Elon Musk brüskiert den mächtigsten Club der Welt Klatsche für das World Economic Forum

Von Daniel Weinmann

Elon Musk als Gastredner zu haben, garantiert ein enormes Medienecho und eine beispiellose Aufmerksamkeit. Eigentlich ein gefundenes Fressen für die Organisatoren des Weltwirtschaftsforums (WEF), das zu den bedeutendsten Wirtschaftskonferenzen der Welt zählt und Davos vom 16. bis zum 20. Januar zum Mekka international führender Wirtschaftsexperten, Politiker und Intellektuellen macht.

Der streitbare Forum-Gründer Klaus Schwab erregte mit seinem Buch „The Great Reset“ Aufsehen, in dem er detailliert beschreibt, wie Covid-19 zum Umbau der Welt zu nutzen ist. Manche interpretieren Schwabs Vision als Blaupause für eine neue Weltwirtschaftsordnung durch eine globale Finanz-Elite.

Ob auch Elon Musk diese Meinung vertritt, ist nicht überliefert. Sicher ist nur, dass er nicht den „Spirit of Davos“ bereichern will. „Ich wurde zum WEF eingeladen, habe aber abgesagt“, twitterte der Mann, der mit mehr als 100 Millionen Twitter-Followern zu den weltweit einflussreichsten Unternehmenschefs zählt, an Heiligabend. Für Klaus Schwab und seine Mitstreiter kommt dies einer schallenden Ohrfeige gleich. Schließlich hatten sie den Tesla-Gründer 2008 zum „Young Global Leader“ des Weltwirtschaftsforums gekürt.

Freude schenken – und meine Seite unterstützen

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, dass das World Economic Forum, kurz WEF, zwischenzeitlich Twitter cancelte. Um mit Blick auf das Konferenzgeschehen auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt man, sich über Facebook, LinkedIn, Instagram, YouTube sowie die chinesischen Social-Media-Apps TikTok, WeChat und Weibo zu informieren. Das von Musk Ende Oktober übernommene Twitter, das sich aus der Umklammerung der vom WEF befürworteten zensurkompatiblen sozialen Apps befreit hat, ist nicht mehr dabei.

»China Reform Friendship Medal« für Klaus Schwab

Die Volksrepublik steht ohnehin hoch im Kurs von Klaus Schwab und seinen Partnerorganisationen. Das Weltwirtschaftsforum pflegt ein sehr enges Verhältnis zur kommunistischen Partei Chinas. Erst kürzlich gab man bekannt, dass das Büro in China inzwischen 40 Vollzeitmitarbeiter beschäftigt. Zudem veranstaltet das WEF jedes Jahr in Peking sein „Annual Meeting of the New Champions“, das Partnerschaften zwischen internationalen Unternehmen und der KP fördert. Im Jahr 2018 verliehen die Kommunisten Klaus Schwab ihre „China Reform Friendship Medal“, eine Auszeichnung für Nichtchinesen, die im Ausland für die Kommunisten tätig sind.

Hält man sich die Agenda für das im Januar anstehende Jahrestreffen vor Augen, könnte einen tatsächlich der Eindruck beschleichen, dass hinter dem „Great Reset“ mehr steckt als reines Gutmenschentum. Manche Veranstaltungen lesen sich wie das Parteiprogramm der Grünen: “Why We Need Battery Passports”, “Leading The Charge Through Earth’s New Normal”, “A Living Wage For All” oder “Enabling An Equitable Transition“ und „Beyond The Rainbow: Advancing LGBTQ+ Rights.”

Der WEF-Abtrünnige Elon Musk glänzt derweil mit einem weiteren Superlativ. Sein Vermögen ist im zu Ende gehenden Jahr um mehr als 100 Milliarden US-Dollar geschrumpft. Sozialhilfe muss der Exzentriker dennoch wohl kaum beantragen. Schätzungen von Bloomberg zufolge beläuft sich sein Privatvermögen noch immer auf rund 160 Milliarden Dollar – was ihn zum zweitreichsten Menschen dieses Planeten macht.

Mein Video-Tipp:

„Mischung aus Irrenhaus und Mädchen-Lyzeum“: Erschütternde Innenansichten aus Berliner Parlament

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
Freude schenken – und meine Seite unterstützen

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Shutterstock

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501
(alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).


Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.


Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert