„Wir werden die Schulen offen halten – so lange wie möglich“ Niemand hat die Absicht, die Schulen zu schließen!

Ein Gastbeitrag von Sönke Paulsen

Niemand hat die Absicht, die Schulen zu schließen, so flötete es, sinngemäß, durch die Medien, als die Sommerferien begannen. In einigen Bundesländern gab es da bereits normalen Präsenzunterricht an den Schulen. Dann kam Jens Spahn und sah öffentlich, auch nach den großen Ferien, ein Wechselmodell mit eingeschränktem Präsenzunterricht und Masken an deutschen Schulen.

Es gab Kritik in den Medien und der Gesundheitsminister ruderte zurück. Seine Äußerungen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er könne sich bei niedrigen Inzidenzen auch einen normalen Schulstart vorstellen.

Dann plädierte Britta Ernst (SPD) für die Kultusministerkonferenz gegen vorzeitige Festlegungen, die KMK sei aber für den Präsenzunterricht. Etwas widersprüchlich vielleicht.

Bundesbildungsministerin Karliczek betonte schließlich, dass es keine Garantie für offene Schulen geben könne. Sie schließe Schulschließungen nicht aus.

So weit die Bundesorakel in verteilten Rollen. Die Gesamtaussage ist: „Stellt euch auf alles ein!“

Gehandelt werden soll auf kommunaler Ebene und am besten von jeder Schule selbst. Denn es geht um Luftfilter, die nur sehr lückenhaft verbaut werden, um Hygienekonzepte und sinnvolle digitale Ergänzungen des Unterrichtes, die aber nur punktuell, in den Sommerferien, ein Thema sind.

Dabei geht es vor allem um die Schüler, die mit dem digitalen Unterricht, auch als Distanzunterricht bezeichnet, nicht zurechtkommen. Das scheinen viele zu sein.

Es ist insgesamt bei den Schülern eher von Stagnation und Kompetenzeinbußen auszugehen, wie Studien nahelegen. Diejenigen mit den geringsten Bildungschancen trifft es auch am härtesten.

Die Frage von Schülern, Eltern und Schulen, wie es jetzt weitergeht, wird politisch nicht beantwortet, die Maßnahmen werden den Kommunen und sogar den einzelnen Schulen überlassen. Effektive Hilfen gibt es keine und auch nicht die kleinste Planungssicherheit.

Stattdessen wird auf Masken und „funktionierende Testkonzepte“ verwiesen. Was für ein Unsinn! Ein funktionierendes Testkonzept wäre eine Infrarot-Temperaturmessung der Schüler am Schuleingang, als Ergänzung zu den Schnelltests, wie es beispielsweise in Asien praktiziert wird, der schnelle Einbau von Umluftanlagen, mehr Personal und vor allem die Beseitigung des Modernisierungsstaus in dreistelliger Milliardenhöhe an unseren Schulen, der schon vor zehn Jahren festgestellt wurde. Dann könnte man auch Klassenräume in adäquater Größe schaffen. Nichts von alledem ist angelaufen, man schaukelt sich so durch.

Ab den Herbstferien wird es dann heißen: Das Virus zwingt uns zu diesen Maßnahmen – und die Schüler werden wieder nach Hause geschickt.

So einfach kann Politik sein und so schlecht!

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

[themoneytizer id=“57085-3″]

Sönke Paulsen ist freier Blogger und Publizist. Er schreibt auch in seiner eigenen Zeitschrift „Heralt“. Hier finden Sie seine Fortsetzungsgeschichte „Angriff auf die Welt“ – der „wahre“ Bond.

Bild: Inna Reznik/Shutterstock
Text: Gast
[themoneytizer id=“57085-2″]

mehr von Sönke Paulsen auf reitschuster.de

[themoneytizer id=“57085-1″]

[themoneytizer id=“57085-19″]

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit