Ärzteprotest gegen Strafversetzung von Amtsarzt Offener Brief an Bayerische Landesregierung

Nach der Strafversetzung des Leiters des Gesundheitsamtes in Aichach-Friedberg Friedrich Pürner regt sich jetzt Widerstand in der Ärzteschaft. Über 100 Mediziner und Wissenschaftler haben sich in einem Offenen Brief an die Landesregierung von Markus Söder (CSU) gewandt. Darin üben sie heftige Kritik an dem Vorgehen gegen den Amtsarzt und fordern die sofortige Rücknahme der Versetzung. Pürner ist vor kurzem strafversetzt worden, weil er öffentlich Kritik an der Corona-Politik übte und Maßnahmen wie die Maskenpflicht im Schulunterricht in Frage stellte.
Der Brief beginnt mit einem Zitat des italienischen Schriftstellers Umberto Eco:

In der modernen Kultur preist die wissenschaftliche Gemeinschaft

den Dissens als ein Mittel zur Vermehrung des Wissens.

Für den Ur-Faschismus ist Dissens Verrat.

„Wissenschaft lebt ihrem Wesen nach vom Dissens, vom Diskurs – zu keinem Zeitpunkt kann zu irgendeinem wissenschaftlichen Thema der Anspruch einer endgültigen, absoluten und unumstößlichen Erkenntnis oder Wahrheit erhoben werden“, heißt es in dem offenen Brief.

Ein wissenschaftlicher Diskurs müsse in einer demokratischen Gesellschaft „jederzeit auch öffentlich geführt werden können“, so die Unterzeichner: „Vor allem in einer Situation, in der die Politik weitreichende Eingriffe in das menschliche Miteinander und in viele demokratische Grundrechte mit dem Verweis auf ‘die Wissenschaft zu rechtfertigen versucht.“

Weiter schreiben sie: „Friedrich Pürner hat als Wissenschaftler und Arzt von diesem unverbrüchlichen Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch gemacht, ohne dass seine Dienstpflichten als Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg hierunter gelitten hätten.“ Die von dem Behördenchef, Arzt und Epidemiologen geäußerten Positionen zu Maßnahmen und Verordnungen der bayerischen Regierung, die zu unter Fachleuten ohnehin umstrittenen seien, „waren zu jedem Zeitpunkt wissenschaftlich fundiert und ohne jedes parteipolitische Konnotat.“

Die von ihm selber als „Strafversetzung“ bezeichnete Abordnung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherhei stellt einen „inakzeptablen autoritären Versuch dar, legitime und in der aktuellen Situation besonders notwendige ärztlich-wissenschaftliche Diskussionen zu unterdrücken“, heißt es weiter: „Die unzumutbar belastenden Rahmenbedingungen, unter denen diese Maßnahme stattfindet (Wechsel des Tätigkeitsortes binnen einer Woche) legen zudem den Verdacht nahe, dass hier ein Exempel statuiert werden soll mit gewollt abschreckender Wirkung.“

Das Vorgehen der Regierung sei „eines freiheitlich-demokratischen Staates in jeder Hinsicht unwürdig“, so die Unterzeichner:Als Wissenschaftler und Ärzte bekunden wir hiermit ausdrücklich unsere Solidarität mit Herrn Dr. Pürner und kritisieren die gegen ihn ergriffenen Maßnahmen scharf.“

Pürner hatte wiederholt Klartext gesprochen und damit bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, insbesondere auf Twitter.

So schrieb er in dem sozialen Netzwerk etwa: „Mund-Nasen-Schutz im Freien nicht nötig. Gebührender Abstand (ohne Maßband) ist auch in Innenstadt möglich. Ansteckungsgefahr im Freien ist deutlich geringer als im geschlossenen Raum. Aufklärung statt Verbote!“ Auch Gesundheitsminister Jens Spahn dürfte sich nicht freuen über den kritischen Mediziner aus der Amtsstube:

Kritik übte der Epidemiologe auch an der in Bayern besonders strengen Maskenpflicht für Kinder in der Schule. Die ist aber ein Kernstück der besonders restriktiven Corona-Politik des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). Der hat mit seinem harten Kurs schon mehrere Bauchklatscher hingelegt (siehe hier und hier).

 


Bild: Twitter 
Text: red

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
32 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen