Leipzig-Demo: Parallel-Realität in der Bundespressekonferenz Seibert: "Extremisten, Chaoten, gewaltbereite Menschen"

Von welcher Demonstration sprechen die Kollegen hier überhaupt, fragte ich mich heute auf der Bundespressekonferenz immer wieder, als die Journalistinnen und Journalisten von den großen Medien ihre Fragen stellten. Das klang so, als hätte da am Samstag in der sächsischen Stadt eine Bande Rechtsextremer ihr Unwesen getrieben, und die Polizei vor ihnen kapituliert. Der gefühlte Tenor der Fragen an die Regierung: Was kann man tun, um solche Demos in Zukunft zu unterbinden? Und wie kann die Polizei heftiger vorgehen gegen die Demonstranten?

Hätte mir vor 25 Jahren, als ich das journalistische Handwerk erlernte, jemand vorhergesagt, ich würde einmal erleben, dass Journalisten (sowie Grüne und Sozialdemokraten) auf mehr Härte der Polizei drängen und der Regierung – in diesem Fall der Sächsischen – vorwerfen, sie sei zu friedlich und deeskalierend gegenüber Demonstranten, ja dass Journalisten faktisch Einschränkungen des Versammlungsrechts fordern – ich hätte ihn für verrückt erklärt. Aus den Fragen entstand für mich der Eindruck, dass kaum einer der Kollegen selbst in Leipzig war und sich mit eigenen Augen ein Bild gemacht hat. Das kam etwa durch Fragen nach der „zunehmenden Aggressivität“ zum Ausdruck. 

Offenbar haben viele Kollegen einfach das Framing aus anderen Medien übernommen. Und etwa das ZDF angeschaut. Der Bericht dort heute im Mittagsmagazin stellte das auf den Kopf, was ich in Leipzig gesehen habe. Die Anmoderation: „Nach dem Chaos und den Ausschreitungen am Samstag bei Protesten von Corona-Leugnern und Rechtsextremen fordert Sachsens Linke den Rücktritt von CDU-Landesinnenminister Wöller. Tausende hatten ohne Maske demonstriert, und das, während deutschlandweit die Infektionszahlen steigen.“ Wie dreist! Was für eine Verleumdung! Kritiker der Corona-Maßnahmen als Leugner des Virus zu bezeichnen, ist schlicht Lüge. Ja Hetze. Und was für eine geschichtliche Ironie, dass die umbenannte SED den Rücktritt eines Ministers fordert, weil der eine Demonstration in Leipzig nicht niederknüppeln ließ. Weiter hieß es im ZDF: „Stundenlang, dicht an dicht, stehen die Corona-Leugner zusammen.“ 

Ausgerechnet der Sprecher des Innenministeriums, Steve Alter, rückte auf der Bundespressekonferenz das Zerrbild, das in vielen Fragen zum Ausdruck kam, zumindest ein wenig zurecht: Es handele sich bei den Demonstrationsteilnehmern um eine sehr heterogene Gruppe; Extremisten hätten versucht, die Proteste für ihre Zwecke zu instrumentalisieren, aber obwohl diese zunehmend aktiv geworden seien, sei es ihnen nicht gelungen, die Proteste vollständig zu übernehmen. Auch das ist noch eine Verzerrung, aber wenigstens eine geringere als die ZDF-Schlagzeile „Corona-Leugner und Rechtsextreme“. Ja, es gab Rechtsextreme auf der Demonstration. Aber in sechs Stunden habe ich bis auf eine Situation, wo Gewalttäter möglicherweise der rechtsextremen Szene zuzuordnen waren, keine gesehen. Was zumindest nahe legt, dass sie alles andere als tonangebend waren.  

„In Leipzig wurde nun die Versammlungsfreiheit zum Teil gezielt ausgenutzt“, klagte Merkels Sprecher Steffen Seibert, so als ob das ein Vergehen sei und kein Grundrecht (siehe hier). Weiter sagte Seibert: „Am Ende haben Extremisten, Chaoten, gewaltbereite Menschen sich nach der Auflösung der Versammlung ihren Weg durch Leipzig bereitet.“ Bitte sehen Sie sich hier meine Aufnahmen vom Samstag an – und diejenigen, die Seibert als „Extremisten, Chaoten, gewaltbereite Menschen“ bezeichnet – hier und hier .

Sowohl Seibert als auch Seehofer-Sprecher Alter hatten darauf hingewiesen, dass die Teilnehmer in Leipzig die Vorschriften ignoriert hätten. Das bezog sich insbesondere auf die Maskenpflicht. Auf meine Frage, ob den Behörden Erkenntnisse vorlägen, wie viele Teilnehmer von der Maskenpflicht befreit wären, oder ob einfach pauschal eine Verletzung der Vorschriften unterstellt werde, antwortete Alter ausweichend. Offenbar liegen keine Erkenntnisse vor. Nachdem die Kollegen in ihren Fragen massive Behinderungen von Journalisten beklagten, berichtete ich von der einzigen Behinderung am Berichten, die ich erlebt habe – durch die Bundespolizei. Auch hier antwortete Alter ausweichend (siehe hier). Er meinte, das könne ja zum Schutz des Journalisten geschehen. Mit dieser Begründung könnte man die Presse regelmäßig aussperren. Vom konkreten Fall wollte Alter nichts wissen; die Frage, ob er ihm nachgehen werde, beantwortete er nicht. Hier können Sie die Szene sehen und beurteilen, ob ich in Gefahr war

Dem Wesen nach nicht beantwortet wurde meine Frage an das Gesundheitsministerium nach der Auskunft des Berliner Senats, wonach ein PCR-Test keine Erkenntnisse darüber liefere, ob ein Corona-Erreger vermehrbar oder infektiös sei (siehe hier). Dies ist aber laut Infektionsschutzgesetz Voraussetzung dafür, dass ein Erreger vorliegt. Die Aussage von Spahns Sprecher dazu habe ich mir mehrmals angehört, konnte dabei aber nicht verstehen, wie sie meine Frage beantworten könnte. Das Gesetz ist klar: § 2 Nr. 1 IfSG besagt, wenn der Erreger nicht vermehrungsfähig ist, ist er kein Krankheitserreger. Darauf geht der Sprecher nicht ein. Vielleicht können Sie, liebe Leserinnen und Leser, mir hier weiterhelfen und seine Antwort vor diesem Hintergrund erklären. Hier können Sie sie sich anhören. Auch mit einer Nachfrage biss ich erneut auf Granit. 

Zuvor war auch schon Steffen Seibert mir eine Antwort schuldig geblieben. Nachdem dieser – in meinen Augen völlig zu Recht – ausführlich den Mut der Menschen in Weißrussland lobte, die am Wochenende wieder auf die Straße gegangen waren, fragte ich ihn, wie er denn dazu stehe, dass die meisten von diesen Demonstranten keine Mund- und Nasenbedeckung trugen. Seibert vermied während meiner Fragestellung jeden Augenkontakt und blickte stattdessen lange in seine Unterlagen. Dann sagte er: „Lassen Sie uns die Situation in beiden Ländern, die grundsätzlich anders ist, auseinanderhalten. Ich habe gesagt, dass uns der Mut des belorussischen Volkes beeindruckt. In Deutschland haben wir eine grundsätzlich andere Situation, ich halte es nicht für sinnvoll, hier Verbindungen zu ziehen.“ (anzusehen hier). Da hat er Recht. Aber genauso gut hätte er zu Recht sagen können, dass das Wetter draußen schlecht ist. Auch wahr. Hat aber mit meiner Frage nichts zu tun. Deshalb fragte ich nach: „Ich ziehe keine Verbindungen, ich fragte nur, wie Sie es einschätzen, dass dort Mund- und Nasenschutz nicht getragen wird.“ Dazu Seibert: „Darüber können wir gerne im Zusammenhang mit Veranstaltungen in Deutschland sprechen.“ Punkt. Sodann blickte Merkels Sprecher gequält zur Seite. Der Moderator fragte: „Weitere Fragen dazu? Sehe ich nicht.“ Keiner der Kollegen wollte nachhaken.

Die Einladung Seiberts, „darüber können wir gerne im Zusammenhang mit Veranstaltungen in Deutschland sprechen“, nehme ich gerne an. Ich bin zu so einem Dialog mit Vergnügen bereit. Was Ort und Zeit eines solchen Gesprächs angeht, richte ich mich ganz nach ihm.

PS: Sehr interessant finde ich, dass nach meiner Wahrnehmung keiner der anwesenden Journalisten bei der Stellung seiner Frage die Maske abnahm – obwohl das zumindest seit meinem Artikel hier über die Ungleichbehandlung von Regierungssprechern und Journalisten offiziell für die Zeit des Redens gestattet ist. Ich finde, in einer Kommunikation ist Gleichwertigkeit wichtig, und dazu gehört, dass beide Seiten auch ihre Mimik einsetzen können. Der freiwillige Verzicht darauf von Seiten der Kollegen ist für mich offen gestanden nur schwer nachvollziehbar.

Hier meine Reportage von der Demo in Leipzig:
Und hier meine Bilanz der Demo und der Berichterstattung im Livestream:

 
Bild: Boris Reitschuster 
Text: br
 
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
168 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Pierre
3 Monate zuvor

Würde das Video im Beitrag gelöscht oder liegt ein Problem vor? Per Smartphone kann ich es nicht offen und anschauen. Was bei anderen YouTube-Videos ging.

Impfschaden
3 Monate zuvor

Hallo B.R.
Der war richtig gut, ich hatte die PK zufällig zum Teil gesehen.
Das Beste war wie nervös unsere Sabbeltante wurde als du ihn das gefragt hast.
Und wie er danach durchgepustet hat, ich musste ehrlich herzhaft lachen, ich glaube dem wurde erst im Nachhinein klar was er da gesagt hat. ;)))
Guckt euch die Szene noch mal an. 
Genau so weiter machen, die Fragen sind explizit und Meisterhaft.
LG…………

Andreas Donath
3 Monate zuvor

Lieber Herr Reitschuster, sollten Sie meinen ausführlichen Beitrag freischalten, bitte ich Sie, die nachfolgende Version zu übernehmen, da ich in die erste gar zu viele Flüchtigkeitsfehler eingebaut hatte. 🙂

Herzlichst, Ihr Dr. Andreas Donath

Zum Gegenstand dieses einmal mehr höchst interessanten, aufschlussreichen Artikels muss ich gar nicht mehr so viel sagen bzw. schreiben. Es liegt alles klar und offen auf der Hand, wenn man denn sehen will.

Das Framing der moralisch höchst verkommenen Bundesregierung hat in Bezug auf die Querdenker nunmehr eine eindeutige Richtung: Man versucht sie zu zerschlagen, mindestens aber zu spalten – das Metier der Spaltung hat Merkel immer perfekt beherrscht -, indem man sie im Kern zu einer Ansammlung gewaltbereiter rechter Schläger macht, die überdies in unfassbarer Rücksichtslosigkeit die „Volksgesundheit“ gefährden und sich vermutlich tierisch über jeden vom ihnen „Infizierten“ freuen. Das bedeutet auch: Springt massenhaft ab von diesen fiesen, heimtückischen „Volksgefährdern“, sofern Ihr noch Gewissen habt! Ulkig, dass man in diesem Zusammenhang immer wieder auf Vokabeln – und wichtiger noch! – Mechanismen stößt, die in diesem unserem Lande vor 80 Jahren en vogue waren. Aber das nur am Rande. Es sind eben die herrschaftssichernden Mechanismen und Sprachregelungen von Diktaturen und totalitären Staaten – und genau dorthin führt unser Weg (leider!) klar und deutlich erkennbar. Wenn für eine Demokratie elementare Grundrechte allenfalls noch großzügig partiell und zeitlich beschränkt von den Herrschenden gewährt werden, sofern sich die Menschen gefügig verhalten ….. Mehr Orwell und Huxley geht kaum.

Und das Schlimmste: Man hat gezielt und über Monate das gemeine ARD-/ZDF-/Tagesspiegel-Publikum derart hysterisiert, dass nicht wenige die hochoffiziellen Lügentiraden glauben werden und demnächst vielleicht mit dem Schirm entrüstet auf irgendwelche Zeitgenossen in regierungskritischem T-Shirt einprügeln werden, so wie mancher Corona-Paniker mit hypochondrischer Disposition schon jetzt im Supermarkt gegen alte Omis aggressiv wird, die die Maske mal für ein paar Sekunden herunterziehen, um besser atmen zu können. Merkel und Co. treiben ein unfassbar übles Spiel und hetzen ein ganzes Volk aufeinander. Und ein Herr Seibert, der genau weiß, was er da tut, ist nicht bloß ein kleines Rädchen im Getriebe des aufkommenden totalitären Staates, der Merkelschen Gesundheitsdiktatur.

Natürlich ist einmal mehr nicht nur f a s t alles gelogen, was man von Regierungsseite zu Leipzig verlauten lässt. Ein weiterer Regierungs-Narrativ, der auf Lug und Trug basiert. Hilfreich für Merkel, Söder und die gesamte Nomenklatura, andere Bewertungskategorien kennen diese Menschen nicht, um die man privat einen großen Bogen machen würde, wenn man etwa entfernt mit ihnen verwandt wäre.

Doch was zählt? Die Wahrheit oder das, was man auf allen Kanälen einer hysterisierten Öffentlichkeit eintrichtert? Für aufrechte Menschen natürlich die Wahrheit, doch Geschichtsmächtigkeit dürfte wieder einmal die Lüge erlangen – und sei sie noch so dreist.

Was mich aber fast noch mehr interessiert, lieber Herr Reitschuster: Wie fühlen Sie sich als einziger Journalist im Sinne der immer noch gültigen Definition von Journalismus auf der Bundespressekonferenz, auf der Sie vermutlich von ihren „Kollegen“ noch bösartig, zumindest aber strafend angeschaut werden, wenn Sie mit kritischen Fragen die Regierungs-Narrative ins Wanken bringen und das offizielle Framing erschüttern? Halten Sie das als Einzelkämpfer endlos durch oder ist Ihnen schon mal jemand argumentativ zur Seite gesprungen? Befürchten Sie, dass man Ihnen als offensichtlichem Störfaktor demnächst unter irgendeinem fadenscheinigen Vorwand die Akkreditierung entziehen wird?

Andreas Donath
3 Monate zuvor

Zum Gegenstand dieses einmal mehr höchst interessanten, aufschlussreichen Artikels muss ich gar nicht mehr so viel sagen bzw. schreiben. Es liegt alles klar und offen auf der Hand, wenn man denn sehen will.
Das Framing der moralisch höchst verkommenen Bundesregierung hat in Bezug auf die Querdenker nunmehr eine eindeutige Richtung: Man versucht sie zu zerschlagen, mindestens aber zu spalten – das Metier der Spaltung hat Merkel immer perfekt beherrscht -, indem man sie im Kern zu einer Ansammlung gewaltbereiter rechter Schläger macht, die überdies in unfassbarer Rücksichtslosigkeit die „Volksgesundheit“ gefährden und sich vermutlich tierisch über jeden vom ihnen „Infizierten“ freuen. Das bedeutet auch: Springt massenhaft ab von diesen fiesen, heimtückischen „Volksgefährdern“, sofern Ihr noch Gewissen habt. Ulkig, dass man in diesem Zusammenhang immer wieder auf Vokabeln – und wichtiger noch! – Mechanismen stößt, die in diesem unserem Lange vor 80 Jahren en vogue waren. Aber das nur am Rande. Es sind eben die herrschaftssichernden Mechanismen und Sprachregelung von Diktaturen und totalitären Staaten – und genau dorthin führt unser Weg (leider!) klar und deutlich erkennbar. Wenn für eine Demokratie elementare Grundrechte allenfalls noch großzügig partiell und zeitlich beschränkt von den Herrschenden gewährt werden, sofern sich diese gefügig verhalten ….. Mehr Orwell und Huxley geht kaum.
Und das Schlimmste: Man hat gezielt und über Monate das gemeine ARD-/ZDF-/Tagesspiegel-Publikum derart hysterisiert, dass nicht wenige die hochoffiziellen Lügentiraden glauben werden und demnächst vielleicht mit dem Schirm entrüstet auf irgendwelche Zeitgenossen in regierungskritischem T-Shirt einprügeln werden, so wie mancher Corona-Paniker mit hypochondrischer Disposition schon jetzt im Supermarkt gegen alte Omis aggressiv wird, die die Maske mal für ein paar Sekunden herunterziehen, um besser atmen zu können. Merkel und Co. treiben ein unfassbar übles Spiel und hetzen ein ganzes Volk aufeinander. Und ein Herr Seibert, der genau weiß, was er da tut, ist nicht bloß ein kleines Rädchen im Getriebe des aufkommenden totalitären Staates, der Merkelschen Gesundheitsdiktatur.
Natürlich ist einmal mehr nicht nur  f a s t  alles gelogen, was man von Regierungsseite zu Leipzig verlauten lässt. Ein weiterer Regierungs-Narrativ, der auf Lug und Trug basiert. Hilfreich für Merkel, Söder und die gesamte Nomenklatura, andere Bewertungskategorien kennen diese Menschen nicht, um die man privat einen großen Bogen machen würde, wenn man etwa entfernt mit ihnen verwandt wäre.
Doch was zählt? Die Wahrheit oder das, was man auf allen Kanälen einer hysterisierten Öffentlichkeit eintrichtert? Für aufrechte Menschen natürlich die Wahrheit, doch Geschichtsmächtigkeit dürfte wieder einmal die Lüge erlangen – und sei sie noch so dreist. 
Was mich aber fast noch mehr interessiert, lieber Herr Reitschuster: Wie fühlen Sie sich als einziger Journalist im Sinne der immer noch gültigen Definition von Journalismus auf der Bundespressekonferenz, auf der Sie vermutlich von ihren „Kollegen“ noch bösartig, zumindest aber strafend angeschaut werden, wenn Sie mit kritischen Fragen die Regierungs-Narrative ins Wanken bringen und das offizielle Framing erschüttern? Halten Sie das als Einzelkämpfer endlos durch oder ist Ihnen schon mal jemand argumentativ zur Seite gesprungen? Befürchten Sie, dass man Ihnen als offensichtlichem Störfaktor demnächst unter irgendeinem fadenscheinigen Vorwand die Akkreditierung entziehen wird? 

Frank
3 Monate zuvor

Bis Dato war das Format Jung & Naiv der Grund die RPK zu schauen. Nun ist reitschuster.de der Grund und eine Bereicherung in der BPK. Danke.

Peter Tanner
3 Monate zuvor

Was Sie in der BPK machen, hat gestern das Corona Info Bus Team mit der Exekutive gemacht als ihnen die Einreise in Meck Pomm verweigert wurde. Sie werden nicht glauben was da passiert ist. Besser als jeder James Bond Film:

Alois Fuchs
Antwort an  Peter Tanner
3 Monate zuvor

Ich habe mir das angesehen und nehme daraus die Hoffnung mit, dass sich Betonköpfe à la Politbüro im Ernstfall nicht unbedingt auf die einfachen Polizisten verlassen können. Die werden ihnen vermutlich nicht das „Kanonenfutter“ abgeben. Gut so 👍

Anselm Kohn
3 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Reitschuster,
auch ich habe mir die Bundespressekonferenz genau angehört und finde auch, dass es noch Klärungsbedarf hinsichtlich Ihrer Frage zum PCR-Test gibt.
In dem Punkt, wo Sie fragten, ob denn die Demonstranten nach Ausnahmetatbeständen gegen die Maskenpflicht befragt wurden, antwortete der Herr vom Ministerium, dass er keine Kenntnis davon hätte und dass dies Sache der Länderpolizei sei. – Vielleicht wird an der Stelle nochmal nachgefragt.
Zur bedeutenden Fragestellung bezüglich des PCR-Tests, hier meine Wahrnehmung, die ich bereits an anderer Stelle veröffentlichte:
https://fb.watch/1FDxzEvDKz/ = Bundespressekonferenz zu der Demo in Leipzig ==> Darf ich die Bundespressekonferenz und alle anderen Medien bitten, der untenstehend aufgeworfenen Frage bis zu ihrer Klärung nachzugehen?

Hört man sich dieser BPK ganz aufmerksam an, zeigt sich, dass eine wesentliche, aber auf den Punkt unbeantwortete Fragestellung offen geblieben ist. Diese findet sich ab Minute 34:50, was ich mir erlaubt habe hier so originalgetreu wie möglich niederzuschreiben:
Frage des Journalisten Reitschuster an den Mitarbeiter des Bundesgesundheitsministeriums (BGM), Herrn Kautz:
JOURNALIST-REITSCHUSTER:
Herr Kautz, eine Frage zum PCR-Test, und zwar: nach dem Infektionsschutzgesetz gilt als Erreger, ein Erreger, der vermehrbar ist, oder infektiös. Der Abgeordnete Luthe, aus dem Berliner Abgeordnetenhaus, hat eine Anfrage an den Berliner Senat gestellt und hat gefragt, ob der PCR-Test das nachweisen kann, dass der Erreger infektiös ist, oder übertragbar.
Die Antwort des Berliner Senats, es war die Gesundheitsverwaltung, die war schwarz auf weiß, ich hab das gesehen: Nein.
Der Herr Luthe sagt, er schließt nun die Schlussfolgerung, dass der PCR-Test nicht die Maßnahmen im Infektionsschutzgesetz belegen kann, begründen kann. – Wie sehen Sie die Aussage des Berliner Senats?
BMG-KAUTZ:
lch werd jetzt nicht, ähm, äh, Aussagen von Berliner Abgeordneten kommentieren. Ich kann Ihnen allerdings sagen, dass ähm, äh, laut Infektionsschutzgesetz, ähm, äh, einer Infektion, äh, die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus definiert ist. Und mit dieser Definition wird der Tatsache Rechnung getragen, dass nicht in jedem Fall, die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Vermehrung, zu einer Krankheit führen. Und somit ist der PCR-Test sehr wohl dadurch gedeckt, Durch dieses Infektionsschutzgesetz.
JOURNALIST-REITSCHUSTER:
Also, der ist gedeckt, obwohl er nicht den Nachweis der Vermehrung machen kann!? Also, Sie sehen es anders als der Berliner Senat!?
BMG-KAUTZ:
(Im ersten Satz überlagern sich die Beiden.)
Herr Reitschuster, Sie, Sie, Sie, Sie, Sie wiederholen Ihre Frage. Ich hab dazu gesagt.
JOURNALIST-REITSCHUSTER: unterbricht
Ja, weil ich keine Antwort bekommen habe.
BMG-KAUTZ:
Ich hab dazu gesagt, was ich dazu zu sagen habe: Es ist durchs Infektionsschutz gedeckt. Es ist durch das Infektionsschutzgesetz geseckt, gedeckt.

Meiner Wahrnehmung nach, als normaler Bürger, ist die Frage des Journalisten nicht ausreichend und irreführend beantwortet. Hier muss sich das Bundesgesundheitsministerium erklären. Die Antwort ist elementar wichtig für die für die gesamten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. – Wie kann die Antwort eingeholt und der Bevölkerung bekannt gemacht werden?
Das ist doch ein wichtiger Punkt!
MfG

Sabine Haeffner-Schroeder
3 Monate zuvor

Hallo Herr Reitschuster,
etwas befraemdlich, dass ich auf einmal mit Vollnamen in den Kommentaren auftauche. Habe ich doch nur versucht so kleine Schreibteufelchen an Sie direkt zu melden. Nun ja, nichts passiert, Muss mich ja nicht fuer mich oder meinen Namen schaemen. Dennoch melde ich mich jetzt ab – Tschuess, Servus, Baba, Adios und alles Gute fuer Sie.
Sabine

AW
Antwort an  Sabine Haeffner-Schroeder
3 Monate zuvor

Das ist doch ein schöner Doppelname, Binchen! 😉 Etwas lang beim Unterschreiben. Tipp: links oben als Name nur SHS oder ähnlich eintragen. Nicht weg gehen! Wir brauchen alle!

Anton
3 Monate zuvor

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums hatte mit seiner Aussage [Stelle 40:40], wie eine Infektion gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) definiert ist recht. Allerdings hat er diesen Part seiner Antwort direkt aus dem IfSG (§2 Abs.2) Wort für Wort abgelesen. Das hat man gesehen. Das war kein Kunststück. Das hätte auch ein beliebiger Schüler einer Grundschule gekonnt. Dann erzählt er, dass mit dieser Definition der Tatsache Rechnung getragen ist, dass nicht in jedem Fall die Aufnahme eines Erregers und seine nachfolgende Vermehrung zu einer Krankheit führen.
Soweit so gut. Das erzählen ja doch Schwurbler, „Corona-Leugner“ und Verschwörungstheoretiker seit vielen Monaten.
Positiver PCR-Test bedeutet nicht unbedingt Infektion. Infektion bedeutet nicht unbedingt Krankheit. Krankheit bedeutet nicht unbedingt Intensivstation oder gar Tod.
Dann redet er allerdings in nicht übersehbarer überheblicher Weise völligen Blödsinn, indem er sagt, und somit ist der PCR-Test sehr wohl dadurch gedeckt durch dieses Infektionsschutzgesetz.
Das verstehe wer will.
Von klarem Verstand und Stringenz ist diese Aussage sicher nicht geprägt. Aber vielleicht unterhält man sich ja im Gesundheitsministerium auf diese Art und Weise. Würde einiges erklären.
Mit dieser Logik kann man auch sagen, eine Rakete ist dadurch definiert, dass sie durch die Luft fliegt und dabei beträchtliche Höhen erreicht. Der Irak hat schon viele Raketen hergestellt. Somit ist durch im Irak gemachten Beobachtungen der Waffeninspekteure der Vereinten Nationen (UN) gedeckt, dass die Iraker den Mond besiedelt haben.
Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?

AW
Antwort an  Anton
3 Monate zuvor

Wunnebar! ©Lou van Burg. Wieso nur bekommt kein gewählter Politiker den Arsch hoch und klagt sich bis zum BVerfG? (Bitte an alle: BVG ist Bundesverwaltungsgericht, BVerfG das Bundesverfassungsgericht, die letzte Instanz. Machen seit der Feministinnen-Übernahme im Spiegel auch dort alle falsch: Titten statt Wissen. Me not. Scusi! 😉

M.H.
Antwort an  Anton
3 Monate zuvor

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums ist im Vorfeld bereits mehrfach durch absolute Unfähigkeit und Uninformiertheit aufgefallen ! Sehr peinlich, so etwas, aber viel Geld kassieren.

Raoul
3 Monate zuvor

„Bitte sehen Sie sich hier meine Aufnahmen vom Samstag an – und diejenigen, die Seibert als „Extremisten, Chaoten, gewaltbereite Menschen“ bezeichnet – hier und hier .“

 
Das habe ich getan. Und ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen sechsstündigen Stream komplett anschaue. Und ein Bild sehe, das das im öffentlich-rechtlichen gezeigte komplett ad absurdum führt. Ich kann mich nur immer wieder für diesen echten Journalismus bedanken! Auch wenn ich nicht alle Forderungen der Corona-Maßnahmen-Gegner teile, ist es fantastisch, hier neutral über andere Ansichten informiert zu werden.

AW
Antwort an  Boris Reitschuster
3 Monate zuvor

Stichwort Unterstützung.
Meine Rente ist sehr lütt. Ich hab schon aus purer Erstbegeisterung einen Fuffi per PayPal überwiesen, aber das langt ja nicht. Bitte sagen Sie mal konkret ohne Scheu an, was Sie an Finanzen benötigen. Ich habe schon vor Jahren alle (12) Print-Abos gekündigt, da geht noch was…