Schon wieder: (Corona-)Denunziation nach der Bundespressekonferenz! "Sie müssen Maske tragen"

Es gibt Momente, da verzweifle ich an dem, was ich aktuell in Deutschland erlebe. Heute nach der Bundespressekonferenz war so ein Moment. Wie immer habe ich dort heute meine „Aufsager“ gemacht, also meine kurzen Kommentare zur Veranstaltung für mein Video. Regelmäßig sind dabei Kollegen und Regierungssprecher an oder hinter mir vorbeigegangen, und oft habe ich andere Kollegen gesehen, die dort ihre Aufsagen machen. Immer ohne Maske. Genauso wie die Gäste der Bar im Erdgeschoss, die oft im Foyer oder an den beiden fest verbauten Stehtischen einen Schluck nehmen. Heute waren im Umkreis von geschätzt fünf Metern von mir keine anderen Menschen. Umso größer war meine Überraschung, als plötzlich der Pförtner – ein ausgesprochen freundlicher und liebenswerter Mann, den ich sehr schätze -, auf mich zukam und mich bat, ich möge die Maske aufsetzen. Es war ihm sichtbar unangenehm, aber er sagte, er müsse es, es habe eine „Meldung“ gegeben. Wie es der Zufall so will: Kurz zuvor waren die Kollegen Tilo Jung und Hans Jessen hinter mir vorbeigegangen, Herr Jung ging dann noch zum Büro der Bundespressekonferenz, von wo der Pförtner offenbar benachrichtigt wurde, und dann verweilten beide eine ganze Weile in Beobachterposition, um die Szene, so als hätten sie ihr Entstehen geahnt, sehr aufmerksam zu beobachten. Wobei Herr Jung selbst einen Kaffee schlürfte und damit auch zeitweise selbst die Maske abnahm. Manche dürfen eben die Maske abnehmen und manche nicht.

Ich kann natürlich nicht verbindlich sagen, wer die „Meldung“ erstattet hat. Aber ich rate Ihnen, sich selbst in meinem Video ein Bild zu machen (hier bei Rumble, ab Minute 17.38) – das ist viel aussagekräftiger als alles, was ich dazu sagen kann. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Jung übrigens bei genau dem gleichen Pförtner beschwert, dass ich statt einer Maske einen Schal als Mund- und Nasenbedeckung trug. Obwohl das damals noch gestattet war. Auch damals war es dem Pförtner sichtbar unangenehm, dass er mich zurechtweisen musste, er entschuldigte es damit, er müsse es tun, weil es eine Beschwerde gegeben habe. (Siehe meinen Beitrag „(Corona-)Denunziation unter Journalisten“). Ich habe mich schon damals gewundert, was den Kollegen daran hinderte, einfach offen auf mich zuzukommen und mir zu sagen, dass er Probleme damit habe, dass ich einen Schal statt einer Maske nutze. Sich stattdessen hinter meinem Rücken zu beschweren, fand ich – nein, da fällt mir jetzt kein freundliches Wort ein. Zumal ich mutterseelenallein auf weiter Flur stand. Ich weiß nicht, wer mich heute „gemeldet“ hat, und ich überlasse es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, sich nach Ansicht des Videos (hier) ein Urteil zu bilden. Ebenso wie ich es Ihnen überlassen möchte, ob das böse Wort „Denunziation“ hier angebracht ist oder nicht. Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich es in der Überschrift stehen lasse. Und es meinem Team zur Diskussion gestellt. Dort sieht man es als Denunziation. Pat aus meinem Team meinte, früher habe man jemanden, der so etwas macht, als kleine, feige Petze bezeichnet. Aber jeder muss das für sich selbst entscheiden. Egal wie man es nennt: Mich bestürzt so ein Verhalten zutiefst. Es erinnert an finstere Zeiten und an genau solche Charakterzüge, die ich im 21. Jahrhundert in Deutschland für überwunden hielt. Naiverweise.

Transparenzhinweis: Ich mache darauf aufmerksam, dass ich vielleicht Herrn Jung gegenüber nicht so unvoreingenommen bin, wie ich es sein sollte, seitdem er mir öffentlich in der Süddeutschen Zeitung abgesprochen hat, Journalismus zu betreiben. Ich habe das noch so gelernt, dass aus der Erfahrung des Nationalsozialismus heraus Journalismus kein geschützter Beruf ist, weil man vermeiden will, dass sich jemand anmaßt zu entscheiden, wer Journalismus betreibt und wer nicht. Dass dieser Grundkonsens aufgeweicht ist, hat mich nachhaltig erschüttert. Ich werde mich hüten, da mitzumachen. Für mich ist und bleibt Herr Jung ein Kollege. Und sollte sich einmal der politische Wind drehen und jemand versuchen, ihn zu denunzieren oder einzuschüchtern, werde ich ihn verteidigen. Versprochen. Nicht obwohl, sondern gerade weil mich viele seiner Ansichten und Herangehensweisen so überaus befremden.

Hier das Video, wegen der Zensur bei Youtube jetzt bei Rumble, die Szene finden Sie ab Minute 17.38:

 

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

[themoneytizer id=“57085-3″]

Bild: Reitschuster
Text: br


[themoneytizer id=“57085-2″]
[themoneytizer id=“57085-28″]
[themoneytizer id=“57085-19″]
[themoneytizer id=“57085-16″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
301 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
andy
3 Monate zuvor

Es muss alles seine „Richtigkeit§“ haben, Herr Reitschuster!
Was meinen sie denn wer sie sind?!
Jedenfalls ist es in der Bevölkerung in weiten Teilen angekommen.
Heute ging ich auf dem Gehweg in der Stadt. Es folgte mir eine Frau, die etwas zügiger unterwegs was als ich. Aber sie überholte mich nicht, erst als es wegen einer Einfahrt eine Lücke bei den parkenden Autos gab sprintete sie im großen Bogen förmlich an mir vorbei um möglichst viel Abstand zu haben.
Fuck, ich muss echt stinken und von hinten schlimm aussehen!
Aber es ist je Pest, Seuche, jeder tötet jeden mit seiner Unachtsamkeit!
Seit wachsam, ihr potentiellen Mörder! Einmal nicht aufgepasst, ein Menschenleben auf dem gewissen! Plötzlich … täte es was ausmachen…
haha!

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von andy
Manne
Antwort an  andy
3 Monate zuvor

Solche Situation kenne ich auch zur Genüge…im Freien mit Maske, im Auto allein ohne Beifahrer mit FFP Maske und bei Begegnungen im Freien fünf Meter Abstand und akrobatische Hechtsprünge zur Seite. Die tägliche Propaganda wirkt.

Liz
Antwort an  Manne
3 Monate zuvor

Ich kann mir da manchmal, je nach Wutpegel, die eine oder andere „nette“ Bemerkung nicht verkneifen, wenn ich diese bekl****en Zwangsmaskierten überhole. Maske frisst Hirn.

MaZe
Antwort an  Liz
3 Monate zuvor

Geht mir genauso 🙂

Arne Ausländer
Antwort an  Liz
3 Monate zuvor

„Zo-hom-bie“ kann man ja so vor sich hersingen, frei nach dem Lied der Cranberries. Zu den „Geimpften“ würde das natürlich noch besser passen, aber denen sieht man’s ja nicht an, noch nicht.

Sylvia
3 Monate zuvor

Das sind Menschen die wenig bis keine Werte haben. Ihr Selbstwer aufwerten, in dem sie andere fertig machen. Mir tun diese Menschen leid, denen es Vergnügen bereitet anderen zu schaden und zu verletzen. Traurige Gestalten …

A.W.
Antwort an  Sylvia
3 Monate zuvor

Ich tippe auf schwere Kindheit, vom Vater mal eine Backpfeife kassiert, weil Geld ausm Portemonnaie geklaut für den Mode-Friseur, geschwänzt und Eltern-Unerschrift gefälscht. Also gemobbt ohne Ende und ohne eigene Schuld. Kandidiert der eigentlich für die Linken? Würde alles passen.

Johannes Schumann
3 Monate zuvor

Thilo Jung ist auch so ein Kandidat, in der Gosse oder in der Badewanne zu landen, wenn der ganze Corona-Spuk vorbei ist. Wer will den denn nach der geistig-moralischen Wende so einen noch beschäftigen? Wer wird wird ihm noch glauben?

Liz
Antwort an  Johannes Schumann
3 Monate zuvor

Beim Volksverpetzer könnte der doch arbeiten. Das passt doch wie Faust auf Auge.

Johannes Schumann
Antwort an  Liz
3 Monate zuvor

Die gesamte Volksverpetzerbande wird nach der geistig-moralischen Wende in der Gosse enden.

A.W.
3 Monate zuvor

Jung’sche Retourkutsche. Was für ein unsouveränes Asshole! Nun weiß man wenigstens wie er aussieht.

tomtom
Antwort an  A.W.
3 Monate zuvor

Es gibr auch ein deutsches Wort dafür: Arschloch!

Johannes Schumann
Antwort an  tomtom
3 Monate zuvor

Es geht auch weniger derbe, z. B. Armleuchter, Denunziant oder Blockwart.

MaZe
3 Monate zuvor

Charakterlos, verlogen und feige. Ideologien funktioniert leider am Besten bei den geistig- und charakterschwachen Menschen.
Endlich ein Gefühl von Zugehörigkeit! Eigentlich ziemlich traurig.
Herr Reitschuster, ich bewundere immer Ihre ruhige Art und sich trotzdem nicht den Mund verbieten zu lassen! Machen Sie bitte weiter so!

André Mueller
3 Monate zuvor

Der allergrößte L… im Land, das ist und bleibt der Denunziant. Es ist einfach nur erbärmlich, dieses Verhalten.

salitoka
Antwort an  André Mueller
3 Monate zuvor

@ André Mueller Sie waren 2 Sek schneller Glückwunsch 🙂

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von salitoka
salitoka
3 Monate zuvor

Der grösste Lump im ganzen Land das ist und bleit der Denunziant
Immer noch aktuell

margit-kaestner
Antwort an  salitoka
3 Monate zuvor

Schenken Sie den Kollegen doch rote Armbinden , damit sie ihrer Aufgabe als Ordner gerecht werden. INFANTIL!!!!!!!

A.W.
Antwort an  margit-kaestner
3 Monate zuvor

Sehr gute Idee! Mit Aufdruck Denu-Ordner! – Nee, was anderes fällt mir da ein: eine Armbinde mit reitschuster.de, elastisch. Würde ich glatt tragen.

Der Censor
3 Monate zuvor

Mir fiel dazu spontan ein Lied von Udo Jürgens ein, wo er schon in den 1970er Jahren die biedermeierliche Doppelmoral in deutschen Mietshäusern anprangerte. Eine Zeile aus dem Text lautet „…und der vom ersten Stock, der schaut den ganzen Tag zum Fenster raus – und er zeigt jeden an, der mal falsch parkt vor diesem ehrenwerten Haus.“

Meine Meinung: Wer als Journalist, Kollege oder einfach nur Mitbürger nichts anderes zu tun hat als danach zu schauen, dass andere irgendwelche Regeln einhalten, der findet keine Zeit mehr für dringend notwendige Selbstkritik. Armselige Kreaturen sind das, und daheim drehen sie wahrscheinlich sämtliche Spiegel um, weil sie sich und die Welt hassen.

Marion
Antwort an  Der Censor
3 Monate zuvor

ich warte ja darauf wann der Impfpass Voraussetzung wird für die BPK…

Hardy
Antwort an  Der Censor
3 Monate zuvor

Das sind auch oft die Typen, auf die zu Hause Mutti oder Frau mit dem Nudelholz wartet! Da haben sie dann absolut nichts zu sagen!

Raimü
3 Monate zuvor

„Für mich ist und bleibt Herr Jung Kollege. Und sollte sich einmal der politische Wind drehen und jemand versuchen, ihn zu denunzieren oder einzuschüchtern, werde ich ihn verteidigen. Versprochen. Nicht obwohl sondern gerade, weil mich viele seiner Ansichten und Herangehensweisen so überaus befremden.“

Hut ab für diese Einstellung! Allergrößten Respekt dafür!

Thomas Kremer
3 Monate zuvor

Ich respektiere Ihre Meinung, aber ich teile sie nicht!
Thilo Jung ist so alt in seiner Art und Weise, er entspringt dem Geschlecht des Judas Iskariot!

bhe
Antwort an  Thomas Kremer
3 Monate zuvor

Perfekt!

Arne Ausländer
Antwort an  Thomas Kremer
3 Monate zuvor

Das ergäbe einen schönen Doppelnamen: Thilo Jung-Iskariot.

Енс
3 Monate zuvor

Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt. Aber das wissen sie Boris.
Es sollte sie stolz machen, wenn so viel Beachtung von der anderen Seite kommt.

Sailor
3 Monate zuvor

Es ist unglaublich. Mir fehlen die Worte, und es bedarf auch keiner Worte.

Bleib stark Boris, und denke immer daran, dass du Wojnowitschs Fackel in deinen Händen hältst, die dir hoffentlich die Kraft gibt, das alles aus- und durchzuhalten (und deren Flamme nicht erlischen darf). Danke für deine Arbeit.

Fluffy
3 Monate zuvor

Einen Pförtner zu instrumentalisieren, sich hinter ihm zu verstecken, ihn für eigene Zwecke missbrauchen, pfui!

Früher im Bauamt waren die Petze-Anrufer immer unterste Kategorie und deren Beschwerden geht man nur widerstrebend nach… Nachbarn, die ihren Nachbarn anlächelten, aber sich massiv über ihn „beim Amt“ beschwerten, ja, ihn denunzierten. Das Gute war nur damals: auch alle baulichen Anlagen der Beschwerdeführer wurden auf ihre Gesetzmäßigkeit überprüft. Dies wird in Ihrem Fall kaum analog möglich sein.

Der Censor
Antwort an  Fluffy
3 Monate zuvor

Vielleicht sollte der Pförtner sich das nächste Mal weigern und sagen: Gehen Sie doch selber zu dem Herrn und sagen Sie es ihm selbst.

Liz
Antwort an  Der Censor
3 Monate zuvor

Das wäre in der Tat die beste Lösung!

Hardy
Antwort an  Der Censor
3 Monate zuvor

Dann wird der arme Pförtner auch noch angeschwärzt!

Liz
Antwort an  Fluffy
3 Monate zuvor

Finde ich gut, dass die Petzen vom Bauamt auch überprüft wurden. ????

Ohne Petzen hätten meine Eltern ein Schwimmbad im Garten. Weil der Vorbesitzer den Pool schwarz gebaut hatte. In diesen Zeiten wäre das zumindest bei wärmeren Temperaturen Gold wert.

Fluffy
Antwort an  Liz
3 Monate zuvor

Oh, ich hatte mal einen Pool weg verfügt. Plus Zwangsgeld festgesetzt. Plus Gerichtstermin. Hoffe, das war nicht der.

Stefan
3 Monate zuvor

Herr Reitschuster sie müssen endlich verstehen –> kritsch nachfragen sich über Corona informieren und nicht alles hinnehmen bedeutet, das Sie ein Infektionsherd sind ……. wenn Sie den Anstecker Regierungstreu haben –> dann dürfen Sie ohne Maske Ihre Videos produzieren …….

Warten Sie noch 2 Wochen dann müssen im verschärften Lockdown Nummer 3 oder 4 auch Menschen vor der Kamera Maske tragen, damit Sie ein gutes Vorbild sind und die Zuschauer nicht anstecken ………
Ab Lockdown 10 – 15 werden dann Videos mit Gesichtern verboten ……..
und ab 16 dann Videos ………..

u.s.w.

A.W.
Antwort an  Stefan
3 Monate zuvor

Nix da. Vorher ist das Volk mit Mistforken und Stärkerem auf den Straßen! Es brodelt im Drucktopf, die erste Sicherung lässt schon ein leichtes Zischen vernehmen.. d

Arne Ausländer
Antwort an  Stefan
3 Monate zuvor

„Gesichter verboten“ – genau darum geht es bei den Masken. Getestet in Guantanamo Bay.

Goerkel-Wauzi
3 Monate zuvor

die meisten Deiner Kollegen sind keine Journalisten sondern Propagandasprechpuppen des Regimes

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Goerkel-Wauzi
Judith Panther
3 Monate zuvor

Tragisch. So JUNG und schon so verblödet.

Thomas Hechinger
3 Monate zuvor

Egal, wer das war. Es ist ein niederträchtiger Charakterzug, nicht persönlich auf jemanden zuzugehen, wenn einem etwas nicht paßt, sondern ihn bei vorgesetzten Stellen zu verpetzen.

Michael Becker
Antwort an  Thomas Hechinger
3 Monate zuvor

Haben Sie nach Ansicht des Videos wirklich noch Zweifel, wer das war? Ich kein bisschen. Herr Reitschuster ist nur sehr freundlich bzw. diplomatisch.

Thomas Hechinger
Antwort an  Michael Becker
3 Monate zuvor

Der LInk zum Video hat nicht funktioniert. Inzwischen geht er.

Heinz Pricken
3 Monate zuvor

Der größte Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant, Lassen Sie sich von derartigen „Menschen“ nicht einschüchtern, Herr Reitschuster.

Marion
Antwort an  Heinz Pricken
3 Monate zuvor

Blockwartmentalität und Meldemuschis – erbärmlich sowas!!

Horst Schimanski
Antwort an  Heinz Pricken
3 Monate zuvor

Soche Denunziflencer tun mir leid. Die haben nix im Kopf, nix auf dem Kasten und müssen ziemlich übel Probleme mit sich selbst haben, wenn sie zu solchen Mitteln greifen.

IanC
3 Monate zuvor

Für mich ist und bleibt Herr Jung Kollege.“

Wer solche Kollegen hat, braucht keine Feinde mehr.

Oliver
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Jung und Jessen glauben sicher das Covid Weitsprungweltmeister ist… 5m macht das locker und man darf annehmen das die schlauen Herren auch die Erde für eine Scheibe halten Muahhhhhhh

A.W.
Antwort an  Oliver
3 Monate zuvor

Influenzer vs. Pocher. Generation Schneeflocke ist so hohl…

Jürgen F. B.
Antwort an  A.W.
3 Monate zuvor

Generation Schneeflocke und die Katastrophen Wintereinbrüche bei – fünf mal null Grad doppelminuskalt und Klimawandel mit ****** Sternchen oder Schneeflöckchen.
Schon daran wie über Schnee und gemäßigt kalte Temperaturen berichtet wird, erkennt man was für bekloppte Mimosen der Hauptteil der Journalisten sind. Weshalb sollten die über Corona in einem anderen Stil, weniger übertrieben, berichten? Es sind Hosenscheisser, die Hosenscheissergeneration.

dietmar walter
Antwort an  A.W.
3 Monate zuvor

Seltsamerweise wird solchen völlig uninteressanten und nutzlosen Wichtigtuern wie „Influenzer vs Pocher“ und ähnlichem seichten Unsinn, von den Medien ständig eine Bühne geboten.! Da wäre m.M. nach ein Sender von nöten, der einen Boris Reitschuster und einige andere Akteure mit anderer Meinung zu Wort kommen lassen würden, ähnlich „Servus TV“.! !Man läßt nicht mal renomierte Wissenschaftler, Mediziner, Virologen und Epidemiologen zu Wort kommen, immer nur weisungsgebundene, Bezahlte bzw. auf eine politische Karriere hoffende Truppe aus der letzten Reihe. Sämtliche Reden von Merkel, Spahn, Wiehler und Drosten treiben mir mitlerweile ein mitleidiges Lächeln ins Gesicht bis mir dann wieder bewusst wird, wie traurig und gefährlich das Ganze ist.! Aber zur absoluten Krönung kommt dann noch der Allgegenwärtige, Sympathische, Allwissende und beliebteste Junggeselle for ever, der großartige, fantastische, überirdische „Kalle Lauterbach“ mit seinen lustigen Erklärungen um die Ecke und schon ist die gute Laune wieder gerettet.!

Lothar
Antwort an  dietmar walter
3 Monate zuvor

Insoweit möchte ich auf auf einen Talk in Servus TV in You Tube hinweisen. Dies beinhaltet ein Gespräch zwischen Wegscheider und Prof. Bhakdi. Mehr braucht man nicht mehr zu wissen. Bitte den Stream selber suchen.

Navigator
Antwort an  A.W.
3 Monate zuvor

….die schwimmen sogar in Milch.

Domodoro
Antwort an  Oliver
3 Monate zuvor

bitte keine solchen Witze, der Virus kennt die Uhrzeit, der kennt die Straßenseitem norkdiche Straßenseite nur mit Maske südliche Straßenseite 6 Meter entfernt ohne Maske, der Virus kann sogar zählen, der kennt die Anzahl der Besucher in der Wohnung… und er erkennt von weitem die Geimpften…. und eer erkennt sogar die qm der Läden, allerdings in der U-Bahn versagt der Virus total, da erkennt er nicht mal wenn 5 Personen auf 1 qm sich befinden

Petra B
Antwort an  Domodoro
3 Monate zuvor

????????????????????????????????????

Gerd Wirtz
Antwort an  Petra B
3 Monate zuvor

Wer so anständig ist, wie Herr Reitschuster und diese Dinge in dieser Form erträgt, dem gebührt größter Respekt! Ich freue mich, so einen Menschen (über dieses Medium) zu kennen und an seiner unermüdlichen Arbeit teilhaben zu dürfen!!

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Gerd Wirtz
Karl Heinz Kacher
Antwort an  Gerd Wirtz
3 Monate zuvor

Boris Reitschuster ist ein Journalist der sich etwas traut und ehrlich ist ! Linke Medien mögen Ihn nicht weil er zuviel Erfolg hat ! Das ertragen sie nicht!

sergeant1class
Antwort an  Domodoro
3 Monate zuvor

Wie oft hat man uns schon gesagt: „Das Virus ist schlauuuu“!

Sollte man vielleicht als nächsten Kanzlerkandidaten aufstellen?

bhe
Antwort an  sergeant1class
3 Monate zuvor

Ich lach mich weg. Hahahaha 😀 😀 😀

Hardy
Antwort an  sergeant1class
3 Monate zuvor

Bliebe die Frage ob das Virus einen Anus hat, damit es „vom Ende her denken kann“! (bevorzugte Denkweise der Kanzlerette und der Paniktröte Klabauterbach)

Jürgen F. B.
Antwort an  sergeant1class
3 Monate zuvor

Richtig wäre: Das Virus findet immer einen Weg. Und der Mensch ist nicht schlau genug um all diese möglichen Wege dem Virus zu verstellen. Ein Mensch der glaubt das versuchen zu müssen, ist jedoch dumm. Saudumm und kindisch oder Tilo Jung bzw. grün hinter den Ohren.

Ann
Antwort an  sergeant1class
3 Monate zuvor

Ein Virus kann nicht schlau sein! Das würde voraussetzen, dass es Denken kann. Kann es aber nicht.
(Das wiederum macht es dann doch zum geeigneten Kanzlerkandidaten ????)

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Ann
Amadeus
Antwort an  Domodoro
3 Monate zuvor

….alles richtig, nur leider die nächsten Lottozahlen kennt es nicht, sonst alles…

Jürgen F. B.
Antwort an  Domodoro
3 Monate zuvor

Die sind für null Covid wie sie auch für null CO2 sind, weil die einfach nur bescheuert sind.

Karl Heinz Kacher
Antwort an  Jürgen F. B.
3 Monate zuvor

Bei den Grünen trifft dies voll zu !!!!

Holzfäller Heinz
Antwort an  Domodoro
3 Monate zuvor

Sie wollen also sagen, diese kleinen Biester sind damit schlauer als die Mehrzahl der Politiker und Journalisten? 🙂

F. Michael
Antwort an  Oliver
3 Monate zuvor

@Oliver die wollen die Goldene Mutantennadel angesteckt bekommen von Mutti

bhe
Antwort an  F. Michael
3 Monate zuvor

Hamse schon, darf nur keiner wissen 🙂

S.L.
Antwort an  F. Michael
3 Monate zuvor

Von mir kriegen sie die rostige Petz-Distel.

monte
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Wer solche Journalisten als seine „Kollegen“ bezeichnet ist wie ein Arzt, der Dr. Mengele als „Kollege“ bezeichnet, er stellt sich mit diesen Personen auf eine Stufe.
Sorry Herr Reitschuster, so sehr ich ihre Anständigkeit schätze so sehr finde ich sie in letzter Zeit zu übertrieben, so dass sie am Ziel vorbei schießen.
Man kann ein frommer Christ sein und kommt dann vielleicht in den Himmel aber als frommer Christ kann man nicht die dieseitige Welt retten.
Römer 13,1:

„Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott angeordnet“ 

Mitdenker
Antwort an  monte
3 Monate zuvor

Absolut nichts verstanden, sorry…

Ann
Antwort an  monte
3 Monate zuvor

„Kollege“ ist nicht gleichbedeutend mit Freund!

Man muss Kollegen auch nicht als Freunde sehen, nur als Menschen mit denen man arbeitet, mehr oder weniger gerne.
Und bei Gott(!) es gibt so viele die man noch nicht einmal von hinten sehen möchte …

Doris Cott
Antwort an  monte
3 Monate zuvor

man darf hier nur einmal bewerten, deshalb auf diesem Wege einen Daumen nach unten.

Andi
Antwort an  monte
3 Monate zuvor

Dann geh doch beten und verschwinde doch hier du armes etwas.Er übertreibt gar NICHTS er bringt ALLES GENAU auf den Punkt!!!!

Agnes Ster
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Das sind keine Kollegen, das sind niederträchtige Lumpen und Denunzianten.

Der Anhalter
Antwort an  Agnes Ster
3 Monate zuvor

Ganz genau, solche Leute sind schlicht und einfach widerlich freislerisch.

Karl Heinz Kacher
Antwort an  Agnes Ster
3 Monate zuvor

So ist es !!! Die Angst vor Boris ist groß ! Er könnte zuviele Leser und Zuschauer erreichen , das mögen die Regierenden nicht !

Frank Bronak
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Der arme Denunziant ist Jung und er braucht Geld. Leider ist er untalentiert und neidet Boris Reitschuster den schwer erarbeiteten Erfolg. Einfach ignorieren und bitte so weitermachen wie bisher. Danke, Herr Reitschuster.

asisi1
Antwort an  Frank Bronak
3 Monate zuvor

Deshalb gibt es in Deutschland auch so viel Kranke, denn „Neid“ und „Gier“ machen krank!

Erasmus
Antwort an  asisi1
3 Monate zuvor

„Invidia est odium“, der Neid ist Hass formuliert Spinoza in seiner „Ethik“.

Arne Ausländer
Antwort an  Frank Bronak
3 Monate zuvor

Der Herr Jung ist – rein technisch gesehen – gar nicht so dumm und unfähig. Auch Geld dürfte nicht das Problem sein. Aber er ist extrem fanatisch. Damit macht er alles kaputt: seine Arbeitsergebnisse, menschlichen Anstand usw.
Die Frage ist, welcher politschen Sekte gehört er an? Stalin und Mao hat er ja als rechts, also böse denunziert. Die fallen also als Idole aus. Trotzki? Könnte sein, auch wenn heutige Trotzkisten selten so boshaft sind. Vielleicht noch irgendeine exotischere Fraktion? Ich weiß es nicht.
In vielem arbeitet er wie ein staatlicher Agent. Aber dazu wäre das doppelte Denunzieren, und zwar beim Hausmaister und nicht etwa bei der Söderschen Zeitung, zu unprofessionell. Daher bleibt nur: fanatischer Sektierer.

Das wäre doch ein korrektes journalistisches Recherche-Thema:
Zu welcher politischen Sekte gehört Herr Jung?

Ann
Antwort an  Arne Ausländer
3 Monate zuvor

Zum Merkelismus.

Kätches Klee
Antwort an  Ann
3 Monate zuvor

Das wäre dann doch zu viel Aufmerksamkeit für diese Kröte.

Franz
Antwort an  Arne Ausländer
3 Monate zuvor

Als Freund klassischer Ausbildungen kann ich nur feststellen, dass Herr Jung kein klassisch ausgebildeter Journalist ist. Er hat das Handwerk eher per „learning by doing“ erlernt. Das muss ja nicht schlecht sein. Aber vielleicht wäre er besser bei seinen „Penisdialogen“ geblieben.

indiansummer
Antwort an  Arne Ausländer
3 Monate zuvor

Für mich ist der ungebildet wie diese arbeitsscheuen Gruppenteile allgemein..redet immer ähnliche Phrasen, naja und Petze passt doch wunderbar.Er zeigt eigentlich ganz gut wie dumm man sein kann und genau deshalb so begehrt in bestimmten politschen Lagern ist. Jeder durchschnittlich gebildete ist schlauer als er, darum er ist nicht einmal heiße Luft – für mich kalte Luft und zum Glück kannte ich diesen Typen nicht. Dank echter Journalisten wie Boris kann man sich nun solchen verkappten Gestalten nicht mehr 100%ig entziehen. Früher wäre er ein perfekter kleiner Stasi-Spitzel gewesen…und da schließt sich irgendwie der Kreis zur Führerin, Geisel, Göring-Eckart usw. wieder. Pfui…

Tom
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Also Kollege ? Das grenzt schon an Stockholm – Syndrom

Arne Ausländer
Antwort an  Tom
3 Monate zuvor

Kollegen, Nachbarn, Mitbürger, Mitreisende – die sucht man sich i.d.R. nicht aus. Da gibt es eben solche und solche. Herr Jung ist eben ganz extrem ein solcher.

Horst Schimanski
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Respekt dass Herr Reitschuster den noch als Kollegen sieht. Das Wort impliziert für mich gegenseitige Kollegialität und einen professionellen Umgang. Man könnte auch den Standpunkt vertreten, der Herr Jung betreibt primär Agitation und Propaganda. Da sehe ich nichts was die beiden kollegial oder anderweitig verbindet. Mir fällt da aber auch kein besseres Wort ein das neutral wäre. Vielleicht: Mensch mit BPK-Vereinsmitgliedshinterund.

Frank Bronak
Antwort an  Horst Schimanski
3 Monate zuvor

Ghandy war überaus klug, bescheiden und voller Verständnis für seine Gegner. Ghandy wurde ermordet. Nächstenliebe hat ihre Grenzen. Danke, Herr Reitschuster, für Ihre wertvolle Arbeit.

bhe
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Der geht genau in diese Richtung hier https://twitter.com/AZeckenbiss. Auch, wenn Herr Reitschuster nicht schlecht über Kollegen spricht, ich sehe ihn als große Gefahr.

bhe
Antwort an  bhe
3 Monate zuvor

Was trifft, trifft zu, roter Däumling :)) Danke.

Arne Ausländer
Antwort an  bhe
3 Monate zuvor

Es geht nicht um „schlecht sprechen“, sondern um die Bezeichnung „Journalist“ auch für die bösartigen im Beruf.
Und die Gefährlichkeit sollte unbestritten sein. Er ist ein extremistischer Fanatiker, der sich in der „Corona-Krise“ voll auf die Seite der Agenda gestellt hat, damit ganz ähnlich wie der AntefaZeckenschiss.
Das kleinliche Denunzieren aber zeigt seine Schwäche, die Blindheit seines Fanatismus. Sonst wäre er sich bewußt, daß er sich damit kaum nützt.

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Arne Ausländer
Kätches Klee
Antwort an  bhe
3 Monate zuvor

Zeckenbiss und Co sind doch in ihrer ideologischen Beschränktheit die neuen Nazis.
Schon ihre Unterstützung einer Null-Toleranzpolitik muss man als faschistoid bezeichnen.

indiansummer
Antwort an  Kätches Klee
3 Monate zuvor

genauso ist es!

Navigator
Antwort an  Kätches Klee
3 Monate zuvor

Heißen die nicht „Zeckenpiss“?

Pauline
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Herr Reitschuster beleidigt niemanden, er bedient sich einer gesitteten Sprache, bewegt sich als Journalist auch unter Kollegen stets im Stil eines Gentleman.
Woher er die Nerven nimmt, ob er sich und womit körperlich fit hält, wird wohl sein Geheimnis bleiben, oder ?
Wir wissen, in einem gesunden Körper ist auch stets ein gesunder Geist !

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Pauline
Pauline
Antwort an  Boris Reitschuster
3 Monate zuvor

Herr Reitschuster, ich danke f.d. Antwort.
Momentan bliebe das in Russland bekannte und beliebte Eisbaden als Alternative……..grins.
Sie nehmen sich die Zeit um ihren Fans persönlich zu antworten, das ist klasse !

Karl Heinz Kacher
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Reitschuster ist einfach nicht zu schlagen ! Er ist eine ehrliche Haut , deshalb mögen wir Ihn !!!

Jens
Antwort an  Boris Reitschuster
3 Monate zuvor

Herr Reitschuster, vielleicht versuchen sie es mit einem Neoprenanzug in einem See. Eisbaden oder Eisschwimmen ohne Neo sollte regelmäßig am besten ab Herbst trainiert werden. Ich mache Winterschwimmen seit 2018 und seit Anfang dieses Jahres regelmäßig auch längere Strecken mit Neo. Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg und Kraft bei ihrer wichtigen Arbeit als kritischer Journalist

Kätches Klee
Antwort an  Jens
3 Monate zuvor

Das wäre zu gefährlich. Tragische Unfälle, plötzliche Herztote oder nicht nachvollziehbare Suizide haben wir in letzter Zeit genug erlebt.

indiansummer
Antwort an  Kätches Klee
3 Monate zuvor

genau das fiel mir auch als erstes ein…man wird schon wunderlich in diesen Zeiten!

indiansummer
Antwort an  Boris Reitschuster
3 Monate zuvor

…die anderen schwimmen dafür 1x wöchentlich in der BPK :o)

Phantombürger
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Dieser Tilo Jung wird von einer Bill Gates Stiftung oder sowas bezahlt – würde ich sagen !

#gemeinsamsindwirstark
Antwort an  Phantombürger
3 Monate zuvor

Ja, das glaube ich auch. Von irgendwoher kommt da Geld.

Arne Ausländer
Antwort an  Phantombürger
3 Monate zuvor

Das ist gut möglich. Aber er ist auch ein ideologischer Fanatiker. Nur welcher Fraktion gehört er an in diesem Spektrum? Trotzkist?

Phantombürger
Antwort an  Arne Ausländer
3 Monate zuvor

Glaube gar keiner Fraktion. Genau so wie auch die Gegendemonstranten auf den Anti-Corona-Maßnahmen Demos. Auch die werden von Stiftungen finanziert (sog. NGO´s). Zu sehen in einen der letzten Life-Streams von Herrn Reitschuster in einer Szene. Da sagt es ihm einer von denen direkt ! Das war die Szene, wo der sich da hinter seinem Banner versteckt hält, und Herr Reitschuster in versucht zu einer Stellungnahme aufzufordern und Gesicht zu zeigen.
Ich weiß jetzt nicht mehr in welchen Film genau, und bei welcher Minute.

F. Michael
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

@IanC. der Herr Jung ist im Osten geboren und wohl Stasi Kind, der ander Herr Hans Jessen ist ARD Abkömmling dazu muss man nichts weiter sagen

Arne Ausländer
Antwort an  F. Michael
3 Monate zuvor

Nein, im Stasi-Kontext wird niemand DDR und Stalin als rechts bezeichnen. Bei Mao wär’s egal, aber die anderen sind „heilig“. Er muß zu einer anderen Sekte des linksradikalen Spektrums gehören.

indiansummer
Antwort an  Arne Ausländer
3 Monate zuvor

…die Jusos sind genauso verwirrte und verirrte Seelen, man kann nicht hin hören. ABER Stasileute in den Vorfahren, damit hätte er genau die Gene die ihn zur staatlichen Petze macht. So weit weg ist es nicht vor allem für die Stasispitzel die ganz unten in der Nahrungskette hingen…genau solche Typen waren das. Dumm aber benutzbar :o)

Manfred Thöne
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Hallo Boris Reitschuster, ihr sehr emotionaler Vortrag zeigt doch eins ganz deutlich; den verdienten Tritt in den Allerwertesten an diesem Herrn Jung. Diese Bagage kommt nicht damit klar, dass sie mit ihren Berichten eine Komminukation zu ihren Lesern aufbauen. Dieses Bürschchen Jung und wie immer sie sonst auch noch heißen mögen verfolgen keinen Diskurs, sondern wollen von oben auf Leser oder Zuhörer magisch einwirken. Ihr Konzept mit der Leserfamilie zu diskutieren ist für diese Bürschchen ein „NO GO“! Nehmen wir es sportlich: was juckts ne deutsche Eiche wenn sich Säue an ihr schubbern!

Rocky
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Ein 99,9 % sicherer Test würde bei 100.000 Tests 100 ergeben.
Gibt es denn zu100 % sichere Tests?
Ich glaube nicht!

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Rocky
Andre
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Ich gebe Boris Reitschuster Recht, wenn er den Denunzianten nicht gleiches tun will. Wir müssen, um die Gesellschaft nicht zu spalten, mit Frieden, Liebe und Verständnis auf sie zugehen, auch wenn das schwer fällt. Sie werden noch merken, dass sie auf’s falsche Pferd gesetzt haben, wenn die Wahrheit ans Licht kommt.

Karl Heinz Kacher
Antwort an  Andre
3 Monate zuvor

Die Wahrheit wird an’s Licht kommen !!!

Stefan
Antwort an  Andre
3 Monate zuvor

Ich verehre Herrn Reitschuster für seine Arbeit und auch seine private Ausstrahlung ebenfalls. Allerdings bin ich der Meinung,daß er als Mensch mit einem Rückgrat nicht auf immer und ewig muß darauf hinweisen, daß er früher mal mit Mollusken wie Frau Demmer oder Herrn Jung gearbeitet hat oder sie als Kollegen schätzt.Meiner Meinung nutzen die ihn nur aus und geben ihm hinter dem Rücken einen Tritt in den Allerwertesten- das hat B.R. einfach nicht nötig !!!

Ann
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Da sind wir also wieder!

„Kente jar nich so viel fressen wie ich kotzen mechte“

Max Liebermann, als er sah wie die braune Brut Fahnenschwenkend durch Berlin stolzierte.

Nostradadamus
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Jung und Jessen mögen vielleicht Kollegen von Herrn Reitschuster sein, der wesentliche Unterschied ist aber ganz sicher, dass Herr Reitschuster anständige Arbeit macht und damit erfolgreich ist, und diejenigen, die ich nur noch als Hofschranzen bezeichnen kann, nicht.
Wenn charakterlose Typen neidisch werden, dann machen sie genau solche Aktionen. Man sollte sich aber nicht allzu sehr mit ihnen beschäftigen, sie sind es nicht wert.

Georg
Antwort an  IanC
3 Monate zuvor

Jung und Jessen schlürfen mit Maske unter dem Kinn eng beieinanderstehend Kaffee und meckern über den einsamen Reitschuster, in dessen Umgebung niemand steht? Wenn der Virus so gefährlich ist wie Herr Jung offensichtlich glaubt oder zumindest behauptet, dann ist er das auch beim Kaffeetrinken mit seinem Kollegen Jessen. Manchmal ist man einfach nur noch sprachlos.

Pauline
3 Monate zuvor

Es gab sie und es wird sie immer geben, die „Herr Lehrer ich weiß was“.

Tanja Herkert
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Manche kommen aus dem Kindergartenalter nicht mehr raus! Feige,wenn man nicht selber auf gleicher Ebene kommunizieren kann. Und wie blöd muss das für den Verräter sein, wenn er feststellt, dass man weiss,wer es war!! Zu doof!
Man kann den Link zum Video nicht öffnen …es springt immer wieder auf die Anfangsseite zurück. Wer kann helfen?

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Tanja Herkert
Pauline
Antwort an  Tanja Herkert
3 Monate zuvor

@Tanja Herkert
Mein weiser Vater hatte öfters schlaue Sprüche drauf, wie auch diesen:

„Der Denunziant ist und bleibt der Schandfleck an der Wand“

Sie haben völlig recht mit Ihrer Vergleichsaussage (Kindern).
Nimmt man diesen ihren Ball weg, sei es durch grillen im journalistischen Sinne o.a., dann werden sie „hösterich“, wissen nicht mehr weiter bzw. verstehen unmissverständliche Fragen nicht bzw. wollen diese nicht beantworten.
Warum wohl schickt die Regierung so viele Frauen in die Bundespressekonferenz? Ganz einfach, weil sie erwartet, das man mit Frauen humaner in Fragestellungen/Nachfragen umgehen würde, als es bei Männern ist. Zum anderen sind natürlich Frauen auch belastbarer.

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Pauline
Horst Schimanski
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Wie nennt das Michael Winterhoff: Hängenbleiben in der frühkindlich-narzisstischen Phase. Das sieht man schon am ganzen Habitus. Alles andere als Erwachsen.

Ann
Antwort an  Horst Schimanski
3 Monate zuvor

Das nennt man auch „Anale Phase“ ????

Heidi II
Antwort an  Tanja Herkert
3 Monate zuvor

Habe den Link gerade geöffnet über das rote (hier) im Text – aber mit rechter Maustaste auf „Link im neuen Tab öffnen“ – hat funktioniert 🙂

Tobi
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Das stimmt, aber so wie es in diesem Land seit über einem Jahr läuft, so schlimm war es in nicht einmal in der ehemaligen DDR. Da beschränkte sich das Denunzieren schwerpunktmäßig auf politische Dinge. Gegenwärtig aber trifft die Axt der Denunzianten das gesamte gesellschaftliche Zusammenleben. Es ist wirklich erschreckend, in welchem Maße die Politik samt ihrer hündigen Medien in geschichtlich gesehen releativ kurzer Zeit einen tiefen Graben gerissen haben. Und ich sehe auch nicht, dass sich das bessern wird. Ganz im Gegenteil.

Paul J. Meier
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Jetzt wissen sie wenigstens, was aus den Petzern in ihren Klassen geworden ist!

asisi1
Antwort an  Paul J. Meier
3 Monate zuvor

Politiker!
Solche Leute wie Spahn, Maas, Lauterbach, Baerbock usw. haben wir früher als Kinder gemieden. Das war unserer natürlicher Instinkt! Der ist heute durch den ganzen Gender Quatsch obsolet gemacht worden!

Liz
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Dafür gab es früher aber nach dem Unterricht „Klassenkeile“.

Hardy
Antwort an  Liz
3 Monate zuvor

Kommt noch!

Joachim Bremer
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

Das trifft es nicht ganz. „Bei Herr Lehrer ich weiß was“ geht es darum, daß man sich beim Lehrer „einschleimt“. Hier geht es darum, auf Teufel komm raus einem anderen zu schaden, zu traktieren, Steine in den Weg legen. Das ist nochmal eine Nummer niederträchtiger, ja bösartiger.

F. Michael
Antwort an  Pauline
3 Monate zuvor

@Pauline der Spruch geht weiter, im Scheißhaus brennt LIcht

1 2 3 8