Energiekrise: Kein Warmwasser mehr in Berlin Kaltes Händewaschen in öffentlichen Gebäuden für den Frieden

Von Daniel Weinmann

Die völlig verfehlte Energiepolitik der Regierung Scholz und vor allem der 16 Jahre währenden Merkel-Ära wird nicht nur teuer für sämtliche Bundesbürger. Sie treibt immer seltsamere Blüten. Im blinden Bestreben, den Klimaschutz über alles zu stellen, wurde die Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit der Energie konsequent ausgeblendet. Nun soll oberflächliche Flickschusterei die selbstverschuldete Misere lindern.

Der Berliner Senat zeigt sich angesichts der drohenden Energieknappheit wenig einfallsreich: Die Raumtemperaturen müssen runter, warmes Wasser wird rar und viele Lichter gehen aus. Der Energieverbrauch der öffentlichen Hand müsse um mindestens zehn Prozent gesenkt werden, fordern die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey und Wirtschaftssenator Stephan Schwarz per Senatsbeschluss.

Um dies zu realisieren, soll die Raumtemperatur in allen öffentlichen Gebäuden auf das arbeitsschutzrechtlich vorgeschriebene Mindestniveau von 20 Grad Celsius reduziert werden. In Treppenhäusern und Fluren sind maximal 16 Grad erlaubt, in Turnhallen 17 Grad. Nachts und an Wochenenden sollen die Temperaturen möglichst noch niedriger liegen. Ausgenommen sind Polizei, Feuerwehr, Grundschulen, Kitas und Kulturarchive.

Mit der Abschaltung der Außenbeleuchtung und Anstrahlung von mehr als 100 bekannten öffentlichen Gebäuden und Bauwerken hat der Senat schon vor drei Wochen die Sparrunden eingeleitet. Sollten die Ordnungshüter kein Veto einlegen, wird es auch in Grünanlagen dunkel.

Vergleichbare Sparmaßnahmen in vielen deutschen Kommunen

„Wir sind alle gefordert zu sparen“, mahnt der parteilose Wirtschaftssenator Schwarz, „jedes Kilowatt gesparte Energie hilft uns über den Winter und entlastet zudem unsere Haushalte.“ Dazu zählt nicht zuletzt die Abschaltung nicht zwingend dienstlich erforderlicher Elektrogeräte. Ironie des Schicksals: Dies schließt auch Luftfilter nicht aus, die wegen der Corona-Pandemie gekauft wurden.

Die jüngste Volte: In öffentlichen Gebäuden und Sportstätten ist das Händewaschen fortan nur noch mit kaltem Wasser möglich, die Warmwasserbereitung wird überall abgeschaltet. Allein für Dusch- und Waschräume von Sport- und Schwimmhallen ist eine Ausnahmeregelung vorgesehen. Die Wassertemperatur in Schwimmbädern wird auf maximal 26 Grad reduziert. Beheizte Freibäder werden ganz verboten. Stattdessen sollen Sonne oder Solarheizungen in den Außenbädern für Wärme sorgen.

Das Sparprogramm in der Hauptstadt ist zunächst bis zum 31. März kommenden Jahres befristet. Eine ressortübergreifende Taskforce soll zusammen mit der Wirtschaftsverwaltung die Umsetzung und das Erreichen der Ziele überwachen.

Berlin steht mit seinen Vorgaben nicht allein. Viele weitere Kommunen ergreifen derzeit ähnliche Maßnahmen. Beispiel Stuttgart: In der baden-württembergischen Landeshauptstadt werden Klimaanlagen und Lüftungen abgeschaltet, Heizungen im Herbst gedrosselt und nur in Ausnahmefällen vor dem 1. November betrieben. Die Schließung von Hallenbädern, Sportstätten und Saunen wird derzeit „intensiv geprüft“.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Shutterstock
Text: dw

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE30 6805 1207 0000 3701 71 Die alte Kontonummer, die auf 1024 endete, ist nur noch bis Dezember aktiv, da das Bankhaus Bauer das Konto leider kündigte (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.