Pathologen warnen vor tödlichen Folgen der Impfung Video auf Youtube umgehend gelöscht

Sie haben Obduktionen ausgewertet, haben Fallbeispiele zusammengetragen, fotografische Dokumente: Am 20. September haben Professor Arne Burkhardt und seine Kollegen Professor Walter Lang sowie Prof. Dr. Werner Bergholz auf einer Pressekonferenz in Reutlingen Einblicke in die pathologischen Befunde von Menschen gegeben, die vor ihrem Tod gegen COVID-19 geimpft waren. Eine Videoaufzeichnung der Pressekonferenz wurde von Youtube umgehend zensiert. Ansehen können Sie sich dieses Video hier.

„Die Erkenntnisse bestätigen die Feststellung von Prof. Dr. Peter Schirmacher, dass bei mehr als 40 von ihm obduzierten Leichnamen, die binnen zwei Wochen nach der COVID-19-Impfung gestorben sind, circa ein Drittel kausal an der Impfung verstorben sind“, so fasst das „Institut Prof. Dr. Burkhardt“ auf einer eigens eingerichteten Webseite zur Pressekonferenz die Quintessenz der Expertenaussagen zusammen.

Auf die Frage, ob es tatsächlich ein Risiko durch die Corona-Impfung gibt, antwortete Bergholz: „Eindeutig, wir haben ein Problem! Wir hatten von 2000 bis 2020 pro Jahr zirka 40 Millionen Impfungen und ca. 20 Verstorbene in engem zeitlichem Zusammenhang mit den Impfungen. Dieses Jahr bis einschließlich Juli haben wir 1.230. Wir haben allerdings in diesem Jahr schon 80 bis 90 Millionen Impfungen mit diesen diversen Covid-Impfungen gehabt. Das ist kein leichter Anstieg, das ist ein dramatischer Anstieg.“ Zu den 1.230 in Deutschland kämen laut EMA-Datenbank 40.000 in Europa. Es gebe zudem mindestens zehnmal bis zwanzigmal mehr schwer geschädigte Leute. Das müsse einen Grund haben.  

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bergholz weiter: „Es gibt kein Organ, das nicht betroffen ist bei irgendjemand, es gibt keine Körperschädigung und kein Symptom, das nicht schon aufgetreten ist. Ich nenne nur einige: Erblindung, taub, Herzinfarkt, Schlaganfall, schlimme Probleme mit den Verdauungsorganen etc. Wir reden auf der Ebene von Europa von Hunderttausenden von Fällen, die schwerwiegend sind.“ Europaweit gebe es laut EMA 39 nach Impfungen verstorbene Kinder und weit über 2.000 schwerwiegend geschädigte Kinder. „Und ich behaupte mal, der größte Teil wäre [ohne Impfung] noch gesund“, so der Professor. 

Die vorgestellten Untersuchungen bezogen sich auf acht Verstorbene. In sechs Fällen waren umfassende Ergebnisse vorhanden; in zwei weiteren liegt noch keine Auswertung vor. In fünf Fällen wurden Herzmuskelentzündungen (Myokarditiden) diagnostiziert. Sie traten in verschiedenen Ausprägungen auf. Bei einer der untersuchten Leichen fanden die Wissenschaftler nach einer Moderna-Impfung Mikropartikel im Lungengewebe.

Solche Diagnosen seien bei einer herkömmlichen Leichenschau normalerweise nicht erkennbar, so die Mediziner, insbesondere nicht als Auswirkungen eines Impfschadens. Sie betonen, dass es sich beim Moderna- und Biontech-Impfstoff um eine innovative Gentherapie handle, die bislang bei  Impfungen nicht vorkam. Sie gehen von einer beträchtlichen Dunkelziffer von Fällen aus, in denen COVID-19-Impfungen ganz oder teilweise für den Tod von Menschen verantwortlich waren. Der Chefpathologe der Universität Heidelberg, Professor Peter Schirmacher, geht sogar davon aus, dass 30 bis 40 Prozent der Todesfälle nach Impfungen mit den Vakzinen im Zusammenhang stehen.

Nach Angaben der Europäischen Zulassungsbehörde EMA gab es bis Ende August 6.367 Todesfälle und 121.528 schwerwiegende Fälle von Impfnebenwirkungen im Europäischen Wirtschaftsraum. Das Paul-Ehrlich-Institut berichtet für Deutschland bis Ende Juli von über 131.000 Verdachtsfällen, 14.000 davon schwerwiegend.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Bild: Youtube/Screenshot
Text: br

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit