Neuer Corona-Bauchklatscher von Söder Was der CSU-Chef macht, ist laut RKI "hochgefährlich"

In schweren Zeiten wie diesen ist schwarzer Humor lebensrettend. Und Witze wie dieser: „Napoleon, Reagan und Honecker fliegen im Himmel über Berlin. Honecker strahlend: Ich wusste es – der Sozialismus siegt. Reagan bleich: Ich hätte nie fordern dürfen, die Mauer abzureißen. Napoleon neidisch: Solche Medien hätten alle davon überzeugt, dass ich Waterloo gewonnen habe.“ Tatsächlich ist es wohl in vielem auf die Medien zurückzuführen, dass unsere Politiker trotz ihrer Corona-Politik noch hohe Zustimmungswerte haben. Oder, um noch einen Schritt weiter zu gehen: Dass ihnen solche hohen Zustimmungswerte in Umfragen bescheinigt werden, die Medien in Auftrag geben und verbreiten.

Denn tatsächlich gäbe es viel zu kritisieren und zu hinterfragen am staatlichen Umgang mit Corona. Nur es wird eben in den meisten Medien kaum getan. Stattdessen herrschen Hofberichterstattung, Panikmache und Durchhalte-Parolen vor. Man nehme nur Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, der sich für das Kanzleramt warmläuft und als Corona-Terminator in Szene setzt. Noch im März ließ er trotz warnender Stimmen Kommunalwahlen abhalten. Dass danach die Infektionszahlen stiegen, übergingen die meisten Medien mit dezentem Schweigen.

Später machte sich Söder für eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen stark, in München kam diese auch. Um dann schnell wieder gestrichen zu werden. Die Geschichte von der „Super-Spreaderin“ in Garmisch-Partenkirchen, die der CSU-Chef nach Kräften hochpuschte, entpuppte sich als Posse. Fast nichts an der Story war wirklich so, wie es zunächst in den Medien berichtet wurde und wie Söder es zuspitzte („Musterfall für Unvernunft“).

Und jetzt der nächste Söder-Bauchklatscher (und der von anderen Ministerpräsidenten gleich mit). Lautstark verteidigte er in den letzten Tagen ein Beherbergungsverbot, wie er es in seinem Freistaat auch durchgesetzt hat: Menschen aus Gebieten mit hohen Infektionszahlen dürfen nicht in Hotels unterkommen. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) machte sich am Mittwoch bei der Konferenz der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin für diese Regelung stark. Widerspruch kam von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU). Der äußerte Zweifel und sagte, ein Beherberbungsverbot würde Testkapazitäten unnötig belegen: Denn viele Möchtegern-Urlauber lassen sich testen, um das Vebot zu umgehen.

Die Hotelbranche klagt bitter über die Regelung, die in mehreren Bundesländern gilt. So können etwa Berliner nicht mehr in Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburg übernachen – Berufspendler und Tagesausflügler jedoch frei einreisen, wie es in einem Bundesstaat auch das Grundrecht gebietet. Warum etwa in Brandenburg Hotelgäste aus Berlin gefährlicher sein sollen als Pendler, ist schleierhaft.


Und jetzt diese Ohrfeige: „RKI hält Beherbergungsverbot für hochgefährlich“, titelt Focus Online am Donnerstag Mittag in seinem Newsticker. Da heißt es: „Das Robert-Koch-Institut hat in seinem aktuellen Lagebericht das Beherbergungsverbot heftig kritisiert. ‘Der zusätzliche Testbedarf durch Urlauber nach Einführung des Beherbergungsverbots mit der Option zur ‚Freitestung‘ durch Vorlage eines negativen Testergebnisses hat die Situation weiter verschärft und es kam regional zu einem zusätzlich stark erhöhten Probeaufkommen‘ heißt es dort. ‘Unter anderem hierdurch können sich die Labore derzeit nicht für den Herbst und Winter mit Reagenzien bevorraten, um eventuelle zukünftige und schon bestehende Lieferengpässe überbrücken zu können‘, warnt das Institut.“

Was für eine Ohrfeige für Söder, Schwesig und Co. Für die ganzen Corona-Hardliner. Sie fordern Maßnahmen, von denen sie glauben, dass sie bei ihren Wählern gut ankommen. Die aber kontraproduktiv sind oder sogar wie in diesem Fall „hochgefährlich“. Das große Glück dieser selbst ernannten Corona-Terminatoren: Die Medien thematisieren ihr Versagen kaum. So erinnert Focus in seiner Meldung über die Kritik des RKI nicht daran, wer gerade eben noch genau das gefordert hat, was nun als gefährlich gilt. Das Münchner Journal fällt eher durch Söder-Hofberichterstattung und Bauchpinseln auf.

Söder hat dabei schon wieder seine gewohnte Wendefähigkeit gezeigt und war bereits am Mittwoch zurückgerudert – wenn auch nur leicht. Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten rückte der CSU-Chef laut FAZ zumindest etwas von seiner harten Linie ab und sagte, das Beherbergungsverbot für Reisende sei „nicht das Entscheidende“, sondern sei „ein untergeordneter Punkt“. Aber selbst als „untergeordneter Punkt“ ist eine Maßnahme, die laut RKI „hochgefährlich“ ist, immer noch ein Politik-GAU.

„Wir sind kurz davor, die Kontrolle zu verlieren“, sagte Söder dieser Tage. In der Tat.


Bild: footageclips/Shutterstock
Text: red


 

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
52 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Bob
15 Tage zuvor

Es ist nie gut, wenn in der eigenen Verwandtschaft viele Eltern Brüder und Schwester sind. 😎

Erdmaennchen
1 Monat zuvor

Der Druck im Kessel steigt permanent und es wird weiter angeheizt. Frau Merkel, Sie als Physikerin müssten eigentlich wissen was dann passiert.

Christian Schulz
4 Monate zuvor

Nur zur Information:

Ich habe gerade versucht ein Hotelzimmer in Herten (NRW) zu buchen. Buchungen von Privatreisenden werden abgelehnt.
Soviel zum Thema Beherbergungsverbot.
Da wird offensichtlich gelogen.

Oli K.
4 Monate zuvor

Unglaublich aber wahr: Corona wurde in der Bayrischen Staatskanzlei ganz offensichtlich schon am 24.05.2019 vorausgesehen und im Artikel 2a gleich eine Kreditermächtigung für einen Sonderfonds Corona-Pandemie in Höhe von 20.000.000.000 Euro für das Haushaltsjahr 2020 verabschiedet. Der Söder ist halt ein echter Teufelskerl im christlich-sozialen Gewand, das macht ihm wirklich keiner nach…

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayHG2019_2020-2a

Wer’s nicht glaubt, einfach selbst ausprobieren auf der Seite gesetze.bayern.de, dann links auf Gesetze (240) klicken und dann in der Suchfunktion (Lupe) bayRS630–2-22-f eintippen, danach den Artikel 2a auswählen.

EIN FALL FÜR BORIS!!! Ich bin gespannt, was dabei rauskommen wird…

Ekaterina Quehl
Antwort an  Oli K.
4 Monate zuvor

Guten Tag, Herr Reitschuster hat bereit einen Beitrag zu diesem Thema verfasst: https://www.reitschuster.de/post/kreditermaechtigung-fuer-corona-pandemie-schon-2019/
Herzlich, Ekaterina

Michael Laue
4 Monate zuvor

Blöd, blöder, Söder! Sorry das mußte nochmal sein. Wenn es eine Steigerung zur üblen Fratze der Diktatorin Merkel gibt dann Söder. Ich hoffe das der Tag kommt wo er, die Merkel und alle Speichellecker für das was sie angerichtet haben vor Gericht stehen!

Miriam
4 Monate zuvor

Von diesem Opportunisten (Erst hat er die Politik von der AfD kopieren wollen und jetzt die der Grünen) stammt auch der Satz „Maske ist ein Instrument der Freiheit.“ Klingt nach „Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“, „Unwissenheit ist Stärke“. Der scheint Orwell mehrmals gelesen zu haben. Ich glaube, so unfrei wie im Freistaat, ist es in keinem anderen Bundesland.

Charlott
Antwort an  Miriam
4 Monate zuvor

Stimmt, und wir haben die höchsten Fallzahlen und Sterberaten. Je strenger die Maßnahmen umso weniger beherrschbar ist die Krankheit (Negativbeispiel zu Bayern sind u.a. Schweden und China, da gab es keinen Lockdown). Jetzt wird ja wieder extrem zur Grippe-Impfung aufgerufen, da ist doch klar, dass so viele positiv testen, da der PCR-Test nicht zwischen den jeweiligen Corona- oder Influenza-RNA-Resten unterscheiden kann. Bevor Norditalien Covid-19 Hotspot wurde, hatte man auch Abertausende vor allem in den Altenheimen, gegen Influenza, Pneumokokken und Meningitis geimpft. Das wurde dort übrigens in den Medien thematisiert.

xandru
4 Monate zuvor

„Wir sind kurz davor, die Kontrolle zu verlieren“. Diese Kontrolle hatten wir nie. In einer Gesellschaft hat jeder über vier oder fünf Ecken Kontakt mit jedem. Früher oder später findet jeder Keim zu jedem; allenfalls die Geschwindigkeit lässt sich beeinflussen. – In Westeuropa ist Corona längst „durch“; die kumulierten Sterbeziffern haben sich stabilisiert. Die Unterschiede zwischen den Ländern sind quasi-zufällig, beruhen also auf vielen Faktoren. Leider lässt sich der Deutsche gerne einreden, das Schicksal würde ihn hier für seinen Gehorsam belohnen. – Doch über die Jahre gemittelt sind die Übersterblichkeiten ein Nullsummenspiel; letztlich muss man die jährlichen Grippewellen akzeptieren. Derzeit verursachen wir Wohlstandsmenschen mit unserer medial geschürten Hysterie weit höhere Kollateralschäden für Schwache und Arme als das Virus selber kostet. Etwa einen spürbaren Einbruch bei der Schulbildung unserer Kinder oder fehlende Tourismuseinnahmen in den ärmeren Ländern.

Leon
Antwort an  xandru
4 Monate zuvor

Vielleicht eine der größten Corona-Mythen überhaupt ist der Glaube, man könne einen Virus, der sich gut angepasst hat, also leicht übertragbar ist, meist keine oder geringfügige Symptome verursacht und in ähnlicher Form ggf. schon seit Jahren unterwegs ist „unter Kontrolle bringen“ oder gar ausrotten. Die Statistiken bestätigen, dass die Maßnahmen keinerlei positiven Einfluss auf die Infektionszahlen haben. Bei den „Lockerungen“, und waren sie noch so minimal, wurde wochenlang gesagt, die Zahlen würden wieder steigen und es passierte nichts. Nun steigen die Zahlen (scheinbar?) wieder, obwohl sich seit Wochen auf politischer Seite nichts verändert hat. Dass es eventuell einfach z.B. mit dem Wetter zusammenhängt und ein normaler saisonaler Verlauf ist, will man aber nicht wahrhaben, denn dieses lässt sich nicht beeinflussen und der Mensch, insbesondere aber die Politik haben eine extreme Angst vor Kontrollverlust. Viele von uns haben scheinbar verlernt, dass man mit der Natur leben muss und nicht gegen sie arbeiten kann, denn dann verliert man garantiert.

Leon
Antwort an  xandru
4 Monate zuvor

Vielleicht eine der größten „Corona-Mythen“ überhaupt ist der Glaube, man könne einen Virus, der sich gut angepasst hat, also leicht übertragbar ist, meist keine oder geringfügige Symptome verursacht und in ähnlicher Form ggf. schon seit Jahren unterwegs ist „unter Kontrolle bringen“ oder gar ausrotten. Die Statistiken bestätigen, dass die Maßnahmen keinerlei positiven Einfluss auf die Infektionszahlen haben. Bei den „Lockerungen“, und waren sie noch so minimal, wurde wochenlang gesagt, die Zahlen würden wieder steigen und es passierte nichts. Nun steigen die Zahlen (scheinbar?) wieder, obwohl sich seit Wochen auf politischer Seite nichts verändert hat. Dass es eventuell einfach z.B. mit dem Wetter zusammenhängt und ein normaler saisonaler Verlauf ist, will man aber nicht wahrhaben, denn dieses lässt sich nicht beeinflussen und der Mensch, insbesondere aber die Politik haben eine extreme Angst vor Kontrollverlust. Viele von uns haben scheinbar verlernt, dass man mit der Natur leben muss und nicht gegen sie arbeiten kann, denn dann verliert man garantiert.

Charlott
Antwort an  xandru
4 Monate zuvor

Ich versuche, auf die Antwort von Leon (der hier nicht sichtbar ist), zu antworten: Warum die Positivrate steigt, liegt mMn, abgesehen von der erhöhten Testerei daran, dass sich jetzt Massen gegen Grippe impfen lassen. Da der Test praktisch auf „alles“ anspricht, entdeckt er auch die Influenza-Restchen. Mittels Kreuzimmunität erscheint dann vermutlich auch jeder Geimpfte als Corona-positiv.

Tommy
4 Monate zuvor

Und wo schläft man, wenn man dringend nach München muss und in kein Hotel kommt: bei Freunden. Sehr viel sicherer!

Leon
4 Monate zuvor

Söder ist unmöglich und wirkt äußerst narzisstisch. Er selbst plädiert vermeintlich immer für länderübergreifende einheitliche Regelungen, aber meint damit eigentlich nur, dass sich die anderen Bundesländer an seine Ideen halten sollen, niemals umgekehrt. Er selbst ist derjenige, der sich bisher an keine einzige der Vereinbarungen der Ministerkonferenzen hielt und grundsätzlich strengere Regeln fordert. Der Lockdown wurde daher in Bayern früher als überall beschlossen. Es gab eine Ausgangssperre statt einer Kontaktbeschränkung. In Restaurants muss man als Gast selbst draußen eine Maske tragen. Jetzt werden die Gerichtsentscheidungen in anderen Bundesländern zum Beherbergungsverbot vorerst einfach mal ignoriert und auch bei den Grenzwerten soll schon ab 35 Positivtests (pro 100.000 Einwohner pro 7 Tage) die Gruppengröße bei Privattreffen auf 10 beschränkt werden, nicht wie in der Konferenz vereinbart ab 50. Ich war von Seehofer schon nicht überzeugt, aber Söder schießt meiner Meinung nach den Vogel ab und ist in meinen Augen einfach ein egoistischer Wichtigtuer, der keinerlei Interesse an Zusammenarbeit, egal ob mit anderen Bundesländern, anderen Parteien, der Bevölkerung oder wem auch immer hat. (Kleiner Zynismus am Rande: Wo ist Hengameh Yaghoobifarah, wenn man sie mal wirklich braucht…)

Romi
4 Monate zuvor

Na, das RKI ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Wieler, der Tierarzt, möchte Corona-Hotspots (was das wirklich heißt, habe ich eben erst im Englisch-Lexikon nachgeschlagen, irgendwie hatte ich mir so etwas wie Hitze-Ausspuckungsherd oder Heißpunkt vorgestellt, es heißt aber Krisenherd) abriegeln! Stellt der sich so etwas wie die chinesische Methode vor? Soldaten an der Stadt- oder Stadtteilgrenze? Oder Hauseingänge zunageln? Was ich darüber denke, darf ich nicht schreiben, sonst bekommt Herr Reitschuster juristische Probleme …