Blamage für ARD-Faktenfinder: Legt Euch nicht mit Oskar an! Lafontaine gegen Kinderimpfen – ARD reagiert „hoffnungslos überfordert“

(red) Oskar Lafontaine sprach vor zwei Tagen Klartext über das Impfen von Kindern: Es sei „verantwortungslos“. Heute Vormittag dann veröffentlichte reitschuster.de Lafontaines Facebook-Kommentar .

Das war dann aber augenscheinlich zu viel des Guten für das regierungsnahe Zwangsgebühren-TV und der ARD-Faktenfinder-Pitbull wurde aus seinem dunklen Verlies gelassen.

Wer nun aber denkt, Lafontaine hätte sich blutige Knie geholt, der liegt falsch, aber lesen Sie bitte selbst:

Unter der Überschrift „Starke Worte, schwache Quelle“ setzt sich der ARD-„Faktenfinder“ mit meinem untenstehenden Post „Kinder keinen unnötigen Risiken aussetzen – Kinderimpfung bleibt verantwortungslos“ auseinander. Der Autor Patrick Gensing ist der Leiter des „Tagesschau.de“-Onlineportals „Faktenfinder“. Sein Beitrag lässt nur den Schluss zu, dass er nicht lesen und sich mit Argumenten anderer nicht auseinandersetzen kann. Für Fakten ist dieser „Faktenfinder“ blind.

Anfangs behauptet er: „Als vermeintlichen Beleg für angeblich drohende Langzeitfolgen [nach einer Kinderimpfung] führt er eine einzelne Studie an, die dazu aber gar keine Angaben macht.“ Der ARD-„Faktenfinder“ hat übersehen, dass jeder denkfähige Mensch zum Ergebnis kommen müsste, dass niemand wissen kann, ob es in den nächsten Jahren unerwünschte Langzeitwirkungen der mRNA-Impfstoffe gibt. Und dass mein wichtigster Zeuge für nicht auszuschließende Langzeitfolgen nicht die erwähnte Vorstudie ist, sondern das Unternehmen Pfizer/Biontech, das in den geleakten Verträgen ausdrücklich darauf hinweist, dass „die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind“.

Um zu zeigen, was ich für einer bin, erwähnt der ARD-Mann, dass ich davon abgeraten habe, im Saarland mit der Zweitstimme die eigene Partei zu wählen. Der „Faktenfinder“ vergisst aber, darauf hinzuweisen, dass ich einen Kandidaten nicht unterstütze, gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung läuft, und der die Mitgliederlisten zur Aufstellungsversammlung manipuliert hat.
Dann verkürzt er auch meine übrigen Facebook-Einträge der letzten Zeit auf unredliche Weise, um meine mangelnde Seriosität zu „belegen“. Von der journalistischen Pflicht, den anderen korrekt zu zitieren, hat dieser „Faktenfinder“ offensichtlich noch nie etwas gehört.

Meine beiden Hauptargumente, warum ich die Kinderimpfung als verantwortungslos bezeichnet habe, ignoriert der sogenannte „Faktenfinder“:

1. Kinder haben in der Regel keinen schweren Krankheitsverlauf. Dieses Argument ist dem „Faktenfinder“ so unwichtig, dass er gar nicht darauf eingeht.
2. Auch geimpfte Kinder stecken andere an. Auch dieses entscheidende Argument ist dem ARD-Mann keine Erwähnung wert.
Die Studie, an der er sich abarbeitet, hatte ich erwähnt, um zu belegen, dass es in der Forschung Fragen gibt, die geklärt werden sollten, bevor die Kinderimpfung empfohlen wird, und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich nur um eine Vorstudie handelt.

Als einen intellektuellen Höhepunkt des Beitrags muss man das Zitat werten: „Da in dieser Studie keine Kinder untersucht wurden, kann man auch keine zuverlässigen und vernünftigen Schlussfolgerungen ziehen.“ Aber auch Kinder sind Menschen und es ist wohl keine allzu fahrlässige Schlussfolgerung, zu befürchten, dass ein Stoff, der Erwachsenen nicht bekommt, auch für Kinder nicht gut sein könnte.

Man kann nur hoffen, dass dieser Beitrag des Leiters der Redaktion nicht repräsentativ für das Niveau der ARD-„Faktenfinder“ ist.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
[themoneytizer id=“57085-2″]
Bild: Sandro Halank, Wikimedia Common, CC-BY-SA 3.0
Text: red
[themoneytizer id=“57085-1″]
[themoneytizer id=“57085-3″]
[themoneytizer id=“57085-16″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert