„Heimatfront“ – öffentlich-rechtlicher Impf-Patriotismus ARD preist Bundeswehr-Impf-Einsatz

Jahrzehntelang war es ein Tabu: Die Bundeswehr im Inlandseinsatz. Jetzt ist es Realität. 20.000 Soldatinnen und Soldaten unserer Streitkräfte sind im Inland eingesetzt. Vor allem in der Kontaktnachverfolgung in  Gesundheitsämtern. Nun sollen noch einmal 6.500 Angehörige der Truppe folgen – für den besonderen Impf-Einsatz. Um unter anderem bei der Lagerung und Sicherung des Impfstoffs, aber auch beim Impfen selbst zu helfen.

Wie tagesschau.de mitteilt, werden die Bundeswehrsoldaten „in den zahlreichen, zivilen Impfstätten gebraucht. Sie sollen „die mobilen Impfteams unterstützen.“ Weiter heißt es in dem Bericht sehr vage:  „Denkbar ist dabei alles“: Von Ärzten der Bundeswehr, die „die Spritze setzen“ über Sanitätspersonal der Truppe bis hin zu Hilfsdiensten, die „organisatorisch einen möglichst reibungslosen Ablauf der Massenimpfungen“ sicherstellen sollen. Auch eine Einlagerung des Impfstoffs in Kasernen sei denkbar.

Erstaunlich ist, wie der öffentlich-rechtliche Sender, der vor Corona sehr kritisch gegenüber Bundeswehreinsätzen im Inneren war, diese geradezu im Stile von Frontberichterstattung schönschreibt: „20.000 Soldaten kämpfen gegen Corona“, lautet etwa eine Zwischenüberschrift in dem Text auf tagesschau.de. Weiter wird sogar ein Vokabular gewählt, dass man sich früher bei gebührenfinanzierten Sendern im Zusammenhang mit der Bundeswehr kaum hätte vorstellen können: „Noch nie zuvor in ihrer Geschichte war die Bundeswehr an der sogenannten „Heimatfront“ so eingebunden wie in diesem Corona-Jahr.“ Auch die Überschrift ist pathetisch: „Kampf gegen Corona: Bundeswehr rüstet sich für Impfeinsatz.“ Das alles klingt nach öffentlich-rechtlichem Impf-Patriotismus.

Während die Regierungsparteien, große Teile der restlichen Politik und ein Großteil der Medien in dem Impfstoff eine Rettung sehen, bemängeln Kritiker, der Impfstoff sei zu schnell entwickelt und zu kurz getestet worden und die groß angelegte Impfaktion sei deshalb ein „Menschenexperiment“. Wie hoch die Gemüter schlagen, belegen die zahlreichen Spekulationen, die im Internet und in den Medien über eine US-Krankenschwester blühen, die als eine der ersten geimpft wurde und danach zweimal in Ohnmacht fiel. Die Gerüchteküche brodelt, es wird sogar spekuliert, sie sei verstorben. So sehr vor jeder Art der Spekulation bei so heiklen Themen zu warnen ist – die weltweiten, heftigen Reaktionen im Fall der Krankenschwester zeigen, welche emotionalen Wellen das Thema Corona-Impfung auslöst.

[themoneytizer id=“57085-1″]

Bild: Filmbildfabrik/Shutterstock
Text: red


[themoneytizer id=“57085-3″]
[themoneytizer id=“57085-16″

[themoneytizer id=“57085-19″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.