Studie: Erhöhen Masken die Sterblichkeit? Unorthodoxe Ansichten

Meinungsstreit und unterschiedlichen Sichtweisen sind für Demokratie und Freiheit so notwendig wie die Luft zum Atmen. Leider fehlen sie heute oft in den großen Medien. Zacharias Fögen, studierter Mediziner mit mathematischer Neigung, eckt mit seinen Beiträgen an: etwa mit seiner kritischen Analyse zu Covid-19 und seinem Beitrag zum Thema Masken. Heute bringe ich einen neuen Beitrag von ihm – der „keinem gefallen wird“, wie er selbst schreibt. Ich finde, genau das ist die Aufgabe von Journalismus. Fögens neue These ist gewagt. Ich als Nicht-Mediziner kann sie schwer beurteilen. Aber die Geschichte zeigt: Oft waren es es die gewagten Thesen, die zu neuen Erkenntnissen führten. Wissenschaft lebt von Streit. Nie waren es Dogmen, wie sie derzeit vorherrschen. Wie immer rege ich Sie explizit an, alles zu hinterfragen. Auf meiner Seite genauso wie auf anderen! Und sich aus ganz unterschiedlichen Quellen zu informieren.

Ein Gastbeitrag von Zacharias Fögen

Die folgende Studie wird keinem gefallen: nicht denen, die denken, dass COVID-19 die schlimmste Seuche aller Zeiten ist und dass nur Abstand, Lockdown, Masken und Impfung helfen; und nicht denen, für die es COVID-19 nicht gibt, für die PCR Tests, die Langzeitfolgen und schwere Verläufe Unsinn sind. Und wenn man sich die großen Medien anschaut, gibt es ja nur diese zwei Seiten.

Dem aufmerksamen Reitschuster-Leser hingegen wird einiges bekannt vorkommen: Wo mein Gastbeitrag “ Masken schaden“ noch sehr theoretisch war, liefert diese Studie die knallharte Evidenz. Dank Kansas, das seinen 105 Counties (Bezirke) die Wahl ließ, ob Maskenpflicht ja oder nein, konnte ich zeigen, dass die Maskenpflicht die Sterblichkeit mit und an Corona signifikant erhöht (Faktor 1,5).

Die Sterblichkeit mit Corona hatte ich in meinem letzten Gastbeitrag schon berechnet.

Und so kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die Sterblichkeit (nur) an Corona ohne Maske bei 0,026% liegt – diese wird durch das strenge Maskenmandat in Kansas aber um den Faktor 11 (!) erhöht.

Tatsächlich lassen sich die schweren Verläufe und die Langzeitfolgen durch einen Effekt erklären, den ich nach mir benannt habe – „virion mask stoppage and reinhalation effect“ war mir dann doch zu lang – und irgendwas muss man den nicht an konstruktiver Kritik Interessierten ja auch als Angriffspunkt bieten. Wie funktioniert also der ‚foegen effekt‘? Die eigentlich ausgehusteten Virionen landen als Tröpfchen in der Maske. Das Wasser verdunstet spontan und reine Virionen werden aus kürzester Distanz eingeatmet. Da diese viel kleiner sind als die Tröpfchen, landen sie in der Lunge statt in den oberen Atemwegen. Von dort gelangen sie ganz leicht ins Blut und sorgen so für Autoimmunreaktionen im ganzen Körper. Und in der Lunge entsteht eine Pneumonie mit typischer Verschattung im Röntgen.

Die entsprechenden Referenzen zu den einzelnen Schritten sind in der Studie benannt.

Eins noch: Ich wäre froh, wenn ich falsch liege. Denn dann müsste ich meine Kinder nicht mit schlechtem Gewissen in die Schule schicken und mich beim täglichen Anblick maskierter Patienten fragen, ob das ethisch noch vertretbar oder schon fahrlässige Körperverletzung ist…

Hier die Studie (ohne peer review) im Original – auf Englisch.

 

[themoneytizer id=“57085-1″]

Autor Zacharias Fögen über sich: „Nach fünf Semestern Mathematikstudium entschloss ich mich, mich der größten Unbekannten im Universum zu stellen: dem Menschen. Mein Studium der Humanmedizin schloss ich im Jahr 2011 mit dem Staatsexamen ab.“


Bild: Maridav/Shutterstock
Text: Gast


[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-3″]

[themoneytizer id=“57085-19″]

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
170 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Gonzo
7 Monate zuvor

Ist mir gerade eben so aufgefallen: Wie steht es eigentlich bei den Fussballspinnern? Wieso müssen diese Ballschubser eigentlich keine Maske tragen?? Sind die etwa immun???

Heidi
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

Weil Leistungssport mit Maske irre ist!

Gonzo
Antwort an  Heidi
7 Monate zuvor
@Heidi: Und Einkaufen mit Maske ist dann nicht irre? Im Übrigen ist für mich Fussball kein Leistungssport.
Dr. Rotkohl
7 Monate zuvor

Der Jensi schenkt jedem unserer Rentner zum Feste drei FFP2-Masken. Können sie sich bei Weihnachtmann, ähm, ich meine Apotheker, abholen. Inwieweit sich auch die Rentenkassen darüber freuen, wird sich aber erst im nächsten Jahr zeigen.

Gonzo
Antwort an  Dr. Rotkohl
7 Monate zuvor
@Dr. Rotkohl: Der Jensi darf sich diesen Gesichts-Niquab dahin stecken, wo es ihm und seinem Ehemann Freude bereitet. Ich habe noch so viel Geld, um mir die selber zu leisten. Auf Geschenke von Verbrechern lege ich per. keinerlei Wert.
Charlott
Antwort an  Dr. Rotkohl
7 Monate zuvor

Wenn diese Studie aus Kansas stimmt, werden sich gerade die Rentenkassen ganz besonders freuen.

Eispickel
Antwort an  Dr. Rotkohl
7 Monate zuvor

Ein Freund hat beruflich viel mit Apotheken zu tun, die wussten gar nichts von ihrem Glück als Jensi die Ankündigung machte und hatten als unmittelbare Folgen mit Rentnern zu tun, die behaupten, die Apotheke wollen ihnen die Masken vorenthalten.

 

Marc
7 Monate zuvor

Mit überstandener Lungenembolie und permanenten Erstickungsanfällen die mit Maske schlimmer werden. Trage ich Maske kurz beim Einkaufen um den Hilfsscheriffs kein Angriffspunkte zu liefern. Habe es schon ein paar Mal erlebt wie Irrational gehandelt wird. Ich möchte nicht das ich so Vollgebabbelt werde. Ich halte mir ALLE vom Leib. Außerdem würde das vor Gericht enden mit einer Strafe die mir auch nicht guttun würde. Hier wird in diesem Jahr ein Land Vorsätzlich und mit maximalen Schaden Zerstört. Nicht nur die Maßnahmen die Sinnlos sind sondern auch das Steuergeld verschenkt wird. Jetzt noch 500 Millionen zum Klimaschutz.

Onkel Dapte
Antwort an  Marc
7 Monate zuvor

Sie meinen 500 Milliarden. Doch das wird nicht reichen.

Gonzo
7 Monate zuvor

Alles schön und gut. Wie ist es aber bestellt bei Chirurgen, die täglich stundenlang eine Maske tragen (müssen)? Wie hoch ist da die Sterblichkeit? Wurde da jemals eine Studie erstellt? Wie gehen Ärzte damit um? Noch nie hat man von einer Maskengefährlichkeit gehört/gelesen, obwohl schon ewig Mediziner damit rumlaufen (natürlich auch das gesamte OP-Personal). Wenn man das Eine hinterfragt, sollte man auch das andere hinterfragen.

Charlott
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

Zumindest habe ich kürzlich von einer Studie gelesen, dass es zu weniger Keimbelastung bei Frischoperierten kommt, wenn der Chirurg KEINE Maske trägt.

Josef Fischer
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

Gonzo, in der Arbeitswelt müssen sie eine Maske nach zwei Stunden gebrauch für eine halbe Stunde abnehmen. Die getragene Maske ist als Sondermüll zu entsorgen.

Gonzo
Antwort an  Josef Fischer
7 Monate zuvor
@Josef Fischer: Die Vorschriften in der Arbeitswelt sind mir ja geläufig (es gibt dort auch eine sog. Maskenprämie). Ob sich genau diese Vorschrift auch auf Chirurgen anwenden lässt, entzieht sich hier meiner Kenntnis, daher ja auch meine Frage. Ein Herzchirurg kann ja wohl schlecht sagen „Halbe Stunde um, ich mach` jetzt `ne Maskenpause“.
Josef Fischer
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

Gonzo, ich habe einmal gehört, daß es sich so verhält, wie es der Censor beschrieben hat. Es ist nur ein Schutz vor Bakterien in offenen Wunden. Selber wissen tue ich es natürlich nur aus der eigenen Arbeitswelt.

Gonzo
Antwort an  Josef Fischer
7 Monate zuvor
@Josef Fischer: Sorry, sollte heissen „2 Std. sind um….“ nicht eine Halbe Std., Tippfehler.
Harri
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

so wie zu lesen war, dürfen die Masker nicht mehr als 2 Stunden am Stück getragen aus Gesundheitsgründen. Dies dürfte auch für Mediziner so gelten.

Gonzo
Antwort an  Harri
7 Monate zuvor

@Harri: Dürfte ist für mich jetzt etwas dürftig ausgedrückt. Vielleicht könnte das hier mal ein Mediziner genauer erläutern.

Der Censor
Antwort an  Gonzo
7 Monate zuvor

Ich habe mal gelesen, während OPs müssen die Masken alle 20 min, gewechselt werden. Diese Masken dienen auch nicht dem Virenschutz, sondern dem gegen die viel größeren Bakterien, besonders Wundkeime (zB Staphylokokkus aureus) Das ist ein Umweltkeim, befindet sich in der Luft und an unseren Naseneingängen. Bösartig wird er nur, wenn er in Wunden gelangt. Deshalb die chir. Maske.

Hans-Hasso Stamer
7 Monate zuvor

Das überrascht mich in keiner Weise. Mir war es schon intuitiv immer unangenehm, mit Maske so tief einatmen zu müssen. Ich glaube, das Gefährlichste an den Masken ist nicht einmal das tiefe Atmen, sondern die Tatsache, dass man sich damit sicher fühlt. Wenigstens das habe ich nie, ich gehe auch am Supermarkt allen Leuten aus dem Weg, sehe aber, dass andere das teilweise überhaupt nicht so handhaben. Abstand ist immer noch der beste Schutz. Meine Schlussfolgerungen:
1,)  Bin ich gezwungen, Maske zu tragen, so halte ich trotzdem genügend Abstand. Denn die Logik und dieser Artikel hier sagen mir, dass die Heftigkeit, mit der ich gezwungen bin einzuatmen, dann genau zu verstärkter Infektion führt, wenn ich es mit einem Infizierten in der Umgebung zu tun habe.
2.)  Alltags – Stoffmasken sind für mich tabu. Wenn ew schon sein muß, mindestens immer eine medizinische Operationsmaske. Alle nicht notwendigen Kontakte vermeiden. Gegenwärtig und in überschaubarer Zukunft.
3.)   Alle nicht notwendigen Kontakte vermeiden.
4.)   Keine öffentlichen Verkehrsmittel.

M. Marut
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
7 Monate zuvor

Wie steht es mit der Meinung, dass unser Immunsystem den Kontakt mit Viren sogar nötig hat, um eine entsprechende Immunität aufzubauen? Möglicherweise kommt es auf die Virenlast an. Aber vollkommen abschotten gegen Viren? Ist das überhaupt möglch? Ist es sinnvoll?

Der Censor
Antwort an  M. Marut
7 Monate zuvor

@M. Marut, Prof. Bhakdi sagt, jeder Virenkontakt ist für unser Immunsystem (die sog. T-Zellen oder T-Lymphozyten) wie eine „Auffrischimpfung“. D.h., wir brauchen diesen Kontakt, um gesund zu bleiben. Das nennt man Abhärtung – ist aber auch nicht mehr erwünscht.

 

M. Marut
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Censor. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag.

Heidi
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

@Censor

Sehe ich genauso. Mein ständiger Kontakt mit den Enkelkindern, die immer irgendetwas mit nach Hause bringen, gerade im Winter, hat mich abgehärtet. Ich erlebe seither wesentlich seltener schwere Infekte. So ähnlich hat es Bhakdi auch beschrieben, dass gerade Großeltern, die regelmäßig ihre „verrotzten“ Enkelkinder auf dem Schoß haben dürfen, eher Abwehrkräfte entwickeln als ältere Menschen, die immer allein sind.

Andreas Müller
7 Monate zuvor

1. Wo ist die Studie im Originalen nachzulesen? Link? Quelle?

2. Im Grundsatz mag das ja stimmen, das die Maske (Stoff, medizinische Maske) eine unschöne Rückkopplung haben und man so die eigenen Viren, die in der Maske hängen wieder einatmet. Der entscheidende Vorteil ist jedoch, dass man die Ansteckung anderer Menschen reduzieren kann.

Ian C.
Antwort an  Andreas Müller
7 Monate zuvor

@Andreas Müller

„Der entscheidende Vorteil ist jedoch, dass man die Ansteckung anderer Menschen reduzieren kann.“ — Um es mit Ihren Worten zu fragen – Link? Quelle?

Andreas Müller
Antwort an  Ian C.
7 Monate zuvor

Da gibts genügend verschiedene Studien und untersuchungen dazu. die Meisten kommen zum Fazit das Masken andere Menschen schütze.Man sollte sich nie nur eine einzige Studie rauspicken, man weiss ja nicht in welcher Abhängigkeit der Studien-ersteller sich befindet. Aber das Thema ist verständlicherweise komplex und Vielschichtig

Aber finde den Punkt mit der höheren Sterblichkeit mit Maske ein interessanter Aspekt. Wäre wichtig wenn es mehr Studien gäbe zu dieser Rückkoplung der Viren aus der eigenen Maske um es besser beurteilen zu können.

Danke fürs verlinken der Sudie 🙂
Grüsse

Der Censor
Antwort an  Andreas Müller
7 Monate zuvor

Die meisten „Studien“ kommen zu der Annahme, dass Masken (andere Menschen, nicht den Träger) schützen KÖNNEN. Nicht mehr. Sie untersuchen nicht oder vernachlässigen, wie sehr die Maske dem Träger selbst schadet. Darum geht es letztlich. Böte die Maske einen Schutz, hätten wir keine so hohen Infektionszahlen, da ja fast 100% der Bevölkerung (die paar Befreiten sind eine absolute Minderheit) Masken tragen – nun auch noch verschärft. Aber der Effekt bleibt aus. Warum?

Der Denkfehler ist offenbar, dass viel auch viel hilft. Vor allem die Verordnung, den Menschen nun auch noch im Freien eine Maske zu verordnen, ist so offensichtlich widersinnig, das kann jedes Kind begründen.

 

 

Petra
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

und wenn das Ziel eben nicht Gesundheitsschutz der Bevölkerung sondern Erziehung der Bevölkerung ist?  und Dauerpanik dauerhaft zu demonstrieren?

chrissie
Antwort an  Andreas Müller
7 Monate zuvor

Ja, toller Vorteil. Sich selber umbringen, damit man andre nicht ansteckt.

Der Censor
Antwort an  Andreas Müller
7 Monate zuvor

Andreas, das sehe ich anders. Um Dritte zu infizieren, braucht es eine gewisse Viruslast, d.h., das Virus muss sich in den Schleimhautzellen bereits mächtig vermehrt haben, bevor man Symptome bekommt und danach jemand anderen infizieren kann (nach neuester chin. Studie aus Wuhan steckt man niemanden an, wenn man keine Symptome hat; siehe dazu auch WHO)

In der Regel erkennt ein intaktes Immunsystem die fremden Genbruchstücke, welche wir als Viren bezeichnen, aber eher, verhindert ihr Eindringen in Zellen und schafft sie aus. Wir niesen oder husten sie ab oder sie werden geschluckt und durch die Magensäure zerstört.

Tragen wir aber eine Maske, passiert das, was oben beschrieben ist. Wir schaffen einen Brutkasten, werden krank – und erst dann können wir andere infizieren.

Inwiefern ein Erkrankter dann eine Maske trägt, sollte  jeder selbst entscheiden (dürfen). Mit durch verstopfte Nase behinderter Atmung noch so ein Ding aufsetzen, ist sicher der Genesung wenig zuträglich. Besser:  daheim bleiben, Abstand  halten und auskurieren. So haben wir alle Grippezeiten überstanden. Vielleicht sollte auch die Arbeitswelt umdenken und erkälteten Mitarbeitern ein paar Tage frei gönnen. Die größten Bazillenmutterschiffe sind Arbeitnehmer, die sich verrotzt und fiebrig an den Arbeitsplatz quälen. Da helfen auch Masken nichts.

Petra
Antwort an  Andreas Müller
7 Monate zuvor

Ja genau – NUR die Maske des ANDEREN schützt, nicht die eigene.  Warum? Weil man sich bei denen die’s glauben eine Heerschar von Blockwarten züchten kann.  Nur darum.  Denn was reingeht muss auch rausgehen und andersrum ebenso.  Wenn Masken schützen würden, dann würde auch die EIGENE Maske zum Schutz ausreichen.  Und jeder könnte nach Gusto entscheiden glaub ich an den Schutz dann trag ich eine, bin ich kein gläubiger  Zeuge Coronas lasse ich’s bleiben….

Sibylle
Antwort an  Petra
7 Monate zuvor

Ich wusste gar nicht, dass ich solche Macht habe.

Mir wurde heute vom Straßenbahnfahrer gesagt, dass wegen „Leuten wie mir“ der harte Lockdown kommt. Ich hatte meine Maske unter der Nase, weil ich dadurch besser Luft bekomme.

Erst hatte er sich ein jugendliches Pärchen ausgesucht, die beide auch die Maske unter der Nase trugen und raunzte die an, ich schüttelte den Kopf, der junge Mann meinte dann, dass er froh sei, endlich mal jemand Vernünftigen zu begegnen und ich empfahl ihm das Lesen von Orwells „1984“.

An der nächsten Haltestelle stiegen die Beiden aus, der Straßenbahnfahrer kam aus seiner Kabine und schnauzte mich nun an, er habe ja gesehen, dass ich den Kopf geschüttelt habe und „jaja“ gesagt habe. Für mich gelte das Gleiche, Maske richtig über die Nase und dann der Spruch: „Leute wie Sie…“.

 

Da scheinen sich wirklich einige profilieren zu wollen. Was ist in so kurzer Zeit aus der Gesellschaft geworden. Viele zeigen jetzt erst ihr wahres Gesicht.

Zacharias Fögen
Antwort an  Andreas Müller
7 Monate zuvor

Die Studie geht auch auf die Infektionsrate ein.

Frohmund Wiedmann
7 Monate zuvor

Zacharias Fögen for Forschungsminister ab Ende 2021 !!!

Schon vor Wochen habe ich auf einigen Telegram-Kanälen mein Unverständnis darüber geäußert, dass diese die Menschheit dahinraffende Jahrtausendseuche nicht gezielt auf bundesdeutschem Boden ua dadurch untersucht wird, dass zunächst dem Nutzen oder Schaden von Alltagsmasken nachgegangen wird und zwar ganz konkret und in Echtzeit !!!

Heute Nachmittag wollte ich an’s RKI schreiben, warum nicht schon längst in Abstimmung mit der Exekutive 6 weitgehend vergleichbare Mittelzentren herausgesucht worden sind und in dreien davon kompletter Maskenzwang angeordnet worden ist und in dreien das Gegenteil und zwar 6 bis 8 Wochen lang.

Nach diesem Blick über den Atlantik können wir uns dieses Großexperiment meiner Ansicht nach sparen und müssten ab morgen bundesweit diese abartigen Gesichtswindeln und Maulkörbe überall verweigern !!!

Viktoria
7 Monate zuvor

Unterhalten sich zwei Labormäuse: „Lässt du dich impfen?“ „Bist du wahnsinnig?! Die haben noch nicht mal die Menschentests beendet.“ Quelle: https://www.globalresearch.ca/wp-content/uploads/2020/12/souris.jpeg

Der Censor
Antwort an  Viktoria
7 Monate zuvor

Wenn die Gesellschaft anfängt, Witze über eine böse Sache zu reißen, ist es ein Zeichen, dass sie gesundet. Schaumermal, wann diese Witze wie in der DDR verboten werden und die Schlapphüte vor der Tür stehen, wenn man einen weiter erzählt.

Gonzo
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor
@Der Censor: Gar nicht so weit hergeholt. Schon in der Vergangenheit wurden Menschen von der neudeutschen Stasi zuhause aufgesucht, nur weil sie sich kritissch über Ausländer im Internet geäussert haben. Geduld, Ihr Gedankespiel wird sich bald in der Realität wiederfinden.
Viktoria
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

@Der Censor: Wir sehen uns im Ca… fé. *zwinkersmiley*

Roland
7 Monate zuvor

Es sind ja nicht nur die „Virionen“, es sind auch Pilze und Bakterien, die sich im feuchten Milieu ansiedeln. Es ist der höhere CO2-Spiegel und der gesunkene Sauerstoffspiegel im Blut. Es sind aber vor allem die erhöhten Stresshormone, die durch die vermehrte Atemarbeit und den Anblick anderer Maskenträger ständig ausgeschüttet werden. Dies fördert alles zusammen schwerere Krankheitsverläufe.

Roland
Antwort an  Roland
7 Monate zuvor

Ich muss meinen eigenen Kommentar sowohl ein wenig ergänzen als auch relativieren.

Zum einen sollte man auch die Wirkung giftiger Stoffe, die oft in Masken enthalten sind, mit in die Gleichung einbeziehen.

Relativieren muss ich es insofern, dass man die originale Studie auch auf verschiedenen Ebenen kritisieren kann:

1. Dass die Virionen in der nassen Maske „austrocknen“ ist in der Tat wenig glaubwürdig

2. Virionen würden ja auch beim Einatmen immer von den oberen Atemwegen tief in die Lunge gerissen, daher kämen Virionen auch Mund und Rachen als Auslöser von Lungensymptomen theoretisch immer in Frage. Da ich aber nach wie vor keinen Anhaltspunkt für den Glauben an „böse“ Viren sehe, würde ich Virionen auch in diesem Fall als Faktor generell eher als Faktor ausschließen

3. Auch wenn man generell die schädigenden Auswirkungen der Masken als erwiesen und eine Schutzwirkung als unerwiesen ansehen kann, darf man doch nicht den Fehler begehen, bestimmte epidemiologische Entwicklungen mit einem einzelnen Faktor (hier: Masken) erklären zu wollen, egal in welche Richtung. Genau dies kritieren wir ja auch zu Recht an den „Maskengläubigen“ (s. „Jena“-Studie). Die Daten aus Kansas kann man ja auch so oder so interpretieren: Staaten mit Maskenpflicht hatten zwar eine insgesamt höhere Sterblichkeit, dafür war der Trend in diesen Staaten günstiger als in den Staaten ohne Maskenpflicht. Es spielen immer mehrere Faktoren eine Rolle, vorschnelle Schlüsse in irgendeine Richtung helfen niemandem.

Carsten
Antwort an  Roland
7 Monate zuvor

Interessanterweise meine ich gerade vor kurzem eine Studie gelesen zu haben, wonach die Gefahr für einen schweren Verlauf gerade bei z.B. Pflegekräften deutlich erhöht war. Wie üblich bei Beobachtungsstudien kann man da natürlich nicht genau sagen woran es lag (könnte z.B. auch eine demographische Komponente enthalten oder ein geschwächtes Immunsystem durch Stress). Allerdings wäre der beschriebene Effekt der Virusrückatmung ebenfalls eine mögliche Hypothese, da insbesondere in diesen Berufsgruppen zum Teil den ganzen Tag über Masken getragen werden müssen. Muss mir die Studie von Herrn Foegen auf jeden Fall noch detailliert durchlesen und schauen ob ich die andere Studie wiederfinde. Danke auf jeden Fall für den interessanten Gedanken.

Manfred Thöne
7 Monate zuvor

Hallo Herr Reitschuster,

ohne Ihre Artikel wäre es schier nicht zum Aushalten. Ich liebe vor allem die geschriebene Zeile; Videos sind in der Regel nicht so aussagekräftig. Hier haben wir wieder ein Beispiel von Herrn Fögen, dass wir ständig weiter suchen müssen. Dieser außerordentliche Mist von Haltungsjournalismus und ÖRR läßt einen nur noch angewidert das Lesen oder Sehen abbrechen. Zurück zu Herrn Fögen, einfach Spitze!!!

Amadeus
Antwort an  Manfred Thöne
7 Monate zuvor

Ich schließe mich 100% an…

Jochen
7 Monate zuvor

Das ist nichts neues. War im Sommer schon bekannt. Nur wird das die Zeugen Coronas nicht interessieren bzw. von denen als Verschwörungstheorie abgetan. Und die Masse glaubt das.

Manfred Haas
Antwort an  Jochen
7 Monate zuvor

Jochen. ‚Und die Masse glaubt das‘. Wie bemerkte Paul Watson, ein Gründer von Greenpeace und später Kritiker dieser Organisation: „Es ist egal, was wahr ist; es ist nur wichtig, was die Leute für wahr halten“.

Andreas
7 Monate zuvor

es gab da jetzt eine englische Studie die sogar festgestellt hat das bestimmt Typen der MNB die Verteilung der Aerosole sogar verstärken https://advances.sciencemag.org/content/6/36/eabd3083

Der Censor
7 Monate zuvor

Mir kann keiner erzählen, dass die Regierenden nicht genau wissen, was sie mit den Masken anrichten. Die Statements zu Beginn der „Pandemie“ waren unisono eindeutig: Sowohl die WHO, die Bundesärztekammer, Drosten, als auch das RKI rieten vom Maskentragen ab. Auf einmal (NACH dem 1. Lockdown) wurden die Masken zum Nonplusultra der Pandemiebekämpfung. Erst hieß es „bis es einen Impfstoff gibt“. Inzwischen heißt es, auch dann müssen wir noch Masken tragen, bis alle geimpft sind. Für blöd hält man uns? Die Botschaft lautet: Ihr behaltet die Dinger gefälligst auf, bis jeder seinen Beitrag für die Rettung der darbenden Pharmaindustrie geleistet und seine Spritze in Empfang genommen hat. Und wenn es ewig dauert. – Das Fatale ist nur: sie müssen nun die Dinger selber tragen (zumindest vor laufenden Kameras). Dass man sie oft „oben ohne“ erwischt, wenn sie sich unbeobachtet glauben, zeigt, dass sie selbst wissen: es ist nur, um den Mob in Schach zu halten.

asisi1
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Der große Fehler wurde in den Monaten Jan.-April 2020 gemacht.

Da durften noch Flugzeuge aus China und nach China ohne Kontrollen in Deutschland landen und starten. Hier hätte man schon einen Stopp machen müssen. Dazu die besonderen Schutzmaßnahmen für Risikogruppen und ansonsten normales Leben.

Das was sich jetzt hier Abspiel ist eine Abfolge von Fehler auf Fehler.

Siehe im allgemeinen Leben. Gehe ich hier durch Bremen, sehe ich nur noch die Fehler, welche Politiker die letzten 40 Jahre gemacht haben!

Die Fehler zeigen sich auch insbesondere in der Aufblähung des Staatsapparates. Es gibt heute ca.11 Mill. Staatsbedienstete! Bitte nicht die Kosten ausrechnen und die Leistungen da neben stellen!

Charlott
Antwort an  asisi1
7 Monate zuvor

Das war kein Fehler, das steht so geplant in diversen Papieren. Aber zum Wohle der Bürger war der Fehler, dass man überhaupt irgendetwas gemacht hat bei 1,2% Erkrankten (incl. daran Verstorbener). Diese Erkrankungsrate rechtfertigt keine Pandemie und auch sonst keine weiteren Maßnahmen, außer dem Stopp der Reduzierung der Kliniken.

Der Censor
Antwort an  asisi1
7 Monate zuvor

asisi, die Schwefelpartei hat damals die Grenzschließung und Flughafenkontrollen gefordert, schon deshalb durften diese Maßnahmen nicht erfolgen. Das sieht eher wie ein bewusstes Herauszögern des Handelns aus. Wie man mit einer Pandemie umgeht, stand schon in einem Strategiepapier des Bundestages von 2013, in dem man komfortablerweise sogar Coronaviren als Erreger angenommen hat. Man besaß also eine detaillierte Handlungsrichtlinie.

Der Hofvirologe Drosten meinte noch am 2.3.2020, das neue Coronavirus erzeuge eine „milde Erkrankung“, welche die meisten problemlos überstehen. Er verstehe die Aufregung nicht. 2 Wochen später faselte er von Milllionen zu erwartenden Toten. Am 14.3.2020 bezeichnete das Gesundheitsministerium noch Lockdown-Gerüchte als fake news und forderte die Bevölkerung zu deren Bekämpfung auf. 2 Tage später wurde der L. beschlossen und verkündet. Sollen das alles Fehler sein? Man mag es sich nicht vorstellen und vor allem: einem solchen Staatsapparat vertraut angeblich die Mehrheit der Bevölkerung?

Ilanit
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Vertraut die Bevölkerung?? Das dann aber wirklich nur angeblich!

Eispickel
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Hier noch mal der Videobeweis, was die Beteiligten ursprünglich zu Masken zu sagen hatten: https://www.youtube.com/watch?v=E64bdnWYTOo&t=305s

Der Censor
Antwort an  Eispickel
7 Monate zuvor

Danke, @Eispickel, man kann sich gar nicht oft genug daran erinnern lassen, mit welchen Geistern wir es zu tun haben. Die Milchmädchenrechnung der Kanzlerin mit dem R-Wert ist ja abstrus. Prof. Streeck meinte dazu folgendes: Jede Infektionswelle folgt einem bestimmten Ablauf. Anfangs stecken sich viele an. Die Kurve geht steil nach oben. Die Kranken isolieren sich automatisch, denn mit Fieber und schwerem Krankheitsgefühl geht man nicht mehr unter die Leute. So sinkt der R-Wert automatisch, weil die Krankheit die Superspreader aus dem Rennen nimmt. Daher der wellenförmige Verlauf. Eigentlich logisch.

Romi
Antwort an  Eispickel
7 Monate zuvor

Oh danke. Zwar halte ich mich für einen aufmerksamen Bürger, aber so vieles habe ich doch vergessen – da hat mich meine Erinnerung getäuscht.
Kaum zu glauben, diese Wendung um 180 °. Können Leute wie Drosten überhaupt noch in den Spiegel schauen, oder hat man gehört, daß er laut und deutlich sagt: Es tut mir leid, ich habe mich ganz und gar geirrt?

bstraussde
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Hierzu passt, dass alle Risikopatienten und die über 60 jetzt noch dichtere Masken kostenfrei bekommen – das reduziert diese Personengruppe allein durch das Tragen dieser Masken.

Josef
7 Monate zuvor

Das macht noch mE auch aus einem anderen Grund Sinn: Sauerstoff ist ein Oxidans, das selbst schon dafür sorgt, daß Viren oxidieren und zerfallen. Wie alle wissen, ist der Sauerstoffgehalt der inhalierten Luft bei Tragen einer Maske niedriger und der CO2 Gehalt dafür höher

Der Censor
Antwort an  Josef
7 Monate zuvor

Wie oft hat man uns früher dazu  geraten, selbst bei Erkältungen viel an die frische Luft zu gehen?

Warum nimmt man uns heute diese frische, gesunde Luft und schwächt so unser Immunsystem genau vor der Grippeperiode? Man nimmt uns überhaupt alles, was die Abwehr stärkt, denn dazu gehören auch Sozialkontakte, Gemeinschaftssport und generell die Freude am Leben.

Es fällt mir schwer, an Unwissenheit oder gute Absicht zu glauben.

chrissie
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Es ist ganz schlicht „nur“ unendliche Dummheit (Merkel u. Co.) und Profitgier (Impfstoffhersteller).

Der Censor
Antwort an  chrissie
7 Monate zuvor

Chrissie, ich würde nicht unbedingt alles nur mit Dummheit erklären.  Es gibt Menschen, die unterwerfen alles ihrem Machtdrang, auch die Wahrheit.

Ilanit
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Wir sollen möglichst unauffällig reduziert werden. Das Pack weiß genau, was es tut.

Martin S.
7 Monate zuvor

„…so notwendig wie die Luft zum Atmen“ und selbst die wird eingeschränkt!

Anon
7 Monate zuvor

Die Maßnahmen erreichen genau das, was eigentlich gewollt ist. Eine vor Angst und Widersprüchlichkeit gelähmte Bevölkerung, die leicht zu kontrollieren ist.

asisi1
Antwort an  Anon
7 Monate zuvor

und bitte die Hauptsachen nicht vergessen.

Das System lebt von Kranken und nicht von Gesunden. Deshalb wurden ja auch in der Vergangenheit die „Natürlichen Heilweisen“ aus dem Leistungskatalog entfernt!

Früher wurde eine Angina oder Erkältung mit Gurgeln und Zitronensaft, in 7 Tagen geheilt. Heute gibt es gleich Pillen bis zum Abwinken!

quod natum est ex Deo
Antwort an  Anon
7 Monate zuvor

Gesindel ist und bleibt Gesindel!!!!

Warum nehmen die eigentlich Nahrung zu sich? Sollen doch ihr ERKLAUTES Geld in sich stopfen was sie dem Bürger Monat für Monat abzocken und diese noch kaputt machen…..

 

Undankbarer geht es nicht mehr! Die müssen doch wissen,  dass der Knall nach hinten losgeht ???? Sowas geht doch alles gar nicht mehr! Alles was nachweislich ist schieben die weg….

Das ist wie mit 10 kg Fleisch in einen Käfig voller Löwen gehen,  die 4 Wochen nichts zu essen hatten und dann noch sagen: Alles meins ….???? ok … macht mal….

Der Censor
7 Monate zuvor

Es gibt eine weitere Studie, die vom CDC (USA) veröffentlicht wurde, wonach 80% der mit Covid19 infizierten Personen vorher immer eine Maske trugen, ca. 11% gelegentlich und der Rest nie.

Das weist schon darauf hin, dass Masken eher schaden als nützen, aber jetzt haben wir mit dem  Foegen-Effekt den Beweis für das, was  Kritiker der Vermummung schon lange mutmaßen: die Rückatmung eines Bio-Cocktails, der sich auf der Innenseite der Maske befindet. Dazu noch die mangelnde Sauerstoffzufuhr und Übersäuerung des Blutes  durch CO2 – so macht man Menschen krank.

Dass trotz immer schärferem Maskenzwang die Fallzahlen steigen, ist eigentlich ein deutliches Indiz, dass unsere derzeitige Situation etwas mit den Maßnahmen selbst zu tun hat.

Das ist genau das, was die sog. „Maskenverweigerer“ von Anfang an gesagt haben – weil sie eben Menschen sind, die ihrem eigenen gesunden Hausverstand vertrauen – der ihnen sagt: in der Natur hat alles einen Sinn. Wären Masken für uns überlebenswichtig, hätte die Evolution sie wachsen lassen.

Ich bin gespannt, mit welcher Ignoranz dieser neue Fakt von der Obrigkeit ausgesessen und abgebügelt werden wird, um nicht von der eingeschlagenen Agenda abweichen zu müssen.

Felizitas
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

Das wird obwohl völlig logisch,von der Regierung als Fake News abgetan. Da waren dann wieder die Corona „Leugner“ oder die“ Nazi´s“ beteiligt. Die halten uns einfach für völlig blöd.

Agathe
Antwort an  Der Censor
7 Monate zuvor

In dieser Studie wurde nicht berücksichtigt dass diejenigen Personen, welche die Maske viel tragen potenziell auch mehr Kontakte hatten, als diejenigen welche die Maske selten tragen.
Mit dieser Art von Studien machen Gegner der Corona-Maßnahmen sich lächerlich.

Frohmund Wiedmann
Antwort an  Agathe
7 Monate zuvor

@agathe

Wow und wo ist jetzt Ihre Logik?

Wenn Masken angeblich schützen und nicht/nie schaden, dann müssten sie ja schützen und beim häufigen Tragen sogar noch mehr als beim weniger Tragen…

Ich kann Sie also nur so verstehen, dass Sie zugestehen, dass Masken mindestens nicht schützen und damit auch absolut nichts nützen!

Agathe
Antwort an  Frohmund Wiedmann
7 Monate zuvor

Aber darum geht es doch gar nicht! Der Punkt ist, dass bei einem so stark mit Emotionen belasteten Thema jede Partei jedes Argument auseinander nimmt, es im eigenen Sinne interpretiert oder, wenn dies nicht geht als absoluten Unsinn abtut. Deswegen braucht es stichhaltige, gut ausgearbeitete Studien, um auf einer sachlichen Ebene diskutieren und sinnvolle Lösungen finden zu können.

Liz
Antwort an  Agathe
6 Monate zuvor

So ein Unsinn, dass Zwangsmaskierte in dieser Studie angeblich mehr Kontakte gehabt haben sollen. Da müssten Sie schon genaue Zahlen angeben, damit das glaubwürdig wäre.

Zumal laut einer Studie im Ärzteblatt der „Schutz“ der Lappen bei gerade mal 6 % liegt, also nahe Null.

Harri
7 Monate zuvor

Nachvollziehbar logisch.

Daß es ungesund ist, seinen gerade ausgeatmeten Atem wieder einzuatmen mit weniger Sauerstoff, dürfte klar sein. Ist ja auch das Gegenteil des propagierten Lüftens in Räumen.

Daß man eventuell in den Atemwegen vorhandene Viren dann in der Maske sammelt und ohne die tragende Feuchtigkeit sogar tiefer einatmet, ist nachvollziehbar.

Bin mir aber leider sicher, daß solche Dinge in der Politik niemanden interessieren werden.

Der Censor
Antwort an  Harri
7 Monate zuvor

Logisch,  zumal ein Maske tragender Mensch wegen des Atemwiderstandes tiefer, saugender einatmen muss, um geügend Luftvolumen zu bekommen. Das fördert den Rücktransport von Keimen gerade zu.

Reinhard
7 Monate zuvor

Bin überzeugt von der Ungesundheit der Masken. Man denke nur an das Arbeitsrecht. Nach 2h Verwendung, 1/2h Pause ohne Maske. Also, auch Arbeitsrecht über den Haufen geworfen worden. Was einmal mehr zeigt: Auch Gewerkschaften Mittäter! Auch Amnesty International Mittäter – kein Wort über die totale Einschränkung der Menschenrechte. Habe eh nie viel von beiden gehalten – und werde aktuell sehr bestätigt – leider.

Josef Fischer
Antwort an  Reinhard
7 Monate zuvor

Reinhard, genau so ist es. Das Arbeitsrecht wurde mit Hilfe der Gerwerkschaften und Betriebsräten abgeschafft. Alle drehen komplett am Rad. Bei mir im Betrieb müssen seit letzter Woche alle Mitarbeiter auch draußen auf dem Hof Maske tragen, total bekloppt.

asisi1
Antwort an  Josef Fischer
7 Monate zuvor

Der dumme Mitarbeiter glaubt ja immer noch, die Gewerkschaften tun etwas für ihn. Ja, sie verhandeln über seine Freistellung.

Diese Leute sind nur an ihrem leistungslosen Einkommen und Auskommen interessiert!

Auch sollte sich einmal Jeder die 70-80% Steuern und Abgaben anschauen, dann müsste man aufwachen!

Josef Fischer
Antwort an  asisi1
7 Monate zuvor

@asis1  Stimmt. Das einzige was die Gewerkschaften noch tun, ist regierungskonform zu protestieren. Zum Beispiel gegen die böse AfD, oder gegen Kernkraftwerke. Nur das in den Kraftwerken diese Mitarbeiter (und Mitglieder) ihren Arbeitsplatz verlieren. Ich bin vor gut 40 Jahren aus der Gewerkschaft ausgetreten, als sich die Funktionäre Wohnungen der Neuen Heimat für 1,- DM (in Worten EINE) zugeschustert haben.

S.L.
Antwort an  asisi1
7 Monate zuvor

Habe ich auch so erlebt, dass sich Gewerkschaftler im allgemeinen nicht sehr für die Nöte ihrer Kollegen einsetzen, sondern eher pro AG agieren. Das ist schon ca. 25 Jahre her, dass ich die Erfahrung gemacht habe. Besser ist das bestimmt nicht geworden. Wie immer gibt es da sicher auch die rühmlichen Ausnahmen.

Veit Relin
Antwort an  S.L.
7 Monate zuvor

Betriebsräte bei VW sind immer schon willfährige ‚Gehilfen‘ des Vorstands gewesen. In Konjunktur sehen Viele drüber hinweg!

tz
Antwort an  Josef Fischer
7 Monate zuvor

Für mich war bei amnestyInternational 2008 Schluss, nachdem innerhalb weniger Jahre diese einst honorige Organisation sich selbst verriet – Militärische Einsätze wurden als Mittel der Verteidigung von Menschenrechtenfür legitim und brauchbar empfunden und ins Programm aufgenommen, außerdem wurden ungeborenen Menschen die Rechte abgesprochen, um ihre Tötung zu forcieren und zu legalisieren. Bin kurz danach ausgetreten.

 

Arturo Mester
Antwort an  Reinhard
7 Monate zuvor

Amnesty International ist wirklich ein Totalausfall. sowohl bei Assange als auch bei Corona. Erklärungen dafür hab ich keine, bzw eine, und die wär eine VT!

Otto Fischer
Antwort an  Reinhard
7 Monate zuvor

Das ganze Merkel-Regime hat die Staatsquote über 50% hochgetrieben, nur so kann man sich die Macht sichern. Nur dieses Mal haben sie sich verrechnet, weil kein Steuergeld mehr fließt. Drucken können sie welches aber die Rechnung kommt, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dann ist Schluss mit dem Schmarotzern. 14 Millionen Menschen halten den Staat am Laufen und es werden täglich weniger. Genauso ist die DDR untergegangen. Die linksgrünen Träume der Altparteien werden platzen wie eine Seifenblase, dann kommt die Abrechnung.

chrissie
7 Monate zuvor

Hervorragend analysiert. Erstaunlich. Erschreckend. Logisch!

Und die MSM verschliessen die Augen. Gleichgeschaltet.

quod natum est ex Deo
Antwort an  chrissie
7 Monate zuvor

Es wird Zeit,  dass die Politiker anordnen Tüten über den Kopf zu ziehen und dies auch selbst tun!

  • Dann wäre man ein Problem los!

Und selbst Denkende dürfen leben!

quod natum est ex Deo
Antwort an  quod natum est ex Deo
7 Monate zuvor
  • Hoooorch! Du Bettler du armes Volk!

Ich nannte es beim Namen

So kam die zweite Welle gerollt!

 

Die Merkel auf dem Podeste stand

Das Volk sich versammelt 

Es war ganz gespannt!

 

Die Augen schon ganz weit aufgerissen 

Lauschten der Worte

Doch wurden sie beschissen

 

Der Hofnarr Karl an ihrem Gewande zieht

Kichernd! Er weiß was gleich geschieht 

 

Du Volk! Das eine will ich dir sagen

Ihr müsst euch bei den friedlichen Demonstranten beklagen!

Brachten sie diese Seuche ins ganze Land

Karl vor Freude der Worte außer Rand und Band 

 

Schmutzige Geschäfte mit der Pharmaindustrie

Dem kleinen Jens schlottern auch schon die Knie!

 

Wir schließen jetzt ALLES die Not ist groß

Bald seid ihr euer Erspartes los!

 

Wir werden euch zum Wohle Spritzen setzen

Und weeeehe es wird einer die Wahrheit petzen!

 

Der Söder aus grimmigen Augen schaut

Sich jetzt auch noch zu Worte traut 

 

Mein Weib! Es fertigt die Masken für euch!

Nur damit bekämpfen wir diese Seuch!

Füllt uns die Taschen  bringt mir euer Geld!

Es dauert nicht mehr lange und Deutschland fällt!

 

Und die Moral von der Geschicht: der Eine fällt..Doch das Volke nicht!

fragolin
Antwort an  chrissie
7 Monate zuvor

Der Haken ist, dass ich als Nicht-Mediziner (aber Techniker mit Hang zur logischen Analyse) bereits im Sommer diese These geäußert habe. Da Mediziner angaben, 1.) eine höhere Viruslast würde den Verlauf komplizieren und erschweren und 2.) die Masken würden die Aerosole mit den ausgestoßenen Viren bremsen, war für mich logisch, dass das Wieder-Einatmen der selbst produzierten Viren die eigene Viruslast erhöhen und damit den Verlauf verschlimmern könnte. Erschien mir einfach logisch. Seltsam, das jetzt von einem Mediziner zu lesen.

Felizitas
Antwort an  fragolin
7 Monate zuvor

Das zeigt einfach, daß Sie ein kluger Kopf sind und zu den Wenigen gehören die selbst denken! 🙂

Agnes Ster
Antwort an  fragolin
7 Monate zuvor

Das Masken die Gefahr, schwer an Corona zu erkranken, erhöhen, um das zu erkennen, muss man kein Professor oder Dr. der Medizin sein. Es reichen der einfache logische Menschenverstand und einfache medizinische Grundkenntnisse. Es gibt übrigens eine Studie, die ich schon vor Wochen gelesen habe, aber nicht mehr finde, ich habe vergessen, wo diese gemacht wurde. Demnach erhöht sich die Gefahr, mit oder an Corona schwer zu erkranken oder zu sterben, parallel zur durchschnittlichen täglichen Tragedauer. Je länger die Maske getragen wird, umso höher das Risiko, das auch bei kurzer Tragedauer gegeben und signifikant ist. Wer nicht genug Sauerstoff einatmet und zu viel CO2, schwächt seinen Organismus und sein Immunsysystem. Ein geschwächtes Immunsystem wird schlechter mit Viren fertig. Wer Viren und Bakterien und Pilze, die der Organismus über die Atmung loswird, wieder und wieder einatmet, sorgt für eine höhere Virenbelastung und eine zusätzliche Infektion mit Pilzen und Bakterien, die sich in der Maske, vor allem, wenn sie feucht ist, rasant vermehren.  Die Gesichtslappen sind die reinsten Keimschleudern, das ist schon seit langem bekannt und wurde mehrfach untersucht und nachgewiesen.  Für den Rest reicht einfacher logischer Menschenverstand. Die Maskenterroristen, die das Maskentragen erzwingen, wissen das auch. Sie kennen die Studien, die das belegen. Die erhöhten Fall- und Todeszahlen durch Maskenzwang sind Teil ihres perfiden Plans. Die brauchen die Kranken und Toten, um den Plan Massenimpfung und Great Reset umzusetzen.

STEPHANIE
Antwort an  Agnes Ster
7 Monate zuvor

Wunderbar wie Sie das dargestellt haben, das war schon immer meine Meinung, Masken erhöhen das Infektionsridoko. Ich bin medizinisch micht ausgebildet, aber mein Verstand hat sich gegen die Maske gewehrt.

Agathe
Antwort an  Agnes Ster
7 Monate zuvor

OK, da fehlt mir etwas…. Wie kommt man nun von der Massen-Impfung zum Great-Reset und wie sollte dieser aussehen?

Frohmund Wiedmann
Antwort an  Agathe
7 Monate zuvor

Es gibt hier für Sie keinen kostenlosen Unterricht! Machen Sie selbst schlauer! Installieren Sie telegram und recherchieren Sie, ab 12 ist das heute Kulturtechnik!

40ne
Antwort an  fragolin
7 Monate zuvor

OK, wie groß ist der Anteil Viren, die rausfliegen, zu dem der in den Schleimhäuten und Organen aktiven? Wir reden hier von paar Tausend bis Milliarden Virionen pro mL. Pro Stunde stößt ein Erwachsener mehrere Male ca. 1000 Virionen in Aerosolen aus. Was würde das ändern (ca. 25k am Tag, davon 2h MNS, also 2k in der Zeit, während eine Maske auch nicht 0,7 l Ausatemluft fassen kann (oder sieht jemand Ballonmasken?).

Ist also etwas dran?

 

Karl
Antwort an  chrissie
7 Monate zuvor

Dann hat man endlich die nötigen Fälle bei gleichzeitigem Abbau von Klinikbetten, um uns endgültig fertig zu machen.

Helen
Antwort an  chrissie
7 Monate zuvor

Das leuchtet mir sofort ein. An Virionen, die durch Wasserverdunstung unter der Maske beim Wiedereinatmen ganz schnell in der Lunge landen, habe ich zwar nicht gedacht. Aber ich nenne die Maske seit Verhängung der Maskenpflicht nur meine „textile Petrischale“ – und trage sie nur minutenweise beim Einkaufen.  Tausend Dank für die Veröffentlichung dieses Beitrags!! (Ich habe ihn meinem digitalen Archiv einverleibt.)

Onkel Dapte
Antwort an  chrissie
7 Monate zuvor

Genau: Logisch! Das ist das richtige Wort. Wer sich die Regierung anhört mit ihren Beratern, sei es Corona oder das Klima, wer dann den seriösen Kritikern zuhört, erkennt schnell, wer logisch und nachvollziehbar argumentiert und wer nicht. Das wissen auch die Allmächtigen, weswegen sie sich nicht einfach auf ihre Argumente verlassen, sondern zu infamen Mitteln greifen wie Verleumdungen, Diffamierungen, Hass und Hetze. Es lebe die Logik und der dafür offene Verstand!