„Mutti“ gnadenlos – kommt jetzt die neue (Pandemie-)Mauer? Merkel: Wir müssen noch strenger werden

Jetzt wissen wir endlich, wer schuld ist an der ganzen Misere! Wir! Weil wir nicht auf Mutti hören! Bei Focus Online lautete heute eine Schlagzeile: „Angela Merkel warnte früh vor einem harten Winter. Nur wenige hörten auf sie. Auch deshalb steckt Deutschland jetzt im harten Lockdown.“ Interessant. Die Bundesregierung kann keine einzige wissenschaftlich geprüfte Studie nennen, die den Nutzen des Lockdowns belegt. Sie ignoriert offensichtlich die wissenschaftlich geprüfte Studie des Stanford-Medizin-Professor John Ioannidis, die belegt, dass der Lockdown keinen Nutzen bringt, ja sogar schaden kann.

Zur Erinnerung: „Es gibt aber in dem Ganzen auch politische Grundentscheidungen, die mit Wissenschaft nichts zu tun haben“, antwortete die Bundeskanzlerin vergangenen Mittwoch auf der Bundespressekonferenz auf meine Frage, warum die Regierung die Ioannidis-Studie ignoriere, nicht auf kritische Wissenschaftler höre und sich so einseitig beraten lasse. Davon kein Wort. Schuld an der Misere ist das gemeine Volk, das nicht auf die strahlende Staatsfrau hört!

Focus Online gehört zum Burda-Verlag. Dessen Berliner Büro wird geleitet vom Ehemann des Gesundheitsministers Jens Spahn. Bei den beiden Meldungen, die das Portal heute nebeneinander stellt, fällt sofort auf, wie sehr sie sich widersprechen: „Am Montag meldete das RKI so wenige Neuinfektionen wie seit drei Monaten nicht mehr. Die Rufe nach Ende des Lockdowns werden immer lauter“, heißt es links. Und rechts: „‚Leben auf einem Pulverfass‘: Merkel fordert in interner Schalte noch strengere Maßnahmen…“ Die „Bild“-Zeitung zitiert aus einer internen Schalte mit den Unions-Fraktionsbossen von Bund und Ländern. Darin sagte Merkel: „‘Wir müssen noch strenger werden, sonst sind wir in 14 Tagen wieder da, wo wir waren.‘“

 

So eine Zusammenstellung von Nachrichten wirft sofort die Frage auf: Wird da nicht mitgedacht in der Redaktion, wenn man solche Nachrichten nebeneinander stellt? Oder ist da jemand subversiv zugange? Ein gut getarnter „Querdenker“?

Weiter heißt es in dem Focus-Artikel: „Alles sei ‘furchtbar‘, so Merkel. Ihr Fazit: ‘Uns ist das Ding entglitten.‘ Durch die Mutationen lebe Deutschland ‘auf einem Pulverfass‘.“ Ausnahmsweise bin ich da mal einverstanden. Bis auf den letzten Satz. Denn ich finde, das Pulverfass hat die Regierung mit ihrer Politik geschaffen. Ein politisches, wirtschaftliches und soziales Pulverfass. Die Absurdität, dass man Impfungen als die Rettung aus der Krise preist und dann bei der Beschaffung und Organisation von Impfstoff versagt. Wobei Kritiker des Impfstoffes unter Hinweis auf die in ihren Augen zu schnelle Entwicklung davon ausgehen, dieses „Versagen“ werde sich als Segen herausstellen. Wie auch immer: An ihren eigenen Maßstäben ist die Regierung kläglich gescheitert.

Merkel lässt jetzt so weit reichende Reise-Einschränkungen prüfen, dass Spötter bereits von einer neuen (Pandemie-)Mauer sprechen. „Sie will Deutschlands Grenzen am liebsten weitgehend dicht machen, natürlich nur für die eigenen Bürger und nicht für Asylsuchende. Teilnehmer berichten, die Kanzlerin sei bei der weiteren Beschränkung von Reisefreiheiten gar nicht mehr zu bremsen“, heißt es aus der Unionsfraktion von einer Sitzung am Dienstag.

Vor einer Woche habe ich in meinem Wochenbriefing den großen Arnulf Baring zitiert. Der schrieb 1997 in seinem Buch „Scheitert Deutschland?“: „Es steht zu befürchten, dass wir ….noch nicht das Gespür dafür zurückgewonnen haben, wie gefährlich die Welt weiterhin bleibt. Wir ahnen nicht, wie aufmerksam man Grundlagen der eigenen Existenz als Volk und Staat sichern muss, wenn man nicht unter die Räder kommen will“. Barings Mahnung: „Wir müssen ein Stück des alten Gefahrensinns zurückgewinnen, denn wir sind mit dem Rücken zu allen absehbaren Gefahren eingeschlafen. Es ist zu hoffen, dass es kein panikartiges Erwachen gibt, wenn irgend eine Bedrohung eintritt, mit der wir nicht gerechnet haben. Das kann leicht eintreten, weil wir dergleichen überhaupt nicht mehr für denkbar halten und uns einen idyllischen Friedenszustand herbei geträumt haben.“

Es ist geradezu unheimlich, wie prophetisch Barings Worte waren. Wir erleben genau dieses „panikartige Erwachen“, bei dem Rationalität und kritisches Hinterfragen bei vielen ausgeschaltet sind. Und haben eine Verwaltung, eine Regierung und eine Presse, die träge, ja teilweise sogar unfähig geworden ist in den fetten, ruhigen Jahren, in denen man sich um Luxusthemen wie Gendern kümmerte. Sie reagieren jetzt umso panischer. Vor allem die Generation derjenigen, die sich für unverletzlich hielten und glaubten, die hätten eine Garantie auf ein Leben ohne echte Risiken, sind mit einer realen Gefahr völlig überfordert. Sie hyperventilierten. Eine hochexplosive Mischung.

Bild: photocosmos1/Shutterstock
Text: br

 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
261 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Deutscher Michel
1 Monat zuvor

Merkel muss aufpassen, damit ihr das Exil oder gar Schlimmeres erspart bleibt. Die Stimmung ist gerade am Kippen. Ihre Mauer-Fantasien und haltlosen Schuldzuweisungen an die Bürger würden eigentlich einen möglichen Rücktritt nahelegen, wie ihn heute auf neutralem Boden schon die NZZ vorsichtig angesprochen hat.

Heidi
1 Monat zuvor

Merkel: Wir müssen noch strenger werden

Wer es ertragen kann und wer es wissen möchte, wohin Merkel uns steuert (zwischen ihren Zeilen lesen, ist erlaubt) – hier ihre Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vom 26.01.2021:

Heinz
1 Monat zuvor

Diese Regierung gehört zurückgetreten!

Vorher mit der Veröffentlichung einer Erklärung, dass man sich aufgrund von Erkrankungen der Mehrheit der Regierungsmitglieder nicht mehr in der Lage sieht, die Amtsgeschäfte weiter zu führen. Hier liegt ein mehrfacher Ausbruch von Hypochondrie zu Grunde. Lt. Wikipedia eine krankhafte psychische Störung.

Zusammen mit dem Rücktritt der Regierung wäre dann auch ein Termin und Fahrplan zu Neuwahlen fällig.

Aber ich glaube wir hoffen vergebens!

Niniane
1 Monat zuvor

Ich hatte die Möglichkeit und habe es gemacht: Am 9.1. bin ich von Frankfurt aus auf die kanarische Insel La Palma geflogen. Natürlich nach umfangreichen Vorschriften wie negativer PCR Test nicht älter als 72 Stunden, Herunterladen der spanischen Corona Nachverfolgungs-App, Ausfüllen von Spanischen Einreiseformularen und Erstellen eines QR Codes etc.. Der Tourismus auf La Palma ist zusammen gebrochen. La Palma ist noch nicht so touristisch wie andere kanarische Inseln. Auf anderen Inseln sind die Auswirkungen stärker spürbar. Da Deutschland für La Palma ein Risikogebiet darstellt, wurde der Flugverkehr ab 18.1. komplett eingestellt. Leute, die ab da und im Februar Urlaube gebucht hatten, müssen stornieren, weil es keine Flüge mehr gibt. Auf La Palma ist die sog. Inzidenz z.Z. 4. Trotzdem muss ich, wenn ich Mitte März nach Deutschland zurückfliegen will, einen negativen PCR Test vor Einreise vorlegen und muss zusätzlich in Quarantäne, weil Spanien, inkl. der Kanaren Hochrisikogebiet ist. Das Gebiet, in das ich zurückfliege hat eine Inzidenz von immer zwischen 250-300 die letzten Wochen gehabt. Die rund 25 Verstorbenen (mit Corona) in meinem Landkreis weisen ein Durchschnittsalter von 86 Jahren auf. Fast ausschließlich (bis auf, glaube ich, eine Person) verstarben die Leute in Alten- und Pflegeheimen und im Krankenhaus. Da passt vieles nicht mehr zusammen.

pk
1 Monat zuvor

RNA-Viren sind dafür bekannt, dass sie schnell mutieren. Bis jetzt hat es nur niemanden interessiert, weil man genügend andere Taschenspielertricks hatte um die Einschränkung der Freiheit zu begründen. Die alten Begründungen verlieren langsam an Überzeugungskraft, so kramt man halt die Mutations-Nummer aus. Die wird sich allerdings auch bald abnützen…. sollen sie halt endlich sagen, was sie wirklich vorhaben, das Geschwätz von der Virusbekämpfung wird immer alberner.

Lutz
1 Monat zuvor

Es gibt inzwichen sogar deutsche Berichte (Uni München – CODAG Bericht Nr. 7 vom 21.01.2021), die belegen, dass dass die Maßnahmen nutzlos waren/sind:

https://www.covid19.statistik.uni-muenchen.de/pdfs/codag_bericht_7.pdf

Johannes
1 Monat zuvor

Langsam müsste doch jedem klar werden, was hier gespielt wird. Wie war das beim Klima? Klimaerwärmung. Klimawandel. Extremwettererscheinungen. Sobald sich die Argumente totgelaufen hatten, und das war ständig der Fall, wurde der Titel geändert und noch mehr Katastrophe gepredigt. Das widerholt sich hier bei Corona nach dem gleichen Muster. Zuerst wollte man die Kurve verflachen, dann die Ausbreitung eindämmen und jetzt gilt die Doktrin, es darf eine einziger Covid Virus überleben! Lockdown, bis die Schwarten krachen!

Der selbe Irrsinn! Die wollen ihren Wahn mit allen Mitteln, unter allen Umständen durchdrücken, komme, was wolle. Das ist mit friedlichen Mitteln kaum mehr umkehrbar. Man erinnere sich an die Nazi. Weder Petition, noch Stuhlkreis und auch kein Untersuchungsausschauß hätte den Nationalsozialismus besiegt. Dieser Schwabsche-Irrsinn oder was immer das werden soll ist, so ist zu befürchten, mit friedlichen Mitteln ebenfalls nicht auzuhalten. Es hieß doch immer, man müsse für Demokratie und Freiheit ständig kämpfen, damit man sie nicht verliert. Jetzt müssen wir langsam entscheiden, ob wir das tun wollen oder uns unterordenen und untergehen.

PS.: Die Amerikaner kommen diesmal nicht zu Hilfe!

Jürgen S.
Antwort an  Johannes
1 Monat zuvor

eine interessante Ergänzung zum Thema Gesundheitsdiktatur ist der  Roman von Juli Zeh „Corpus Delicti: Ein Prozess“ !

Johanna
1 Monat zuvor

Impeachment 4 Merkel? – Es ist Zeit, an Amtsenthebung zu denken. … Feldherrin Merkel, Davos 2021, »stimmt das Publikum erneut auf „sehr harte Monate“ ein, möchte einmal mehr nicht mehr „reden“, sondern „handeln“.« https://www.achgut.com/artikel/von_der_mutation_zur_transformation

Jussuf Stahlin- Ismus
1 Monat zuvor

Der antifschistische Schutzwall muss wieder her, das ist doch ganz offensichtlich! Wenn das Volk sich so undiszipliniert verhält geht es ja auch gar nicht mehr anders, das war ja kurz vor dem 13.08.1961 auch schon so zu beobachten mit dem undiszipliniertem, frechen Volk damals! Und heutzutage ist es wieder das Gleiche – wenn das Volk doch nur auf die Anordnungen der Kanzlerin gehört hätte und ihr brav gefolgt wäre- wie könnten denn dann die Infektionszahlen jetzt so hoch sein? Also ist das Volk schuld- also wir alle! Die Kanzlerin will uns doch nur beschützen aber wir müssen natürlich auch akkurat dem folgen, was wir „von oben“ eingetrichtert bekommen! Nicht etwa „querdenken“ oder demonstrieren oder derartige antikommunistische Umtriebe vollziehen! Tja leider wurde es nun unserer lieben Kanzlerin zu viel und das haben wir nun davon! Aber es war ja zu erwarten, schließlich hat der Genosse Erisch Honnecker 1988 schon gesagt, dass die „Mauer“ (also der antifaschistische Schutzwall) auch in 100 Jahren noch stehen wird! Das wäre denach also das Jahr 2088- insofern kann man die kleine Unterbrechung von 1989 bis 2021 auch mathematisch vernachlässigen bzw. politisch unter’n Tisch fallen lassen…. endlich ist es wieder soweit!  Man denke nur an die neu zu schaffenden Arbeitsplätze:  Berufe wie Grenzschützer (im 24/7 – Einsatz), Beleuchter, Hochspannungstechniker, Betonbauer (vertikal ausgerichtet) etc. etc.  werden wieder Hochkonjunktur haben!!!   Und seien wir doch mal ehrlich: Was sonst als eine solide Betonmauer, rund um’s ganze Land gezogen, könnte uns denn noch vor dem bösen bösen Virus beschützen? Alle anderen Versuche haben doch schließlich rein gar nichts gebracht bisher! Lasst uns der Kanzlerin vertrauen und baut die endlich die Mauer um uns herum wieder auf! Rot Front!

Sümpartisand
Antwort an  Jussuf Stahlin- Ismus
1 Monat zuvor

Und seien wir doch mal ehrlich: Was sonst als eine solide Betonmauer, rund um’s ganze Land gezogen, könnte uns denn noch vor dem bösen bösen Virus beschützen?

Es gab auch mal Stadtmauern….oh je, noch mehr Beton, noch mehr Arbeitsplätze…..Wassergräben, Falltore, Pech und Schwefel und Minnegesang! Wer möchte schon zurück ins Mittelalter wollen!

Bender
1 Monat zuvor

Guten Morgen ich habe den Artikel gestern Abend gelesen kurz vorm einschlafen ich hatte mal wieder eine ganz tolle Nacht. Lieber Boris ich möchte dir nicht zu nah treten aber wir haben schon genug Panik kannst du das bitte lassen dieses Gerücht geht schon seit Ewigkeiten um her. Bitte denke daran dass in diesem Land ein Großteil der Bevölkerung durch die DDR in Sachen Mauer unglaublich traumatisiert sind. Ich gehöre auch dazu schon alleine deswegen Weil ich in den letzten Zügen bin auszuwandern für uns ist das jedes Mal ein totaler Horror und auch wir haben Angst nicht fertig zu werden und machen vielleicht aus Panik irgendwelche Fehler. Natürlich lesen die Leute lieber reißerische Zeilen das ist im Journalismus schon immer so gewesen d.h. aber noch lange nicht investigativer Journalismus genau die gleichen Fehler machen muss wie die andere Seite. Also sei so gut und versuche mal ein bisschen sensibler und empathischer damit umzugehen okay?