Corona-Impfungen: Bloß keine Nebenwirkungen erfassen? Probleme mit der Smartphone-App

Über einen befreundeten Arzt habe ich diesen Text einer seiner Kolleginnen erhalten, bei der nach einer Impfung Nebenwirkungen auftraten – mit der dringenden Bitte, dies mit folgendem Begleittext zu veröffentlichen: „Sie ist standhafte Impfbefürworterin, absolut wissenschaftsgläubig. Dass sie diesen Schritt geht bedeutet, dass sie wirklich erschrocken und auch empört ist. Erschrocken, dass diese Nebenwirkungen auftraten. Empört, dass sie als approbierte Akademikerin mit einem IT-Experten als Ehemann nicht in der Lage war, die Nutzung der App des Paul-Ehrlich-Instituts zu verstehen. Aber auch darüber, dass augenscheinlich viel dafür getan wird, dass Nebenwirkungen nicht zur Meldung gelangen.“ Hier der Text:

Mein Name ist Cornelia Ackermann*.

Ich bin in Deutschland approbiert (zur Heilkunde zugelassen) und gehöre zur Gruppe 1 der Impfberechtigten, da ich in einem Dialysezentrum arbeite. Selbstverständlich habe ich die Impfung wahrgenommen. Nach der ersten Dosis bekam ich anfallsartigen Flankenschmerz und wollte diese Nebenwirkung melden.

Dafür gibt es die App SafeVac des PEI, also hochoffiziell. Trotz meiner akademischen Ausbildung bin ich an der zunächst recht einfach erscheinenden Benutzerführung gescheitert! Dann kam ich an einen Punkt, an dem man die Chargennummer angeben muss. Aus Sorge, sollte ich diese ungewöhnliche Nebenwirkung melden, von der Zweitimpfung ausgeschlossen zu werden, habe ich an dieser Stelle zunächst abgebrochen.

Nach der Zweitimpfung hatte ich wieder bemerkenswerte Nebenwirkungen, diesmal an Magen, Darm und Herz. Also die App wieder geöffnet. Chargennummer der 1. Impfung nachgetragen und jene der 2. Impfung. Alles extrem kompliziert, auf Englisch und sehr umständliche Abfragen, z.B. um wie viel Uhr man exakt geimpft wurde.

Zudem erschien ein Text, dass Nebenwirkungen nur innerhalb von 48 Stunden zu melden seien!

Als ob alles danach irrelevant wäre?!

Habe “Flankenschmerz im Nierenbereich“ dennoch in ein Feld getippt mit dem Hinweis, dass dieser Effekt nach der Erstimpfung aufgetreten war und Erinnerungsfehler ausgeschlossen sind, da ich Protokoll geführt habe.

Danach wurde es komplett unübersichtlich. Vermutlich war die Bedienungsanleitung des Space Shuttle einfacher zu verstehen als diese App. Das Eintragen der Nebenwirkungen der 2. Impfung, die ja erst 1 Tag zurücklag, brachte mich an jede denkbare Grenze.

Und dann noch das: Wenn man eine Nebenwirkung einträgt, muss man aus einem Menü auswählen, ob das Symptom besser geworden, schlechter geworden oder gleichgeblieben ist. Dass Symptome neu aufgetreten sein könnten, ist nicht wählbar! Kafka lässt grüßen.

So konnte ich die Nebenwirkungen zur 2. Impfung zunächst nicht eintragen, da mir völlig unklar war, wie dies funktioniert. Also habe ich meinen Gatten gefragt, der hauptberuflich im Bereich IT und Usability tätig ist. Er ist ebenfalls an dieser App gescheitert! Sein Kommentar: „Unter aller Sau.”

Also ging eine E-Mail an das PEI raus, ob tatsächlich Interesse bestünde, Nebenwirkungen zu sammeln und ob je ein Mensch diese App vorher ausprobiert habe. Das PEI antwortete noch am selben Tag, jedoch ohne konkrete Tipps.

Mein Eindruck war, ich bin die erste, die je Fragen zu dieser App direkt beim PEI gestellt hat.

Aber viel entscheidender ist noch dies: Diese offizielle App wird im Impfzentrum unserer Region nicht beworben, keinerlei Hinweise. Dass diese existiert, scheint außer mir und wenigen Kollegen kaum jemand zu wissen. Jetzt würde ich gerne weitere Nebenwirkungen eintragen, die in der Fachinformation des Impfstoffes nicht vermerkt sind. Aber: keine Chance.

Ich bin wahrlich ein sehr impffreudiger Mensch und unterstütze auch das Covid-Impfprogramm. Dass aber eine so wichtige App kaum brauchbar ist, kommt selbst mir mehr als komisch vor. Will man vielleicht doch nicht alles wissen?




*Der Name der Autorin ist mir bekannt, wurde zu ihrem Schutz aber geändert.


Bild: ronstik/Shutterstock
Text: gast


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
165 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
maria
9 Tage zuvor

Und noch was: Länder mit der höchsten Impfrate haben höhere Sterbefallzahlen als andere!

Sehe euch die Analyse von Thorsten Wiethli1 auf den Blog von Peter Mayer an. Link: https://tkp.at/2021/02/17/laender-mit-der-hoechsten-impfrate-haben-hoehere-sterbefaelle-als-andere/

 

maria
9 Tage zuvor

‚Nur‘ kardiale Reaktionen auf COVID-Impfstoffe:  https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-data-cardiac-related-reactions-covid-vaccines/?utm_source=salsa&eType=EmailBlastContent&eId=2b9af66c-cba0-4577-b22e-491d5cbe62b0

Aber das sind die „Vorerkrankungen“ laut RKI, PEI, BMG, ÖR-Medien, Politiker!!!! Wo bleibt euer Gewissen?

 

maria
Antwort an  maria
9 Tage zuvor

In Amerika gibt es mittlerweile sog. ‚Durchbruchsfälle‘, d.h. Personen die nach Erhalt beider Dosen des COVID-19-Impfstoffs positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, mindestens 14 Tage nach der letzten Dosis!

Die Gesundheitsbehörde sagte, dass weitere Durchbruchsfälle auftauchen könnten.

https://childrenshealthdefense.org/defender/covid-19-vaccine-news/?utm_source=salsa&eType=EmailBlastContent&eId=2b9af66c-cba0-4577-b22e-491d5cbe62b0

Andre H.
9 Tage zuvor

Den Impstoff nicht vertragen und sich dann auch noch den 2. Schuss abgeholt. Spiel dumme Spiele, gewinne dumme Preise. Das Nichtfunktionieren der App wird wohl das kleinste Übel sein, die Dame wird schnell merken dass die teilweise Wiederherstellung der eigenen Gesundheit die größere und wichtigere Herausforderung ist. Gute Besserung, auch auf das Nichtphysische bezogen.

Uli Altvater
10 Tage zuvor

Hier in USA haben wir eine leicht verständliche APP der CDC: vsafe.cdc.gov

 

RaS
10 Tage zuvor

@“Dass sie diesen Schritt geht bedeutet, dass sie wirklich erschrocken und auch empört ist. Erschrocken, dass diese Nebenwirkungen auftraten. Empört, dass sie als approbierte Akademikerin mit einem IT-Experten als Ehemann nicht in der Lage war, die Nutzung der App des Paul-Ehrlich-Instituts zu verstehen.“
Wie erschrocken und empört wird sie wohl sein, wenn sie irgendwann merkt, daß es bei Corona gar nicht um Gesunheit geht, sondern um die Errichtung einer totalitären Überwachungsarchitektur; und zudem Ihr Mann als „IT-Experte“ dies auch nicht gemerkt hat.

Ana D.
Antwort an  RaS
10 Tage zuvor

Ja, das ist das Verflixte, was ich mich seit Jahren frage: wie kann man als studierter Mensch so blöd, naiv, gutgläubig und oberflächlich sein??     Durch mysteriöse Krankheiten gezwungen, habe ich mich jahrelang intensiv mit Medizin befasst und erkannt, dass die westliche Schulmedizin Verarschung, eine Verschwörung der genau gleichen dunklen Kräfte ist, die diese Pandemie herbeigeschwindelt haben und alle impfen wollen. Für viele „unheilbare“ oder „genetisch bedingten“ Krankheiten gibt es ganz simple Erklärungen und mitunter auch einfache Therapien. Das wird aber unterdrückt, weil man die Menschen krank, dumm und schwach halten will. Wenn ich das geschnallt habe, wieso merken es die meisten Mediziner nicht ?? Ich habe meinen Respekt vor den Weißkitteln schon längst verloren.

herbert binder
10 Tage zuvor

Von welchen – anderen – Nebenwirkungen ist da überhaupt die Rede? Die Corona-Impfung IST die Nebenwirkung. Mache man sich lieber auf die Suche nach dem Serum – dem wirksam unbedenklichen, wohlgemerkt. Notabene: Daß sich die Autorin als einen wahrhaft impffreudigen Menschen outet, sei wohlwollend aufgenommen – so viel Kotau kann als gerade noch bekömmlich durchgehen. Dagegen ist das wortungeheuerliche und fff-päpstliche „wissenschaftsgläubig“ wohl eher unverdaulich.

 

 

H.Milde
10 Tage zuvor

Meine Erfahrung mit dem PEI und dem RKi  waren auch -nun sagen wir mal, freundlich- ziemlich mies!

Auf dezidierte Fragen bezüglich der BionTech Vaccine,  wegen der  30µg (3fachen) applizierten, anstatt 10µg (1fach) wirksamen Dosis, Sicherheit, Monitoring der expermentellen „Geimpten“ = Phase III/IV , Haftungsfragen,Nutzen-Risiko-Verhältnis ua (-> sa Corona-Ausschuß, Dr. schmidt-Krüger ua.)  gab es nur ein iS: „Leider sind wir dafür nicht zuständig, und sowieso überlastet, schauen sie bitte auf unsere Homepage“. Ich gehe davon aus, daß man von den (NeoVolks)-ÄrzteKammern ähnliches Gewölle  zu hören, bzw. lesen bekommt?

Für diejenigen Kollegen die Menschen Impfen ohne genaue Anmanese, Aufklärung, Impfeignungsfeststellung und Kenntnisse dieser Experimental-Vaccine, da warnte RA Füllmich & Kollegen, daß im Schadensfall die Beweislastumkehr wohl  gelten würde.

Massel tov.

Cornelia
10 Tage zuvor

Wieso lässt man sich nach den Nebenwirkungen der ersten Impfung noch die zweite geben? Gerade als Ärztin müsste doch die Ernsthaftigkeit der Nebenwirkungen klar sein.

Hat schon mal jemand versucht, einen Impfschaden anerkannt zu bekommen? Allein der Aufwand für die meldenden Ärzte oder Heilpraktiker ist erheblich und unbezahlt. Deshalb wird es bereits auf dieser Ebene abgebügelt. Und deshalb gibt es bei allen Impfungen nur anerkannte Schäden im Promillebereich. Das wird auch bei der Coronaimpfung nicht anders sein.

Ketzerlehrling
10 Tage zuvor

Wen wundert es, dass Nebenwirkungen bestritten bzw. unter den Teppich gekehrt werden? Wenn das bekannt würde, ginge kaum noch jemand zum impfen.

Peter Tanner
10 Tage zuvor

Kann auch Unfähigkeit in der Entwicklung und dem Betrieb von Software sein. Die Behörden sind da super dabei. Machen daher Ausschreibungen mit Kriterien welche nur ein zwei riesengroße Firmen den Zuschlag ermöglichen. Die haben dann das gleiche Problem aufgrund ihrer Größe. Das spielt denen in die Hände welche ein Interesse daran haben, dass möglichst wenig Nebenwirkungen publik werden.