Die Kommunisten sind wieder da, nun in grün. Déjà-vu des Sozialismus: Große Transformation der Bundesrepublik


Ein Gastbeitrag von Gunter Weißgerber. Er war Redner der Leipziger Montagsdemonstrationen 1989/90, Mitbegründer der Ost-SPD, Mitglied der freigewählten Volkskammer 1990, Mitglied des Deutschen Bundestages 1990–2009.

Vor dreiunddreißig Jahren genehmigte Gorbatschow den Ostdeutschen, die Mauer Richtung Westen einzudrücken. Vorausgegangen war die Sowjetniederlage im Kalten Krieg, die zur Aufhebung der Breschnew- und der Verkündung der Sinatra-Doktrin seitens der Sowjetunion führte. Jeder Staat möge seinen eigenen Weg gehen, lautete die historische Erkenntnis in Moskau.

Die Mehrheit der Ostdeutschen entschied sich, die gewonnene Freiheit in der Deutschen Einheit und damit in EWG (das war die nicht linksgrünideologisch gesteuerte EU bis 1992) und NATO dauerhaft abzusichern. Wirtschaftspolitisch wollte diese Mehrheit die Ablösung der systembedingt ineffizienten Kommandowirtschaft durch die soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland. „Nie wieder Sozialismus!“ bedeutete nicht nur „Nie wieder Unfreiheit!“, sondern auch Partizipation an einer funktionierenden, die Kreativität ermöglichenden Marktwirtschaft nach den Vorstellungen Ludwig Erhards. Der demokratische Staat gibt den Rahmen vor und mischt sich nicht geschäftsführend ein. So die Idee und die Ostdeutschen wussten aus persönlicher Erfahrung, der Staat kann Wirtschaft nicht.

Die neuen Sozialdemokraten in der DDR gossen diese Erkenntnis sogar in eherne Lettern ihres Parteiprogramms vom Februar 1990: „Der von der Politik gesetzte Rahmen wird immer variabel sein müssen. Denn den Gang der Geschichte können wir nicht voraussehen. Wir können und wollen über die Absichten und Entschlüsse anderer Menschen nicht verfügen, sondern erhalten über sie Aufschluss nur durch die Erfahrung und den offenen, unabschließbaren Dialog.“

Lang ist es her. Schon mit der Fusion von West-SPD und Ost-SPD im September 1990 landete dieser heroische Anspruch in der Tonne. Inzwischen würde dieser Beschluss selbst in der heutigen Union nicht mehr verstanden werden. Deutschland wurde seitdem nicht klüger. Eher bliebe zu fragen, wer sich wem 1990 anschloss. Die SED ließ 1989 den Staat sausen, um die Partei und ihre Gesellschaftsvorstellungen in die kommende Einheit zu retten. So stellte das Erich Loest fest. 2022 könnte despektierlich gesagt werden, die Bundesrepublik wurde um das Gebiet der kleineren DDR größer, die veröffentlichte Meinung der Bundesrepublik wurde im Gegenzug von den Erben der SED im Verbund mit den West-68ern übernommen. Was seit geraumer Zeit am stark eingeengten Meinungskorridor und Wahlergebnisrückholungen in Thüringen samt Schummelwahlen in Berlin deutlich erlebbar ist. Die Kommunisten sind wieder da, nun in grün.

Sozialismus ist gleichverteilte Armut

Zwischen Mauerfall 1989 und Volkskammerwahl 1990 brachte die DDR-Erhaltungsfront um Modrow, Gysi & Co., auch viele Grüne waren mit dabei, einen ominösen „Dritten Weg“ ins Spiel. Nicht der Kapitalismus der Bundesrepublik, nicht die Kommandowirtschaft der DDR sollten Retter in der SED-DDR-Not sein, sondern was dazwischen – eine sozialistische DDR mit Westgeld. SED und Amt für nationale Sicherheit (vormals MfS) hätten ihren Staat behalten. Die sowjetischen Streitkräfte im Land wären heute Putins Truppen.

Der neue Sarrazin

Die Leute rochen den Braten und gaben ihre Stimmen vor allem den Parteien der Einheit, die sich nur im Weg dahin unterschieden. Die Mehrheit der Ostdeutschen von 1990 war klüger und fiel nicht auf die Leimspur rein. Sozialismus ist gleichverteilte Armut und bedarf Mauer, Stacheldraht, Schießbefehl und Wahrheits- und Überwachungsministerien. Gemäß dieser Lehre hatten Ulbricht und Honecker alles richtig gemacht. Ihr Fehler lag im System, was sie nicht erkennen konnten. Das Scheitern von Sozialismus und sozialistischer Wirtschaftslenkung war vorprogrammiert.

Dreiunddreißig Jahre später haben viele Deutsche die Lektion der Ostdeutschen vergessen. Die heroische illusionäre Aufgabe unserer Zeit heißt nicht mehr „Aufbau des Sozialismus und Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“, sondern „Transformation in das grünsozialistische Paradies des ‚Club of Rome‘“.

Bekanntlich führte der Weg in irdische Paradiese bisher immer durch Lager. Jede Generation scheint eigene Erfahrungen machen zu wollen. Jetzt erneut. Was früher „Etappen auf dem Weg zum Kommunismus“ waren, sind heute Energie-, Verkehrs-, Agrar-, Zuwander- und Geschlechterwende. Das Ziel ist dasselbe: Der neue Mensch in neuer Umgebung. Keine Sorge, daraus wird nix. Nur die Schäden an Leib, Leben und Existenzsicherungsmöglichkeiten sind sicher wie das Amen in der Klimakirche.

In der DDR wurde alles geplant und bilanziert. Jede Schraube, jedes Werkzeug, jedes Fahrrad, jeder Rot- und Weißkohl, jeder Trabbi und Wartburg, jede Tonne Kohle, wie die Gesellschaft funktionieren soll, wer Freund, wer Feind ist, und wer nicht für den Sozialismus war galt als Friedensfeind. „Der Sozialismus braucht Busse und Straßenbahnen, keine Autos“, war ein Bonmot in den 60ern. Passend dazu ein Satz über dem Eingang eines brandenburgischen Lebensmittelladens: „Was wir nicht haben, das brauchen Sie nicht“ (gefunden bei Dieter Max Moor).

Beide Sätze, der mit den Bussen und Straßenbahnen und der mit dem, was wir nicht brauchen, weil es nicht da ist, sind aktueller denn je. Ein Wimpernschlag der Zeitgeschichte, drei Jahrzehnte, und die bundesdeutsche Transformationsregierung füllt den Klamauk ohne Not wieder mit Leben. Nun nicht mehr für 17 Millionen Ostdeutsche, sondern für alle Eingeborenen der Bundesrepublik. Das Erstaunliche, die machen das weitgehend (noch?) freiwillig mit. Beweis gefällig? Siehe die Landtagswahlen vom 9. Oktober 2022 in Niedersachsen. Ob das nach den kommenden Energierechnungen, nach dem dramatischen Absturz der Wirtschaft der kommenden Monate noch so bleibt?

Die neue Kollektion

Die Transformation der sozialen Marktwirtschaft in eine ökosozialistische Zwangswirtschaft ist im vollen Gange. Der Staat schreibt vor, wer welche Energie zu welchen Preisen und wer welche Fortbewegungsmittel zu welchem Zweck nutzen darf, welche Ansprüche an Lebensgewohnheiten, Ernährung und Existenzsicherung geduldet werden, welche Industrien gefördert werden und welche sich zu verabschieden haben. Waren vor wenigen Jahren noch wichtige Fragen in Wahlkreiskonferenzen zu Bundestagswahlen Sicherheit und Schaffung von Arbeitsplätzen, so dreht sich heute alles um die Verhinderung einer umstrittenen Katastrophe in einhundert Jahren. Das Hier und Heute wich dem unbekannten Übermorgen. Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis.

Die 'dümmste' Energiepolitik der Welt

Dabei wird gelogen, dass sich die grünen Balken biegen. Ein grünlinkes Hauptziel seit Jahrzehnten sind Höchstenergiepreise. Die haben wir jetzt. Auch ohne den russischen Überfall auf die Ukraine. Der Krieg verschlimmert alles, doch die Ursache für die energetisch damit wirtschaftlich katastrophale Situation Deutschlands ist er nicht! Sämtliche Energieverteuerungsorgien seit dem Seebeben vor Fukushima brachten und bringen den Wirtschaftsstandort Deutschland in schwerste Bedrängnis. Den bisher zwei zerstörerischen CO²-Steuerstufen soll beispielsweise demnächst die dritte folgen. An Deutschlands Talfahrt dreht allein die deutsche Politik.

Deutschland besitzt Erdgas für mindestens 50 Jahre. Wir benötigen damit weder Gas aus dem Osten noch aus Übersee. Unsere Kohlevorräte rechnen sich nach Jahrhunderten. Atomenergie könnte beinahe unbegrenzt genutzt werden. Zusätzlich können volatile Energieträger wie Sonne und Wind ihren Beitrag leisten. Deutschlands Energieprobleme sind hausgemacht. Wichtige Stimmen im Ausland bescheinigen uns die „dümmste“ Energiepolitik der Welt. Wer wöllte da ernsthaft widersprechen?

Der Mauerdurchbruch 1989 war ein Segen und ein Gewinn für Millionen Deutsche. Heute stellt sich die Frage, wann wir in der Einheit falsch abgebogen sind? War es schon Rot-Grün 1998 oder das Kabinett Merkel 2005? 
Das Salonfähigmachen der SED-Nachfolger durch SPD und Grüne ab 1994 beginnend mit dem sogenannten „Magdeburger Modell“ (Tolerierung einer SPD-Minderheitsregierung durch die PDS) bereitete den Boden für alles Kommende. Die Gesellschaftsarchitekten und Volkskontrolleure durchdrangen die bundesdeutsche Gesellschaft. 


Mein aktuelles Video:

Millionenklagen gegen Impfstoffhersteller – Anwalt prescht vor und macht Politik massive Vorwürfe:

YouTube player

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Jüdischen Rundschau.
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Gunter Weißgerber war Montagsdemonstrant in Leipzig, Mit-Gründer der Ost-SPD und saß dann 19 Jahre für die SPD als Abgeordneter im Deutschen Bundestag. 2019 trat er aus der Partei aus. Der gelernte Bergbauingenieur ist heute Publizist und Herausgeber von GlobKult. Im Internet zu finden ist er unter www.weissgerber-freiheit.de.

Bild: Shutterstok

Mehr Gunter Weißgerber auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert