Das „Entlastungspaket“ der Strompreistreiber Habecks absurde Entscheidung fordert die Strom-Versorgungskrise heraus

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld

Wir haben ein Gas- und kein Stromproblem, tröteten grüne Politiker von Winfried Kretschmann bis Ricarda Lang den Sommer über in jedes hingehaltene Mikrofon. Wer darauf hinwies, dass Gaskraftwerke Strom produzieren, in diesem Sommer trotz bedenklich wenig gefüllter Gasspeicher mehr als sonst, weil wir aus „europäischer Solidarität“ Strom nach Frankreich exportierten, das gerade seine Atomkraftwerke überholt, war natürlich ein rechter Schwurbler oder Schlimmeres.

Jetzt holt uns das Stromproblem mit aller Kraft ein. Der von Wirtschaftsminister Habeck angeordnete Stresstest für den Strommarkt im Winter hat herausgefunden, dass es zu massiven Versorgungsengpässen kommen kann. Statt darauf zu reagieren und alle verfügbaren Stromerzeuger zu mobilisieren, Kohlekraftwerke wieder anzufahren und die noch vorhandenen AKWs weiter laufen zu lassen, hat Habeck die völlig absurde Entscheidung getroffen, das Niedersächsische AKW am Jahresende vom Netz zu nehmen und die anderen beiden „in Bereitschaft“ zu setzen. Das heißt, so erläuterte der Wirtschaftsminister, sie dürfen keinen Strom produzieren, sollen aber, wenn eine Notlage eintritt, hochgefahren werden, um die Stromlücke zu schließen.

Dieses Vorgehen ist nicht nur absurd, sondern fordert die sich abzeichnende Strom-Versorgungskrise regelrecht heraus.

Es ist nicht anzunehmen, dass die Regierung nicht weiß, was sie tut. Die Folgen einer Energiekrise für ein Noch-Hochtechnologieland wie Deutschland dürften ihr bekannt sein. Sie handelt aber offensichtlich nach dem Baerbock-Motto: „Egal, was die Wähler denken“ und betreibt den Abbau des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Es ist der Regierung offensichtlich nicht nur egal, was die Bürger denken, sondern auch, ob sie im Winter frieren und im Dunklen sitzen.

Um der Bevölkerung Sand in die Augen zu streuen und so zu tun, als wolle man sie vor den schlimmsten Folgen schützen, ist nun das Dritte „Entlastungspaket“ mit viel propagandistischem Aufwand verabschiedet worden. Darauf einzugehen, lohnt sich nicht, denn eine wirkliche Entlastung des Strommarktes wird nicht vorgenommen.

Der Hauptpreistreiber auf dem Strommarkt sind die Gaskraftwerke, die zu immer höheren Gaspreisen Strom produzieren müssen, um die Grundlast zu sichern, wozu „Erneuerbare“ nicht in der Lage sind. (Strom aus Gaskraftwerken macht etwa 12% der Gesamtmenge aus.) An der Strombörse in Leipzig (EEX, European Energy Exchange) passiert Folgendes: Es nennt sich Merit-Order-Prinzip: Zuerst bekommen die billigsten Anbieter den Zuschlag, das sind die „Erneuerbaren“: Biogas, Windkraft, Solaranlagen; dann kommen die Anbieter von Atomkraft, Kohle und Gas zum Zuge. Die aktuellen Preise kann man am Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme nachlesen.

Jetzt kommt der Preistreiber: Der teuerste Anbieter, Gas, bestimmt den Marktpreis. Alle billigeren Anbieter bekommen leistungslose Gewinne – aus der Differenz zum teuersten Anbieter. In diesem System machen die ohnehin schon hoch subventionierten „Erneuerbaren“ seit eh und je kräftige Übergewinne, die der Verbraucher bezahlen muss. Es wäre ein Leichtes für die Politik, dieses absurde System zu ändern, aber gerade das passiert nicht. Kürzlich hörte ich ein Interview im Deutschlandfunk mit einem Sprecher eines Verbandes der „Erneuerbaren“, der gleich am Anfang darauf bestand, dass das Merit-Oder-Prinzip unbedingt beibehalten werden müsse, bevor er sich mit Forderungen nach Konsumeinschränkung an die Hörer wandte. Die Verbraucher sind also vor allem dazu da, die Übergewinne der Stromanbieter zu sichern.

Zwar wurde unter „ferner liefen“ in der aktuellen Debatte auch gesagt, man wolle „eine europäische Initiative“, um die Preisbildung an der Strombörse zu ändern. Ob daraus etwas wird, steht in den Sternen. Umweltministerin Lemke hat schon im Frühjahr angekündigt, sie wolle angesichts der sich weltweit abzeichnenden Nahrungsmittelkrise ändern, dass Getreide im Tank landet. Aber seitdem ist nichts passiert. Diese grüne Schnapsidee wird aufrechterhalten, egal, ob in den armen Ländern eine Hungerkrise droht oder nicht.

So lange die Preisbildung an der Strombörse nicht geändert wird, gibt es keine Entlastung für die Bürger.

Mein aktuelles Video:

Neuer Psychoterror: Wieder die Polizei, wieder die Banken. Sie wollen meine Seite platt machen!!

 

DAVID
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Vera Lengsfeld, geboren 1952 in Thüringen, ist eine Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Sie betreibt einen Blog, den ich sehr empfehle. Der Beitrag erschien zuerst auf Vera Lengsfelds Blog.

Bild: Shutterstock
Text: Gast

mehr von Vera Lengsfeld auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert