Rot-rot-grüner Senat erlaubt keine normale Weihnacht In Berlin werden die Auflagen zum Fest nicht gelockert

Bundesweit können die Menschen an Weihnachten ein bisschen aufatmen: In fast allen Bundesländern werden die Corona-Maßnahmen für die Feiertage gelockert. Nicht so in der Hauptstadt, in der die frühere SED heute unter ihrem neuen Namen „Linke“ wieder mitregiert. Und in der auch der Innensenator, der heute in der SPD ist, früher ein SED-Kader war. „Das werden traurige Feiertage für Berliner Familien!“, titelt die B.Z.:  „In der Hauptstadt gibt’s nur halbe Weihnachten. Nur maximal fünf Erwachsene dürfen zusammen feiern – in den meisten anderen Gegenden Deutschlands sind es doppelt so viele.“

Eigentlich sind die Bundesländer am Mittwochabend zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen, die Corona-Regeln über Weihnachten und Neujahr erkennbar zu lockern. Ausgerechnet Berlin, das seit Jahren den Drogenhandel etwa im Görlitzer Park faktisch duldet und auch kriminelle Clans mit Samthandschuhen anfasst, zeigt sich in Sachen Corona als besonders hart. Und nimmt keine Rücksicht auf die christlichen Traditionen der Hauptstadtbewohner. Auch in anderen Bereichen macht Berlin, in dem bisher in vielen Bereichen das Motto „legal, illegal, sch….egal“ galt, jetzt auf besonders streng. Selbst bei der Altersgrenze von Kindern will Berlin strenger sein als andere Bundesländer. Nur bis zum zwölften Lebensjahr – statt wie in den anderen Ländern bis zum 14. – sollen Kinder bei Zusammenkünften nicht mitgezählt werden, kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) an. Dies sei aber schon bisher so in Berlin.

Wie der Beschluss umgesetzt werden soll, bleibt unklar. Werden am Heilig Abend Polizisten in Wohnungen kontrollieren? Sollen Menschen ihre Nachbarn denunzieren?

Größte Gurkentruppe

Der Beschluss löste heftige Reaktionen aus: „Ausgerechnet die unstreitig größte Gurkentruppe unter den Landesregierungen will mit den massivsten – und vollkommen nutzlosen – Eingriffen in die Grundrechte der Bürger den starken Mann markieren“, schreibt der Berliner Abgeordnete Marcel Luthe (bis Oktober FDP, seitdem parteilos) auf Facebook: „Offenbar haben Michi Müller und die ihn umgebende Avantgarde dabei übersehen, dass nach dem – meines Erachtens so verfassungswidrigen – § 28a IfSG nach Abs. 5 all das, was die Truppe sich im Allmachtsrausch so ausdenkt, auch mit einer Begründung zu versehen ist. Auf die bin ich angesichts des nicht vorhandenen Erfolges – außer in der Schaffung von menschlichen und wirtschaftlichen ‘Kollateralschäden‘ – mal ausgesprochen gespannt und kann eigentlich schon blind die Klage ankündigen, sobald das Geschreibsel vorliegt.“

Über die Härte an Weihnachten hinaus soll in Berlin in allen belebten Straßen künftig Maskenpflicht gelten, kündigte der Regierende Bürgermeister an, um dann ganz großzügig hinzuzufügen: „Aber nicht gleich in jedem Kiez, wenn man abends mit dem Hund Gassi geht.“ Und: Statt zehn nur noch Treffen mit fünf Personen aus maximal zwei Haushalten, wobei Kinder bis 12 Jahre nicht mitzählen. Darüber hinaus soll etwa eine Maskenpflicht in Schulen auch schon in den fünften und sechsten Klassen an Grund- und Gemeinschaftsschulen in so genannten Hot-Spot-Bezirken gelten.

Bild: Perfect Wave / Shutterstock
Text: red
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
47 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Udo Grabowy
3 Monate zuvor

Es ist so, als wenn man Nachts auf einer Landstraße an einer roten Ampel steht. km weit kein Auto. Auch da muss hinterfragt werden, ob Regeln richtig sind, ob sie immer richtig sind und zu jeder Gelegenheit gelten.

An der roten Ampel kann ich das mit gesundem Menschenverstand hinterfragen und zum Schluss kommen. Ohne Sinn. Tagsüber Sinn, für Nachts muss die Institution, die diese Regeln erlässt, eine sinnvolle Lösung finden.

Fazit: Man fährt natürlich über die rote Ampel, da diese Regel sinnfrei ist in dieser Situation.

Dies gilt auch für die Corona Weihnachtsregel: Jeder hinterfragt diese Regel und entscheidet, welchen Sinn diese macht. Sollte das Ergebnis sein, hat keinen Sinn, so ist man als Demokrat meiner Meinung sogar verpflichtet, diese Regel zu brechen.

 

Also: Frohe Weihnachten mit allen Euren Lieben !!!!

Petra Stüben
3 Monate zuvor

Die müssen sofort ihre Farben hergeben. Rot rot grün ist für Weihnachtsvernichter nicht akzeptabel.

kritischer Christ
3 Monate zuvor

Dieses Verhalten ist zutiefst un-christlich!

Aber was soll man von diesen ‚Linken‘ denn sonst erwarten, in sozialistischen bzw. kommunistischen Diktaturen wurden Christen sogar verfolgt.

 

 

Thomas
3 Monate zuvor

Zum Kuscheln bietet der Berliner Senat am 25.12. ein Public Viewing vor dem Brandenburger Tor an, auf dem die Weihnachtsansprache unseres verehrten Bundespräsidenten übertragen wird. Döner und alkoholfreien Punsch gibt`s gratis. Freut Euch!

u.h.te.
3 Monate zuvor

Der Berliner aufrechte Christ sollte massenhaft zum Weih-abendspazier_gang massiv u. ohne Maske, die Weih-stimmung in einer Verhafteten Gruppen-Gang zb soviel das die Gefängnisse platzen, die ROT_ROT_GRÜNe-SED- von BER sich selber an die Wand nagelt.  Mehr Verachtung für Wähler geht nicht,oder wissen die schon das die nächsten Wahlen ausfallen ???

Holger Kammel
3 Monate zuvor

Also ich bin ja auch dafür, daß die Berliner nicht mehr ausgehen dürfen. Zumindest nicht über die Stadtgrenzen hinaus.

Bernhard Finke
Antwort an  Holger Kammel
3 Monate zuvor

Was wäre eine sehr gute Idee. Dann merken die Berliner Wähler Vollpfosten endlich was es bedeutet Kommunisten in Amt und Würden zu bringen.

Tjalfi
3 Monate zuvor

Die dreckige Berliner Versager – und Verbrecherbande kann mich mal. Wie wollen diese jämmerlichen Möchtegern – Tyrannen ihre „Anordnungen“ überhaupt kontrollieren? Setzen die auf Denunzianten, weil der ganze Corona – Mist in bestimmten Leuten die niedersten Instinkte geweckt hat?

Schnatterente
Antwort an  Tjalfi
3 Monate zuvor

Bitte nicht vergessen,dass immer noch ca. 17 000 ehem. Stasispitzel im Staatsdienst sind,vorwiegend in Berlin. Das ist kein Fake.

katsha
Antwort an  Schnatterente
3 Monate zuvor

ich würde sehr gerne dazu mehr lesen wollen. Gibt es gute Bücher und Links dazu?

Hansgeorg Voigt
3 Monate zuvor

Sorry Herr Reitschuster, aber die Berliner sind für mich als Rheinländer sowieso ein rotes Tuch. Auch meine beruflichen Besuche in dieser Stadt konnten meine „Zuneigung“ nicht ändern. Ich bin mir zwar sicher, dass man nicht alle Berliner über einen Kamm scheren kann, aber die berüchtigte Berliner Schnauze und ihre Schnodderigkeit lassen sie wohl auf den Rest der Republik herabblicken. Berlin ist ein Moloch der Unfähigkeit mit der größten Beamtenschaft pro Einwohner und der größten Inkompetenz in Politik und Verwaltung. Es scheint kaum noch Möglichkeiten der Steigerung zu geben. Vom Bankenskandal über den Berliner Flughafen bis zum Rot-Rot-Grünen Senat ein einziges Desaster. Natürlich sind die anderen Parteien auch munter beteiligt. Berlin ist arm aber sexy! Vom ich zum wir! Die Berliner erleiden ein Schicksal, das sie sich selbst gewählt haben. Daher liebe Berliner, nicht traurig sein. Das ist erst der Anfang! Wenn Corona abebbt, geht es mit den Straßenblockaden, dem FFF und XR Zirkus weiter. Puh, bin ich froh, dass Bonn nicht Bundeshauptstadt ist. Weihnachten hatte im Sozialismus immer einen besonderen Stellenwert. Gewöhnt Euch daran. Hört die Stimme von Frau Käßmann. Leider bin ich nicht blind genug, um zu sehen, dass den Rest der Republik das gleiche Schicksal ereilen wird, je nachdem, wie die Wahlen ausgehen. Es sind noch 11 Monate, um den Brei abzurühren!🤪

Onkel Dapte
3 Monate zuvor

Es ist noch längst nicht ausgereift, aber auch kein Science-Fiction mehr. Elon Musk hat 2016 die Firma Neurolink gegründet und erste Ergebnisse vorgestellt. Es handelt sich um einen münzgroßen Chip mit 1024 hauchdünnen Drähten, der ins Gehirn transplantiert wird. Das macht ein mitentwickelter Roboter. Bei Schweinen wurde es bereits umgesetzt. Der Chip funkt dann Daten direkt aus dem Hirn. Was er noch so alles kann oder mal können soll, wird sicher nicht in der Öffentlichkeit breitgetreten werden. In den 60ern war das noch SF, so bei Perry Rhodan, diese Heftserie, die ich damals gelesen habe. Da gab es einen münzgroßen Chip im Hirn, der den Träger ständig überwacht und bei Ungehorsam tötet.

Agnes Ster
3 Monate zuvor

Für Wiederholungstäter Drosten, den Hofvirologen des Merkelregimes und Virologengott der Hofberichterstatter wird es immer enger – die Causa Drosten wird bald gerichtsanhängig werden – falsche Tatsachenbehauptungen zum sog. Revisionsschein wurden nach Angaben des auf Wissenschaftsbetrug spezialisierten Wissenschaftlers Kühbacher von der Goethe-Universität inzwischen  eingeräumt. Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis (sprichwörtlich) der erste Kopf rollt. Es kristallisiert sich immer deutlicher heraus: Der Hofvirologe ist nicht nur der Erfinder eines Betrugstests zwecks Herbeiführung einer Labor-Plandemie, die die Welt ins Elend stürzte und ein notorischer Lügner, der stammelnd abenteuerlichste Kehrtwendungen vollzieht, er ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Hochstapler und kein Dr. oder gar Professor. Das Eis der Coronaterrorbande wird immer dünner. Es wird m. E. bald brechen.

https://corona-transition.org/causa-drosten-wird-gerichtsverfahren-uni-frankfurt-raumt-falschaussage-zur