„Hier wird sehenden Auges auf eine Pflegekatastrophe zugesteuert“ Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte schlägt Alarm

Von Daniel Weinmann

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hat seine elfte Stellungnahme „Pandemievorbereitung auf Herbst/Winter 2022/23“ über die nötigen Vorbereitungen für den bevorstehenden Herbst und Winter vorgelegt. Das Gremium drängt – wie könnte es anders sein – Bund und Länder dazu, sich früh und umfassend auf die Bekämpfung der von Lauterbach & Co. erwarteten „Infektionswellen“ im Herbst und Winter vorzubereiten.

Dies liest sich so: „Eine vorausschauende Vorbereitung mit kurzen Reaktionszeiten auf veränderte Infektionslagen reduziert die pandemiebedingten (Sekundär-)Schäden und hat die höchste Effektivität, um die Morbidität und Mortalität zu verringern.“

Ziele der Corona-Politik müssten der Schutz des Gesundheitssystems, der kritischen Infrastruktur sowie der besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppen „unter Minimierung der kollateralen und gesundheitlichen Belastungen der Gesellschaft“ sein. Vor allem Kinderkrankenhäuser und Pädiatrie-Stationen müssten mit einem „bedrohlichen Engpass“ rechnen. Verschärft werde dieser durch zu erwartende Personalausfälle.

»Der gravierende Pflegepersonalmangel der Kinderkliniken ist kurzfristig nicht behebbar«

Kinder und Jugendliche bedürften eines besonderen Schutzes, heißt es im Abschnitt „Das besondere Wohl der Kinder und vulnerabler Gruppen“. Die Sicherung der sozialen Teilhabe durch Schul- und Kitabesuch sowie sportliche und kulturelle Aktivitäten müsse weiterhin Priorität genießen. Bei einer starken Infektionswelle im Herbst/ Winter sei mit einem bedrohlichen Engpass an den Kinderkliniken zu rechnen, verschärft durch zu erwartende Personalausfälle.

Neben der wenig überraschenden Intensivierung der Impfaufklärung empfiehlt der Expertenrat vor diesem Hintergrund auch die „besondere Unterstützung für Kinderkliniken“ durch pflegeentlastende Berufsgruppen wie etwa pharmazeutisch-technische Assistenten, medizinische Fachangestellte: „Der gravierende Pflegepersonalmangel der Kinderkliniken ist kurzfristig nicht behebbar. Daher sollten Kinderkliniken u. a. eine besondere Unterstützung durch pflegeentlastende Berufsgruppen erfahren.“

Für den Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sind diese Ausführungen offensichtlich kaum mehr als hohle Phrasen: „Völlig unklar bleibt, wer hier gemeint ist und wie dies geschehen soll“, schreibt der Verband in seiner Presseerklärung, „hier muss ganz klar herausgestellt werden, dass der ambulante Bereich durch zum Beispiel ein weiteres Abziehen von medizinischen Fachangestellten die dortige Versorgung zusammenbrechen ließe. Der Expertenrat lässt in seinen Betrachtungen die maximale Belastung des ambulanten Bereiches völlig außen vor.“

»Das Tragen einer Maske erscheint wissenschaftlich nicht sinnvoll und ist für Kinder abzulehnen«

Mehr als 80 Prozent der pädiatrischen Patienten seien im ambulanten Bereich versorgt worden, was zu einer übermäßigen Belastung der dort beschäftigten medizinischen Fachangestellten,  Kinderkrankenschwestern und -pfleger geführt habe.

Aufhorchen lässt dieser Kritikpunkt: Nach Ansicht des BVKJ ist die prekäre Lage in den Kinder- und Jugendkliniken nicht auf die Pandemielage zurückzuführen, sondern ausschließlich auf das Ergebnis unangemessener Sparpolitik im klinischen Bereich der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. „Hier wird sehenden Auges auf eine Pflegekatastrophe im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin im ambulanten und stationären Bereich zugesteuert“, warnt BVKJ-Bundespressesprecher Jakob Maske.

Deutliche Worte findet der Verband für die unverbesserlichen Masken-Fetischisten: „Die Vermeidung von normalen Infektionskrankheiten durch das Tragen einer Maske erscheint jedoch wissenschaftlich nicht sinnvoll und ist daher für Kinder abzulehnen.“

David
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Shutterstock
Text: dw

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.
Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert