Sind Folgeschäden durch mRNA-Impfungen erwartbar? 485.000 Nebenwirkungen von Schwindel bis zu lebensbedrohlichen Erkrankungen

Von Frank W. Haubold

Eines vorweg: Ich glaube nicht an eine weltweite Verschwörung mit dem Ziel, die Bevölkerung mittels Corona-Impfungen zu dezimieren. Dafür gäbe es einfachere und effektivere Möglichkeiten. Ebenso wenig glaube ich, dass die Impfstoffentwickler von Biontech & Co. bei der Entwicklung des mRNA-Impfstoffes irgendwelche finsteren Absichten hegten. Sie haben genau das getan, was von ihnen gefordert wurde, nämlich einen Impfstoff entwickelt, der das Risiko einer Ansteckung mit dem COVID-19-Virus minimiert. Dass dies aktuell immer weniger erfolgreich funktioniert, als zuvor proklamiert, wie die steigende Zahl von sogenannten „Impfdurchbrüchen“ zeigt, ist der Natur der Sache geschuldet, unter anderem der (eigentlich erwartbaren) Mutationsfähigkeit des Virus.

Was bei der zunehmend hysterisch geführten Debatte weitgehend unter den Tisch fiel beziehungsweise heruntergespielt wurde, ist der Umstand, dass jede Impfung, erst recht eine neuartige, einen Eingriff in das menschliche Immunsystem darstellt, der neben den erwünschten Folgen eben auch unerwünschte und möglicherweise bedrohliche hat. Das betrifft nicht nur die aktuell dokumentierten Nebenwirkungen, sondern vor allem jene, die möglicherweise erst in einigen Jahren oder Jahrzehnten auftreten können.

Einiges Aufsehen erregte zuletzt eine unlängst veröffentlichte Studie niederländischer und deutscher Experten unter der sperrigen Überschrift „The BNT162b2 mRNA vaccine against SARS-CoV-2 reprograms both adaptive and innate immune responses“ (Der mRNA-Impfstoff BNT162b2 gegen SARS-CoV-2 reprogrammiert sowohl die adaptive als auch die angeborene Immunantwort).

Der entscheidende Satz aus dem Abstrakt, der in seiner Tragweite noch gar nicht absehbar ist, lautet: „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der mRNA-BNT162b2-Impfstoff eine komplexe funktionelle Reprogrammierung der angeborenen Immunantwort induziert, die bei der Entwicklung und Anwendung dieser neuen Impfstoffklasse berücksichtigt werden sollte.“

Natürlich versuchten Politik, Medien und Auftragswissenschaft sofort, die Studie zu relativieren oder gar in Frage zu stellen, aber ihr geradezu hektischer Eifer dabei beweist nur ihre Verunsicherung und ihr schlechtes Gewissen. Veränderungen am angeborenen Immunsystem sind nun einmal in ihren Folgen unkalkulierbar, wobei der vermeintliche Segen durchaus zum Fluch werden könnte.

Ein besonders heikles Kapitel ist meines Erachtens die Anwendung des mRNA-Impfstoffes bei Patienten mit Autoimmunkrankheiten wie rheumatoider Arthritis, Lupus und diverser Kollagenosen. So kommt die renommierte italienische Rheumatologin Rossella Talotta nach ausführlicher Beschreibung der Mechanismen zu folgenden Aussagen: „Neben dem Mechanismus der molekularen Mimikry können mRNA-Impfstoffe zu einer Kaskade immunologischer Ereignisse führen, die schließlich zu einer abweichenden Aktivierung des angeborenen und erworbenen Immunsystems führen […] Nach dem derzeitigen Stand der Technik bin ich der Meinung, dass Personen mit einer dysfunktionalen Immunantwort den COVID-19-mRNA-Impfstoff nur erhalten sollten, wenn der Nutzen dieses Ansatzes die Risiken deutlich überwiegt und nach sorgfältiger Einzelfallprüfung.“

Israelische Mediziner analysierten die Wirksamkeit und eventuelle Nebenwirkungen des Biontech/Pfizer-Impfstoffes bei 670 Patienten mit rheumatischen Autoimmunerkrankungen und fanden (erwartungsgemäß) heraus, dass die Behandlung mit Immunsuppressiva (Cortison, Rituximab u. a.) die Wirksamkeit der Impfung deutlich beeinträchtigt. Zwei Patienten verstarben infolge der Impfung und weitere neun zeigten ernsthafte Nebenwirkungen. Das klingt zunächst nicht viel, aber bei rund 1,5 Millionen Rheumapatienten in Deutschland wären das, vereinfacht hochgerechnet, schon einmal knapp 4.500 erwartbare impfbedingte Todesfälle!

Impfung als Gemeinsamkeit

Doch nicht nur vorerkrankte Personen sind durch mRNA-impfstoffinduzierte Autoimmun-Phänomene gefährdet, auch zuvor völlig gesunde. So häuften sich in Israel die Fälle der normalerweise äußerst seltenen Blutkrankheit TTP (thrombotisch-thrombozytopenische Purpura) um mehr als das Zehnfache, wobei die Nachforschungen einen Zusammenhang einer zuvor erfolgten mRNA-Impfung ergaben. Zitat: „Wir haben die Jahresmenge (an Fällen) im Wesentlichen in einem Monat erhalten, und das ist nicht logisch. Also begannen wir zu fragen, was alle Patienten gemeinsam hatten. Und es stellte sich heraus, dass alle innerhalb eines Zeitraums von 5 bis 28 Tagen den akzeptierten und in Israel existierenden Coronavirus-Impfstoff erhalten hatten.“

Auch andere Autoimmunerkrankungen wie Morbus Basedow (englisch: Graves‘ disease) können durch die Covid-Impfung ausgelöst werden, wie mexikanische Mediziner nachwiesen. Zitat: „Zusammenfassung: Es wurde gezeigt, dass Impfstoffe eine Immunantwort auslösen, die zu einem breiten Spektrum von Autoimmunerkrankungen führt, einschließlich autoimmuner Schilddrüsenerkrankungen. Unsere Patienten erfüllten die diagnostischen Kriterien für ASIA; sie wurden einem Adjuvans (Impfstoff) ausgesetzt und entwickelten innerhalb weniger Tage klinische Manifestationen einer Schilddrüsenüberfunktion mit dem Auftreten von Antikörpern gegen die Schilddrüse, obwohl sie vor der Impfung gesund waren.“

Merchandising

„Und wenn schon“, wird jetzt der eine oder andere einwenden. „Das sind angesichts von Millionen Impfdosen doch eher Einzelfälle.“ Aber so einfach ist es nicht. Man muss als Arzt oder Patient nämlich erst einmal darauf kommen, dass eine scheinbar „normale“ Krankheit auch eine Folge der Impfung sein könnte. Und der Beweis ist schwierig bis unmöglich. Welcher an einer Lungen- oder Herzkrankheit verstorbene Patient vor allem höheren Alters wird schon obduziert? Folglich ist die Dunkelziffer enorm.

Welche Nebenwirkungen die mRNA-Impfung von Biontech/Pfizer zeitigen kann, ist für Europa in der EMA-Datenbank aufgelistet. Dort sind derzeit 485.000 Nebenwirkungen registriert von eher harmlosen wie Schwindel oder Mattigkeit bis hin zu ernsthaften und lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Myokarditis, Perikarditis oder Lungenembolie (3.987 Fälle). Dass ich auch einen persönlichen und sehr traurigen Grund hatte, in dieser Richtung zu recherchieren, werde ich hier nicht weiter ausführen.

Nun könnte man einwenden, dass eine hohe Zahl von Impfungen natürlich auch eine relativ hohe Zahl von Nebenwirkungen mit sich bringt und die positiven Effekte (weniger COVID-19-Infektionen) die negativen deutlich überwiegen. Das kann man für Erwachsene vor allem höheren Alters durchaus so sehen, wenngleich die steigenden Todeszahlen in der Impfhochburg Israel inzwischen dagegensprechen.

Das Anliegen dieses Beitrags geht jedoch in eine andere Richtung. Niemand, auch keine noch so hochkarätig besetzte Expertenrunde, weiß heute verbindlich, welche Nebenwirkungen die neuentwickelten Impfstoffe tatsächlich haben und welche Folgen die Reprogrammierung des angeborenen Immunsystems auf lange Sicht hat. Wer kann garantieren, dass nicht auch die Fähigkeit, auf Zellentartungen zu reagieren, über heute noch unbekannte Mechanismen beeinträchtigt wird?

Vor diesem Hintergrund halte ich es für extrem verantwortungslos (und das ist noch die freundlichste Bezeichnung), Kinder und Jugendliche ohne die Spur einer medizinischen Notwendigkeit den potentiellen Gefahren einer nicht langzeiterprobten Impfung auszusetzen, wie es die Politik samt angeschlossenen Medien und willfährigen „Experten“ derzeit vorhat. Wer sein Kind nur aufgrund des gesellschaftlichen Anpassungsdrucks und eigener Bequemlichkeit gegen eine Krankheit impfen lässt, die es zu 99,9% gar nicht bekommen kann, könnte es eines Tages bitter bereuen. 

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Autor Frank W. Haubold wurde 1955 in Frankenberg (Sachsen) geboren. Er studierte an der TU Dresden Informationstechnik und promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 1989 schreibt er Romane und Erzählungen unterschiedlicher Genres (Science Fiction, Phantastik, Gegenwart) und gewann mehrere Literaturpreise. Seit einigen Jahren engagiert er sich auch publizistisch und gehörte zu den Erstunterzeichnern der „Gemeinsamen Erklärung 2018“. “ Lesen Sie mehr auf seiner Seite www.frank-haubold.de.
Bild: Shutterstock
Text: Gast

mehr von Frank W. Haubold auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.   Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Oktober 2021 mehr als,45 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit