Merkel: Harter Corona-Kurs ist politische Entscheidung Kanzlerin schließt weitere hohe politische Funktion aus

Gut zehn Jahre ist es her, dass ich Angela Merkel das letzte Mal Fragen stellte. Damals noch als Büroleiter des „Focus“ in Moskau. Heute konnte ich ihr auf der Bundespressekonferenz zwei Fragen stellen, die mich sehr bewegen. Und viele von Ihnen auch. Die beiden Antworten von ihr halte ich für ausgesprochen wichtig: Zum Einen schloss sie definitiv aus, als Kanzlerin in eine wie auch immer geartete „Verlängerung“ zu gehen und weiter ein politisch einflussreiches Amt auszuüben. Aufgrund etwas unklarer Formulierungen gab es dazu ja in der Vergangenheit immer wieder Zweifel, über die ich auch mehrfach berichtete. Allerdings ist auch diesmal wieder ein kleines „Aber“ enthalten – aber lesen Sie selbst unten den genauen Wortlaut nach oder sehen Sie  sich hier die Passage in meinem kurzen Videobeitrag zu der heutigen BPK an.

Noch wichtiger ist aber ihre Aussage zum harten Corona-Kurs und zum Lockdown. Bisher glauben ja viele, die Bundesregierung sei aus wissenschaftlichen Gründen zum harten Kurs gezwungen. Auf meine Frage hin erklärte Merkel heute explizit, dass ihr bewusst sei, dass es auch andere Stimmen in der Wissenschaft gebe, die gegen einen solchen harten Kurs sind. Dass es aber ihre politische Entscheidung sei, auf genau diesen zu setzen: „Es gibt in dem ganzen auch politische Grundentscheidungen, die haben mit Wissenschaft nichts zu tun.“ Und weiter: „Mit der Einladung von bestimmten Wissenschaftlern wollen wir auf bestimmte Fragen, die uns interessieren und die nicht politischer Natur sind, Antworten bekommen.“ Dies ist der Vorwurf von Kritikern, dass eben nur „bestimmte“ Wissenschaftler mit Antworten auf „bestimmte“ Fragen gehört werden und deshalb „bestimmte“ Antworten und „bestimmte“ Entscheidungen herauskommen. Angaben zu Studien, mit denen sie ihren Kurs untermauert, machte sie nicht. Die Wichtigkeit ihrer Aussagen kann in meinen Augen kaum unterschätzt werden. Die Kanzlerin räumt damit faktisch ein, dass ihr Kurs nicht alternativlos ist. Dass sie sich aber gegen die Alternative entschieden habe.

Lesen Sie unten ein Wortprotokoll von Fragen und Antworten, das Martina Grabl aus meinem tollen Team im fernen Norwegen gleich erstellt hat. Ansehen können Sie sich den Wortwechsel in meinem kurzen Video direkt über diesen Link hier,  die ganze Pressekonferenz hier, und meinen Lifestream mit meinen Kommentaren und ersten Eindrücken direkt nach der Pressekonferenz hier. Interessant ist, dass laut Zuschauern die Tagesschau ihre Direktübertragung während meiner Fragen an Merkel abbrach (mehr dazu hier).

Am Freitag Morgen um 10 Uhr werden Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU), RKI-Chef Wieler und der Virologe Drosten auf der Bundespressekonferenz zu Besuch sein. Ich werde für Sie hingehen und berichten. Wegen des Hygienekonzepts durfte die Ankunft Merkels von den großen Sendern mit ihren großen Kameras nicht gefilmt werden. Ich schaffte eine hygienekonforme Aufnahme mit dem Smartphone. Sie finden Sie unten, ganz exklusiv: reitschuster.de-Leser sehen mehr ;-).

(Sorry für den Tippfehler und dem „s“ statt „n“ vor dem „Eindruck“)

Leserkommentare:

In den Schlagzeilen der großen Medien habe ich bei flüchtiger Suche keine Hinweise auf Merkels Aussage, dass die Entscheidung eine politische ist, gefunden. Manche Überschriften klingen dafür wie Helden-Verehrung. Etwa in der Süddeutschen oder im Tagesspiegel:


Stenogramm

 

Boris Reitschuster: „Frau Merkel, Sie haben gesagt, später wird immer mehr in den Vordergrund rücken, was erwartet uns in den nächsten Jahren. Nun werfen Ihnen Kritiker vor, dass das bei Ihnen im Moment nicht genügend im Vordergrund steht. Auch in der Unionsfraktion wurde Ihnen gestern vorgeworfen, dass Sie sich einseitig beraten ließen, in der Expertenrunde waren zwei Vertreter von Null-Covid, es war kein einziger expliziter Kritiker dabei, es gibt die Studie von Ioannidis, wissenschaftlich belegt. Der sagt Lockdown schadet, hilft nicht, es gibt keine wissenschaftlich belegte, die die Bundesregierung nennen konnte. Warum tauschen Sie sich nicht mit den expliziten Kritikern offensiver aus, warum wird diese Ioannidis-Studie nicht berücksichtigt, als Wissenschaftlerin müssen Sie doch immer beide Seiten hören, und woher kommt der Glaube, wie das Ihre Sprecherin ausdrückte, wenn ja auch viele Wissenschaftler andere Meinungen haben.“

Und die zweite Frage, ganz kurz. Sie haben ja wiederholt gesagt, dass Sie sich zurückziehen wollen, aber da war immer so bisschen ein Hintertürchen offen, z.B. bei der Neujahrsansprache, da sagten Sie…“

Der Vorsitzende: „Eine Frage war die Regel.“

Boris Reitschuster: „….voraussichtlich ist es die letzte. Da wäre noch die Frage um die Spekulationen…

Der Vorsitzende: „Wir haben gesagt nur eine Frage….“

Boris Reitschuster „Aber Herr Jung hat auch zwei Fragen gehabt. Und die Dame vorher auch.“

Der Vorsitzende: „Sie sagen, das war eine kurze Frage. Dann stellen Sie eine kurze Frage.“

Boris Reitschuster: „Schließen Sie aus, dass Sie nach dem Herbst nochmal in hoher politischer Funktion weiter verantwortlich sind, definitiv. Danke.“

Merkel: „Also ich finde, wenn Sie so gut meiner letzten Ansprache zugehört haben, dann haben Sie sicherlich alles gehört. Und als erstes habe ich ja gesagt, dass ich nicht wieder antrete. Punkt.“

Boris Reitschuster: „Als Kanzlerin?“

Merkel: „Ja. Und dann, also weder als Bundestagsabgeordnete noch für das Amt der Bundeskanzlerin. Und dann hab ich gesagt, voraussichtlich im Blick auf die letzte Regierungsbildung, ich wünsche mir aber, dass die nächste Regierungsbildung superschnell von statten geht. Aber das hatte ich mir 2017 schon gewünscht, und dann hat sie bis ähm, hat sie etwas länger gedauert. Und deshalb kam das voraussichtlich rein. Aber der Kernsatz war, ich trete nicht wieder an und zwar für keine politische Funktion.

So. Dann die Wissenschaftler. Also wissen Sie, das überrascht mich ein bisschen. Erstens haben wir, wählen wir die Wissenschaftler immer aus nach der Frage, was steht im Zentrum der Beratung. Diesmal stand die Mutation im, auf, im Zentrum. Und da hatten wir sehr interessante Wissenschaftler. Den Herrn Altweiler, der für Großbritannien die Sequenzierung durchgeführt hat. Dann haben wir den Professor Nagel hier von der Technischen Universität Berlin gehabt. Der genauso wie Herr Maier-Hermann Modellierungen macht. Wir hatten Herrn Professor Krause, der vom Helmholtz-Institut in Braunschweig, der dezidiert in vielen Fragen anderer Meinung ist und, schauen Sie, es gibt ein breites Spektrum an Wissenschaftlern und nicht nur die, die jetzt gerade eingeladen sind, sind diejenigen mit denen ich spreche oder mit denen, mit deren Ergebnissen ich mich befasse. Aber es gibt in dem ganzen auch politische Grundentscheidungen, die haben mit Wissenschaft nichts zu tun. Jeder Wissenschaftler arbeitet nach bestem Wissen und Gewissen. Aber die Grundentscheidung heißt, wie will ich darauf setzen, doch natürlich durch den Impfstoff etwas weniger ausgeprägt, darauf setzen, immer sich so viel wie möglich Leute anstecken zu lassen, um dann doch irgendwo zu einer besseren Durchseuchung vielleicht der Jüngeren, schrecklich, anderes Wort, also besseren Infektionsimmunität sag ich mal, jüngerer Altersgruppen zu kommen. Oder will ich das nicht. Und diese politische Entscheidung, die habe ich getroffen. Dann kann ich trotzdem die wissenschaftlichen Studien lesen, aber  uns nimmt ja keiner die Entscheidungen ab. Und diese politische Entscheidung habe ich getroffen, weil ich weiß, Prof. Kulmer hat mir gesagt, aus der Charite, vor kurzer Zeit war das Durchschnittsalter der dort liegenden Menschen 63. Und da, wie Sie wissen, dass die Todesrate natürlich bei den Älteren viel, viel höher ist, oder der viel schwerere Verlauf. Wissen Sie, wenn 63 der Durchschnitt ist, wie viel jüngere auch davon betroffen sind. Und ich finde, das kann man, dieses Risiko kann man nicht eingehen. Ich möchte es nicht eingehen. Aber daraus leiten sich dann natürlich politische Handlungen ab. Und trotzdem verfolge ich natürlich alle Meinungsbildungen und wir haben ja, wir sind ja nicht jemand, der irgendwie ignorant ist. Aber, und mit der Einladung von bestimmten Wissenschaftlern wollen wir auf bestimmte Fragen, die uns interessieren und die nicht politischer Natur sind, Antworten bekommen. Aber dahinter liegen natürlich auch politische Grundentscheidungen. Und die -sozusagen – Gruppe, die eher zur Herdenimmunität neigt, da gibt es viele, viele Nuancen, diese Grundentscheidung treffe ich anders.“

 


 




 


Bild: Boris Reitschuster
Text: br


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
346 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Joe
1 Monat zuvor

Moin
Bei allen Ihren guten Artikeln bin ich erschrocken über Ihre Zustimmungsforderungen, mit denen wir Leser bei Ihnen einverstanden sein müssen. BERECHTIGTES INTERESSE, gefühlt fast tausend Geier lassen Sie zu?! Fast unmöglich diesen an einem Tag allen zu widersprechen! Ist das etwa seriös?
Sehr enttäuschend.
Joe

Heidi Walter
1 Monat zuvor
pk
1 Monat zuvor

Frau Merkel lädet Wissenschaflter ein, um Fragen auf Antworten zu bekommen, die nicht wissenscheaftlicher Natur sind…

Das ruft bei mir einige Fragen hervor:

  • Warum lädt sie dann überhaupt Wissenschaftler ein und nicht den Schreinermeister vom Nachbardorf, Bill Gates oder andere wissenschaftlich weniger verdorbene Geister?
  • Ist es also eine grundsätzliche Strategie der Regierung, sich bei offenen Fragen gerne an solche Personal zu wenden, dass ausgerechnet in dem Problembereich, um den es geht, keine fachliche Kompetenz aufweist?
  • Auf welche Fragen hätte sie denn gerne eine Antwort?
  • Um welche politischen Grundsatzentscheidungen geht es denn:  Demokratie ja oder nein? Industriestandort Deutschlad pro und contra? Wie Deutschland die Welt am schnellsten vor Menschen retten könnte, die ihr Verhalten nicht nach den Forderungen des hiesigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks richten?
  • Hat sie denn eine Anwort bekommen? Und wie lautete diese?

Ich kann mir schon vorstellen, dass dieser unbeholfene Eiertanz und die fadenscheinigen Begründungen, die die Regierung ihrer Bevölkerung zumuten, nicht auf ihrem eigenen Mist gewachsen ist, sondern dass sie sich anderen Interessen unterordnet. Sowohl in Ost als auch in West dürfte es genügend höchst kapitalkräftige  und einflussreiche Akteure geben, die ihre handfesten kurz- und mittelfristigen Interessen aufs Beste bedient sehen.

Ralf Ortwein
1 Monat zuvor

Da  Merkel gestern auf der BPK zugegeben hat, dass ihre Entscheidung eine rein politische ist und nicht wissenschaftlich oder medizinisch begründet ist, dann haben wir auch keine pandemische Lage von nationaler Tragweite mehr. Somit ist erwiesen, dass Deutschland absichtlich an die Wand gefahren werden soll.

Es wird Zeit, dass die Regierung und Länderchefs und Chefinnen alle zusammen vom Hof gejagt werden und zur persönlichen Verantwortung heran gezogen werden.

 

Michael Maier
1 Monat zuvor

„Wir sind ja nicht jemand, der irgendwie ignorant ist.“ Spricht sie im 16. Jahr ihrer Amtszeit schon im Pluralis Majestatis? Außerdem hat sie sich bezüglich Kanzlerschaft explizit ein Türchen offen gehalten, und zwar für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass es Probleme mit der Regierungsbildung gibt. Es ist also tatsächlich so, wie Reitschuster 2020/21 mehrfach befürchtet und in einer scharfsinnigen sprachlichen Analyse des grammatikalisch und stilistisch eigentlich unerträglichen Merkel-Gewäschs herausgearbeitet hat. Wenn die Sprache ein Bild der Gedanken ist, dann wird es mir Angst und Bange um Deutschland, denn da herrscht offenbar höchste Verwirrung, während die Heilige Angela zum Schein auf Argumente eingeht, dann aber doch eine Art naturwissenschaftliche Objektivität in Anspruch nehmen will, weil sie vor Jahrzehnten mal Physik studiert hat. Nehmen wir ihre Lieblingsexpertin Priesemann von Zero Covid, die wenigstens mit Zahlen umgehen kann, während das RKI noch nicht einmal die Statistik der Todesfälle ordentlich führt und Merkel bei der Impfstoffbeschaffung organisatorisch versagt. Dr. Priesemann hat keine Ahnung von Medizin mit ihren sozialwissenschaftlichen und psychologischen Aspekten. Sie versteht lediglich etwas von mathematischen Modellen, was ja nur ein kleiner Ausschnitt der Wissenschaft ist. Wenn sie Zahlenspielchen so toll findet, dann kann sie ja zu Goldman Sachs gehen, und Anleger mit Derivaten hinters Licht führen und dabei viel Geld verdienen. Eine Epidemie läuft aber nach ganz anderen Gesetzen, und letztes Jahr lagen die Zahlenmodellierer alle ziemlich falsch, insbesondere das Imperial College. Verkauft uns so etwas nicht als „Stein der Weisheit“! Wichtig ist immer auch die Logik und Akzeptanz von Maßnahmen, und man darf die Leute nicht durch „erfolgreiche“ Dauer-Lockdowns in falscher Sicherheit wiegen. Das hat man unter anderem in Österreich, Irland und Israel gesehen…

Oliver Graf
1 Monat zuvor

De Anblick dieser Frau ist für mich unerträglich geworden. Habe soeben eine Auflistung und eine treffliche Bilanz gefunden, die uns allen noch einmal die zerstörerische Wirkung von Merkels Politik vor Augen führt:

 

  • die Energiewende, deren destruktives Vollbild wir erst noch erleben werden,
  • der Flüchtlings-Tsunami von 2015, der in abgeschwächter Form bis heute fortdauert,
  • die gleichgeschaltete Medienlandschaft,
  • eine Familienpolitik, die die althergebrachte Struktur „Vater, Mutter, Kinder“ als Stabilitätsanker der Gesellschaft zersetzt,
  • die katastrophale Corona-Politik, die die Gesellschaft spaltet und der Wirtschaft den Rest geben wird, sowie
  • das abzusehende Aus für den Verbrennungsmotor, der unsere Autoindustrie in die Bedeutungslosigkeit stürzen wird, falls sie nicht vorher abwandert

 

 

Sechszehn Jahre Merkel haben zudem zu einer Abwanderung zahlreicher Industriebetriebe und hochqualifizierter Fachkräfte ins Ausland geführt. Deutschland wird durch den „Brain-Drain“ immer schwächer. Hochgebildete gehen, minder Qualifizierte wandern ein. Das hält kein Land auf die Dauer aus, ohne in die zweite oder gar dritte Liga abzusteigen.

Nicht zu unterschätzen ist auch der gesellschaftliche Wandel, den Deutschland unter Merkel vollzogen hat. Wer 1989 geglaubt hat, wir hätten die DDR „geschluckt“ und ihr unser System übergestülpt, der sieht sich jetzt eines Besseren belehrt: Die Sozialisten haben inzwischen das Sagen und etablieren in der Bundesrepublik eine DDR 2.0 mit einem Restbestand von marktwirtschaftlichen Komponenten.

 

 

Ich werde dieser Person keine Träne nachweinen; mein Verständnis für diejenigen, die es tun hält sich in engen Grenzen.

Alice
Antwort an  Oliver Graf
1 Monat zuvor

Darf ich ergänzen, Herr Graf:

➨ das geringste private Haushaltsvermögen aller Euro-Länder
➨ die geringsten Rentenansprüche EU-weit
➨ mit die höchsten Steuerlasten weltweit
.
➨ die höchsten Mieten, die wenigsten Eigenheime
➨ die höchsten Strom- und Gaspreise der Welt
➨ zuwanderungsbedingte überbordende Ausländerkriminalität
.
➨ ökonomisch hirnrissige ideologiebasierte Energie- und Wirtschaftspolitik
➨ gnadenlose Aufgabe der Kontrolle über die Landesgrenzen
➨ Zerstörung der energetischen und industriellen Basis des Landes
.
➨ Vernichtung der Sicherheit im Land
➨ Milliarden Entschädigungszahlungen an Energiekonzerne wegen vorzeitigen Ausstiegs aus Atomkraft
➨ Über 140 Milliarden Euro pro Jahr Alimentierung von knapp vier Millionen Illegalen (wenn nicht mehr), das sind bereits über 20% der gesamten Steuereinnahmen im Jahr
.
➨ Duldung von Ausländer-/Migranten-Kriminalität
➨ Außerkraftsetzung von Asylrecht und Artikel 16a GG für unkontrollierte Zuwanderung
➨ Einwanderung und Alimentierung von Nichtidentifizierbaren, Islamisten, Terroristen, Dschihadisten
.
➨ Verrottung von Schulen, Universitäten, Straßen, Brücken, Kitas, kurz der Infrastruktur
➨ Schließen von Hallen-/Freibädern, Theatern, Jugendtreffs (angeblich Geldmangel)
➨ Vernachlässigung von Alten, Kindern, Jugendlichen, Obdachlosen, sozial Schwachen, Bildung
.
➨ höchste Rentner- und Kinderarmut
➨ höchste Anzahl von Tafeln und Obdachlosen (im reichsten Land der Welt!)
➨ höchste Anzahl von Bundestagsabgeordneten, höchste Diätenzahlungen
.
➨ höchste Anzahl deutscher Opfer von „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ (BKA Lagebild)
➨ Exorbitanter Asylbetrug mit Vielfach-Identitäten
➨ Nichtabschiebung kriminellster Asylanten
.
➨ Justizskandale (Kuschelurteile für Clan- und Bandenkriminalität, Vergewaltiger…)
➨ Höchste Gewalt gegen Polizei, Rettungskräfte, Ärzte, Feuerwehr…
➨ Tägliche Messerangriffe
.
➨ Hunderte Millionen Euro Kindergeld für nichtexistierende Kinder im Ausland
➨ Terroranschläge (Breitscheidplatz, Bahnhofschubser, Messer- und Axtmörder…)
➨ Internetzensur, Maulkorberlass, Diffamierung, Beschimpfung und Arbeitsverbot für Kritiker ihrer Politik
.
➨ Indoktrination, Manipulation, Verbote, Gleichschaltung der Medien
➨ Spaltung der eigenen Partei, von Familien, Gesellschaft, Europa
➨ Verantwortlich für Brexit (Migrations-Diktatur)
.
➨ Schleichende Enteignung deutscher Sparer durch die verheerende Nullzinspolitik der EZB
➨ Prekäre Arbeitsverhältnisse (Zeit‑/Leiharbeit), Spitzenplatz bei Niedriglohn
➨ Verschleudern von Milliarden Steuergeldern in alle Welt
.
➨ höchster Anteil von Sozialabgaben (20,6 Prozent des Bruttoeinkommens)
➨ Nach Abkehr von Kohle-/Atomverstromung keine sinnvollen und ökonomischen Alternativen
➨ „Klimapaket“-Abzocke (u.a. Verteuerung von Diesel, Benzin, Gas, Flügen), anstehendes Verbot von Ölheizungen
.
➨ Vernichtung hunderttausender Arbeitsplätze
➨ Höchste Abwanderung von Fachkräften
➨ Islamisierung des Landes/Islam-Appeasement
.
➨ Duldung und Alimentierung von Linksextremismus/linker Gewalt
➨ Milliardendefizit bei Krankenkasse wegen Asylantenkosten
➨ Zwang der Finanzierung von Regierungspropaganda (GEZ)
➨ Einführung sozialistischer Planwirtschaft/Renaissance der SED/DDR

Zweifler
1 Monat zuvor

Erschreckend, wie wenig Ahnung die Kanzlerin von Mathematik hat. Altersdurchschnitt 63 in Charitè – was bedeutet das denn? Ein Beispiel: 10x 75-jährige, 1x 30-jähriger und 1x 15-jähriger ergeben ein Durchschnittsalter von  66 Jahren, bei einem Anteil der Altersklasse von über 66 Jahren von 83%. Und auf so etwas beruht ihre Entscheidung?

Feldheld
1 Monat zuvor

Dass ein Politiker keine wissenschaftlichen sondern politische Entscheidungen trifft, ist eine Trivialität.

Herr Reitschuster bemängelte korrekterweise die einseitige Expertenwahl und Merkels Antwort darauf war pures Blabla.

Auf die Yoannidis Studie ging Merkel gar nicht ein, dafür wich sie auf ein fremdes Thema aus (63 jährige Krankenhauspatienten vs Herdenimmunität). Wahrscheinlich ist sie also NICHT über den tatsächlichen Stand der Wissenschaft informiert.

Ian C.
Antwort an  Feldheld
1 Monat zuvor
  • „Wahrscheinlich ist sie also NICHT über den tatsächlichen Stand der Wissenschaft informiert.“
  • Wahrscheinlich schon, aber es ist ihr schlicht egal.
  • Eben nicht hilfreich.
Markela Södmer
1 Monat zuvor

Mich hat da etwas aufhorchen lassen. Merkel erwähnt, dass Biontech im Januar 2020 mit den Forschungen zu einem Impfstoff begonnen hat. Zu dem Zeitpunkt gab es doch noch kein Sars Cov2, oder? Hat sie sich verplappert? Hier mal eine Chronologie nach einer kurzen Recherche von mir, Korrekturen bitte gerne):

  • September/Oktober 2019: Biontech geht an die Börse. Bill Gates steigt mit 50 Millionen USD ein.
  • Januar 2020. Merkel sagt in Davos, dass Transformationen von gigantischem historischen Ausmaß bevorstehen würden: Diese Transformation bedeutet im Grunde, die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen – die ersten Schritte sind wir schon gegangen – und zu völlig neuen Wertschöpfungsformen zu kommen.“
  • Ebenfalls Januar 2020. Sars Cov2 “erscheint”. Jens Spahn beruhigt und und erklärt, dass er keine Gefahr für Deutschland erkennt. Ebenso argumentiert Lothar Wieler. Besorgte Bürger, die diesen Beteuerungen nicht glauben, werden – wie mittlerweile üblich – in die rechtsextreme Ecke gestellt. Dennoch (!) beginnt Biontech mit den Forschungen zu einem Impfstoff (Nur am Rande: Sind die Biontech Inhaber rechtsextreme Spinner?).
  • Irgendwann im Verlauf 2020: Biontech erhält Geldgeschenke vom Deutschen Steuerzahler in Höhe von irgendwas zwischen 300 und 400 Mio EUR. Wohlgemerkt: geschenkt!
  • Oktober 2020: Der Impfstoff ist da, die Aktie von Biontech steigt deutlich (etwa Faktor 8 seit Beginn). Bill Gates hat aus ursprünglich 50 Mio USD nun etwa 400 Mio USD “gemacht” – gesponsert vom deutschen Steuerzahler.

Läuft doch!

Tabascoman
Antwort an  Markela Södmer
1 Monat zuvor

Der Biontech „Wirkstoff“ ist ein überarbeiteter Ladenhüter. Die Idee ist ca 20 Jahre alt und wurde bisher in einem regulären Verfahren noch NIE für Menschen zugelassen. Nicht mal für Tiere. Wegen überschießender Impfrektionen. Wieviel wurde für die Überarbeitung gezahlt? Gratulation an die BMGF für die effektive Lobbyarbeit. Wer lachen will, kann ja mal hier schauen: https://polpro.de/tm21.php#20201224

Bioxmann
1 Monat zuvor

Lieber Herr Reitschuster,

mir gefällt sehr, dass Sie fast als Einziger in der BPK kritische Fragen stellen. Ich würde dies direkter und agressiver tun und versuchen, die „Dame“ an den Wurzeln zu packen. Sowohl an den thematischen als auch an den beruflichen Wurzeln :

– Thematisch ist der PCR-Test der Knackpunkt des Pandemie-Fundaments, mit dessen Bröcklichkeit das ganze Kartenhaus zusammenfällt. Das hat auch RA Fuellmich in hervor-ragender Weise erkannt und angegriffen. Aktuell stellt jetzt auch die WHO diesen PCR in Frage ! Der ist wissenschaftlich gesehen stark fehlerhaft, nicht normiert und geeicht und bietet bei den zahlreichen Labors mehrere Manipulations-Stellschrauben. Insbes. kritisch ist die Wahl der Zyklenzahl (ct-Zahl), die immer bekannt sein muss. Allein eine Willkür bei der CT-Zahl ergibt grob falsche positive Zahlen und erzeugt die bis zum Erbrechen in den Medien wiederholten sog. Inzidenz-Zahlen = Infizierte = Positiv getestete. Mit der „Wahl“ dieser ct-Zahl kann das Ergebnis gezielt gesteuert und manipuliert werden, was vor vielen Wochen sogar die NYT ausführlich beschrieben hat. Viele Menschen wissen nicht, dass Infizierte keineswegs Kranke (mit Symptomen) sind und der Test nach seinem Erfinder gar nicht für einen Virennachweis am Menschen geeignet ist. Korrekter-weise kann eine positive Cov. 19-Einstufung nur von einem Mediziner in der Gesamtsicht in Verbindung mit Labortests und einer Differentialdiagnose (insbes. zur rippevirenunterscheidung) erfolgen.

– Beruflich müsste man Frau Merkel an Ihren Physiker / Naturwissenschaftler Wurzeln packen und sie nach den Fehlern des PCR befragen, also Normierung, Eichung, Abgleich aller Labore, ct-Zahl Festlegung und Angabe im Protokoll ! Eine Fehlerrechnung ist ein Grundelement jedes Physikstudiums und ist bei jedem Experiment, Versuchsplanung und Studie zwingend !

Also 1. Frage an Frau Merkel

Warum halten Sie nach wie vor an dem von vielen Seiten angegriffenen PCR-Tests zur Ermittlung von Fallzahlen / Inzidenzen / Infizierten fest , um daraus den „Pandemie“-Verlauf zu bewerten, obwohl inzwischen wissenschaftlich geklärt ist, dass dieser Test in keiner Weise Cov.-19 Erkrankte bestimmen kann ?

2. Frage

Sind Ihnen die Fehlermöglichkeiten des die „Corona-Pandemie“ bestimmenden PCR-Test`s bekannt, besonders die Willkür und Nicht-Nachprüfbarkeit bei der ct-Zahl und warum wird hier nicht transparent korrigiert und nachgeschärft ?

 

Tabascoman
Antwort an  Bioxmann
1 Monat zuvor

Vielleicht beruht die Aussage der WHO über den PCR-Test einer Empfehlung von Hill & Knowlton (die ja auch die Brutkastenlüge ausgearbeitet haben). Vielleicht empfahl diese PR-Agentur: „einfach zugeben, was die Spatzen von den Dächern pfeifen“ . Weil damit ohnehin nichts mehr für die BMGF gewonnen werden kann. Das lancieren mit der Gefährlichkeit einer Mutation scheint wirkungsvoller zu sein.