Wieler: Schulschließungen waren unnötig… ...aber er selbst will nicht verantwortlich sein dafür

Eines nach dem anderem bröckeln die Dogmen der Corona-Zeit. Jetzt auch noch das: „Während der Corona-Pandemie hätten Deutschlands Schulen nie geschlossen werden müssen“, sagt jetzt einer der obersten Mahner in der Corona-Zeit, der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler. „Es gab nie nur die Alternative: Entweder wenige Tote oder Schulen offen halten“, sagte der gelernte Tierarzt in einem Interview mit der „Zeit“. Die monatelangen Schulschließungen hatten teilweise verheerende Folgen für die Kinder. Kritische Experten hatten schon 2020 festgestellt, dass Kinder keine Pandemie-Treiber sind. Doch Politik und Medien wollten sie nicht hören. Ja sie wurden angefeindet.

Mehrere medizinische Fachgesellschaften hatten schon im Mai 2020 in einer gemeinsamen Stellungnahme folgende Forderung veröffentlicht: „Kitas, Kindergärten und Grundschulen sollen möglichst zeitnah wiedereröffnet werden“ – und zwar ‘uneingeschränkt‘.“ Karl Lauterbach, damals noch nicht Minister, sondern einfacher Bundestagsabgeordneter, machte dagegen Stimmung. Er sagte: „Die Kinderärzte würden es zwar sehr gut meinen“, leider sei es aber „falsch, dass Kinder geringe Bedeutung für die Pandemie haben“.

Und jetzt Wielers Eingeständnis! „Der vorhandene Spielraum ist während der ganzen Pandemie nicht ausreichend mit der nötigen Sorgfalt, Ruhe und Sachlichkeit betrachtet worden“, so der Beamte, der für den April seinen Rücktritt angekündigt hat.

Was für eine Ohrfeige für die Corona-Hardliner!

Doch trotz dieses Eingeständnisses will Wieler keine Fehler in der Schulschließungsfrage erkennen. Das RKI habe „immer Empfehlungen abgegeben, mit denen man den Betrieb in Schulen und Kitas hätte laufen lassen können, wenn auch unter Anstrengung“. Mit anderen Worten: Verantwortlich für die Schließungen war nicht er, sondern die Politik.

Das klingt entweder nach einem phänomenalen Wegschieben der Verantwortung! Ob es dann irgendwann von der Politik heißen wird, dass Wieler schuld ist? Oder ist es umgekehrt? Hatte Wieler abgeraten von den Schulschließungen, und wir haben das nie erfahren? Das müssten ein Untersuchungsausschuss und die Gerichte klären. Doch noch wird auf Vertuschung und Verzögerung gesetzt.

Besonders pikant: Auch Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn hat eingestanden: „Im Rückblick denke ich, die pauschale Schulschließung in allen sechzehn Bundesländern wäre zumindest damals, im März 2020, nicht nötig gewesen.“ So steht es in seinem Buch „Wir werden einander viel verzeihen müssen.“

Wieler gab in dem Gespräch mit der „Zeit“ zumindest zu, er habe selbst zu Beginn der Pandemie „nicht optimal kommuniziert“. Zitat: „Ich hätte mehr Gespräche führen sollen, um diese komplexen Geschehnisse besser einzuordnen. Das habe ich zu wenig getan.“

Die Möglichkeit hätte bestanden. Nach einem kurzen persönlichen Gespräch mit Wieler am Rande der Bundespressekonferenz hatte ich ihm etwa ein Interview angeboten. Ohne Ergebnis. In der Bundespressekonferenz wich Wieler einem Dialog regelmäßig aus. Siehe mein Beitrag: Schweigespirale bei PCR-Tests – Regierung verweigert zum 7. Mal Antwort. Stattdessen offenbarte er totalitäres Denken (siehe hier).

Für meine Arbeit müssen Sie keine Zwangsgebühren zahlen, und auch nicht mit Ihren Steuergeldern aufkommen, etwa über Regierungs-Reklameanzeigen. Hinter meiner Seite steht auch kein spendabler Milliardär. Mein einziger „Arbeitgeber“ sind Sie, meine lieben Leserinnen und Leser. Dadurch bin ich nur Ihnen verantwortlich! Und bin Ihnen außerordentlich dankbar für Ihre Unterstützung! Nur sie macht meine Arbeit möglich!

Aktuell ist (wieder) eine Unterstützung via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre: über diesen Link. Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71. Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Mein aktuelles Video:

Blutbad mit 2 Toten, 7 Verletzten: Messerangreifer Ibrahim H. war trotz 12 Straftaten auf freiem Fuß.
Mein Video-Kommentar über den tödlichen Messerangriff, über all die Schönredner und Weichzeichner, die mit verantwortlich sind für die Entwicklung – und die Unterteilung in gute und böse Ängste:

 

Besuchen Sie den Shop!


Bild: Boris Reitschuster

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.
Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit