„Russland, nicht die Ukraine, zeigt Anzeichen von Faschismus“ INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND

Anton Schechowzow ist einer der führenden Experten, wenn es um Rechtsextremismus in der früheren Sowjetunion geht. Ich kenne den ukrainischen Wissenschaftler seit vielen Jahren, und schätze seine Analysen . Hier ein Interview mit ihm aus dem Jahr 2014, das heute aktueller denn je ist – es geht um den Vorwurf, in Kiew seien Faschisten an der Macht (obwohl der heutige Präsident Selenskyi Jude ist und drei seiner Großonkel im Holocaust ermordet wurden).

Wo sind Russland und die Ukraine, wenn es um das Hauptmerkmal von Nazismus und Faschismus geht – ethnische und rassistische Verbrechen?

ANTON SCHECHOWZOW: Die Zahl der rassistisch motivierten Straftaten ist in Russland viel höher als in der Ukraine. In Russland werden jährlich mehr als 20 Menschen bei Angriffen von Neonazi-Organisationen und -Gruppen getötet, während in der Ukraine der letzte (ethnisch motivierte) Mord im Jahr 2010 stattfand. Selbst anhand dieser Statistiken können wir feststellen, dass das Problem des Faschismus und Neonazismus in der Ukraine nicht so akut ist wie in Russland. Selbst wenn man die Bevölkerungszahl betrachtet, gibt es in Russland um Größenordnungen mehr nazistische und pro-faschistische Organisationen und Skinheads als in der Ukraine.

Und was die Ideologie der herrschenden Elite angeht – in den USA wird Putin oft mit Hitler verglichen? Ist das gerecht?

SCHECHOWZOW: Ich würde nicht sagen, dass es in Russland Leute an der Macht gibt, die von sich aus Faschisten sind. Ich würde Russland und den Kreml eher als faschistoid bezeichnen. In ihrer Strategie und ihren Aktionen und vor allem in ihrer Rhetorik ähneln sie manchmal faschistischen Regimen, aber man kann sie nicht vollständig mit den Regimen im Deutschland oder Italien der 30er und 40er Jahre identifizieren. Natürlich ist Putins Regime autoritär und imperialistisch, aber es fehlt ihm ein so wichtiges Element wie der Revolutionismus. Es gibt dort kein revolutionäres Element. Es gibt Konservatismus, insbesondere Sozialkonservatismus, Autoritarismus und eine imperialistische Ausweitung der Grenzen der Russischen Föderation.

Aber Moskaus Partner im Ausland sind oft rechtsradikale Parteien. Teilt der Kreml ihre Ideologie?

SCHECHOWZOW: Ich glaube nicht, dass sich die russische Elite mit irgendjemandem identifiziert, außer mit finanziellen Interessen innerhalb des Landes und Finanzgruppen in Westeuropa und den USA. Die politische Elite in Russland ist eher mit Geschäftsleuten und Managern zu vergleichen als mit echten Politikern. Es gibt dort sehr wenig Politik. Es gibt zu viele Geschäftsinteressen.

Trotzdem arbeitet der Kreml mit rechtsextremen Parteien und Organisationen in Westeuropa und den Vereinigten Staaten zusammen, denn die Strategie des Kremls zielt darauf ab, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten zu schwächen. Zu diesem Zweck unterstützt der Kreml vor allem finanziell rechtsextreme Parteien in Europa, um die Stabilität und die Demokratie zu untergraben und die europäische Gesellschaft zu polarisieren, damit sie weniger demokratisch wird und Russland sich auf eurasischem Gebiet behaupten kann.

Inwieweit beeinflusst die Ideologie von verhassten Persönlichkeiten wie Alexander Dugin und Alexander Prochanow den Kreml?

SCHECHOWZOW: Ideologen wie Alexander Dugin, aber auch Alexander Prochanow oder Mitglieder des Izborsk-Clubs haben zwar Einfluss auf den Kreml, aber nur indirekt. Soweit ich weiß, ist Dugin nie mit Putin zusammengetroffen und hatte nie die Gelegenheit, Putin seine eigene eurasische Ideologie direkt anzubieten. Aber es gibt Leute, die zwischen dem Izborsk-Club und dem Kreml vermitteln.

Ein solcher Vermittler ist Sergei Glasjew, mit dem Dugin zwischen 2005 und 2006 zusammenarbeitete. Und nun ist Sergej Glasjew Mitglied des Izborsk-Clubs, wobei er Putins Berater für die Integration der ehemaligen Sowjetrepubliken und die Gründung der Eurasischen Union im Jahr 2015 war.

Sergey Glasjew kooperiert seit über 10 bis 15 Jahren mit Lyndon LaRouche, einem rechtsextremen Politiker in den Vereinigten Staaten, der dort der Gründer einer halbfaschistischen Sekte ist. Und der Verlag von Lyndon LaRouche hat sogar ein Buch von Sergei Glasjew in englischer Übersetzung veröffentlicht.

Die anti-ukrainische Stimmung ist in Russland sehr weit verbreitet: Russischen Meinungsumfragen zufolge sind 52 Prozent der Russen bereit, gegen die Ukrainer in den Krieg zu ziehen, während nur 20 Prozent die Annexion der Krim nicht unterstützen. Was ist das? Ist das nicht Faschismus? In der Ukraine gibt es nichts dergleichen – wenn es nicht eingreift, ist Russland den Ukrainern egal.

SCHECHOWZOW: Man kann nicht sagen, dass mit den Russen etwas nicht stimmt. So sind sie eben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie das Imperium verloren haben, sich gedemütigt fühlten und erkannt haben, dass sie ohne das Imperium nicht mehr eine solche Macht auf der internationalen Bühne haben. Hinzu kommen Putins Versprechen, die Russen wieder zu einer großen Nation zu machen, und die Propaganda, die seit den späten 90er Jahren betrieben wird. Beides hat seinen Zweck erfüllt. Und so ist die Präsenz dieser ukrainefeindlichen Gefühle in Russland natürlich groß, und sie könnte noch größer werden.

Man kann und sollte die Ukraine und Russland vergleichen, aber es sind immer noch zwei sehr unterschiedliche Länder und zwei sehr unterschiedliche Gesellschaften. Die Ukrainer haben nie die Vorstellung gehabt, dass sie ein prägendes Element eines Imperiums sind. Gleichzeitig haben die Russen eine sehr große Sehnsucht nach einem Imperium. Und nachdem sie ihr Imperium verloren hatten, bekamen sie eine Identitätskrise. Das russische Volk hat in seiner Geschichte noch nie Demokratie gekannt. Die drei Jahre, in denen Jelzin versuchte, die Demokratie in Russland aufzubauen, sind wahrscheinlich die einzige Erfahrung, die sie mit der Demokratie haben.

Das Interview erschien zuerst auf Voice of America auf Russisch.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

 

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Bild: Shutterstock
Text: Gast

mehr zu diesem Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE30 6805 1207 0000 3701 71 Die alte Kontonummer, die auf 1024 endete, ist nur noch bis Dezember aktiv, da das Bankhaus Bauer das Konto leider kündigte (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.