„Deutschland gehört nicht mehr den Deutschen“ Regierungsberaterin verliert völlig den Realitätsbezug und pervertiert Grundgesetz

Es ist ein unglaublicher Satz, den Naika Foroutan in einem Gastbeitrag des „Focus“ geschrieben hat: „Viele Menschen haben das Gefühl, ihr ‚eigenes‘ Land nicht mehr wiederzuerkennen. Zu Recht, möchte man sagen – denn es sieht anders aus, es ist jünger geworden, es spricht anders, es isst anders, es betet anders, als früher. Doch sie vergessen: Dieses Land gehört per se niemandem.“

Die im Rheinland-Pfälzischen Boppard geborene Tochter einer deutschen Mutter und eines iranischen Vaters ist nicht irgendwer. Foroutan ist Leiterin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität Berlin und Leiterin des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) an der gleichen Hochschule. Letzteres wurde gemäß einem Bundestagsbeschluss von der Bundesregierung initiiert und wird auch mit Geld von dieser gefördert. Es forscht zu Fragen von „Integration und Migration, zu Konsens und Konflikt, zu gesellschaftlicher Partizipation und zu Rassismus“ – was nach einem klassischen Merkel-Projekt klingt.

Gleiches gilt für das BIM: Es wurde 2014 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, dem Deutschen Fußball-Bund, der Bundesagentur für Arbeit, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und der Humboldt-Universität gegründet.

Foroutan ist also im weitesten Sinne im Auftrag der Bundesregierung tätig.

Umso gewichtiger ist ihre Aussage. Vielleicht sind heutzutage viele so abgestumpft, dass sie sich auf Anhieb gar nicht die Tragweite dessen bewusst machen, was Foroutan da schreibt: Faktisch ist die Aussage, dass ein Land „niemandem gehört“, kommunistische Ideologie in Reinkultur. Ich würde mir gerne die Reaktionen anhören und ansehen, wenn sie so etwas über die US-Amerikaner, Franzosen, Briten oder Osteuropäer sagen würde.

Mein Lesetipp

Faktisch macht Foroutan mit ihrer Aussage nichts anderes, als dass sie den Deutschen ihre Heimat nehmen will. Besonders bizarr ist, dass sie dazu auch noch das Grundgesetz als Kronzeuge missbraucht und damit pervertiert. Sie sagt, die „Pluralität“ sei in unserer Verfassung verankert. Womit sie völlig recht hätte – verstünde sie unter „Pluralität“ nicht etwas völlig anderes als die Väter des Grundgesetzes. Die hatten es nämlich auf Meinungs-Pluralität abgesehen – das, was die rot-grünen Glaubenskrieger heute mit allen lauteren und unlauteren Mitteln bekämpfen.

Allein schon die Präambel des Grundgesetzes ist eindeutig: „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

Hier ist nicht die Rede von Zugezogenen und von einem Land, das nicht den Deutschen gehört. Ganz im Gegenteil. Das „deutsche Volk“ – ein Ausdruck, der für die Väter des Grundgesetzes selbstverständlich war und heute schon höchst verdächtig ist – hat die „verfassungsgebende Gewalt“. Punkt.

Laut der These von Foroutan, einer der lautesten Werberinnen für Merkels Grenzöffnung 2015, die man nicht als solche bezeichnen darf, müsste in der Präambel stehen: „Die in Deutschland Lebenden und Zugereisten haben die verfassungsgebende Gewalt“. Das steht da aber nicht.

Auch im Weiteren ist in unserem Grundgesetz vom „Deutschen Volk“ die Rede. Daran, dass dieses der Souverän ist, ließen die Väter des Grundgesetzes nicht den geringsten Zweifel.

Sturz der staatlichen Ordnung?

Was Foroutan hier fordert bzw. konstatiert, ist nichts anderes, als das, was man den greisen Rollator-Putschisten um Heinrich XIII. Prinz Reuß vorwirft: Sie will die Grundlagen der staatlichen Ordnung stürzen, ja auf den Kopf stellen. Dabei ist Foroutan keine verwirrte Rentnerin, die sich mit ebenso verwirrten anderen Einzelkämpfern im Internet verabredet. Die Frau berät Politiker und die Regierung.

Und erntet im rot-grünen Mainstream für ihre Pervertierung der Verfassung auch noch Applaus.

Deutschland habe sich in den vergangenen zehn Jahren „zu einem der dynamischsten Migrationsakteure weltweit entwickelt“, schreibt Foroutan. In absoluten Zahlen sei die Bundesrepublik mittlerweile das zweitgrößte Einwanderungsland hinter den USA.

Steile Thesen

Die Schlussfolgerung der doppelten Institutschefin aus der Massenmigration verwundert: „Die Diversität, die vor allem mit Migration verbunden wird, hat sich ausgeweitet.“

Und weiter: Im Windschatten der jahrzehntelangen Debatten darum, ob Deutschland ein Einwanderungsland ist oder nicht, haben auch andere zentrale Fragen von Minderheitenrechten an Sichtbarkeit gewonnen. Dazu gehören Debatten um Gleichstellung zwischen Mann und Frau – auch in sprachlicher Hinsicht – sexuelle Identität und Transgender, aber auch Umverteilungsfragen, Ost-Aufarbeitungen oder Armut und Kindergrundsicherungen. All diese Debatten rütteln an Selbstverständlichkeiten und Positionen, die Menschen über Generationen gelebt haben.“

Hier verheimlicht sie kaum noch, dass es um eine Zerstörung von Generationen alter Traditionen und Sichtweisen geht. Den „großen Umbau“, den die Ampel-Regierung ja auch im Koalitionsvertrag verankert hat. Und bei dem die Massenmigration offenbar eine wichtige Stellschraube beim Gesellschafts-Engineering ist. Dass so viele Menschen, wie Foroutan geradezu triumphierend feststellt, ihr eigenes Land nicht mehr wiedererkennen, ist ganz offensichtlich Ziel dieser Politik.

Bei ihrem „Diversitäts“-Lob ignoriert Foroutan völlig, dass die „Gleichstellung zwischen Mann und Frau“ ebenso wie die sexuelle Freiheit von Transsexualität bis hin zu Homosexualität durch die massive Zuwanderung aus muslimischen Staaten nicht gefördert wird, wie sie schreibt, sondern massiv gefährdet. Dass der aktuelle „Umgang mit Geschlechtergerechtigkeit, Diversität und Multikulturalität“ sich eventuell gegenseitig ausschließt, kommt ihr nicht in den Sinn, wie Ulrike Stockmann auf der „Achse des Guten“ treffend feststellt.

Weiter schreibt Stockmann: „Des Weiteren beklagt Foroutan ‚zum Teil toxische Debatten um Kriminalität, Gewalt und Integration‘ sowie einen von ‚Misstrauen und Abwehr geprägten migrationspolitischen Kanon‘ und man möchte ihr am liebsten aktuelle Kriminalitäts-Statistiken um die Ohren hauen, die einen ganz klaren überproportionalen Anteil ausländischer Tatverdächtiger beziffern“.

Migrations-Stecker

Selbstverständlich zieht Foroutan in dem Artikel auch über die AfD her. Der unterstellt sie pauschal „Migrationsfeindlichkeit“ – ohne zu differenzieren. Stimmen, die eine Begrenzung der Migration fordern, hält sie entgegen: „Migration ist kein Stecker, den man einfach ziehen und wieder einstecken kann.“

Ganz so, als sei die Zuwanderung von echten Fachkräften identisch mit der Armutsmigration von weitgehend ungebildeten jungen Männern aus archaischen Weltgegenden.

Insofern sind Sätze wie der Folgende von Foroutan extrem zynisch: „Wenn die extreme Migrationsfeindlichkeit der AfD weiterhin von der CDU flankiert wird, kann es passieren, dass in dem Moment, in dem der Schalter wieder umgelegt und der von Jens Spahn angestrebte Stopp rückgängig gemacht werden soll, das migrantische Gold bereits seine Wege gewechselt hat, und zwar in Staaten, die zwar nicht willkommensfreundlicher, aber zumindest näher und ähnlicher sind.“

Es ist erstaunlich, wie sich Menschen aus der Berliner Blase wie Foroutan völlig von der Realität verabschiedet und in einer Ideologie-gesteuerten Parallel-Realität eingerichtet haben.

Diese rot-grüne Blase, für die Foroutan stellvertretend steht, ist die wahre Gefahr für unsere Demokratie.

Wenn sie sagen, dass unser Land nicht mehr den Menschen gehört, meinen sie in Wirklichkeit: Es gehört ihnen. Und ihrer Ideologie.

Auf Sie kommt es an – auf Ihre Unterstützung! 1000 Dank!  

Mein Dechiffrier-Video über die Methoden von Markus Lanz hat das ZDF dreimal auf Youtube sperren lassen. Der Schuss ging nach hinten los. Ich habe es im freien Internet auf Rumble hochgeladen. Da wurde es sage und schreibe 6,5 Millionen Mal aufgerufen. Offenbar, weil die Algorithmen „kritische“ Inhalte nicht ausbremsen wie bei Youtube. Ein Leser rechnete aus, dass damit mehr Zuschauer meine kritische Analyse der Sendung gesehen haben als die Sendung selbst. Auch mein Dechiffriert-Video zu dem Hetzstück des ZDF über Hans-Georg Maaßen wurde auf Rumble 6,2 Millionen Mal geklickt. Das macht Mut! Aber es kostet auch sehr viel Zeit und Energie – im konkreten Fall eine Nachtschicht. Umso dankbarer bin ich für Ihre Unterstützung. Ohne die wäre meine Arbeit nicht möglich, weil ich weder Zwangsgebühren noch Steuermillionen bekomme, und auch keinen Milliardär als Sponsor habe. Dafür bin ich unabhängig!
Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre: über diesen Link. Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71. Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Mein aktuelles Video

Söders Hitler-Problem und die Feigheit des Hubert Aiwanger: Die neuesten Merkwürdigkeiten der Affäre.

Bild: Screenshot Youtube-Video Deutsche Bank

Mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501
(alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).


Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.


Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert