Wer schützt uns vor der FFP2-Maske? Verschwiegene Gefahren

Ein Gastbeitrag von Roberto J. De Lapuente

Nun hat die völlig aus dem Ruder gelaufene Corona-Politik die FFP2-Maske als nächste Aktionismus-Maßnahme entdeckt. Flächendeckend soll sie kommen: Im Nah- und Fernverkehr und beim Einkaufen. Im Freistaat Bayern ist sie schon aktiv. Viel wurde über die Kosten gesprochen, die FFP2-Maskenpflicht sei nämlich sozial unverträglich. Bei Hartz-IV-Beziehern reißt sie ein tiefes Loch in die Haushaltskasse. Außerdem sei sie ohnehin knapp, nicht überall und immer verfügbar.

Aber wie steht es eigentlich um die gesundheitlichen Aspekte? Darüber wird kaum geredet. Tatsache ist aber: Die FFP2-Maske ist keine medizinische Maske. Zwar hat man sie vor der Pandemie zum Beispiel auch schon im Umgang mit TBC-Patienten verwendet; alles in allem war sie aber nur in geringen Stückzahlen in Kliniken vorhanden. Ursprünglich ist die FFP2-Maske eine Arbeitsschutzmaske. Sie wird beim Schleifen, Flexen oder der Schimmelbekämpfung verwendet und schützt gegen giftige Staube.

Hat Herr Söder schon mal über Lungenfunktionstests gesprochen?

Viren sind aber keine Staubpartikel. Das irgendwo in der Luft rotierende Virus wird von der Maske nicht abgehalten. Sie dichtet gegen größere Partikel ab. Und weil sie derart stark abdichtet, wird ihre Nutzung reguliert. Der allgemeine Arbeitsschutz sieht vor, dass mit FFP2-Maske ohne Atemventil längstens 75 Minuten mittelschwer gearbeitet werden darf – danach sei eine Erholungspause von 30 Minuten zu gewähren. Bei Masken mit Ventil gilt dasselbe nach 120 Minuten.

Viermal pro Woche darf eine ventillose FFP2-Maske überhaupt nur zum Einsatz kommen, dabei ist eine Maximaltaktung von fünf mal 75 Minuten täglich vorgeschrieben – unter Einhaltung der Pausenzeiten natürlich. Wer dauerhaft mit ihr arbeitet, muss im Rahmen arbeitsmedizinischer Untersuchungen in regelmäßigen Abständen einen Lungenfunktionstest machen lassen. Bei Verstößen gegen diese Arbeitsschutzmaßnahmen drohen Unternehmen hohe Bußgelder.

Grundsätzlich werden diese Masken als nicht alltagstauglich eingeschätzt. Dennoch erfreuen sie sich bei einer Politik, die so tut, als lasse sich das Infektionsgeschehen einfach mit einigen überzogenen Maßnahmen quasi wegregulieren, überaus großer Beliebtheit. Von Pausenzeiten hat die Politik bislang noch nicht gesprochen. Und Debatten über die Lungenfunktion etwaiger Träger waren bisher auch nicht zu vernehmen. Teile dieser Wahrheit könnten uns nämlich verunsichern.

Und so kommt es, dass nun Senioren und Jugendliche, agile Sportler wie Lungenkranke, FFP2-Zeiten in Verkehrsmitteln und im Supermarkt aushalten müssen. 75 Minuten Tragezeit sind dabei sicher nicht mal unrealistisch. Mancher Pendler sitzt ja anderthalb Stunden in der Bahn – dazu kommen Warte- und Verspätungszeiten. Nach den Erfahrungswerten der letzten Monate muss man eh fast annehmen, dass die FFP2-Maskenpflicht bald nicht nur im Nah- und Fernverkehr und beim Einkauf bestehen bleiben soll. Es steht zu befürchten, dass man sie auf alle Bereiche des Alltags ausweitet. Auch auf den Arbeitsplatz.

Pausenlose Pflegekräfte

Ja, Augenblick mal, werden einige rufen. Im Pflegedienst tragen ja heute schon Menschen acht oder mehr Stunden am Tag FFP2-Masken. Oft ohne Pause. Wer den Pflegedienst kennt, der weiß, dass nicht mal die vertraglich zustehenden Ruhezeiten gewährleistet werden können. Denn die Arbeitstaktung ist weiterhin hoch, Corona hat sogar noch Mehrarbeit entstehen lassen – die chronische Personalknappheit macht es zudem unmöglich, nach spätestens sechs Stunden in die Pause zu gehen. Ein ewiger Skandal.

Überhaupt ist der Einsatz der FFP2-Masken in Krankenhäusern und Praxen als Büchse der Pandora zu betrachten. Mitarbeitervertretungen und Personalräte haben in den ersten Monaten geschlafen. Sie haben den Arbeitsschutz verschludert, hätten von Anfang an auf die Erholungspausen pochen müssen und die FFP2-Maske damit zu einer Ausnahmemaske erklären müssen. Das wurde leider verpasst. Zur deren Entschuldigung ist zu sagen: Kaum jemand im medizinischen Betrieb wusste mit dem Begriff FFP2 etwas anzufangen. Diese Unkenntnis hat dazu geführt, dass diese Maskenform jetzt gleichberechtigt neben der chirurgischen Maske steht, bei der der Atemwiderstand deutlich geringer ist.

Der unkontrollierte Einsatz im Krankenhausalltag war gewissermaßen das Einfalltor zur Profanisierung der Maske. Wenn sie Pflegerinnen und Pfleger den ganzen Tag tragen: Warum nicht auch Großmutter einige Stunden? Und bald auch die Verkäuferin den ganzen lieben Arbeitstag lang? Dabei war der Einsatz im medizinischen Betrieb von Anfang an falsch gelaufen.

Indes warnt selbst das Robert-Koch-Institut (RKI) vor der FFP2-Maske. Sie sei für den Laien und dessen Alltag nicht nur nicht empfehlenswert, sondern sogar gefährlich. Aber dem Populismus harter Corona-Hunde können Fakten und so ein bisschen Arbeitsschutz freilich nichts anhaben. Sie machen weiter, denn die Zahlen rechtfertigen alles. Tun sie? Der sogenannte Mega-Lockdown baut ja nicht mal auf Zahlen! Die stagnieren oder fallen gar. Der Lockdown nährt sich aus der Erwartungshaltung, dass diverse Virus-Mutationen gefährlicher sein könnten als das Original. Dass diese auf Spekulation beruhende Einschränkung der Grundrechte auf die dünne Luft unter FFP2-Masken zurückzuführen ist, kann freilich nicht ausgeschlossen werden.

PS (Boris Reitschuster): Sind die FFP2-Masken wiederverwendbar oder nicht? Dazu machte am Freitag Merkels Sprecher Angaben, die denen des RKI zuwiderlaufen. Auf meine Nachfrage auf der Bundespressekonferenz empfahl das Gesundheitsministerium unter anderen ein Aufwärmen der Masken im Backofen bei 70 bis 105 Grad. Nachzulesen hier.

Und hier noch eine Leser-Zusendung zum Thema:

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.
Roberto J. De Lapuente betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seit 2017 ist er Mitherausgeber des Blogs neulandrebellen. Außerdem schreibt er für mehrere Internetpublikationen. De Lapuente hat eine Tochter und wohnt mit seiner Lebensgefährtin in Frankfurt am Main. Im März 2018 erschien sein Buch „Rechts gewinnt, weil links versagt“.Rechts gewinnt weil links versagt
Bild: sunfe/Shutterstock
Text: gast

 

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
219 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
S.K.
1 Monat zuvor

Ich habe hier noch ein ganz wichtiges und sehr interessantes Video auf YouTube gefunden. Das Video heißt: „Die Maskenlüge“. https://youtu.be/Ji26PVuTup4 Es bestätigt genau das, was ich hier in diesem Beitrag  https://reitschuster.de/post/corona-erhoehte-ansteckungsgefahr-durch-impfen/ von Herrn Reitschuster schon kommentiert habe: „Und das die ganze Welt auch sieht, dass eine Pandemie herrscht, wurde die Maskenpflicht eingeführt.“ Ich denke nun, dass meine These mit diesem Video bekräftigt wird.

Hier noch mal zum besseren Verständnis, der ganze Kommentar von mir, zu diesem Beitrag  https://reitschuster.de/post/corona-erhoehte-ansteckungsgefahr-durch-impfen/ von Herrn Reitschuster:

  • „Mit Angst und Panikmache lässt sich gut regieren. Ohne die Medien und der Regierung würden wir gar nicht mitbekommen, dass eine Pandemie und der Coronavirus über uns herrscht. Als wirkungsvolles Mittel (psychologische Taktik) werden die alten-, kranken und hilfsbedürftigen Menschen vorgeschoben, so das uns Bürger, die Angehörige in diesem Bereich haben, Schuldgefühle eingeredet werden, wenn wir keine Rücksicht auf diesen Personenkreis nehmen und sie vor uns schützen. Ich weiß, wovon ich rede, habe meine Kinder seit Februar 2020 nicht mehr gesehen, nicht mehr in die Arme nehmen können, kein Geburtstag, kein Ostern, kein Weihnachten, weil ich selber zur Risikogruppe gehöre und meine Kinder sich Vorwürfe machen würden, wenn sie mich mit dem Coronavirus anstecken und ich daran sterbe. Sie haben Panik und Angst, mir könnte was passieren und sind durch die ganzen Maßnahmen psychisch am Ende und ich auch. Und das die ganze Welt auch sieht, dass eine Pandemie herrscht, wurde die Maskenpflicht eingeführt. (Psychologische Taktik) Frau Dr. Angela Merkel, unsere Bundeskanzlerin, hatte eine gute Ausbildung in der DDR genossen, wo man so was alles lernt, das Volk in Schach zu halten und zu manipulieren. Es wird weiterhin von der Regierung Panik und Schrecken verbreitet, indem sie jetzt noch eine Mutation hinterher geschoben haben und die Maßnahmen immer mehr verschärft. Weil die Regierung gemerkt hat, dass sie nicht alle Bürger belügen kann und viele Menschen aufgewacht sind. Da muss man natürlich noch eines obendrauf setzen. Ich befürchte auch, dass das noch nicht das Ende ist und die Regierung sich noch weitere Schikanen einfallen lässt, um uns Bürger unter Kontrolle zu halten. Dass das alles nicht auf wissenschaftlicher Basis aufgebaut ist, sondern politischer Natur, hat ja nun unsere liebe Bundeskanzlerin selber in der Bundespressekonferenz gesagt. Sie will uns strategisch überlegen sein, ein ganzes Volk regieren und erlaubt sich so einen Fehler. Tja, erwischt! 😁 Ein großes Dankeschön auch an Herrn Reitschuster, das Sie das so gut mit taktisch klugen Fragen geschafft haben, diese unvorsichtige Äußerung aus der Bundeskanzlerin Angela Merkel herauszulocken. Einfach großartig! 👍 Auch das mit dem Impfstoff die künstliche Verknappung. Das ist ebenso psychologische Taktik. Um die letzten Unwilligen dazu zu zubewegen, sich impfen zu lassen. Es soll Angst erzeugen, nicht rechtzeitig den Impfstoff zu bekommen und durch die Verknappung will dann doch jeder der Erste sein und schnell noch geimpft werden. Ja, dass tat jetzt richtig gut, endlich ist alles raus, endlich habe ich mir mal alles von der Seele geredet.😊“
Axel Himmelhaus
1 Monat zuvor

Also der BayVGH schützt uns jedenfalls nicht davor. Die haben jetzt einen Eilantrag dagegen abgelehnt.

Wolfgang Spitzbarth
1 Monat zuvor

ALSO:    in BAYERN wird Södolf’s Gesetz dahingegehend ausgelegt:

  • Was im Arbeitsschutzrecht über die Masken drinsteht, gilt nure IN DER ARBEIT.
  • privat MUSS man die Dinger tragen, ohne kann man Haus  und Wohnung nicht mehr verlassen. AUCH EIN ARZTBESUCH IST VERBOTEN ohne die Maske
  • Alle Atteste der Ärzte für Lungenkranke gelten nicht mehr.

WER kann mir in irgendeiner Form weiterhelfen ??? ich will nicht an der „HILFE“ eines bayrischen Ministerpräsidenten Södolf sterben müssen !!!!!!!!

 

 

Danischmend
1 Monat zuvor

Ich sag es mal so…
Aus China gibt es FFP2 ok sie heißen dort KN95 und die Norm ist noch ein wenig höher als bei FFP2 die nachgebessert wurden und 6 lagig sind, mit Heravlies und somit tatsächlich einen Virenschutz bieten. Allerdings nicht 100%, außerdem muss man sich auskennen, auf Ali Express bekommt man so was eher nicht.
Kosten im 100er Pack eher nicht so viel (ca 20-30 Euro). Die Chinesen sind halt schon findige Leutchen….die haben den Virus erfunden und auch gleich die Masken dagegen…. 😉 (mein ich mit echter Anerkennung, sind meine liebsten Geschäftspartner)

Das nur als Info, ich habe dieses Wissen weil wir diese Masken für unsere Tätigkeit (lackieren, Stäube etc) brauchen.
Man kann die ganz gut Tragen, am besten mit Ventil , weil sich sonst die Feuchtigkeit massiv darin sammelt und die Poren verstopfen somit das Atmen schwer wird und bei zunehmender Durchfeuchtung alles durchsickert. Außerdem beschränkt das die CO2 Rückatmung und das ganze ist nicht ganz so problematisch.
Tragzeit zwischen 1 und 2 Stunden ist ok, solange man sich nicht arg anstrengt. Danach ist die Maske zu entsorgen! Warum erklärt sich im nächsten Abschnitt:

ABER:
Trocknen, Desinfizieren oder „Reinigen“ im Backofen geht gar nicht.
Wer so einen Blödsinn schreibt weiß echt nicht wovon er redet. FFP Masken sind FILTER.
Filter die alles was man einatmet filtern, Feinstäube, Partikel, Feuchtigkeit, Bakterien, Pollen etc. Nach der vorgesehenen Tragzeit (in der Regel je nach Verschmutzung der Umgebung) zwischen 1 und 5 Stunden, sind die Teile dicht. Verstopft von dem was da hineingezogen wurde. Und da nutzt das Backen, genau NICHTS.

Das zweite ist das die Vliese mit Heißluft aufgeschäumt werden (ok ist ein wenig anders aber so ungefähr) dabei liegen die Temperaturen so niedrig das der Kunststoff sich schäumen lässt, aber unter dem eigentlichen Schmelzpunkt. Wenn der Backofen nur geringfügig zu heiß ist, ist das Vlies kaputt, wenn er zu kühl ist nutzt das ganze nix.

 

Wolfgang Spitzbarth
Antwort an  Danischmend
1 Monat zuvor

Es ist doch völlig gleichgültig, wieviele Menschen man mit den Masken umbringt oder dauerhaft schädigt – Nutzen tun die gegen Viren eh nix.

Aber der Spahn muß seine Überteuerten und unbezahlten Einkäufe unters Volk pressen. Maske im Handel 0,99 Euro, Spahn-Maske 6,00 Euro  – klingelts irgendwo ???

Jürgen S.
Antwort an  Danischmend
1 Monat zuvor

ich sag mal so, Kleidung aus Fernost ist meist mit gefährlichen Chemikalien für den Transport behandelt.  Warum soll das bei diesen Gesichtlumpen anders sein.

Wolfgang Spitzbarth
1 Monat zuvor

Ach Ja

Die Lungen-Kranken dürfen zwar nicht mehr zum Arzt und auch keine Medikamente besorgen, das interessiert die Krankenkassen überhaupt nicht.  (Ich perönlich lobpreise die BARMER – Beiträge erhöhen JA, was für die Kranken tun NEIN – die müssen bei der Regierung gelernt haben)

Man entschuldigt sich höchstens, daß die Masken-Gutscheine noch nicht versandt wurden für Masken, die man weder tragen kann noch darf ……

Die Inkompetenz ist auf höchstem Level, BLOSS NICHTS TUN !!!

 

Wolfgang Spitzbarth
1 Monat zuvor

Da ja grade „FASCHING“ ist, hat unser Södolf in Bayern die Einheits-Maskerade FFP2 zwingend vorgeschrieben,  eine der gefährlichsten Arbeitsschutzmasken überhaupt.  Wer Haftet denn für die Kranken und Toten – sicher nicht Herre Södolf persönlich.  und die Kassen lehnen alle Flgekosten ab, die hierdurch entstehen.
Herr Superschlau Södolf  hat auch keine AUSNAHMEN mehr zugelassen – er weiß viel besser als der behandelnde Arzt, wie man Menschen killt.
WEDER ein Artzbesuch noch Einkaufen oder Tanken und und und ist für Asthmatiker und COPD-Kranke noch möglich.  Der Herr Södolf läßt diesen Menschen die „Freie Auswahl“ – Ersticken oder Verhungern.
Wie war das mit dem Schutz der Schwachen, Alten, Kranken doch noch mal ????  Ausdünnung der Bevölkerung wie geplant ??

Joachim R.
Antwort an  Wolfgang Spitzbarth
1 Monat zuvor

W.Spitzbarth:

Schwache,Alte,Kranke?Ersticken oder Verhungern?Spielt hier in Deutschland doch alles

keine Rolle.Mach doch mal Platz – für die schwangeren Frauen in den Gummibooten im

Mittelmeer ! ( Ich sehe allerdings immer nur dunkelhäutige junge Männer aus den Booten

kommen,aber wenn das Fernsehen es anders sagt…….? )

Sonja Schweinitz
1 Monat zuvor

„Die geplante Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken in Geschäften und dem Nahverkehr in Bayern wird von dem Mediziner Andreas Podbielski scharf kritisiert. «Das hört sich für mich nach Aktionismus an», sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Uni Rostock der Münchner «Abendzeitung» (Freitag). FFP2-Masken gehören aus seiner Sicht nur in die medizinischen Berufe. Diese Masken seien belastend und brächten «haufenweise Risiken» mit sich. Nicht umsonst sei im Arbeitsschutzgesetz vorgeschrieben, nach zweistündigem Tragen eine Pause einzulegen.“

https://www.welt.de/regionales/bayern/article224403580/Experte-kritisiert-bayerische-FFP2-Maskenpflicht.html

herbert binder
1 Monat zuvor

„Ich wollt‘ ich wär ein Hund“. Warum Konjunktiv II, sind wir nicht schon längst ein solcher – nicht schon längst auf einen solchen zurecht(zurück-)gestutzt worden? In Ihrem Video, werter Herr Reitschuster, heißt es an einer Stelle „…innere und äußere Logik unserer Coronamaßnahmen…“ Für mich natürlich der Witz des Tages – ist doch logo. Aber unter welchen seligen Begleiterscheinungen diese zustandekommen, erfahren wir vom „Lieferservice“ http://www.vera-lengsfeld: Ramelow will nur spielen (man sieht, wir verlassen nicht einmal unser Thema). Dieser Herr outet (nicht nur) sich, indem er aus dem Minister-Präsidenten-Konferenz-Kästchen plaudert. Ob gewollt, aus Versehen, aus Dummheit, oder viertens, fünftens, sechstens sei dahingestellt. Wie ich finde, ist das eine Pflichtlektüre.

Udo Grabowy
1 Monat zuvor

Ich denke, alle sollten Söder , Merkel und Konsorten einen Brief schrieben /Mail und ankündigen, dass bei Gesundheitsschäden auf Grund der sittenwidrigen und gesetzlosen Verordnung zum Tragen einer FFP2 Maske persönlich in Haftung genommen werden.

Angst machen in ein probates Mittel 🙂

 

Mario
1 Monat zuvor

Nicht nur in Bayern ist der Verantwortliche Verordnungsgeber da „FFP2/OP-Masken irre“ geworden!
Auch in NRW hat da beim Herrn Laumann was geistig ausgesetzt wie es scheint!
https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2021-01-21_coronaschvo_ab_25.01.2021_lesefassung_mit_markierungen_0.pdf

Angesichts dessen was da die echten Experten empfehlen frage ich mich gerade: Welche Staatsanwaltschaft ist da für den Gesundheitsminister NRW-Laumann da für mögliche Amtsstraftaten zuständig welche sich durch eine derartige Anordnung ggf. ergeben wenn man sieht welche Risiken/Einschränkungen da von anderen ggf. juristisch relevanten Stellen genannt werden für die verordneten „Masken“?