Partyszene jetzt auch auf Erdbeerhof Massenschlägerei unter Erntehelfern mit drei Schwerverletzten

Karls Erdbeerhof in Rövershagen galt bisher als eine Oase der Ruhe, und schönes Ausflugsziel für Familien. Eine deutsche Idylle unweit der Ostsee. „Unser Familienbetrieb wird heute von Robert Dahl in 3.Generation geführt. Karls Erdbeerhof ist nach seinem Opa Karl benannt. Vor über 99 Jahren verkaufte dieser bereits Obst und Gemüse auf den Wochenmärkten in der Umgebung“, heißt es auf der Webseite des Erdbeerhofes: „Voller Leidenschaft und Liebe baut Robert Dahl seit nunmehr über 25 Jahren – unweit des ursprünglichen Hofes seines Opas – die leckeren Karls Erdbeeren an. Unser Familienbetrieb garantiert seit nunmehr 100 Jahren eine hervorragende Qualität.“ Angeboten werden ein „Erlebnis-Sommer“ und „Erlebnis-Dörfer“.

Ein „Erlebnis“ gab es auch am Freitagabend. Freilich ganz anders, als sich die Betreiber das wohl wünschen. Denn jetzt kommen Schlagzeilen aus Rövershagen, die so gar nicht zu dem idyllischen Eindruck passen. „Polizeieinsatz wegen einer brutalen Massenschlägerei unter Erntehelfern auf dem Gelände von Karls Erdbeerhof bei Rostock. Rund 100 Beteiligte, drei Schwerverletzte, zwei Festnahmen“, titelt die Magdeburger Volksstimme.

Weiter heißt es im Bericht der Zeitung: „Etwa einhundert Männer sind bei einer Massenschlägerei auf dem Gelände des beliebten Erlebnishofes in Rövershagen bei Rostock brutal aufeinander losgegangen. Laut Polizei begann die Auseinandersetzung in den Mitarbeiterunterkünften des regionalen Arbeitgebers.“

„Dabei geriet eine größere Gruppe ukrainischer Mitarbeiter mit einer Gruppe Rumänen in Streitigkeiten“, teilt die Polizei mit – was fast schon ungewöhnlich ist, denn normalerweise dürfen die Nationalitäten der Beteiligten in solchen Fällen ja nicht (mehr) genannt werden. Im Laufe der Streitereien, so die Polizei weiter, hätten am Freitagabend drei Rumänen die Ukrainer mit gefährlichen Gegenständen attackiert. Drei Personen wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Zwei von drei Tatverdächtigen konnten ermittelt werden. Sie wurden vorläufig festgenommen. Die Volksstimme schreibt weiter: „Weshalb es zur Eskalation der Gewalt kam, ist derzeit noch unklar. Zunächst hieß es, dass sich der Streit wegen einer Nichtigkeit hochgeschaukelt habe. Auch welche gefährlichen Gegenstände zum Einsatz kamen, blieb unklar.“ Es wird jetzt wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Die Beschwichtiger werden sagen, das habe es schon immer gegeben.

Massenschlägereien gehören zu Deutschland.

Menschen wie mich, die sich nicht daran erinnern können, dass es ständig Nachrichten von Massenschlägereien mit Schwerverletzten gegeben hat, und dass man früher eher selten von einer prügelnden „Partyszene“ hörte, nennt man heute „rechts“. Oder „rechtsradikal“. Auch wenn sie aus dem sozialdemokratischen Milieu stammen.

Aber niemand darf mit Erinnerungen die „schöne neue Welt“ stören. Laut Google News berichten denn auch neben der Volksstimme nur zwei weitere Zeitungen von der Massenschlägerei. Ein Leser war erfolgreicher und fand zehn Quellen. Das ist immer noch ein winziger Bruchteil unserer Medien. Die Kollegen retten wohl lieber das Klima.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!


Bild: Karls Erlebnis-Dorf in Rövershagen: Indoorspielplatz (Erlaubnis liegt vor), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.