„Es ist ein Wahnwitz, was da geschieht“ Unglaublicher Insider-Einblick hinter die Kulissen der Corona-Überwachung

Die Corona-Bekämpfung nimmt immer merkwürdigere Züge an. Ein Leser, mit dem ich schon länger in Kontakt stehe, schrieb mir, dass er derzeit seine früheren Jobs kaum noch ausüben kann mangels Aufträgen und dass er sich als „Containment Scout“ des Robert-Koch-Instituts für das örtliche Gesundheitsamt beworben hat. Der Leser war selbst etwas überrascht, dass man ihn sofort engagierte. Die entsprechenden Einstellungsunterlagen vom Bundesverwaltungsamt mitsamt Arbeitsvertrag hat er mir zugeschickt, ich konnte sie überprüfen. Zitat:

Sehr geehrter Herr XXXXXXX,

ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie als Containment Scout zur Unterstützung des Robert-Koch-Instituts und der lokalen Gesundheitsämter ausgewählt wurden. Anbei erhalten Sie den Arbeitsvertrag, ein Anschreiben, die Erklärung zur Zahlungsaufnahme und eine Bescheinigung zur Vorlage bei der XXXXXX.

Ich war ziemlich baff. Denn was der Leser da beschreibt, ist faktisch so etwas wie eine „Hilfspolizei“ der Gesundheitsämter: Er und viele seiner Kollegen waren dafür zuständig, die Leute in Quarantäne zu schicken. Entsprechende Stellenanzeigen gibt es auch auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (siehe hier). Anhand der Schilderung meines Lesers liegt der Verdacht auf der Hand, dass hier schwerwiegende Eingriffe in die Freiheitsrechte durch nicht einmal solide angelernte Hilfskräfte erfolgen. Aber alles der Reihe nach.

Der Leser schrieb mir: „Ich hänge Ihnen auch noch zusätzlich meine Art Tagebuch der ersten fünf Arbeitstage an. Vielleicht auch ganz aufschlussreich für Sie. Mir ist klar, dass ich ein gewisses Risiko eingehe, aber ich muss was tun. Bitte die dort genannten Namen der Mitarbeiter natürlich auch nicht veröffentlichen.

Hier die Info, wie die Quarantäne angeordnet wird:

Die Quarantäne-Anordnung läuft hier und ziemlich sicher auch im ganzen Land so ab: Man ruft die Leute an und ordnet die dann entweder in Kontaktperson 1 (KP1) bei engem Kontakt oder eben KP2 bei Kontakt mit Abstand oder zeitlich nur kurzem Kontakt (weniger als 15 min.) ein.

KP1 muss dann 10 Tage (falls positiv getestet) oder 14 Tage (falls negativ oder kein Test) in Quarantäne. Klingt erstmal komisch, ist aber so, weil der Positive ja schon krank ist, während der Negative noch in der Inkubationszeit sein kann, daher vier Tage länger „Puffer“.

Die Quarantäne (z.B. bis zum XX.10.20) wird am Telefon ausgesprochen und dann fragt man die Leute nach deren Mailadresse. Bis auf ein paar Alte haben alle eine Mail. Dort sendet man dann die Info schriftlich mit ein paar Anhängen: Kontakt-Tagebuch, Symptom-Tagebuch, RKI-Merkblatt etc.

Helmut Markwort über reitschuster.de

In XXXXX gibt es scheinbar keine fixe Regel. Manche senden zwei, andere fünf Anhänge. Email weiterleiten ist bekanntlich eine einfache Sache. Wenn die Leute keine Mailadresse hätten oder die Info einfach schriftlich haben wollen, würde das Gesundheitsamt ganz schnell auflaufen => Sand im Getriebe!

Denn zumindest im CTT XXXX gibt es zwar Drucker, aber keinen „geordneten“ Postversand. So könnte man das System ohne Ende ausbremsen. Es ist ein Wahnwitz, was da geschieht. Ganze Schulklassen und deren Familien werden weggesperrt, obwohl kaum einer irgendwelche Probleme hat.“

Tagebuch (Orte und Namen habe ich unkenntlich gemacht)

XX.10.20

Arbeitsbeginn als Containment Scout (CS) des RKI. Frau XXXXXX führt mich dann etwas rum. In einem Büro sitzen Soldaten im Kampfanzug und arbeiten offensichtlich irgendwelche Listen ab. In meinem zukünftigen Büro sitzt schon eine andere Neue vom RKI.

Ebenso sitzt dort ein junger Mann, der die Arbeit schon mehrere Monate macht, XXXXX. Die anderen regulären Corona Scouts sind heute krank bzw. nicht da. Frau XXXXXXXX drückt mir dann einen Ordner in die Hand mit RKI Schulungsunterlagen. Fast alle vom März 2020. Später höre ich zu, wie XXXXX ab und zu telefoniert, meistens um „Fälle“ in Quarantäne zu schicken. Er arbeitet geschätzt ungefähr 20 Minuten in der Stunde und daddelt 40 Minuten am Handy rum.

XX.10. und XX.10. Ich höre den anderen Scouts in unserem Arbeitszimmer zu. Darunter ist eine Lehrerin. Leicht arrogant. Nicht zu mir, aber am Telefon zu den Fällen. Zwei machen den Job schon mehrere Monate und sind bald weg. Einer will als Corona Scout in eine andere Stadt. 

Ebenso sitzt neu YYYYYY mit im Büro. Er hat schon viele Monate den gleichen Job in einer anderen Stadt gemacht. Konnte dort nicht verlängert werden, aber hier ging es irgendwie. Er war vorher arbeitslos.

Grob geschätzt arbeiten die Scouts etwa drei Stunden am Tag. Ca. fünf Stunden surfen sie im Internet, hängen am Handy ab oder labern irgendwas Oberflächliches. Erzählen am Telefon aber fast allen Angerufenen, dass sie völlig!!! überlastet sind und sie (die Anrufer) erst gar nicht zurückrufen sollen, weil die Leitungen völlig überlastet seien!!! Es stimmt, die Anrufer kommen wirklich nicht durch, weil alle Corona Scouts den Anrufschutz de facto dauerhaft eingeschaltet haben. 

Im Pressespiegel des Amtes finde ich ein paar Artikel, in dem unsere Chefin immer betont, wie alle Mitarbeiter am Anschlag seien. Keinen Urlaub und extrem viele Überstunden. In der ersten Woche kommen die meisten nach 08:00 Uhr und um 16:30 Uhr ist leer. Einige sind in Teilzeit, aber auch die in Vollzeit arbeiten nicht zu lange. Die Soldaten fahren mittags in den (Name des Gasthofes) und essen dort in aller Ruhe, was Ihnen gegönnt sei.  

Am XX.10. hospitiere ich bei zwei jungen Leuten vom Amt. Sie sind quasi abgeordnet. Einer ist sicher noch keine 20 und schickt die Leute auch schon in Quarantäne. Prinzipiell ein netter Bursche, aber kann das sein, dass dies ein Lehrling macht?

Was ich interessant finde. Wenn jemand Kontaktperson 1 ist (KP 1), dann zahlt der Staat das Gehalt für diese Person während der Zeit in der Quarantäne. KP 1 ist z.B. der Ehemann und die Kinder (im selben Haushalt), wenn etwa die Ehefrau positiv getestet wurde. Es kann aber gut sein, dass der Mann und die Kinder gar nicht krank sind und nichts merken. Sie müssen trotzdem zwei Wochen in Quarantäne, selbst wenn sie ganz aktuell negativ getestet wurden. Denn es könne ja sein, dass er am Montag noch negativ ist, aber am Mittwoch positiv werde. Wir sollen auf die relativ lange Inkubationszeit hinweisen. Ich halte das für eine Zumutung. 

Unsere Chefin empfiehlt uns, dass wir den Leuten sagen sollen, dass sie sich beim Hausarzt krankschreiben lassen sollen. So etwas Halskratzen hätten ja schon viele. Dann müsse der Arbeitgeber bezahlen und nicht der Staat. Ich werde es den Leuten natürlich ganz anders sagen, denn das soll doch der Staat zahlen, nicht der Arbeitgeber. Manche Kollegen schreiben sogar in die Mails zur Quarantäne-Verhängung, dass sie zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen sollen. 

Am XX.10. musste ich dann tatsächlich schon selber telefonieren. Habe gedacht, ich könne das noch etwas rauszögern, aber da komme ich leider nicht durch. Wir sind ja kurz vor dem Untergang, wenn man so einige Mitarbeiter hört. Einige fühlen sich ganz wichtig. Die glauben den Schmarrn wirklich.

Ich setze eine Familie ZZZZZ aus AAAAA, Gemeinde BBBBBB in Quarantäne. Das Kind war positiv. Sie tragen es mit Fassung und haben schon damit gerechnet. Sind sogar froh, weil die Quarantäne sich ab dem Ansteckungskontakt mit der Tochter vom XX.10. berechnet. Dann zwei Wochen drauf, sitzen die bis XX.10. in Quarantäne. Sie haben eigentlich vom XX.10. an zwei Wochen bis zum XX.10. erwartet. Freuen sich also über vier „geschenkte“ Tage. 

Ebenso zwei Hilfsarbeiter. Einen kann ich unter der von der Arztpraxis angegebenen Nummer nicht erreichen: „Diese Nummer ist derzeit nicht vergeben“. Der andere kann fast kein Deutsch und auch kein Englisch. Da muss man dann die Polizei verständigen, dass die zu denen fahren, sie über ihre sofortige Quarantäne informieren und dass sie mit einem Dolmetscher zurückrufen sollen (wo sie leider telefonisch wegen Anrufschutz fast nicht durchkommen werden….). 

Das muss natürlich kein amtlicher Dolmetscher sein, aber halt jemand, der sich verständigen kann. Bei alten Leuten gibt es das wohl oft, dass die Polizei sie aufsuchen muss, wenn die nicht im Telefonbuch stehen und beispielsweise auch der Hausarzt keine Nummer hat. Die Polizei hat da mehr zu tun, als man denkt. 

Wir hatten am XX.10.20 im Landkreis wohl XXX aktive Fälle. Es sind ganz viele Schüler und überwiegend jüngere Leute dabei. Die meisten „Fälle“ merken jedoch nichts oder nur sehr wenig. 


Ich halte den Bericht für authentisch und finde es wichtig, ihn der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als „Gegengewicht“ verlinke ich hier eine Übersicht des Robert-Koch-Institus zu Artikeln über die Corona-Scouts. In einem Nachtrag zur Bundespressekonferenz am 21.10.2020 teilte das Gesundheitsministerium mit: „Mit Stand vom 20. Oktober 2020 lagen dem Robert Koch-Institut 13 Mitteilungen zu Kapazitätsengpässen in örtlichen Gesundheitsämtern vor, wonach die Durchführung von Infektionsschutzmaßnahmen absehbar nicht mehr im vollen Umfang sichergestellt sein könnte. Ferner gab es neun Mitteilungen von Gesundheitsämtern, wonach aufgrund von Kapazitätsengpässen die Durchführung von Infektionsschutzmaßnahmen nicht mehr vollständig erfolgen könne. Bei allen diesen neun Meldungen sind Personalverstärkungen durch andere lokale Ämter oder Landesbehörden eingeleitet oder erfolgt sowie Amtshilfeersuche an die Bundeswehr ergangen.“

Bild: Shchus/Shutterstock/sritawan jaratsrimane/Shutterstock
Text: br

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
132 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Maschinist
4 Monate zuvor

Die Schilderungen kann ich aus einer anderen Millionenstadt in Deutschland 1:1 bestätigen. eine mir bekannte Person hat dort enge Kontakte.

Zu den Schilderungen kommen noch tägliche Regeländerungen, die oft nur Statistiken betreffen und noch schlimmer: Folklore wie unter Honecker. Wenn sich die Fürstin angesagt hat, mit der Presse im Schlepp, um „looking at things“ zu machen, dann wird „der Rasen lackiert“, sprich:  geschäftig tun, operative Hektik, leere Büros abschließen, Papierstapel, immer den Hörer in der hand und mit dem Freizeichen sprechen.

Hier lagen über 1000 Fälle rum, die man nicht über ihre Quarantäne informiert hatte. Die wußten nicht mal, daß sie zuhause bleiben mussten. Als das dann kurz vor einer PK bekannt wurde, musste die halbe Stadtverwaltung ran, damit am nächsten Tag keine Fragen kamen.  So bekamen Bürger nach 12 Tagen ihre 14tägige Quarantäneverfügung und die Wahlfürstin konnte beruhigt in ihre Pressekonferenz, in der ohnehin keine kritischen Fragen gestellt wurden.

Peter Tanner
4 Monate zuvor

Gerade eben kam eine Aufforderung an Mitarbeiter der Bundesbhörden. Diese werden aufgefordert die Gensundheitsämter bei der Kontaktverfolgung zu unterstützen. Bisher ist es noch freiwillig und wenn vom Dienst abkömmlich. Wird jetzt der ganze Staat zur Corona-Gestapo? Hammerhart was da gerade läuft. Die Polizei tickt auch immer mehr aus (nicht nur in Berlin) und wendet Gewalt a la SS an. Was da gerade in Telegram so rumgeht an Polizeigewalt gegen „Maske nicht richtig auf“-Sünder ist schon frappierend. So langsam muss mal was passieren gegen diesen Scheiss.

Karl Ungenannt
Antwort an  Peter Tanner
4 Monate zuvor

„So langsam muss mal was passieren gegen diesen Scheiss.“ Soll der Terminus auf ‚langsam‘ oder auf ‚passieren‘ justiert sein? In Deutschland – so vermute ich aus Erfahrung – liegt der Schwerpunkt eher auf ‚laaangsam‘, denn bis sich die Notwendigkeit herumgesprochen hat, ist die Notwendigkeit längst entfleucht. Es spukt noch immer das Obrigkeitsdenken und die Unterwürfigkeit in den Köpfen und wenn sich einige couragierte Mutige hervorgetan haben, dann gibt es garantiert eine Menge Bedenkenträger, Feiglinge, Duckmäuser usw., welche solange ihre ‚Geht-nicht-kann-man-nicht-darf-man-nicht‘ – ‚zu-riskant‘-Thesen verbreiten, bis sich die Sache verlaufen hat und man zur Tagesordnung übergeht. Eine Revolution à la Frankreich – bei uns undenkbar. Es fehlen bei uns Führungsfiguren wie bspw. Hermann der Cherusker (Arminius) – Friedrich Barbarossa – Friedrich der Große u.a., welche definitiv etwas Großes bewirken, dafür haben wir viel zu viele Jürgen Trittins – Joschka Fischers – Claudia Roths und solche Konsorten, auf die man gerne verzichten kann.

Peter Tanner
4 Monate zuvor

Habe den Artikel noch mal druch gelesen, interessant ist das der Scout seinen Job sofort bekommen hat. Sonst dauern Bewerbungs+Einstellungsprozesse im öffentlichen Dienst mehrere Wochen und auch gern mal drei oder vier Monate. Wenn man Menschen quälen und rechtswidrige dinge tun möchte, scheint der deutsche Apparat in Höchstform aufzulaufen. Die Szene der Uniformierten die als Dateneingabe- und Telefonsklaven gebraucht werden hat mich an schlimmere Zeiten erinnert als auch schon mal Menschengruppen identifiziert, nachverfolgt und mit Hygienemaßnahmen behandelt wurden.

Stefan
Antwort an  Peter Tanner
4 Monate zuvor

Nunja die schlimme Zeiten halt- ich erinnere mal daran, daß ein gewisser K.Kühnert als einzige Erwerbserfahrung irgend so eine Dingens bei einem Call-Center erworben hat. Die gegenwärtige Co-Vorsitzende Sakia-Antifa58- Esken wurde dies in Kenntnis ihres Engegements als stellvertretende Landeselternbeiratsvorsitzende. Ihre „Zusatzqualifikation“ als Informatikerin stellt nach Insiderkenntnis nicht mehr da ,als den Erwerb des Gabelstaplerführerscheins beim nächsten Jobcenter.Und der Kevin möchte nun eben in die finale Endversorgung- nämlich den Bundestag – wechseln.

Unter Merkel wurden in den letzten Jahren völlig neue Kriterien für evt. Leistungsnachweise installiert- die Reihe der  Aspiranten wird täglich länger( vdL,Chebli,Nissen,AKK,Nahles,Baerbock,Schulze aber auch Lindh,Lindner,Habeck,Riexinger etc.).

Iris Anders
4 Monate zuvor

Bei uns läuft es ähnlich … im Internet surfen, am Handy daddeln oder Netflix schauen oder auch stricken ist schwer angesagt …..

Die werten Doktoren vergnügen sich mit hoch intellektuellen Gesprächen wie z.B. die Wochenendbeschäftigung oder oder…..

Maschinist
Antwort an  Iris Anders
4 Monate zuvor

Ja, was sollen die „werten Doktoren“ denn auch tun ?

Wer Arzt im öffentlichen Gesundheitswesen ist, der hat seinen Grund dafür und wahrscheinlich ist das besser, als sie an Patienten zu lassen.
In einem Land, in dem Schauspieler der Schwarzwaldklinik nach ihrer medizinischen Einschätzung gefragt werden – leider läuft die Sendung nicht mehr, sonst würde Sascha Hehn sicher bei Plasberg zu einer Corona-Sondersendung (750.000€)  seine Meinung dazu kundtun. Deutschland macht Tierärzte, Banklehrlinge und Maschinenschlosser zu „Krisenmanagern“, die mehr Befugnis haben als bei einem Verteidigungsfall.

Jens
4 Monate zuvor

Dieser Artikel und der Kommentar von Martin Bichler nebst den Antworten dazu sind so zwiemlich das Krasseste, was ich überhaupt mal gelesen habe. Es muß etwas passieren. Und es wird etwas passieren. Die Frage ist nur, was.

Wolff Wieland
4 Monate zuvor

Das zur Corona-Abwehr-Entwicklung und dem Regierungsverhalten:

Meistens sind die Führer keine Denker, sondern Männer der Tat.  Man findet sie namentlich unter den Nervösen, Reizbaren, Halbverrückten, die sich an der Grenze des Irrsinns befinden.

Gustave Le Bon 1841-1931 franz. Universalgelehrter

WPeter
Antwort an  Wolff Wieland
4 Monate zuvor

Mit anderen Worten: Psychopathen und Soziopathen.

Dieter Müller
4 Monate zuvor

Wieso gelten all diese Regeln nicht für unsere Regierungsmitglieder bzw. Mitarbeiter? Nach der Infektion von Herrn Spahn muss offensichtlich keine seiner Kontaktpersonen in Quarantäne. Uns Bürgern zwingen sie Maßnahmen auf an die sie sich selber nicht halten müssen.

Das ist ein Skandal!

chrissie
4 Monate zuvor

RKI-Tierarzt Wieler heute: „Es gibt niemanden, der ernsthaft über die weitere Verfolgung eines Herdenimmunitätsprinzips nachdenkt“, sagte der RKI-Chef.“

Genausogut könnte man sagen „Es gibt niemand der ernsthaft daran glaubt dass die Erde rund ist“.

 

Agnes Ster
Antwort an  chrissie
4 Monate zuvor

Wieler ist ein notorischer Lügner.

Maschinist
Antwort an  Agnes Ster
4 Monate zuvor

Immerhin ist der Tierarzt Wieler mit dem Begriff „Herde“ wenigstens ungefähr in seinem Element….

Warten Sie ab, irgendwann will er alle keulen lassen….

WPeter
Antwort an  Maschinist
4 Monate zuvor

Es gibt ein Buch: Sie wollen die halbe Menschheit töten. Und es wird schnell gehen… (Agenda21) Deine Aussage ist gar nicht weit davon entfernt.

Sagrotanfee
4 Monate zuvor

Und zum Kommentar von Herrn Gaedicke, dem ich beipflichte….es hat 1945 vor dem nicht zu übersehenden Ende der Nazidiktatur JEMAND gebrüllt: Wollt ihr den totalen Krieg???. Und euphorisch, vom Siegestraum und Prophaganda getrieben, brüllte das Volk mit gestreckter Hand gen Himmel: Jaaaaaahhh…..wollt Ihr, dass wir gemeinsam das böse Coronavirus mit aller Kraft der Alltagsmaske und dem rrrrretttenden Impfstoff besiegen….jaaaaah….ich will ja wieder nach Malle.

chrissie
Antwort an  Sagrotanfee
4 Monate zuvor

Auf Malle ists auch schlimm mit den Masken. Bin schon auf der Suche nach Alternativen. Schweden? Brasilien?

Sagrotanfee
Antwort an  chrissie
4 Monate zuvor

In diesem Fall steht Malle für Brot und Spiele. Solang das ist, macht der brave Bürger alles mit. Ich würde dann auch lieber gen Norden. Island is ganz nett. Dünne Besiedelung. Da braucht’s bestimmt keine Masken. Und die sind als Insel eh schon abgeschottet.

chrissie
Antwort an  Sagrotanfee
4 Monate zuvor

Lieber ein Land das voll durchseucht ist, mit viel Sonne und Meer und Lebensfreude….

N. Willems
4 Monate zuvor

Im Auftrag des RKI wurden bis zum 14.10.20 (Bewerbungsschluss) 5000 Containment Scouts, für 400 Gesundheitsämter bundesweit gesucht. Stellenanbieter ist das Bundesverwaltungsamt. Lauterbach und Henning-Welsow äußerten sich dahingehend, dass geschaffene Stellen nicht voll besetzt werden konnten. Mich wundert es in diesem Zusammenhang, dass mit dem Stellenbesetzungsverfahren NICHT die Bundesagentur f. Arbeit beauftragt wurde. In kürzester Zeit wäre so die Stellenbestzung wahrscheinlich möglich gewesen. Stattdessen wird auf die Hilfe der Bundeswehr zurückgegriffen. Falls zukünftig auch noch privaten Sicherheitsfirmen diese hoheitlichen Aufgaben übertragen werden sollte, hat man unter Vernachlässigung bestehender Strukturen und ohne Not, die Stellen schlechtmöglichst besetzt.