Ernst oder Realsatire? Lauterbachs Phantasien werden immer absurder Schon wieder stellen Experten den Minister bloß

Von Daniel Weinmann

Es gleicht einem Ritterschlag für sämtliche alternativen Medien, dass nun sogar der „Focus“ per Faktencheck die wirren und gänzlich evidenzfreien Aussagen des Bundesgesundheitsministers widerlegt.

„Bei demjenigen, der geimpft ist, beginnen die Symptome oft, bevor die Viruslast sehr hoch ist. Das ist bei Ungeimpften ganz anders“, fabulierte Karl Lauterbach an diesem Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Infektionsschutzgesetzes. Daher begrenze die Impfung die Pandemie, da Geimpfte aufgrund des frühen Auftauchens von Symptomen zu Hause blieben. Ungeimpfte hingegen würden ohne Symptome ihrem Alltag nachgehen.

Die in Dauerschleife als Königsweg aus der Pandemie glorifizierte Impfung erhält damit eine gänzlich neue Eigenschaft. Zu Beginn sollte sie die Infektion verhindern. Als sich dies als Illusion erwies, schrieb man ihr zu, die Überlastung der Intensivstationen abzuwenden. Nun besteht ihr Hauptnutzen also in der Verschiebung der zeitlichen Relation von Viruslast und Symptomatik. Fragt sich, was sich Lauterbach als nächstes zusammenreimt, um den Segen der Impfung zu preisen.

»Wie ist die Steigerung von fassungslos?«

Wer sein Kauderwelsch im Original hören und sehen möchte, kann dies hier abrufen. Der pseudo-logische Versuch des 59-Jährigen, die Impf-Kampagne zu befeuern, ging gründlich daneben: Der Gesundheitsminister der Herzen, der zuletzt von nationalen und internationalen Wissenschaftlern und Epidemiologen und Virologen hämisch belächelt wurde, als er eine zweifelhafte Analyse zur „Mega-Studie“ erhob (reitschuster.de berichtete), wurde einmal mehr von Experten bloßgestellt.

„Hier hat man bestenfalls wohl einiges durcheinandergebracht“, ätzte der Epidemiologe Klaus Stöhr. Man versuche, die Ungeimpften wieder zu disqualifizieren. Es sei „offensichtlich vollständig unverstanden bei Herrn Lauterbach und seinen Beratern“, dass ein Genesener noch einen besseren und längeren Schutz habe als ein Geimpfter. „Da kann man aus der Summe der Unsinnigkeiten, die diese Sätze beinhalten, fragen, wo das alles herkommt“, höhnte Stöhr, der 15 Jahre lang für die Weltgesundheitsorganisation WHO als Leiter des Globalen Influenza-Programms und SARS-Forschungskoordinator tätig war.

Dem Medizinstatistiker Gerd Antes fehlten gänzlich die Worte. „Wie ist die Steigerung von fassungslos?“, twitterte der Mathematiker, der bis Frühjahr 2021 der Ständigen Impfkommission angehörte. Bestenfalls eine krude Phantasie, um eine neuerliche Maskenpflicht heraufzubeschwören, ist diese Einlassung Lauterbachs: „Omikron BA.5 ist extrem ansteckend. Wenn man Maske trägt, sollte sie auch wirken. Daher die FFP2 Pflicht“, ließ er seine Fangemeinde wissen.

„Lieber Karl Lauterbach, für eine #FFP2 #Maskenpflicht gibt es keine wissenschaftliche Evidenz und es widerspricht den Empfehlungen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften (DGKH und DGHM)“, erklärte der Hamburger Virologie-Professor Jonas Schmidt-Chanasit per Tweet.

»Schon jetzt haben wir 100 Coronatote pro Tag«

Dazu passt, dass Masken-Fetischist Lauterbach offensichtlich nicht einmal fähig ist, die als Schutz verbrämte Mund-Nasen-Bedeckung sachgemäß zu verwenden (Reitschuster.de berichtete). Erst kürzlich verstieß er vor laufenden Kameras genau gegen diejenigen Hygieneregeln, die sein eigenes Ministerium vorschreibt (s. Video hier).

Haarsträubend ist auch Lauterbachs dünkelhafter Einfall, Ausnahmen für „frisch Geimpfte“ in Aussicht zu stellen. „Der genannte 3-Monatszeitraum im IfSG-Entwurf vernachlässigt entweder die Daten zu den Impfzielen oder den Impfnebenwirkungen“, moniert Klaus Stöhr. Impfziel könne es nicht sein, Infektionen generell zu verhindern, sondern die schweren Verläufe bei den Vulnerablen zu minimieren.

In die Kategorie ‚reine Panikmache‘ fällt diese Behauptung Lauterbachs: „Schon jetzt haben wir 100 Coronatote pro Tag, zu viele. Solidarität muss sein“, twitterte Deutschlands Chef-Apokalyptiker am Mittwoch. Ob die Betroffenen an oder mit dem Virus verstarben, spielt für den SPD-Politiker offensichtlich keine Rolle.

Die neuerliche Expertenschelte wird ihm höchstwahrscheinlich gleichgültig sein. Im Gegenteil: Der nächste peinliche Patzer von Teflon-Lauterbach wird nicht lange auf sich warten lassen.

Masken-Fink Lauterbach: Vor laufender Kamera Verstoß gegen eigene Hygiene-Regeln – mein neues Video:

YouTube player
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: Shutterstock
Text: dw

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE30 6805 1207 0000 3701 71 Die alte Kontonummer, die auf 1024 endete, ist nur noch bis Dezember aktiv, da das Bankhaus Bauer das Konto leider kündigte (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.