Südkorea verzeichnet 621.000 „Neuinfektionen“ an einem Tag Begünstigt durch die hohe Impfquote?

Von Mario Martin

Südkorea hat eine der höchsten Impfquoten der Welt. Mittlerweile sind 86,7 Prozent der Südkoreaner doppelt geimpft. 63 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Südkorea ist außerdem weltweit führend bei der durchschnittlichen Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen und ist für eine von vier weltweit täglich gemeldeten Infektionen verantwortlich.

Mit Südkorea nun also das nächste Land, das trotz (oder wegen?) hoher Impfquote voll von der Omikron-Variante erwischt wird. Erinnerungen an Warnungen werden wach, die genau dieses Szenario vorhersagten.

Das 52 Millionen-Einwohner-Land meldete vergangene Woche für einen einzigen Tag 621.000 Neuinfektionen (positive Tests). Am vergangenen Dienstag waren es noch immer mehr als 350.000.

In den beiden Vorjahren lag der Tageshöchstwert bei 7.580 Infektionen. Die Gemüter erhitzt dieses Szenario allerdings nicht mehr, obwohl die offizielle Zahl der an und mit Corona Verstorbenen bei über 300 Personen pro Tag liegt. Dies hat die Regierung dazu veranlasst, Zusatzschichten für die Krematorien zu verordnen, wie die faz hinter einer Bezahlschranke berichtet.

Also doch ein Zusammenhang zwischen Inzidenzzahlen und Coronatoten, wie er in letzter Zeit in den deutschen Statistiken vermisst wurde?

Regierung schafft Impf- und Testnachweispflicht ab

Die Regierung lockerte derweil zum März die Corona-Maßnahmen. Impf- und Testnachweispflicht in Geschäften wurden abgeschafft und inzwischen werden bei der Einreise in das Land Impfungen akzeptiert, die im Ausland verabreicht wurden. Die Lockerung dürften mit den bald anstehenden Wahlen zusammenhängen.

Das Land hatte sich lange Zeit abgeschottet und die Einreisebedingungen für Ausländer schwierig gestaltet. Südkorea hatte am Anfang der Pandemie hinter China die höchsten Infektionszahlen, was zur Einführung der “K-Quarantäne” führte.

Das koreanische Vorgehen in Sachen Quarantäne bestand aus radikalen Maßnahmen mit strikter Überwachung samt verpflichtender Kontaktnachverfolgung per Handy. Diese dystopisch-totalitären Methoden wurden in Südkorea von Medien und Politik als Erfolg verbucht, da die Infektionszahlen abflauten und auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau verblieben. Die Regierung nimmt das Vorgehen als einen der größten Erfolge der laufenden Amtszeit in Anspruch.

Aber auch in Südkorea gab es Widerstand gegen den digitalen Impfnachweis, der nötig war, um Geschäfte und Restaurants zu betreten. Eine Gruppe von über 1.000 Klägern, darunter Ärzte, verklagte die Regierung im Februar und wirft ihr vor, Menschen zur Impfung zu nötigen.

Wieder einmal stellt sich die Frage, die von offizieller Seite nicht gestellt wird: Sind es die Impfungen, die zu diesem wilden Infektionsgeschehen führen, welches dann anhand von Daten beurteilt wird, die oft dem Verdacht der Manipulation unterliegen und daher keine Vergleichswerte liefern?

Es scheint schier aussichtslos, sich anhand der Datenwüste ein klares Bild von der Situation machen zu können.

Immerhin ist man in Südkorea damit weiter als in Deutschland, was die Rückkehr zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit einer Krankheit angeht. Vermutlich bleibt dies wohl eine Momentaufnahme, die den Wahlen geschuldet war, die Anfang März stattfanden. Was ist von einer Regierung zu erwarten, die einmal die digitale Kontaktnachverfolgung verpflichtend gemacht hat?

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Mario Martin ist Ökonom und arbeitet als Software-Projektmanager in Berlin.

Bild: Shutterstock
Text: mm

mehr von Mario Martin auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (kostenlos und ohne jede Gebühr als SEPA-Überweisung).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.