Einsamer Start ins Leben Thea: Geboren im Coronajahr

Corona macht krank, Corona kann töten.

Corona ist schlimm, verändert die Gesellschaft und das Leben. Darüber berichten wir. Geschichten, die es nicht in die Medien schaffen.
Wir geben Zahlen einen Namen und eine Seele. Die Serie „Kollateralschaden“ basiert auf Berichten Betroffener der Coronapolitik. Damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“

Thea: Geboren im Coronajahr

Von Johanna und Frank Wahlig

Cindy und Sven leben zusammen in Leuna an der Saale. Über zehn Jahre kennen sich der 31-jährige Chemikant und die Sozialversicherungsfachangestellte, als Cindy schwanger wird. Ein Wunschkind! Das Paar ist überglücklich. Doch dann wird Cindy krank. Die 28-Jährige muss mit einer schweren Darmerkrankung in die Klinik. Ende 2020 wird die kleine Thea auf die Welt geholt. Zehn Wochen zu früh. Mutter und Kind werden getrennt. Gemeinsame Zeit bleibt der jungen Familie verwehrt. Auch für Neugeborene und ihre Eltern heißt es in Coronazeiten 1x1x1. Ein Besucher pro Patient pro Tag!

Thea hat Besuchsverbot

Nach einer Woche darf die kleine Thea die Neugeborenen-Intensivstation verlassen. „Sie entwickelt sich einfach fabelhaft!“, freut sich Sven. „Von uns dreien geht es ihr offensichtlich noch am besten.“ Cindy und Sven dagegen dürfen ihr Elternglück nicht gemeinsam genießen. Über Wochen ist die junge Mutter in Isolation, über Monate allein. „Meine geliebte Partnerin Cindy ist verzweifelt, zunehmend depressiv“, schreibt Sven an die Klinikleitung. „Sie entwickelt eine Mutter-Kind-Bindungsstörung, ein Krankenhaustrauma!“, vermutet er.

An manchen Tagen besucht die Mutter das Frühchen für eine Stunde. Dann ist wieder Besuchsverbot: „Wegen Corona!“ Trotz negativen Coronatests muss Cindy in Quarantäne. Wegen Kontakts zu einer positiv getesteten Person im Krankenhaus. „Sie hat Angst, eine schlechte Mutter zu sein“, fürchtet Sven. Bei Cindy wird eine Angststörung diagnostiziert. Als die kleine Thea aus dem Krankenhaus entlassen wird, erleidet Cindy einen Nervenzusammenbruch. Sie weint und schreit. „Ihr Zustand war so schlimm, dass sich die halbe Belegschaft der Station um sie versammelte, um sie zu beruhigen“, hat Sven erfahren.

Der Arzt: „Keine Grundsatzdiskussion“

Kreißsaal, Wochenstation, Innere 9 und 6, Intensivstation, IMC 2, Corona-Kontaktstation, Chirurgische Station. Neun Tage ist die kleine Familie zwei Monate nach der Geburt zusammen zu Hause, bis Cindy wieder ins Krankenhaus muss. Vater und Kind wird wieder der Besuch verwehrt. Sven muss stundenlang mit dem unruhigen Baby draußen warten. „Kinder unter 16 ist der Zutritt verboten!“, heißt es. Sven beschwert sich über die Coronaregeln im Krankenhaus. „Ich habe keine Muße, eine Grundsatzdiskussion zu führen“, sagt der Arzt. Aktuell hat Sven keine Besuchserlaubnis. Er hat Elternzeit.

Hebammen protestieren: #ichmachdanichtmit

„Es ist eben nicht egal, wie wir geboren werden.“ Hebamme Jana aus Sachsen-Anhalt zeigt sich erschrocken, wie Ärzte und ihr Berufsstand mit Familien umgehen. Sie bestätigt, dass Frühchen den Eltern weggenommen werden. Die Neugeborenen bleiben allein im Brutkasten. Besuchsrecht 1x1x1. Jana berichtet von einem weinenden Vater. Die Familie hatte über zehn Wochen ihr Neugeborenes nicht gesehen.

Hebamme Christina berichtet im Interview von Schwangeren, die bei Geburtsvorbereitungskursen unter der Maske kollabieren. „Das ist mir in 20 Jahren als Hebamme nie passiert. Im vergangenen Jahr gleich zwei Mal.“ Die Frauen liegen über Stunden ohne Beistand mit Maske in den Wehen. Schwangere erbrechen bei der Geburt beim Coronatest. Väter campieren im Auto vor dem Krankenhaus.

Hebamme Christina macht Mut: „Wehen in der Welle“

Die Hebammen, die die Coronapolitik kritisieren, seien in der Minderheit, sagt Christina. Viele Hebammen bieten keine Hausbesuche mehr an, sondern absolvieren die Wochenbettbetreuung online. Geburtsvorbereitungskurse sind illegal.

Christina möchte jungen Familien helfen. Sie motiviert Eltern dazu, den traurigen Start ins Leben später wieder gutzumachen. Durch Nähe, Wärme, nackte Haut.

Hören Sie hier das Interview mit Hebamme Christina im Podcast: „Geboren im Coronajahr“ hier oder hier.

Wer aus seinem beruflichen oder privaten Leben einen „Kollateralschaden“ melden möchte: Vertraulich und persönlich, per E-Mail an [email protected]

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
[themoneytizer id=“57085-3″]
 
Johanna Wahlig ist Politologin, Journalistin und Unternehmerin. Frank Wahlig ist Historiker und war 30 Jahre lang ARD-Hauptstadtkorrespondent.
 
Bild: privat
Text: Johanna und Frank Wahlig
 

[themoneytizer id=“57085-2″]

 

mehr aus der Rubrik Kollateralschaden auf reitschuster.de

 

[themoneytizer id=“57085-3″]
[themoneytizer id=“57085-28″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.