Lauterbach entlarvt sich selbst Gesundheitsminister kann sein eigenes Beweismittel nicht korrekt deuten

Von Daniel Weinmann

„Deutschland hat jetzt höchste Corona Inzidenz in Europa. Tendenz steigt, viele Tote.“ So lautet die jüngste Warnung des Mannes, dessen Zeigefinger vom dauerhaften Erheben bald steif werden könnte. „Ungeimpfte sollten sich dringend impfen lassen“, leitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach daraus ab. „Geimpfte sind jetzt oft unvorsichtig. Sie wissen, dass sie sich infizieren können, aber meist nicht schwer erkranken. Ungeimpfte jetzt schutzlos“, twitterte er im Stakkato-Stil.

Um seine Mahnung zu untermauern, fügte der Gesundheitsminister und Impf-Fanatiker in Personalunion eine Grafik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei. Sein wissenschaftliches Arbeiten, für das er sich immer wieder selbst lobt, hat hier offensichtlich keine Rolle gespielt. Viel wichtiger scheint Lauterbach gewesen zu sein, möglichst plakativ Angst zu schüren.

Das ging gründlich daneben, denn Deutschland ist schlicht nicht Inzidenz-Europameister – was genau die Grafik zeigt, mit der Lauterbach das Gegenteil demonstrieren will. Schon ein kurzer Blick genügt, um den 59-Jährigen zu entlarven: Österreich, Liechtenstein, Dänemark und die Niederlande haben höhere Inzidenzen.

»Wir brauchen die Qualitätspresse, um die Spreu vom Weizen zu sortieren«

Reichweitenstarke Medien wie FAZ, Focus, Tagesspiegel oder der Bayerische Rundfunk verbreiteten seine Warnung ungeprüft – und machen sich so zu Lauterbachs Handlangern. „Wir sind uns bestimmt alle einig, dass gerade in diesen Zeiten seriöser Umgang mit Zahlen und Fakten sehr wichtig ist“, twitterte der Regisseur Dietrich Brüggemann, der als einer der Initiatoren von #allesdichtmachen besonders von ebendiesen Medien gescholten worden war. „Wir brauchen die Qualitätspresse, um die Spreu vom Weizen zu sortieren. Auch eine Top-Koryphäe wie Lauterbach liegt mal daneben. Also macht bitte euren Job.“

Die Mainstream-Medien scheinen ihren „Job“ indes unisono darin zu sehen, Sprachrohr der Regierung zu sein: Fast nirgends ist zu lesen, dass Durchseuchung und Infektionszahlen in Deutschland trotz der laut dem Stringency-Index der Universität Oxford härtesten Corona-Maßnahmen höher sind als in Ländern, die teils seit Wochen alle Maßnahmen beendet haben und ihre Freiheit zurückerhalten haben, wie zum Beispiel Frankreich, Spanien, Italien und England.

Lauterbachs Ernennung zum Gesundheitsminister erweist sich als Trojanisches Pferd

Ganz nebenbei dürfte Untergangsprophet Lauterbach entgangen sein, dass die Inzidenz längst nicht mehr das entscheidende Kriterium für eine allgemeine Impfpflicht ist. „Wenn wir weniger testen, lassen sich insgesamt nur schwer Aussagen dazu treffen. Die Inzidenz ist nicht mehr das entscheidende Kriterium“, brachte es Bayerns Gesundheitsminister Holetschek (CSU) erst vor wenigen Tagen im Interview mit der FAZ auf den Punkt.

Lauterbach bezeichnete seine Berufung ins Amt im vergangenen Herbst wörtlich als „Geschenk“. Für den Mann selbst, der sich als Heilsbringer der Nation versteht, mag dies zutreffen. Für die Bundesbürger hingegen entpuppt sich seine Ernennung immer mehr zum Danaergeschenk. Der aus der griechischen Mythologie stammende Begriff steht für ein „Geschenk, das Unglück mit sich bringt oder sich für den Empfänger als unheilvoll und schadenstiftend erweist“.

Das Leid in der Ukraine ist unermesslich. Es trifft auch viele Freunde von mir, weswegen es mich ganz besonders bewegt. Bitte helfen Sie den Menschen dort – hier finden Sie eine Übersicht, wie Sie helfen können. Einen guten Hinweis für Ihre Hilfe, die direkt bei konkreten Menschen ankommt, finden Sie in dem oben erwähnten Artikel von kath.net (ganz am Schluss, über diesen Link hier).

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Juergen Nowak/Shutterstock
Text: dw

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert