffentlich machen, oder liege ich da falsch? Klar wird es Zeit, daß endlich über „die Sinnhaftigkeit der Eingriffsmaßnahmen des Staates offen in der Gesellschaft usw…“ Ja, dann soll er es doch mal machen, da, wo er als Bundestagsabgeordneter die Möglichkeit dazu hätte.

Ich bin echt wütend.

Mr. Majestyk
1 Monat zuvor

Menschen können sich nicht hinter Anweisungen verstecken, wenn sie sich unmenschlich verhalten. Kein Bürger ist arbeitsrechtlich derart geschützt wie ein deutscher Beamte, wenn die nicht mehr wissen, für wen sie eigentlich da sein sollten und nicht in der Lage sind mal Rückgrat zu zeigen, dann ist das eine Charakterfrage. Aber die Polizei kann in einigen Jahren ja wieder ihre Vergangenheit aufarbeiten. Schade, daß sich die Uniformen geändert haben, sonst könnte man gleich alte Ausstellungen wiederverwenden, wäre auch umweltfreundlich.

RoHa
1 Monat zuvor

Von wem stammt das Video? Ohne Namensangabe ist das linksgrünes Denunziantentum vom Feinsten! BR tritt ja auch für Klarnamen im Internet ein!

Gast
Antwort an  RoHa
1 Monat zuvor

Linksgrünes Denunziantentum wäre es, wenn man den Namen nennen würde mit der indirekten Aufforderung zum Shitstorm in sozialen Netzwerken oder der Bedrohung durch Besuch durch Gesinnungsfreunde.

Mir ist es auch völlig egal, wer das Video gemacht hat. Der Inhalt ist verachtenswert und zeigt schon in Richtung Polizeistaat.

Eispickel
1 Monat zuvor

„Schämen Sie sich nicht, die alte Frau mit [Handschellen abzuführen] ?!?“ Beim Anblick der Szene wurde mir genauso schlecht wie am 01.08.2020 als nach der Demo eine gleichfalls ältere Dame abgeführt wurde und dabei noch „Frieden und Freiheit“ rief. Liebe Kollegen und Kolleginnen von der Polizei. Auch Ihr habt einen Diensteid auf unsere Verfassung geleistet, nicht auf irgendwelche Verordnungen!!! Euer Tun und Handeln in der Öffentlichkeit muss dergestalt sein und bleiben, dass es jederzeit – auch durch Passanten mit Smartphones – aufgezeichnet werden kann. Spätestens wenn einer von Euch die Aufnahmen unterbinden will, dann wisst Ihr doch ganz genau, dass Eure Aktionen nicht rechtens sind. Wenn Ihr Euch schon nicht anschließen wollt, dann hört auf unbescholtene Bürger dermaßen zu drangsalieren und handelt nach „Leben und leben lassen“.

Richard Feldmann
1 Monat zuvor

Wer noch irgendeinen Zweifel daran hat, in welcher Staatsform wir inzwischen angekommen sind, der sollte sich das Video anschauen, das zeigt, wie eine 70jährige von 6 Polizisten in Handschellen abgeführt wird. Nichts zeigt deutlicher, wie sehr die Bürgerrechte in diesem Land, in dem eine ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda das sagen hat, mit Füßen getreten werden. Das was in Deutschland vorgeht ist in hohem Maße Ekel erregend. In technischer Hinsicht verkommen wir zu einer Bananenrepublik und in rechtlicher zu einem Polizeistaat. Widerlich!