Corona: Polizeichef schickt Auszeichnung zurück Ein Zeichen ohne Groll und Hass – gegen die Unbarmherzigkeit der Gesellschaft

Ein Gastbeitrag von Steffen Meltzer

Der Tiroler Polizei-Oberst a. D. Josef Bodner ist auf seiner Heimfahrt empört: „Weit haben wir es in Österreich gebracht – dass jemandem aus der Nachkriegsgeneration seine Mahlzeit verweigert wird, weil der Impfstatus nicht passt.“ Was war dem ehemaligen Kitzbüheler Bezirkspolizeikommandanten so sauer aufgestoßen? Der zeitlebens treue Staatsdiener und hochdekorierte Beamte wurde in einem Wörgler Schnellrestaurant Zeuge, als einem alten gebrechlichen Mann an der Kasse das Essen vorenthalten wurde, weil sein vorgezeigtes Formular nicht den gegenwärtigen Corona-Anforderungen entsprach. „Mich hielt es nicht mehr auf meinem Platz. Ich habe mich zutiefst für die Bundesregierung geschämt und dies dem alten Herrn und seinem jungen Begleiter auch gesagt.“

Zerstörung des Vertrauensverhältnisses

Der zweifach geimpfte 68-Jährige hatte in seinem Berufsleben immer auf ein gutes Einvernehmen zwischen Bürgern und Staatsapparat geachtet und seine jungen Beamten beschworen, dass „sauberes Einschreiten und das Vertrauen der Bevölkerung der Schlüssel zum Erfolg sind“.

Er kommentiert die beobachtete Essensverweigerung folgendermaßen: „Weit haben wir es in Österreich gebracht – dass jemandem aus der Nachkriegsgeneration seine Mahlzeit verweigert wird, weil der Impfstatus nicht passt.“ Nun musste der gesetzestreue und pensionierte Beamte zur Kenntnis nehmen, dass Corona dazu beigetragen hat, seine „jahrzehntelange Identifikation mit seinem Heimatland“ tief zu untergraben. Locker wird über die Grund- und Freiheitsrechte hinweggefahren: „Hunderttausende gesunde Leute durften ihr Haus nur ausnahmsweise verlassen und sie haben nicht einmal durch den Beweis ihrer Unschuld, also einen Test, die volle Ausgangsfreiheit.“

Stolz auf Österreich? Es war einmal.

Bodner ist nicht irgendein Polizist gewesen. Er erhielt 2011 aus den Händen der damaligen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Ein besonderer Stolz überkam den Polizeichef, als bei der Verleihung für ihn die Nationalhymne abgespielt wurde.

Der Geehrte schickte nunmehr seinen Orden an den Bundespräsidenten ohne „Groll und Hass“ zurück. „Das ist nicht mehr jenes Österreich, auf das ich stolz war. Somit hat die Auszeichnung auch keinen Wert mehr.“

Blinder Gehorsam gegenüber Blinden

Buch von Steffen Meltzer

Auch in Deutschland sind ähnliche unbarmherzige Reaktionen zu beobachten. Ein nahezu blinder Mann wollte an Heiligabend von Rostock nach Stralsund mit dem Zug fahren. Dem Kontrolleur erklärte er, dass er doppelt geimpft ist, aber leider seinen Impfausweis vergessen hatte. Der Schwerbehinderte wurde aufgrund seines fehlenden Nachweises des Zuges verwiesen. Der Ostsee-Zeitung sagte er, dass der Zugmitarbeiter sehr unfreundlich gewesen sei. „Ein vernünftiges Gespräch war nicht möglich.“ Auch der Schwerbehindertenausweis habe den Zugbegleiter nicht dazu bringen können, eine Ausnahme zu machen. Anstatt Gnade gab es blinden Gehorsam. Der Arbeitgeber des Kontrolleurs fand den Rausschmiss dagegen korrekt.

Solche tragischen Beispiele geschehen in Österreich und Deutschland tagtäglich. Die hysterische Republik lässt grüßen.

 

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Steffen Meltzer, Mitglied der CDU, hat als Polizeitrainer 15 Jahre lang Polizeibeamte fortgebildet (zum Beispiel im Schießtraining, für Amoklagen und anderes). Ich habe seine Texte immer sehr geschätzt, und seit dem Kennenlernen schätze ich ihn auch menschlich sehr. Seine Bücher sind durch die Bank sehr empfehlenswert, und gerade in diesen Zeiten lege ich sie jedem sehr ans Herz. Etwa dieses: „Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf“. Eine Übersicht über alle Bücher von Steffen Meltzer finden Sie hier auf seiner Homepage im Internet.

Bild: Shutterstock
Text: Gast

Mehr von Steffen Meltzer auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX.
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.