Grüne wollen Grenzen für Kunst Jens Fischer-Rodrian im Gespräch mit Milena Preradovic

Ein Gastbeitrag von Milena Preradovic

Kunst und Kultur waren die großen Verlierer der Corona-Krise. Und womöglich werden sie es bleiben. Die neue Regierungsbeauftragte für Kultur, Claudia Roth, will immerhin diesen Monat noch mit den Chefs der Documenta über Kunstfreiheit und vor allem über deren Grenzen sprechen.

Soll Kultur nach Ansicht der Grünen jetzt auch noch reguliert und überwacht werden? Ein No go, sagt der Musiker, Komponist, Autor und Bürgerrechtler Jens Fischer-Rodrian. Mit seinem neuen Buch „Die Armada der Irren“ zeigt er auf, wie er und seine Kollegen aus Kunst und Kultur durch die schwere Zeit gekommen sind. Schwer enttäuscht ist Fischer-Rodrian von Deutschlands etablierten Künstlern, die sich vorbehaltlos dem Regierungs-Narrativ in Sachen Corona anschließen.

Ein Gespräch über Mut und Rückgrat in der Künstlerszene, Cancel Culture und die Notwendigkeit eines neuen Politiksystems…Wäre ein Losverfahren, das Bürger rotierend in den Bundestag bringt, vielleicht besser als gewählte Abgeordnete, die versuchen, ihr gesamtes Berufsleben im privilegierten Politikbetrieb zu verbringen?

Hier gibt’s das Video:

YouTube player

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Milena Preradovic wurde als Tochter eines serbischen Vaters und einer österreichischen Mutter in Bochum geboren. Die Journalistin und Moderatorin wurde unter anderem im Fernsehen bei RTL bekannt. Heute betreibt sie den erfolgreichen Youtube-Kanal Punkt.Preradovic sowie die Plattform punkt-preradovic.com.

Bild: Screenshot Video
Text: Gast

mehr von Milena Preradovic auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.