4 + 1 ≠ 1 + 4? Wenn die Logik sich Regierungsverordnungen beugen muss

Ein Gastbeitrag von Sönke Paulsen

Angesichts des neuerlichen, verschärften Lockdowns dürfte das Gehirn eines Naturwissenschaftlers ins Grübeln kommen. Es ist wohl eher ein Thema für Philosophie-Studenten.

Ein Pausengespräch:

Mein Kollege wies mich gerade auf die neue (alte) Kontaktregel hin, nach der demnächst (wann genau?) nur noch die Personen eines Haushaltes und eine weitere Person aus einem anderen Haushalt privat zusammenkommen dürfen.

„Wo ist das Problem?“, fragte ich.

„Naja“, meinte er. Er dürfe seine Freunde (eine vierköpfige Familie) zwar noch besuchen, aber sie dürften nicht mehr zu ihm kommen.

„Wieso?“

Wenn er sie besuche, seien das „ein Hausstand und eine Person aus einem anderen Hausstand“, also erlaubt. Wenn sie kämen, seien das ein Hausstand (eine Person, weil er allein lebe) und vier Personen aus einem anderen Hausstand, also streng verboten!

Ich winkte ab, Haarspalterei.

Nein, nein, insistierte er, hochgradig relevant, nicht nur für ihn. 17,6 Millionen Menschen leben in Deutschland in Singlehaushalten. Die aktuelle Verordnung muss zwangsläufig dazu führen, dass nun die Singles in die Mehrpersonen-Haushalte zu Besuch kommen (Familien, Paare, Wohngemeinschaften), weil es umgekehrt verboten ist.

„Ja, und?“

„Kinder dürfen noch ihre Eltern besuchen, Eltern aber nicht mehr ihre alleinlebenden Kinder. Die Oma, die noch selbstständig in eigener Wohnung lebt, darf von der Tochter mit Schwiegersohn und Kindern nicht besucht werden (streng verboten), aber sie darf dieselben Personen in ihrem eigenen Hausstand besuchen (wenn sie das noch kann). Alte Leute, die das nicht mehr können, sind benachteiligt.“

„Noch mehr Beispiele?“

„Nein, nein, hör auf“, sagte ich, „hab schon verstanden … wusste gar nicht, dass Du ein Corona-Leugner bist.“

„Typisch“, antwortete er, „immer wenn man euch mit Logik kommt, ist man ein Corona-Leugner. Fakt ist aber, dass in diesem Falle A+B ungleich B+A ist und das widerspricht den „Booleschen Algebren“, nach denen unsere Zahlenlogik läuft.“

„Es handelt sich aber um eine Aussagenlogik, wenn überhaupt,“ entgegnete ich.

„Gut, aber dann entspricht A und B nicht B und A. Das verletzt die Konjunktionsregel.“

Ich versuchte ihm zu erklären, dass es sich bei den Kontaktbeschränkungen nicht um Regeln handelt, die einer formalen Logik folgen müssen. Es handelt sich nämlich um eine Alltagslogik, die sehr wohl gegen logische Gesetze verstoßen darf.

Darauf hatte mein Kollege nur gewartet.

„Ganz genau“, sagte er. Alltagslogik folge aber dem allgemeinen Sprachgebrauch, der aus Übereinkünften bestehe. Wem es also gelänge, eine neue Formel einzuführen, die allgemein akzeptiert wird, der dürfe diese auch als logisch im Sinne von Alltagslogik bezeichnen.

Leicht überfordert fragte ich: „Das macht die Bundesregierung gerade?“

„Natürlich“, antwortete mein Kollege. „Sie führt eine neue Logik ein, die am Anfang zwar noch niemand versteht, aber regelbildend (normativ) wirkt. Irgendwann wirkt die faktische Kraft des Normativen (per Verordnung) und die Leute akzeptieren das Unlogische als logisch. Bis dahin ist es natürlich eine Fake-Logik. Wenn es durchgesetzt ist, wird es irgendwann logisch im Sinne der Alltagslogik.“

„Quatsch“, sagte ich.

„Kein Quatsch“ meinte er „diese Kontaktregel gab es im Frühjahr während des Lockdowns ja schon und deshalb hinterfragt es heute niemand mehr. „Mere-Exposure-Effekt“ nennt man das. Was zum ersten Mal gemacht wird, löst Skepsis aus, beim zweiten Mal wirkt es schon seriös und wird sicher nicht mehr hinterfragt. So kann man Tatsachen schaffen, gegen alle Logik! Man muss, nur für eine Weile, die kritische Diskussion unterbinden. Irgendwann kommt niemand mehr auf die Idee, darüber zu diskutieren.“

Neugierig geworden, fragte ich: „Was ist denn dann mit der Fünfzehn-Kilometer-Regel? Die wird doch eingeführt, damit die Leute nicht zu viel reisen.“

Mein Kollege strahlte mich an: „Du hast es erfasst! Das ist nämlich gar keine Logik im eigentlichen Sinne. Das ist Zwecklogik. Die Leute sollen nicht zu viel reisen. Das ist, im Sinne der Corona-Politik der Bundesregierung, logisch. Jede Maßnahme wird damit durch die Logik des Zweckes gerechtfertigt, auch wenn sie in sich völlig unlogisch ist. Warum fünfzehn Kilometer, warum nicht sechzehn oder zwanzig Kilometer?“

Ich blickte ihn an und schaute dabei wie ein Fragezeichen.

„Genau“, bestätigte er sich selbst und ließ mich dabei links liegen, „die Antwort ist, dass es egal ist. Es geht darum, irgendeine Maßnahme zu erlassen, die die Logik des Zweckes, „nicht zu reisen“, transportiert. Man hätte auch einfach touristische Tagesausflüge verbieten können. Das wäre aber viel mehr diskutiert worden, als ein virtueller Zaun, fünfzehn Kilometer entfernt von unserer Wohnung, über den wir nicht rüber dürfen. Das ist eine Regel, die irgendwann logisch wird, obwohl sie nicht logisch ist. Man darf sie anfangs nur nicht zu sehr infrage stellen. Aber das unterbinden ja unsere Leitmedien.“

„Ah“, leuchtete es mir ein, „deshalb wird diese Regel auch von der Bundesregierung nicht begründet!“

„Eben“, antwortete er, „Transparenz schadet da nur, weil es sich ja nicht logisch begründen lässt. Es wird erst dadurch Teil unserer Logik, dass es implementiert und durchgesetzt wird.“

Ich fühlte mich nun wissend. Das Schweigen, die zusammengekniffenen Lippen der Kanzlerin und der Sprecher der Bundesregierung leuchteten mir plötzlich ein. Es gibt auch eine Logik, die gegen alle Logik dadurch logisch wird, dass man sie durchsetzt. Man muss eben nur verhindern, dass sie diskutiert und dadurch weggewischt wird.

„Der Zweck heiligt also die Mittel?“

„Eben“, antwortete er. Für einen guten Zweck sei jedes Mittel recht. Sogar wenn es gegen den Rechtsstaat und das Grundgesetz laufe. Der Zweck sei ja gut! So sei die Logik, die sich nur nach dem Zweck richte.

„Ich habe etwas sehr Ähnliches einmal irgendwo gelesen“, sagte ich meinem Kollegen etwas versonnen, „ich glaube es war in einem Buch von George Soros, der das Prinzip der „Reflexitivity“ beschrieb, um Märkte und Gesellschaften zu manipulieren. Da ging es auch um Tatsachen, die dadurch logisch werden, dass man sie schafft.“(1)

„Klar“, sagte er, „Soros ist inoffizieller Berater der Bundesregierung, war es auch schon während der Flüchtlingskrise.“

Meinte er das ernst?

„Immerhin war Gerald Knaus, der Chef der „European Stability Initiative“ (einer von Soros finanzierten NGO), Chefberater von Merkel während der Flüchtlingskrise.“

Ich blieb aber noch bei der Zwecklogik hängen und meinte: „Das klingt ja wie eine Art Regierungs-Anarchie gegen die staatliche Ordnung.“

„Ja, wenn man sich Mehrheiten beschaffen kann, kann man jede Ordnung und jede Logik außer Kraft setzen. Genau das macht Merkel gerade.“

Mein Kollege lächelte mich an. „So, Pause vorbei“, sagte er streng, „Maske auf und weiterarbeiten!“

Ich glaube, er ist doch kein Corona-Leugner, aber er grübelt zu viel!

(1) Reflexivity Wikipedia (abgerufen am 7.1.2021): “ It commonly refers to the capacity of an agent to recognize forces of socialization and alter their place in the social structure. A low level of reflexivity would result in an individual shaped largely by their environment (or „society“). A high level of social reflexivity would be defined by an individual shaping their own norms, tastes, politics, desires, and so on. This is similar to the notion of autonomy.“

Übersetzung:

„Gemeinhin bezieht es sich auf die Fähigkeit eines Akteurs, soziale Strömungen zu erkennen, umzuformen und dadurch gesellschaftliche Strukturen zu verändern. Ein niedriges Niveau von Reflexivität würde in einem Individuum resultieren, das im Großen und Ganzen von seiner Umgebung geformt wird. Ein hohes Niveau von Reflexivität würde durch ein Individuum definiert, das eigene Normen, Anschauung, Politiken und Bedürfnisse (mit Gültigkeit für die Gesellschaft) formen kann. Ähnlich der Begrifflichkeit der Autonomie.“

[themoneytizer id=“57085-1″]

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Sönke Paulsen ist freier Blogger und Publizist. Er schreibt auch in seiner eigenen Zeitschrift „Heralt“

Bild: Kemedo/Shutterstock
Text: Gast
[themoneytizer id=“57085-2″]

Mehr von Sönke Paulsen auf reitschuster.de

[themoneytizer id=“57085-3″]

[themoneytizer id=“57085-19″]

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
144 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Alex Chara
6 Monate zuvor

Sage es schon zum x-ten mal: Einfach nicht daran halten. Punkt. Einfach auf das kasperle Bußgeld ankommen lassen und Widerspruch und Widerspruch, danach warten ,ob es zur Gerichtsverhandlung kommt, und das Ordnungsamt beweisen und begründen lassen… wenn das ca. 5 Mio Menschen so machen ist die gesamte dt. Justiz lahmgelegt… aber das checkt ja keiner.

Steve Row
Antwort an  Alex Chara
6 Monate zuvor

Doch Alex, das checken schon einige. Aber eben nur einige. Die 99%, die sich ausschließlich über die „Leitmedien“ informieren, erfahren davon nicht mal etwas.

Letztlich ist das vermutlich die beste Idee und der am besten geeignete Weg sich dem ganzen zu stellen. Er setzt allerdings neben einigen anderen Aspekten auch eine gewisse Form der Kraft voraus. Die meisten Menschen, die ich kenne, haben sich entweder vorzüglich im Lockdown eingerichtet (und kein Interesse dagegen zu kämpfen) oder sind komplett ausgezehrt (und haben keine Kraft, sich zu wehren).

DerAhnungslose
Antwort an  Alex Chara
6 Monate zuvor

Wie Ordnungsamt beweisen und begründen lassen? Die ziehen einfach die Verordnung, gegen die du verstoßen hast, aus dem Ärmel und dann musst du blechen. Da beweisen oder begründen die doch nix?!

Steve Row
Antwort an  DerAhnungslose
6 Monate zuvor

Na ja, noch leben wir in den Fragmenten eines Rechtsstaates.

Die würden zwar mutmaßlich aufgrund der Verordnung sagen, dass Du zahlen musst – aber ohne Rechtsbehelfsbelehrung geht das nicht. Also nicht zahlen, sondern Widerspruch einlegen. Diesen Widerspruch auf Basis der Grundrechte begründen – und möglicherweise eine weitere Abfuhr kassieren. Dann aber wird es spannend.
Denn gegen einen abgelehnten Widerspruch kann man klagen. Und wenn das vor Gericht landet, hängt vieles davon ab, wie der Richter zu der Thematik eingestellt ist – und vermutlich auch von der Qualität der Anwälte, auf jeden Fall aber von der Qualität der Begründungen. Eine solche Klage ist auf jeden Fall nicht mehr gleichzusetzen mit den typischen Eilverfahren. Natürlich könnte eine solche Klage abgewiesen werden. Dann hätten Sie jede Menge Energie und Zeit, zusätzlich noch einiges Geld verpulvert und ständen am Ende ebenfalls mit leeren Händen da. Aber falls eine solche Klage erfolgreich wäre, könnte das ganze System zusammenfallen. Und das wissen letztlich auch diejenigen, die den Widerspruch mutmaßlich ablehnen würden …..

Alex Chara
Antwort an  DerAhnungslose
6 Monate zuvor
@DerAhnungslose… Ihr Name ist wohl Programm… Steve hat es Ihnen unten erklärt, danke Steve… natürlich nuss es vor Gericht, habe das doch auch geschrieben ,, aber ein Gutes hat ihr ahnungsloser Kommerntar ,,, jetzt weiss ich wenigstens, warum das REGIME mit fast allem durch kommt.
Steve Row
Antwort an  Alex Chara
6 Monate zuvor

Wobei man fairnesshalber zugeben muss: Es ist deutlich hilfreich, etwas vergleichbares einmal selbst durchexerziert zu haben – denn welche Rechtsmittel man hat, muss man schon selbst recherchieren; darüber wird man grundsätzlich nicht aufgeklärt. In der Schule erfährt man sowas eh nicht und Wissen, nun ja, ist halt eher eine Hol- als eine Bringschuld.

Gepaart mit einem gewissen Maß an Obrigkeitshörigkeit oder sogar Angst vor Verordnungen, ist das ganze nicht so einfach. Ich kann schon verstehen, wenn jemand sagt : Das Amt hat es angeordnet, also füge ich mich. Ich wurde allerdings mal von einem Amt ganz böse verhohnepiepelt, hatte nichts mit Corona zu tun, war viel früher.

Mir wurde etwas mündlich zugesichert, dann nicht eingehalten. Und als Folge dessen sollte ich ein paar Hundert Euro zahlen, hätte aber ein paar Hundert Euro bekommen müssen. Erst bekam ich einen Bescheid, der inhaltlich falsch war. Dann legte ich dagegen Widerspruch ein, der Widerspruch wurde abgelehnt – mit ganz anderen Argumenten.

Ich klagte gegen den Widerspruch, das ganze fand vor dem Sozialgericht statt, es gab Stellungnahmen des Amtes – die ich jedes Mal widerlegen konnte – das Amt zog das aber voll durch. Immer neue Gründe, wenn das, was sie zuvor behaupteten, von mir widerlegt wurde. Irgendwann kam es dann zur Verhandlung. Der Richter war eindeutig „not amused“ darüber, was das Amt machte und legte einen Vergleich nahe – der mir immerhin mehr zusprach, als ich forderte und gleichzeitig die Forderung des Amtes für nichtig erklärte.

Aber. Der ganze Mist zog sich fast 2 Jahre hin. Die meisten Leute hätten wohl längst aufgegeben. Wie viele Schriftstücke ich in den 2 Jahren formulieren musste, weiß ich gar nicht mehr. Es waren einige. OK, ich musste natürlich nicht, ich hätte die Stellungnahmen des Amtes auch unkommentiert lassen können, aber es erschien mir sinnvoll, genau das nicht zu tun.

Und so hat sich irgendwer beim Amt auch verteilt über 2 Jahre stundenlang mit einer Sache rumschlagen müssen, die von Anfang an eindeutig war. Man stelle sich nur mal vor, eine Million Menschen würde gegen eine Million Ordnungswidrigkeiten Klage erheben. Dann hätten wir einen Lockdown der ganz besonderen Art ^^

Ist schon so, das ganze System funktioniert auch deshalb, weil die Leute zahlen und die Auseinandersetzung auf juristischer Ebene fürchten. Da wären wir wieder bei dem selben Thema. Angst und Macht.

Alex Chara
Antwort an  Steve Row
6 Monate zuvor

@Steve , danke für Ihre Erfahrungen, es ist auch immer erstaunlich mit welcher wadenbeisserischen Art manche Angestellten / Beamten in den Ämtern auf “ IHR “ Recht versuchen zu beharren, mir wäre das viel zu blöd… aber deswegen arbeite ich wahrscheinlich auch nicht bei einer Behörde ;- ) ,,, Man stelle sich nur mal vor, eine Million Menschen würde gegen eine Million Ordnungswidrigkeiten Klage erheben „

——- Das schreibe ich hier schon seit Wochen , ob es einer hören will oder nicht ;- )))

habe ja schon geschrieben, dann müßten sie wahrscheinlich Leute von der Strasse mal eben als Aushilfsrichter vereidigen , Mist , wenn die jetzt wieder mitlesen klauen die noch meine Ideen ….. immer wieder schön mit Ihnen hier zu schreiben Steve

Steve Row
Antwort an  Alex Chara
6 Monate zuvor

Das Lob gebe ich gern zurück 🙂
Ansonsten kann ich zu dem Erlebten noch ergänzen, dass es ursprünglich zwei Verfahren waren. Halt die vollkommen absurde Forderung gegen mich und zum anderen meine begründete Forderung gegen das Amt. Zunächst wurde jeder Fall einzeln behandelt, das Gericht bzw. der zuständige Richter meinte dann nach 1 1/2 Jahren, dass die beiden Fälle zusammen verhandelt werden sollten.

Als Aushilfsrichter würde ich mich übrigens gern aufs Grundgesetz vereidigen lassen. Dafür stehe ich also gern meiner Heimat zur Verfügung :o) Ob eine ausgeprägte Affinität zu unserem Grundgesetz dafür anno 2021 hilfreich wäre? Immerhin habe ich auch mal in grauer Vorzeit geschworen, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.

reiner
Antwort an  DerAhnungslose
6 Monate zuvor

unsinn,wenn ich nicht zahle geht es vor gericht oder haben wir adolfsche schnellgerichte?

Hans-Hasso Stamer
6 Monate zuvor

Fakten schaffen wider die Logik: Gender mainstreaming ist auch so ein Fall. Diese Halinken (sic) wissen genau, was sie tun. Und der größte Elefant im Raum: der Bundesrepublik Deutschland wird gerade ein System, das in der DDR auch vor 30 Jahren krachend gescheitert war, als neues Heilversprechen übergestülpt. Und das Schlimmste: es gibt keinen Aufschrei.

Grischa
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
6 Monate zuvor

In der DDR war es einfacher, da hatte man ein durch und durch verfaultes System, was auch die Mehrheit so empfand. Hier haben wir es mit einem ach so bösen Virus zu tun, dass uns alle töten könnte, das assoziiert man nicht gleich mit der Regierung, niemand frägt auch woher das Virus kommt, ich bin mir sicher einige sehen, dass als eine Strafe Gottes, die meisten aber wohl als ein hinzunehmendes Schicksal. Und just in dem Moment als sich schon so eine Virusmüdigkeit breit gemacht hat, kommt wie aus dem Hut gezaubert, DIE MUTATION. Ein Virus das mutiert, na sowas aber auch! Und schon sind wieder alle vorrigen Lügen vergessen, ein neuer Angstmodus und es geht ab in die nächste Runde.

Cristina Marie
6 Monate zuvor

Das ist klasse geschrieben!!! –  es muss „ließ mich dabei links liegen“ heißen.

Paulsen, Sönke
Antwort an  Cristina Marie
6 Monate zuvor

danke für die Korrektur und das Lob. Ich hab leider keinen Zugriff mehr auf den Text, aber den Fehler merke ich mir, der passiert mir öfter 🙂

Sverin Gerdenius
6 Monate zuvor

Die Ansteckungsgefahr ist in Berlin +/- 15 km natürlich wesentlich geringer als in Klein Siehstenicht und die umgebenen hochinfektiösen 15 km. Gerade da ist auch das nächtliche Ausgangsverbot wichtig! Das muss die Bundeswehr zur Not mit Granatwerfern durchsetzen! Wir werden von Genies regiert!!!

Katharina
Antwort an  Sverin Gerdenius
6 Monate zuvor

Noch was für den Genius der Verantwortlichen:

Ich lebe in einer Randzone Berlins,schon in Brandenburg. Noch sind die Inzidenzzahlen niedriger als in Berlin, aber wir arbeiten dran. Soeben im wald:

Gruppen (!) von Joggern, Radfahrern, Hundespaziergängern, natürlich alles ohne Maske und jeweils mehr als 5 Personen. Fröhlich quatschend, lachend,komme ich mit Ihnen ins Gespräch- kamen sie aus Berlin Zehlendorf mit der S-Bahn. Mein Waldgebiet liegt im Norden, an der Grenze zu Reinickendorf. Im Wald wäre wohl Brandenburg zuständig, aber da kommt ehh keiner kontrollieren. Also einmal quer durch Berlin gefahren , um die Viren dann in Brandenburg zu verteilen- das macht Sinn.

Einstürzende Teehäuschen
Antwort an  Katharina
6 Monate zuvor

@Katharina, lassen sie die Todgeweihten doch joggen. Die werden schon sehen was sie, davon haben 😉

 

 

Marc
Antwort an  Sverin Gerdenius
5 Monate zuvor

Verbrecher! Da steckt ein Plan dahinter. Keine Dummheit.

Sümpartisand
6 Monate zuvor

Ich denke, das ist relativistische Quantendynamik, also Physik, und in der Quantenwelt ist nie alles so, wie man denkt. Helfen könnte, wenn sich die 4 für einen Tag ummelden an die Adresse des 1, der besucht wird, dann ist das im Grunde gar kein Besuch. Logisch. Man stelle sich vor millionenfach Ummeldeanträge und dann wieder Rückmeldeanträge. Aufpassen muss man dabei vielleicht mit dem 15.000 Schritte-Abstand, groooße Schritte, aber sonst alles easy!

So ist das, wenn langsam die Marmelade eintrocknet in den Hirnen der Berliner-Regierung!

Eispickel
6 Monate zuvor

Neuer Artikel im Tagesspiegel, in welchem ein Angstforscher zu Worte kommt. Freilich geht es natürlich nicht um die Angst-erzeugende Panikmache der Leitmedien, sondern die Angst vor möglichen Nebenwirkungen der Impfung: Dabei gebe wohl kaum ein Medikament, das so gut untersucht sei, wie der Biontech-Impfstoff, erklärt Experte Bandelow. Verstehe. Angstforscher = Experte für Impfstoffe. Unglaublich!

Johann Mengele
Antwort an  Eispickel
6 Monate zuvor

Meine Tageszeitung hat vor einigen Wochen einen „Klapsendoktor“ zum Thema Corona befragt, weil diese Leute ja ausgewiesene Spezialisten zu diesem Thema sind.Der geneigte Leser weiß jetzt, dass er unbedingt auf die Maßnahmen der Regierung vertrauen muß, um nicht in der Corona-Hölle zu landen!

Herman
Antwort an  Eispickel
6 Monate zuvor

das muss der nur mit dem nötigen selbstvertruaen rüber bringen und schon glauben es die meistene deutschen.

banal einfach.

 

der hat das gesagt, dann muss es gut sein. Der richtige titel dazu und michel glaubts.

Karlo
Antwort an  Herman
6 Monate zuvor

Wieso mußte ich gerade an herrn drosten denken?

Johann Mengele
6 Monate zuvor

Kompliment an Sönke Paulsen, dieser Beitrag liest sich so, als wäre er von Ephraim Kishon geschrieben worden!

Paulsen, Sönke
Antwort an  Johann Mengele
6 Monate zuvor

Na, Kishon, das ist ja ein Riesenlob! Das verdiene ich aber nicht! Ich liebe übrigens den Blaumilch-Kanal, wo ein Verrückter anfängt einen Kanal zu buddeln und zuletzt alle Politiker dabei sind. Das nennen ich intakte Zivilgesellschaft!!!

Viktoria
6 Monate zuvor

Die Weihnachts-Kontaktregel glänzte bereit mit ähnlicher „Logik“. Man erinnere sich: Jeder Haushalt durfte 4 weitere Besucher empfangen. Bei uns konkret: Haushalt A: 2 Personen; B: 3 Personen; C: 2 Personen.  A+C dürfen also B besuchen, aber nicht B+C Haushalt A. Blöd nur, dass Haushalte A und B im gleichen Haus in separaten Wohnungen wohnen. In der einen Wohnung durften wir uns also treffen, in der anderen nicht. Ich weigere mich, solchen Blödsinn mitzumachen.

Ian C.
Antwort an  Viktoria
6 Monate zuvor

Das erinnert mich an die Mengenlehre in der Grundschule Ende der 70er. Die habe ich auch nie verstanden.

altersblond
Antwort an  Ian C.
6 Monate zuvor

@Ian C. …… Genau so geht Mengenlehre: Wenn fünf in einem Raum sind und sechs rausgehen, dann muss einer wieder reingehen, damit keiner mehr drin ist!

Wyatt
Antwort an  Ian C.
6 Monate zuvor

das mit den Punkten hahaha das habe ich nie verstanden bei meinen Kindern, obwohl ich in Mathe immer eine 1 hatte. Deshalb ist das dann auch in der Versenkung verschwunden. Das konnte man nur als Idiot verstehen

Der Censor
6 Monate zuvor

Die gesamte Vorgehensweise in der Corona-Politik ist ein Widerspruch in sich: einerseits kippt  man die Gesetze der Logik, indem man sie dem Zweck unterwirft, andererseits geht man zunehmend dazu über, alles und jedes mittels mathematischer Algorithmen vorauszusagen, erklären und simulieren zu wollen. So beruhen die politischen Maßnahmen der Virusbekämpfung nicht mehr auf empirischen Studien und wissenschaftlichen Vergleichen am Menschen, sondern auf Rechenmodellen. Ähnlich wie in der Klimapolitik maßt man sich an, Entwicklungen voraus zu berechnen und adaptiert darauf das Regierungshandeln. Jeder, der diese Vorgehensweise als das bezeichnet, was sie ist – nämlich Kaffeesatzleserei und Scharlatanerie – wird verteufelt. Es wird höchste Zeit, dass die reine Logik wissenschaftlicher Herangehensweise wieder die Oberhand gewinnt, in der auch der Zweifel an der eigenen Beobachtung Platz findet. Aber dann wäre ein ganzer Geschäftszweig der Wissenschaftsindustrie überflüssig. Und der ist inzwischen zu mächtig geworden, um sich abschaffen zu lassen.

Karlo
Antwort an  Der Censor
6 Monate zuvor

Klima->michael mann->hockey-stick-kurve->normale software->daten größtenteils nachvollziehbar (incl.verfälschung) könnte alles nachvollzogen werden wenn er die software rausrücken würde – macht er nicht —– corona->priesemann->schöne bunte graphiken->ki-software/neuronale netze->statt daten annahmen->ergebnisse nachvollziehbar? Und beim nächsten durchlauf „denkt“ die ki anders? Aber große klappe von wegen „harter 3 wochen lockdown“ sehr schnell selbst ad absurdum geführt. Irgendwas muß in berlin entweder im wasser sein oder die leute wurden mit irgendwas geimpft: die sehen seit einiger zeit immer kartoffeliger aus. Hat da ein ganz böser händler schlechten stoff verkauft ? (ich frage für einen freund)

Eispickel
6 Monate zuvor

O’Brien hob seine linke Hand hoch, den Handrücken Winston zugekehrt, den Daumen versteckt und die vier Finger ausgestreckt. »Wie viele Finger halte ich empor, Winston?«
»Vier.«
»Und wenn die Partei sagt, es seien nicht vier, sondern fünf – wie viele sind es dann?«
»Vier.«
Das Wort endete mit einem Schmerzensschrei. Auszug der bekannten Szene aus Orwell’s 1984. Habe ich in einem Beitrag von 2018 (!) gefunden, der bereits vor zwei Jahren die Situation beschreibt die wir jetzt haben. Dystopisch!

Astrid Habib
Antwort an  Eispickel
6 Monate zuvor

Habe „1984“ gestern ausgelesen. Das arme Taschenbuch ist VOLL mit Eselsohren und Anstreichungen. Es gerade jetzt zu lesen, war in etwa das Gruseligste, was ich je getan habe. Und an die „2+2=5“-Geschichte muß ich seit Tagen pausenlos denken.

 

 

 

Krufi
6 Monate zuvor

Wenn man die ganzen Maßnahmen (das Aufzählen erspare ich mir)  im Zuge von Corona Revue passieren lässt, muss man leider konstatieren, dass ein logisch denkender Mensch (als Naturwissenschaftler muss man das sein) verrückt wird und reif für die Irrenanstalt ist. Ansonsten vielen Dank für Ihren Beitrag  Herr Paulsen.

Mechthild
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Vielleicht ziehen wir als Normale in die Irrenanstalt zurück. Ich denke dabei an „die Physiker“ von Dürenmatt.

opa-krempel
Antwort an  Mechthild
6 Monate zuvor

Ich könnte „Graf Öderland“ vorschlagen.

Erdmaennchen
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Was die Irrenanstalt anbelangt-sind Sie sich eigentlich sicher, ob da nicht schon längst ein Rollentausch stattgefunden hat

Krufi
Antwort an  Erdmaennchen
6 Monate zuvor

@Erdmaenchen: sicher bin ich mir nicht, aber die Indizien verdichten sich, dass es so ist.

Henryk Vorast
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Eine analoge Situation findet man bei Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker. In diesen Zeiten werden alle möglichen und unmöglichen Fiktionen Realität… leider…

Manfred Haas
Antwort an  Krufi
6 Monate zuvor

Krufi.  Nicolàs Gòmez Dávila (1913 – 1974): „Es reicht aus, dass man einen Unsinn systematisiert, damit er zur Meinung von vielen wird.“

Arno Josef
6 Monate zuvor

Da wiehert der Schimmel der Bürokratie! Das ist Merkelismus pur, denn auf dem Papier und zusehend in der realen Welt wird ein scharfes Wort und Schwert geführt. Der Berliner Beamtenschimmel wiehert und mit ihnen Ministerien, Regelungen, Gesetzen und Verordnungen. Man lese nur mal den Text zu den Kinderrechten als Ergänzung/ Änderung zum Grundgesetz. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich kräftig auf die Schenkel klopfen!

Jens Happel
6 Monate zuvor

Danke für den Artikel.

Ich habe für Naturwissenschaftler noch etwas zum grübeln.

Es scheinen aber so gaaaanz langsam welche aufzuwachen:
Magdalena Hofmeister
Antwort an  Jens Happel
6 Monate zuvor

Den im ersten Video demonstrierten Effekt kann ich als Brillenträgerin mit jetzt kälteren Temperaturen täglich bewundern. Ich bewege mich ständig in Nebelschwaden, auch bei FFP2 Masken, die ich aus beruflichen Gründen z.T. tragen muss. Rein rechnerisch betrachtet, ist mein Tod durch Stolpern aufgrund von Sehbehinderung (auch durch Masken, die sich trotz immer wieder nachgedrückter Nasenklammer beim Runterschauen in meine Augen schieben) wohl weitaus wahrscheinlicher als ein Tod durch Corona. Im Grunde schützen die Dinger eben vor allem vor den Tröpfchen bei längeren Unterhaltungen/Husten/Niesen. Das Plexiglas in den Geschäften ist also vollkommen ausreichend zum Schutz der Angestellten. Da, wo es längere Zeit eng zugeht (Gedränge im Öffi) und man vielleicht beim plötzlichen Nieser die Hand nicht  rechtzeitig aus der Halteschlaufe kriegt, mag meinetwegen die Maske als Schutz berechtigt sein, alles andere ist reine Symbolpolitik, die v.a. der Kontrolle öffentlichen Gehorsams dient. Der Witz ist, dass bei den Verteidigern der Maßnahmen, der größte Teil sogar die Wirksamkeit der Masken zumindest im Außenbereich zugibt, aber dennoch die Verordnungen verteidigt. Die Akzeptanz geht z.T. noch über die Akzeptanz der beschriebenen, neu geschaffenen Alogik hinaus. So verteidigt eine Verwandte von mir die Masken, trotz ihres eigenen Zweifels an ihrer Wirksamkeit, als Mittel der Disziplinierung zur Erinnerung an die allgemeine Gefahrenlage (von der sie absolut überzeugt ist, ohne sich je der Mühe zu unterziehen, die Quellen selbst zu studieren) und sieht sie als Selbstdisziplinierung zum Abstandnehmen. Ihre (meiner Beobachtung nach steht sie nicht allein) Einstellung ist geprägt durch eine vollkommene Verinnerlichung einer seit Jahren transformierten Vorstellung von Politik als eine Regierung von gewählten und eingesetzten Volkserziehern, die das Recht haben und die weise Gabe dazu besitzen („Die werden schon wissen, was sie tun!“) sich vollumfänglich um das Wohl der Bürger in allen Belangen zu kümmern. Der Staat als Mutti, der die Verantwortung hat, das Kind zum Anziehen von Schal und Mütze zu zwingen, bevor es raus in die Kälte zum Spielen geht. Das Aufwachsen in einem Staat jahrzehntelang funktionierender Demokratie hat zudem ein unerschütterliches Gottvertrauen in den guten Willen der Regierenden und den Verlautbarungen der öffentlichen Medien eingepflanzt, wo Zweifel daran, dass Maßnahmen zum langfristig Guten gereichen, als bösartiges Mißtrauen an eben diesen guten Willen (Mutti und Vati Staat wollen doch nur das Beste für uns alle!) empfunden wird. Schlechte Regierung und verlogene Politiker gibt’s in der Vorstellung der meisten Bundesrepublikaner nur in den Staaten, von denen uns unsere öffentlich abgesegneten Medien erzählen. Die Vorstellung bürgerlicher Autonomie und Selbstverantwortung, die dem Staat klare Grenzen im Verhältnis zu den bürgerlichen Freiheiten zieht, ist vielen Menschen inzwischen gänzlich abhanden gekommen oder zumindest als einzuforderndes Bürgerrecht nicht mehr präsent. Beängstigend.

Karlo
Antwort an  Magdalena Hofmeister
6 Monate zuvor

@magdalena: sehr treffend & genau beschrieben

Patrick
6 Monate zuvor

das gleiche kann man auch mit den Inzidenzzahlen beschreiben. Bsp: Landkreis A ist unter 200, Landkreis B über 200. Jeder von  A kann sich frei in B bewegen, da für ihn nicht die 15 km Regel gilt. Nicht aber die Bewohner von B, die haben das Nachsehen. Was aber,wenn ein B-Bewohner an der Landgrenze zu A wohnt? In Landkreis B nur 15 km, was aber wenn in 5 km entferntem Landkreis A fährt,wo es keine 15 km Regel gilt? Kann er sich da frei bewegen????

Fakten sind Nazi
Antwort an  Patrick
6 Monate zuvor

Bitte nicht noch mehr, mir schwirrt schon der Kopf. Leute wählt nie wieder solche Verbrecher, Irre, Lumpen und korrupten Politiker.

Wyatt
Antwort an  Fakten sind Nazi
6 Monate zuvor

das sind nicht nur Verbrecher sondern dazu noch dumme Verbrecher, die von nichts Sinnvollen auch nur die geringste Ahnung haben

Fritz Frei
Antwort an  Patrick
6 Monate zuvor

Ich empfehle ihnen die neueste Fassung der bayrischen Infektionsschutzverordnung:
Wenn in B die Inzidenz über 200 ist dann darf da gar keiner mehr (touristisch) hin der nicht in B wohnt!) Auch wenn das innerhalb von 15km von A liegt! D.h. noch ein paar steigende Zahlen und sie dürfen nicht mal mehr über die Ortsgrenze hinaus im Wald spazieren gehen!

Otto Fischer
6 Monate zuvor

Weiß überhaupt noch einer von der Politkaspern, was die linke und die rechte Hand macht? Leute, macht was ihr für richtig haltet, wer sich schützen will so es tun, wer nicht der muss es auch nicht. Ich habe die Schnauze gestrichen voll von diese unfähigen Politiker und ihren Verordnungen. Einmal ist Schluss, ich lasse mich nicht wegsperren wie ein Karnickel, es reicht.

Indigoartshop
Antwort an  Otto Fischer
6 Monate zuvor

„Ich habe die Schnauze gestrichen voll von diese unfähigen Politikern und ihren Verordnungen ..“Na, dann warten wir mal den Big Bang ab, den Zusammenbruch der Stromnetze, den Black out. Wir standen übrigens letzten Freitag sooooo kurz davor.  Wurde natürlich nicht in den Tageslügen gesendet. Wenn das Ding kommt – und es wird kommen so sicher wie das Amen in der Kirche -, dann war Corona gestern. Dann sind die gleichen Deppen am „entscheiden“ und „führen“, die aktuell die Impfkampagne nicht auf die Reihe kriegen, die die Coronabeihilfen versemmeln wg „Softwarefehler“ und damit Zehntausende Selbstständige in den Ruin treiben. Und wollen wir die Liste fortsetzen? Schon mal was von der GEMATIK gehört? Seit 2005 im Dienste der Gesundheit und jedes Jahr 150 Millionen verbraten für die „Gesundheitskarte“.  Übrigens der neue Geschäftsführer der Klitsche soll ein Freund von  Hrn. Spahn sein, der diesen Job, nein die Eigentumswohnung für 1 Mio hat damit nichts zu tun. Schwamm drüber. Was ist mit den 2 Km U-Bahn, für die man 10 Jahre Bauzeit benötigt hatte? ( in der Zeit ziehen die Chinesen eine ganze Stadt hoch inklusive U-Bahnnetz). Vom Flughafen reden wir jetzt nicht. Apropos Chinesen: die waren in Brandenburg und haben sich das Schiffshebewerk Niederfinow angeguckt – um dann am Yangtse das selbige ruckzuck nachzubauen.  Dasselbe versucht man hier auch seit Jahren : seit nunmehr 6 Jahren steht das Bauwerk II in der Abnahme. Und immer noch nicht produktiv. Jüngst sind die Fluttore gebrochen wegen Frost (Sprödbruch, Ingenieurwissen 1. Semester). Dabei hätte man nur das Original 200 m weiter 1:1 nachbauen müssen, wofür die Altvorderen nur die Hälfte der Zeit gebraucht haben, von der Planung bis zur Übergabe, damals eine echte Pionierleistung. Und unsere? Selbst zum Nachmachen zu dämlich, siehe oben: Impfen. Doch was erzähle ich. Nur eins bitte, immer daran denken: Nie (NIE!) mit leerem Tank unterwegs sein. Ich wäre letztes Wochenende aus dem Söderland nicht zurückgekommen, wenn ich schon unmittelbar bei meiner Ankunft den Tank bis zur Halskrause betankt hätte, feste Angewohnheit. Hätte es denn am Freitag geknallt im tiefsten Winterwetter, alle Hotels geschlossen, kein Sprit, Handynetz tot, toter geht’s nicht .. man mag es sich gar nicht vorstellen. Aber es wird kommen.

Tobi
Antwort an  Indigoartshop
6 Monate zuvor

@Indigoartshop: Ich hoffe ja auf den Blackout und der sollte auch möglichst lange andauern. In solchen stromlosen Zeiten kann viel passieren …

Indigoartshop
Antwort an  Tobi
6 Monate zuvor

Tobi, ich fürchte Sie haben recht. Wie heißt es schön: we learn it the hard way. Oder etwas prosaischer bei Konfuzius: es gibt drei Wege zu lernen. Erstens durch Nachdenken; das ist er edelste. Zweitens durch Abgucken; da ist der praktische. Und drittens durch Erfahrung; das ist der bitterste.

Wyatt
Antwort an  Tobi
6 Monate zuvor

stell dir vor E-Auto und Black Out und du stehst in der Pampa und nichts geht mehr

Bernard
Antwort an  Indigoartshop
6 Monate zuvor

Man hat ein Kohle-Kraftwerk abgeschaltet, welches in solchen Fällen helfen könnte. Ökos halt.

Henryk Vorast
6 Monate zuvor

Sehr gut!!!

Karlo
Antwort an  Henryk Vorast
6 Monate zuvor

Ja, unlogik mit logik plausibel zu erklären ist was feines

Frank Z.
6 Monate zuvor

Wenn eine Situation auf zwei unterschiedliche Arten zustande kommt und dadurch einmal legal und das andere Mal illegal ist, obwohl sie sich im Ergebnis nicht unterscheidet, so wiederspricht das ganz einfach den Prinzipien eines Rechtsstaates. Punkt!

 

Tobi
Antwort an  Frank Z.
6 Monate zuvor

Diese Idiotie geht doch schon seit Monaten. Aber wenn die Mehrheit im Lande diese sich selbst widersprechenden Maßnahmen einfach so hinnimmt, dann kann man nichts machen. Ich habe die Hoffnung längst aufgegeben, dass sich hier noch was ändert. Die Menschen wollen es genauso haben und nicht anders. Dann sollen sie es eben genauso bekommen! Jeder Klardenkende sollte ab sofort nur noch an sich selbst und seine Liebsten denken. Schaltet die müden Gedanken ab und lebt einfach, als gäbe es kein morgen. Und gebt nur noch, was ihr vom Staat gezwungen werdet zu geben. Ansonsten überlasst dieses Shithole dem Selbstzerfall.

Josef Fischer
Antwort an  Tobi
6 Monate zuvor

Hallo Tobi. Genau nach diesem Vorsatz handle ich schon seit Wochen. Meine Mitmenschen sind mir mittlerweile sowas von egal, ich schaue nur nach auf meine Familie und mich. Was soll ich auch mit Leuten anfangen, die ihr Hirn abgegeben haben.

Karlo
Antwort an  Frank Z.
6 Monate zuvor

Welchen rechtsstaat meint er? Hier gibt es den wo?

RUDI
Antwort an  Frank Z.
6 Monate zuvor

Denn sie wissen nicht mehr  was sie tun sollen !

Bernard
Antwort an  Frank Z.
6 Monate zuvor

Frag doch mal bei Wilde, Beuger und Solmecke nach. Die beklatschen alles, weil es ja vom Gesetzgeber vorgegeben wird. So sind halt die Juristen.

Ribowax
Antwort an  Frank Z.
6 Monate zuvor

Exakt diese Frage (1+2 geht, 2 +1 geht nicht – wieso?) habe ich im Frühjahr dem bayerischen Innenministerium gestellt. Eine Antwort habe ich leider nicht bekommen.

Manfred Thöne
6 Monate zuvor

Einfach genial, mehr von solchen Beiträgen, die muntern einen in dieser düsteren Zeit auf!

Iris Anders
Antwort an  Manfred Thöne
6 Monate zuvor
Karlo
Antwort an  Iris Anders
6 Monate zuvor

Boah, wenn der opa auch nur geahnt hätte wie wir heute rumkrebsen, er hätte sich ja impfen lassen können. Die ersatz-inder sind noch besser, kann ich mir aber nicht leisten.

Alda Uli
6 Monate zuvor

Bitte etwas weniger akademisches Hochreckturnen!

Ansonsten eindeutiges triple- like für die Beiträge!

Grischa
6 Monate zuvor

Das ganze funktioniert so gut weil die Mehrheit die Maßnahmen nie hinterfrägt, würden man Ihnen sagen sie sollen einen Helm aufziehen, sich Schwimmflossen an die Füsse legen und sich eine Karotte in den Allerwertesten stecken, weil es gut gegen Corona ist, würden sie das auch mitmachen.

Otto Fischer
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Ich weiß, welchen ich die Möhre in den Ar…. stecken würde und zwar bis zum Anschlag.

Sibylle
Antwort an  Otto Fischer
6 Monate zuvor

@Otto Fischer: Ich auch und ich denke, wir meinen dieselbe Person.

 

Nur ein Corona-Toter ist ein guter Toter. So jedenfalls benehmen sich die Coronafans.

Andere Todesarten zählen nicht mehr, da gibt auch kein Bedauern, keine Trauer, kein Mitgefühl, wenns auch nur geheuchelt ist.

Tjalfi
Antwort an  Otto Fischer
6 Monate zuvor

Dem Spahn, das würde dem Freude machen, daß er kreischt!

StefanH
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

„Helm aufziehen, sich Schwimmflossen an die Füsse legen und sich eine Karotte in den Allerwertesten stecken, weil es gut gegen Corona ist“

Die perfekte Beschreibung des typischen Deutschen.

Georg
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Karl Rove, Berater von George W. Bush: „…Wenn wir handeln, dann erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – so akribisch ihr wollt – handeln wir erneut und erschaffen eine neue Realität, die ihr auch wieder studieren könnt. Und so funktioniert es. Wir sind die Handelnden der Geschichte…und euch, euch allen, bleibt nur das Studium dessen was wir tun.“

Während wir das „alte“ Coronavirus noch akribisch studieren schaffen die bereits die nächste Virenbedrohung….und dann die übernächste…..

2021: Die Erde ist eine Scheibe und wer das in Frage stellt ist ein Verschwörungstheoretiker, ihm wird der Twitter – account gesperrt und er wird wegen der Verbreitung von „Fake News“ verurteilt. Ordnung muss sein!

 

 

 

Felizitas
Antwort an  Georg
6 Monate zuvor

In meiner Fantasie sehe ich das Ende so ca 2 Wochen vor der Wahl! Dann sind die Schlafschafe sooo glücklich, daß sie wieder die Blockpartei wählen…..kurz danach kommt dann der nächste Virus. Herr Drosten hat ihn ja schon angekündigt. Oder ist er in Form von Mutation etwa schon da?

Sümpartisand
Antwort an  Felizitas
6 Monate zuvor

Oder ist er in Form von Mutation etwa schon da?

Ja, vielleicht mutiert auch der Herr Drosten, manche nennen ihn schon jetzt Dr. Osten, in der Hoffnung, dass er seine Doktorarbeit endlich gefunden hat!

Steve Row
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Wenn ich mir für 24 Stunden eine Karotte in den Allerwertesten stecken müsste, um diesen ganzen Wahnsinn und die politischen Führer, die ihn losgetreten haben, loszuwerden – das täte ich ohne mit der Wimper zu zucken.

TS
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Ich wäre für Unterhose auf den Kopf, zumindest kann man dann die Deppen der Nation schon von weitem erkennen.

Tacheles
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Hallo Grischa,

stimmt! Das Ganze erinnert mich sehr an 1933, oder das Studenten 68 gegen Vietnam und den Schah von Persien demonstrierten. „Andreas Baader“ meinet mal: „In einem Staat, wo friedliche Demonstranten auf der Straße von der Polizei mit Gummiknüppeln angegriffen werden, kann etwas nicht stimmen!“ Und wenn man seine Meinung zu Corona sagt, wird man gleich in eine Ecke als Systemstörer verbannt. Unser System ist schon längst nicht mehr einheitlich demokratisch, sondern eher diktatorisch gefährdet. Und jetzt will Söder auch noch die „Impflicht“, klar, selbstverständlich „NUR“ für Pflegeberufe. Und wenn man sich nicht impfen lassen will, verliert man möglicherweise „Systemkomform“ seinen Job. Tja, soweit kann es kommen. Wenn man wirklich ganz ehrlich seine Meinung zu Corona sagt, wird man doch schon schief angeschaut und evtl. gleich eliminiert, um zu verhindern, dass man mit seiner Meinung evtl. Schaden anrichten könnte. Der Schaden ist aber nicht die freie gesunde Meinungsäußerung, sondern das die Politik die Gesellschaft als dumm histellt!!

Jenso
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Seien Sie vorsichtig! Solche Überlegungen könnten für den nächsten Erlass abgeschaut und umgesetzt werden.

Karlo
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Nie hinterfragen.. wo hab ich das schonmal vom rki-wieler gehört? Immer dran halten und hände waschen nicht vergessen – gerade auch bei karotten.

Stefan Köhler
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Ich schrieb hier im Blog ja schon einmal, irgendwann laufen wir alle mit Taucherbrille, Schwimmflügeln und Schwimmflossen herum, weil Herr Lauterbauch sagt, das helfe gegen das große C. Spaß beiseite, inzwischen haben sich alle „Verschwörungstheorien“ im Nachhinein als wahr herausgestellt, das bedeutet, Lockdown bis September – damit die Wahl abgesagt werden kann und Merkel Kanzlerin bleibt.

Wyatt
Antwort an  Stefan Köhler
6 Monate zuvor

Taucherbrille gegen Corona wäre schon angebracht, weil Corona auch über die Augen aufgenommen wird, alleine nützt die Maske gar nichts

Bernard
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Ob „sie, die anderen“ irgend wann einmal bereit sind, Menschen deswegen zu töten? Man muss es befürchten.

Felizitas
Antwort an  Bernard
6 Monate zuvor

Nun ganz so weit her ist der Gedanke nicht. Wenn ich bedenke das ein Prof. Dr…..vom Ethik Rat dafür ist, nicht geimpfte Personen kein Intensiv Bett zur Verfügung stellen zu wollen….diese Egoisten sollen sich ja einen Zettel in die Tasche stecken, auf dem sie Intensiv Maßnahmen nicht beanspruchen.

reiner
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

meine ehrliche meinung ist,ich habe keine geistige kraft mehr,um so mehr ich hier lese,bei reitschuster..was hier beschrieben wird ist schlimmer als eulenspiegel und münchhausen zusammen.. was mich aber wirklich bgedrückt ist die tatsache,dass es so viele dulden,unglaublich.. in meinem verwandtenkreis kommt sofort der hinweis auf rechte blätter und journalisten,es ist so sinnlos ,gott gebe mir eine b…….

spam
Antwort an  Grischa
6 Monate zuvor

Und selbst wenn die Regierung auf die Idee käme, die Leute lebenslang in Zwinger zu sperren und ihnen jeden Tag mit der Peitsche in Gesicht zu schlagen, würde viel noch mit unschuldiger Mine fragen „Wieso soll denn die Demokratie in Gefahr sein? In dieser Situation sind doch nur diese unmenschlichen Käfig-Kritiker schuld…“